You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Handballecke.de - Das Handballforum von Fans für Fans. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

-jf-

Intermediate

  • "-jf-" is male
  • "-jf-" started this thread
  • Favorite club

Posts: 71

Location: Handewitt

  • Send private message

1

Friday, June 10th 2005, 6:30pm

(DK) Dame Håndboldligaen sæson 2005/06

Ab der Saison 2005/06 gibt es im Aabenraa Idrætscenter in Dänemark, nur 30 Minuten Autofahrt von der deutsch-dänischen Grenze entfernt, Weltklasse-Handball zu sehen. Die Mannschaft von SønderjyskE errang in der abgelaufenen Saison in der 1. Division Damer die Meisterschaft und steigt somit in die DHF HåndboldLigaen auf. Die Saison beginnt am 03.09. 2005. Das Team von SønderjyskE hat dann am 04.09. 2005 die Damen von Viborg HK (u.a. mit Grit Jurack) zu Gast. Eine Woche später muss das Team zum dänischen Meister nach Slagelse reisen. Ehe die Nordschleswigerinnen am 14.09. 2005 das Team von Ikast/Bording EH empfängt.



SønderjyskE holt Weltklasse-Torhüterin

Maria Hansen, Marina Rokic und nicht zuletzt Torhüterin Branka Jovanovic Sollen Sønderjysk Elitesport A/S zum Klassenerhalt führen.

Nach langer Suche ist der Kader von SønderjyskE für die kommende Saison in der dänischen Handball-Liga komplett. Mit dem schwedischen Linksaußen Åsa Könsberg und Schweiz-Rückkehrerin Kamilla Brix waren bereits zwei Neuverpflichtungen getätigt worden, bevor SønderjyskE gestern drei neue Leistungsträgerinnen vorstellte.
“Wir sind stolz über den Verlauf der letzten anderthalb Jahre, aber jetzt muss die Mannschaft verstärkt werden“, sagte Sportchef René Hamann-Boeriths, als er gestern die beiden Serbinnen Branka Jovanovic und Marina Rokic sowie die ehemalige Slagelse-Handballerin Maria Hansen präsentierte: „Wir benötigen ein Jahr, um uns in der Liga zu etablieren, und streben Platz acht an – das ist meiner Ansicht nach ein realistisches Ziel.“
Vor allem von der Verpflichtung Branka Jovanovics versprechen sich die Verantwortlichen vieles. Die 34-Jährige kommt vom Chamions-League-Teilnehmer RK Din Nis und ist bei weitem kein unbeschriebenes Blatt. Die Torhüterin absolvierte mehr als 150 Länderspiele für Jugoslawien und Serbien/Montenegro, holte 1999 WM-Silber und 2001 WM-Bronze, spielte für den Champions-League-Finalisten Kometal Skopje und gewann 2001 mit Krim Ljubljana die Champions League – zwischendurch spielte sie auch eine Saison für Team Esbjerg in der dänischen Liga. „Ich zähle sie zu den zehn besten Torhüterinnen der Welt“, so die Vorschusslorbeeren von Hamann-Boeriths. Auch Trainer Thomas Sørensen freut sich. „Wir werden nächste Saison unter gewaltigem Druck geraten, und da ist Erfahrung auf dem Torwartposten absolut wichtig – Branka sorgte nahezu im Alleingang dafür, dass Team Esbjerg fast drin geblieben wäre“, so der SønderjyskE-Coach: „Ich habe jetzt den Kader, den ich mir wünschen konnte, vielleicht sogar noch ein wenig besser. Wir haben eine Mannschaft, die mit fünf oder sechs Teams mithalten und an guten Tagen auch gegen die stärkeren eine gute Figur machen kann – es ist eine komplette Mannschaft, die bei Ausfällen nicht so anfällig ist wie noch in der vergangenen Saison.“
Ebenfalls von RK Din Nis kommt Marina Rokic. Die 24-Jährige kann alle Positionen im Rückraum bekleiden und bestritt bereits 62 Länderspiele für Serbien/Montenegro. „Marina zeigte bei der Weltmeisterschaft in Ungarn ein hohes Niveau, hat einen guten Wurf und gute Anspiele an den Kreis“, sagt der Sportchef über die Rechtshänderin und sieht in Maria Hansen eine weitere potenzielle Nationalspielerin: „Sie besitzt die Möglichkeit, sich bei uns zur Nationalspielerin zu entwickeln.“
Die 25-jährige Kreisläuferin gehörte bereits dem Talent-Kader von Jan Pytlick an und gewann mit Slagelse FH 2003 die dänische Meisterschaft sowie 2004 die Champions League, bevor sie zur vergangenen Saison ein Auslands-Abenteuer in Italien begann. Der Verein machte aber nach fünf Monaten pleite und zuletzt spielte sie für den schwedischen Erstligisten H65 Höör. „Ich hatte eigentlich gedacht, dass ich für immer in Slagelse spielen würde, aber so sollte es nicht sein, und in der unruhigen Zeit habe ich ein richtiges Vereinsleben vermisst – dies hoffe ich bei SønderjyskE zu finden, denn ich habe den Eindruck, dass der Verein gut auf seine Spielerinnen aufpasst“, so die 25-Jährige, die am Kreis mit der in der vergangenen Saison herausragenden Norwegerin Gro Knutsen den Kampf aufnehmen muss: „Natürlich werde ich einige Zeit auf der Bank verbringen müssen, aber ich werde einige Dinge lernen können und freue mich auf die Zusammenarbeit.“
SønderjyskE sieht sich mit den fünf Neuzugängen, die Steffi Petersen, Petra Schulz, Randi Bülau, Louise Møhl und Stine Svangård ersetzen sollen, für die Liga gut gerüstet. „Die Mischung stimmt – wir haben den Kader im Rahmen unserer finanziellen Möglichkeiten so gut wie möglich zusammengestellt“, so René Hamann-Boeriths, der – wie die meisten Vereine auch – gerne eine weitere Linkshänderin für den Rückraum gehabt hätte. „Wir haben aber nicht 20 Millionen wie Slagelse“, fügt Thomas Sørensen hinzu und sieht kein Problem: „Wir haben eine Alena Polaskova, die gegen Saisonende immer stärker wurde und sich in einer positiven Entwicklung befindet.“

Gruß Jörg
SG- Mädels- online

Anzeige