You are not logged in.

outsider

Intermediate

  • "outsider" is male

Posts: 195

Location: neu.de

Occupation: arbeitslos

  • Send private message

21

Friday, August 19th 2005, 11:10pm

ja sicher

Quoted

Mauvaise nouvelle pour le handball féminin, la commission d'appel à tranché, le H2ML devra évoluer en D2 F la saison prochaine.


D2 F ist die zweite Liga der Frauen in Frankreich

22

Saturday, August 20th 2005, 7:17am

sicher ist das nicht. im moment versuchen sie wohl, irgedwie doch in der ersten liga zu bleiben, inklusive aufruf an die region für metz zu spenden - das kennen wir ja irgendwoher...
sollte das nicht klappen, ist die zukunft wohl sehr offen.

Felix0711

IG-Handball: Vorstandsmitglied

  • "Felix0711" is male
  • Favorite club

Posts: 9,532

Location: Früher nannte man es "wilder Süden"

  • Send private message

24

Wednesday, August 31st 2005, 8:29pm

Ich mache mir mal übermotiviertermaßen die Mühe, den Artikel zu übersetzen... Ganz einfach ist der Wortschatz ja nicht gerade.

Quoted

Metz ist wieder in der Elite(liga)!
31 August 2005

Das Ereignis schlechthin! Metz hat die verrückte Wette gewonnen und den Trend gekippt. Einem Anruf beim französischen Olympischen Kommitee (CNSOF) vor einigen Tagen folgte eine Zeichnung, die Präsident Thierry Weitzmann, Isabelle Wendling sowie allen Metz-Treuen den schönsten Sieg brachte.

Der H2 Metz hat sein Ticket für die 1. Liga der Frauen für die Saison 2005-2006 gelöst. Nachdem man um Haaresbreite abgestiegen wäre und Insolvenz hätte anmelden müssen, was schlicht das Verschwinden des Clubs bedeutet hätte, konnte die neue Führungsriege genug Feuer anfachen um die notwendigen Mittel für das Überleben des Clubs zu mobilisieren.

Die Sache war aufgrund eines Schuldenstands von 750 000 € nicht einfach. Aber mit einer öffentliche Zeichnung, die 700.000 € eingebracht hat und die die Großzügigkeit der Zeichner zum Ausdruck bringt, hat der H2ML es geschafft, den le Vermittler des CNOSF sowie die Verantwortlichen der FFHB (franz. HB-Verband) zu überzeugen.

Das Sportliche kommt wieder zum Zug und die D1F kann ablaufen wie vorgesehen. Auch wenn diese Affäre ganz bestimmt Spuren hinterlässt - sowohl in Lothringen wie auch im Frauenhandball. Aber am Ende spielt Metz 2005/2006 doch wieder in der 1. Liga und auch im EHF-Pokal.


Wäre die tägliche Illustrierte mit den großen Buchstaben aus Frankreich, würde sie jetzt wohl titeln:
WIR SIND METZ!

;)

Leider bringt der Bericht nicht die erwarteten Hintergründe. Metz hat offenbar Anteilsscheine herausgegeben und damit den Schuldenstand soweit reduziert, dass das Commitée National Olympique et de Sports Francais (CNOSF) und die Liga zufrieden waren.

Laut L'Equipe gab es am 12. August nochmals eine Anhörung für Metz. Seither hat Metz nochmals Unterlagen bei der "Commission nationale de contrôle et de gestion" (in etwa: Nationale Kommission für Kontrolle und Betriebsführung) nachgereicht.

Weizman: "Unsere privaten Sponsoren haben ihre Unterstützung erhöht, die Personalausgaben konnten nochmals reduziert werden und dank einer öffentlichen Zeichnung wurden 68 000 Euro gesammelt."
MfG Felix0711

"Deshalb unterstütze ich mit vollstem Enthusiasmus ein Projekt, das abendländischen Humanismus mit moderner Technik verbindet – den Bau eines unterirdischen Doms!"
Harald Schmidt

This post has been edited 5 times, last edit by "Felix0711" (Aug 31st 2005, 8:29pm)


Steinar

vorm. meteokoebes

  • "Steinar" is male
  • Favorite club

Posts: 20,625

Location: CCAA

  • Send private message

25

Thursday, September 1st 2005, 2:27pm

Für unsere Hobby-Franzosen:

Quoted

Original von rebublicain-lorraine.fr

Metz maintenu en vie
Le champion de France défendra son titre cette saison. La Fédération en a décidé ainsi, hier à Paris, à l'issue de la conciliation proposée par le CNOSF.

Un énorme soulagement.> Thierry Weizman, étreint par l'émotion, dit son bonheur de président. Simplement. Depuis le 29 juillet, depuis sa nomination en lieu et place de Paul Kauffmann, sa vie tournait autour du sauvetage de Metz. Maintenant que le club de son coeur a échappé au dépôt de bilan, le médecin fond de plaisir. Il parle de "récompense>, de "défi relevé.> Il s'émerveille devant "tout le travail abattu au cours de ce mois d'août épuisant.> Il s'offre un cliché en passant: "Nous avons remporté une bataille, pas la guerre.> Il regarde, surtout, la vérité droit dans les yeux: "Aujourd'hui, nous devons nous racheter une conduite, resserrer les boulons. Car le plus dur est encore devant nous."

Le plus dur? Respecter les engagements pris, hier, devant le Comité National Olympique et Sportif Français (CNOSF). Répondre aux impératifs fixés par la Fédération, laquelle a donc désavoué le jury d'appel de sa Commission Nationale de Contrôle et de Gestion (CNCG), opposé, le 12 août, au maintien de Metz en Division 1. "La conciliation a débouché sur la signature d'un protocole d'accord, raconte Thierry Weizman. Dans celui-ci, H2ML accepte d'être soumis à une surveillance mensuelle, de suivre une feuille de route qui doit le mener à combler intégralement son déficit au 30 juin 2007." En échange de quoi, la Fédération infléchit sa position et permet au champion de France de briguer un treizième titre à compter du mercredi 14 septembre, date du derby à Yutz.

Metz, ce matin, crie victoire. Il s'agit de saisir les raisons de ce dénouement heureux. Tout a déjà été écrit sur le dossier financier défendu, dans les locaux parisiens du CNOSF, par Thierry Weizman, Isabelle Wendling, capitaine exemplaire, M. Brun, expert-comptable, et Philippe Grégoire, numéro un du Comité de Moselle. Les 300 000 euros du secteur privé, les 200 000 de la Ville, les 70 000 de la souscription publique, la transaction conclue avec Patrick Passemard, entraîneur limogé en janvier 2004, les délais de remboursement obtenus auprès des organismes sociaux, l'allégement de la masse salariale (-50%): l'ensemble de ces données a plaidé en faveur de H2ML, c'est une évidence. Mais la confiance ne se gagne pas qu'à coups de gros chiffres.

Thierry Weizman rechigne à l'avouer. Pourtant, sa présence au sommet de la pyramide messine a pesé lourd dans la balance. Président par intérim, aimait-il à rappeler jusqu'ici. Président tout court, réclame notamment la Fédération, éblouie par son efficacité et celle de son équipe. Son équipe? Les personnes citées plus haut, auxquelles il convient d'ajouter Jean-Marie Noël, patron du handball lorrain, et Olivier Simon, partenaire privilégié. "Ensemble, ose l'ancien pivot, nous avons accepté le verdict de la CNCG. Ensemble, nous avons cependant continué à récolter de l'argent, à nous battre pour notre survie. La Fédé, oui, a été sensible à cette énergie déployée.> "Elle a senti le vent du changement, croit savoir Isabelle Wendling. Elle a aussi compris que le club, désormais, était mené par une somme d'individus aux compétences établies."

Ces dirigeants, maintenant, ont pour mission d'esquisser l'avenir. "En toute humilité", ainsi que le martèle Thierry Weizman. Metz, délesté de sa folie des grandeurs, s'oriente ainsi vers un bouleversement de sa politique de recrutement. Des étrangères, pourquoi pas, mais à moindre coût. Des jeunes Françaises, surtout, invitées à peupler le centre de formation en chantier. "Car, comme le souligne le président messin, on ne s'extirpe pas deux fois du gouffre."


Thomas VUAGNOUX.


Keine Ahnung, was da so alles an Details drin steckt ;)
Original von rro.ch
Beliebte Sportarten aber auch Randsportarten wie Handball kommen beim Publikum an.


Felix0711

IG-Handball: Vorstandsmitglied

  • "Felix0711" is male
  • Favorite club

Posts: 9,532

Location: Früher nannte man es "wilder Süden"

  • Send private message

26

Thursday, September 1st 2005, 7:01pm

Quoted

Original von meteokoebes
Metz am Leben erhalten

Der französische Meister wird seinen Titel diese Saison verteidigen. Der Verband hat gestern in Paris über die vom CNOSF vorgeschlagene Schlichtung entschieden.

Eine enorme Erleichterung. Am 29. Juli hat Thierry Weizman Paul Kauffmann als Präsident abgelöst. Seither drehte sich sein ganzes Leben um die Rettung von Metz. Jetzt, wo der Club seines Herzens der Insolvenz von der Schippe gesprungen ist, ist der Präsident voller Freude. Er spricht von "Belohnung", von einer angenommenen Herausforderung. Er staunt angesichts der ganzen Arbeit in diesem aufreibenden Monat August. "Wir haben eine Schlacht gewonnen, nicht den Krieg. Denn das Härteste liegt noch vor uns."

Das Härteste? Die Zusagen einzuhalten, die man gestern vor dem Comité National Olympique et Sportif Français (CNOSF) abgab. Nach den Geboten leben, die der Verband fixiert hat. Der Verband missbilligte die Entscheidung des Berufungsgerichts seiner Commission Nationale de Contrôle et de Gestion (CNCG) und lehnte am 12. August den Fortbestand von Metz in der 1. Liga ab. "Die Schlichtung mündete in der Unterzeichnung einer Schlichtungsvereinbarung", erzählt Thierry Weizman. Darin akzeptiert H2ML eine monatliche Überwachung, einer Roadmap zu folgen, nach der Metz sein Defizit bis zum 30. Juni 2007 auf Null gebracht haben muss." Im Gegenzug rückte der Verband von seiner Position ab und erlaubt dem französischen Meister beim Derby in Yutz am Mittwoch, 14. September, seinen 13. Titel zu holen.

Metz schreit heute Morgen den Sieg heraus. Man muss die Gründe dieses glücklichen Ausgangs beleuchten. Alles wurde bereits geschrieben über die Finanzunterlagen. Die 300 000 Euros aus der Wirtschaft, die 200 000 der Stadt Metz, die 70 000 der öffentlichen Zeichnung, die mit Patrick Passemard, dem im Januar 2004 entlassenen Trainer, vereinbarte Zahlung, die mit den Sozialeinrichtungen vereinbarten Stundungen, der Lohnverzicht (-50%): Alle diese Fakten sprachen zugunsten des H2ML, das ist klar. Aber Vertrauen erwirbt man nicht auf bloß aufgrund guter Zahlen.

Thierry Weizman gesteht es mürrisch ein. Dennoch wirft seine Gegenwart an der Spitze der Metzer Pyramide viel Gewicht in die Waagschale. Bis heute betitelt er sich gern als Interimspräsident. Präsident seit ganz kurzem, mahnt besonders der Verband, beeindruckt von seiner Effektivität und der seiner Mannschaft. Seine Mannschaft? Isabelle Wendling, mustergültige Mannschaftsführerin, M. Brun, Kassenprüfer, und Philippe Grégoire, Nummer Eins des "Comité de Moselle". Zudem Jean-Marie Noël, Vorsitzender des Handballverbands Lothringen und Olivier Simon, bevorrechtigter Partner. "Gemeinsam, wagt der ehemalige Kreisläufer zu sagen, haben wir das Verdikt der CNCG angenommen. Gemeinsam haben wir freilich unsere Geldsammlung fortgesetzt, weiterhin für unser Überleben gekämpft. Der Verband war dieser sich ausbreitenden Energie tatsächlich wohlgesonnen. "Er hat den Wind der Veränderung gespürt, glaubt Isabelle Wendling zu wissen. Er hat auch verstanden, dass der Club von nun an von Menschen mit fundiertem Sachverstand geführt wird."

Diese Führungsriege hat nun den Auftrag dem Verein eine Zukunft zu geben. "In aller Demut." Metz, befreit von der Last des Größenwahns, strebt nun nach einer Veränderung seiner Einkaufspolitik. Ausländer, warum nicht, aber zu geringeren Kosten. Junge Französinnen sind insbesondere eingeladen, das Ausbildungszentrum der Baustelle zu bevölkern.. "Denn", wie der Präsident von Metz unterstreicht, "man kann sich nicht zweimal vor dem Abgrund retten."


Thomas VUAGNOUX.
MfG Felix0711

"Deshalb unterstütze ich mit vollstem Enthusiasmus ein Projekt, das abendländischen Humanismus mit moderner Technik verbindet – den Bau eines unterirdischen Doms!"
Harald Schmidt

This post has been edited 1 times, last edit by "Felix0711" (Sep 1st 2005, 7:01pm)


27

Thursday, September 1st 2005, 9:28pm

wow...versteckte talente... :)

Felix0711

IG-Handball: Vorstandsmitglied

  • "Felix0711" is male
  • Favorite club

Posts: 9,532

Location: Früher nannte man es "wilder Süden"

  • Send private message

28

Saturday, September 3rd 2005, 7:09pm

Quoted

Quelle: http://www.handzone.net/asp/mai_actualit….asp?actid=9852

Reaktionen nach der Rettung von Metz
3. September 2005

Bertrand François, Trainer von Metz: "Das ist eine schöne Belohnung fpr alle, die sich für den Erfolg dieses Projekts :lol: eingesetzt haben: Thierry Weizman und sein Team sowie zahlreiche Unterstützer, die Stadt und unsere Partner. Die Arbeit kann endlich wieder beginnen. Wir müssen uns jetzt aufs Sportliche konzentrieren, mit befreitem Geist."

Francis Manneau, Trainer von Yutz: "Sportlich gesehen ist das eine tolle Sache. Lothringen wird immer ein Event an dem Derby haben. Aber man kann sich die Frage stellen, wohin die Reise für den französischen Handball geht: die wirtschaftliche Situation ist ziemlich schlecht und das Sponsoring an seinen Grenzen."

Philippe Leroy, Präsident des Conseil général de la Moselle: "Das ist wirklich eine Erleichterung, eine ungeteilte Freude über dieses glückliche Ende. Der Club ist gerettet und das Département est entzückt. Wir müssen ihnen jetzt im Europacup helfen."

Sylvain Kastendeuch, Beigeordneter für Sport der Stadt Metz: "Das ist eine schöne Befriedigung. Meine ersten Gedanken sind bei den Spielerinnen für ihren bemerkenswertes Wesen. Dann sage ich ein großes Dankeschön an Thierry Weizman, Olivier Krumbholz, Isabelle Wendling und die ganze Mannschaft für diese tolle Sanierung und diese neue Bilanz. Ich denke auch an die Partner und alle Unterstützer. Die Stadt, allen voran der Bürgermeister, hat Verantwortung übernommen. Aber diese Hilfe stellt nicht die anderen Notwendigkeiten ins Abseits. Wir werden niemanden vergessen."

Jean-Pierre Masseret, Präsident des Conseil régional de Lorraine: "Es gefällt mir, dass der Club auf höchstem nationalen und internationalem Niveau erhalten bleibt. Aber man muss nun auch das Vertrauen auf sportlichem Weg zurückgeben. Ich bin sicher, dass die Verantwortlichen den Verein mit Strenge, Ernst und Kompetenz führen werden. Was uns betrifft, respektieren wir unsere Verpflichtungen: 122.000 Euro Subventionen, die sich entsprechend der Ergebnisse erhöhen."

Jacky Bettenfeld, Vizepräsident des französischen Verbands: "Die Anstrenungen des Clubs wurden vom Vermittler anerkannt. Aber das Härteste steht uns noch bevor! Man muss diesen Kurs fortsetzen, damit das Projekt :lol: lebt. Es hat weder ein Privileg für Metz gegeben, noch wurde gegen sie gearbeitet. Es gab schlicht eine strikte Anwendung des Reglements."
MfG Felix0711

"Deshalb unterstütze ich mit vollstem Enthusiasmus ein Projekt, das abendländischen Humanismus mit moderner Technik verbindet – den Bau eines unterirdischen Doms!"
Harald Schmidt

Anzeige