You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Handballecke.de - Das Handballforum von Fans für Fans. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

1

Friday, September 2nd 2005, 3:04pm

Überblick Europa 2005/2006 Männer

vorschau österreich:

Quoted


Liga startet mit neuem Gesicht die Jagd auf die Handball-Krone

Wien - Die Handball-Liga bläst zum Generalangriff auf den Meister-Titel. Bregenz ist nach dem vierten Titel der Vereinsgeschichte erneut der große Gejagte. Dank neuem Modus, nur sechs statt acht Meister-Playoff-Plätzen, ist für noch mehr Spannung vom Bodensee bis nach Gänserndorf garantiert. Einziger Wehrmutstropfen ist der Abgang des Hauptsponsors. Samsung konzentriert seine Mittel nun noch mehr auf die Jugend.

Sport1 stellt die Teams, die wichtigsten Rochaden am Transfermarkt und die Ziele in der kommenden Meisterschaft vor.

A1 Bregenz

Für den Meister zählt auch in der heurigen Saison nur der Titel. "Aber wir wollen auch in der Champions-League reüssieren!", so Manager Roland Frühstück. Einen herben Ausfall musste der Champion mit dem Abgang von Tormann Arunas Vaskevicius Richtung Deutschland hinnehmen. Als Kompensation für den Tormann des Jahres wurde Nikola Marinovic an den Bodensee gelotst. Auch der beste Kreisläufer der letzten Saison, Kristijan Ljubanovic verließ die Bregenzer Richtung deutsch Liga. Dennoch ist man sich im Ländle der Favoriten-Rolle bewusst. Manager Frühstück: "Wir fordern alle Konkurrenten herzlich auf, uns zu jagen!"

Zugänge: Mario Bjelis (Hammarby/SWE), Damir Djukic (Tulln), Vladimir Lollo (Celje/SLO), Nikola Marinovic (Westwien)

Abgänge: Darko Galic (Westwien), Michael Jäger, Sebastian Manhart (beide Karriere beendet), Kristijan Ljubanovic (Wilhelmshavener HV/GER), Ronald Rigo (Innsbruck), Arunas Vaskevicius (Concordia Delitzsch/GER)

HC Aon Fivers

Kontinuität heißt das Zauberwort im fünften Wiener Gemeindebezirk. Das Vizemeister-Team von Trainer Romas Magelinskas baut weiter auf die, von der Liga prämierten, eigene Jugend. Trotz des Abgangs von Roland Knabl nach Tulln blieb man am Transfermarkt nur interessierter Zuseher. "Es wird eine schwierige Saison für uns. Die Erwartungen der Fans und der Medien sind sicher höher, wenn wir uns auf die Underdog-Rolle berufen sind wir unglaubwürdig. Aber mit unserem ausgeglichenen Kader sollten wir doch das Semifinale schaffen!", umschreibt Manager Thomas Menzl die Situation in Wien-Fünf. Mit Hilfe von Coach Anatoli Jewtuschenko, Weltmeister und Olympiasieger in Russland, bleibt die Jugendarbeit wohl auch künftig das Prunkstück der Fivers.

Kein Neuzugang

Abgänge: Roland Knabl (Tulln), Kristijan Kristic (Hollabrunn), Martin Korbel, Asil Gülsecen (beide Karriere beendet)

UHK Krems

In der Wachau geht der Blick in der kommenden Saison nach oben. Nach Platz vier und drei in den letzten beiden Jahren soll nun das Endspiel um die Handball-Krone erobert werden. "Man soll immer nach Höherem streben. Das Semifinale ist unser primäres Ziel, von dort wollen wir den Sprung ins Finale schaffen.", so Obmann Herbert Malek. Mit der Hilfe der beiden Neuzugänge Milos Pesic und Mario Dubovecak soll auch erstmals der Schritt auf das glatte internationale Parkett gelingen.

Zugänge: Milos Pesic (Roter Stern Belgrad/SCG), Mario Dubovecak (Tulln)

Abgänge: Roman Farar (?), Gerald Gassner (Langenlois), Gerhard Sulzbacher, Andreas Sulzbacher (beide St. Pölten)

HC Linz AG

Bei den Oberösterreichern kennt man nach dem knappen Ausscheiden im letztjährigen Halbfinale gegen den späteren Meister nur ein Ziel: Den erneuten Einzug ins Semifinale. "Dort ist dann alles möglich, wie wir zuletzt zu unseren Ungunsten feststellen mussten.", meint Manager Manfred Kreuzer. Als einzigen Neuzugang können die Linzer auf den von Innsbruck losgeeisten Ugis Vikstrems verweisen, aber auch die Abgänge hielten sich in der Stahlstadt in Grenzen. Das Rezept für eine erfolgreiche Saison klingt simpel: "Es wird wichtig sein, bereits in der Hinrunde viele Punkte zu erzielen."

Zugang: Ugis Vikstrems (Innsbruck)

Abgänge: Klemens Kainmüller (Ludwigsburg-Oßweil/GER), Peter Forgacs (Wels)

HC Superfund Hard

Bei den Vorarlbergern steht Wiedergutmachung für die enttäuschende letzte Saison am Plan. Manager Berry Novacic umreißt die Ziele der "Teufel" messerscharf: "Das Erreichen des Semifinales ist heuer Pflicht!". Mit einer Mischung aus jungen Eigenbauspielern und starken Legionären soll den Bregenzern der Kampf angesagt werden. "Die Neuen, Kudryavtsev und Valkovskis, konnten jedenfalls schon in der Vorbereitung überzeugen.", so der Manager. Auch im Europacup wollen die Vorarlberger für die eine oder andere Überraschung sorgen. Novacic: "Wir wollen Österreichs Farben im Cup der Cupsieger würdig vertreten."

Zugänge: Sergej Kudrijawzew (Post Schwerin/GER), Margots Walkowskis (Riga/LAT), Markus Wagesreiter (Tulln)

Abgänge: Emanuel Ditzer (Feldkirch), Dino Dragicevic (?), Martins Libergs (Dessau/GER), Branko Medini (?), Manfred Messner (HC Lustenau)
quelle

Handball Wolfhose West Wien

Auch in Purkersdorf denkt man nicht mehr an die vergangene Saison. "Wir können den vergebenen Chancen nicht ewig nachweinen und wollen die abgelaufenen Saison vergessen machen.", blickt Sport-Direktor Wilhelm Doskocil nur in die Zukunft. Das Minimalziel der West-Wiener ist ein Platz unter den Top-Sechs, von dort soll der Generalangriff auf das Semifinale erfolgen. Doskocil: "Es wird ein harter Kampf!" Am Spielermarkt konnten die Wiener Mehmedija Mulabadic aus Nis und Darko Galic von Meister Bregenz an Land ziehen.

Zugänge: Mehmedija Mulabdic (Nis/SCG), Darko Galic (Bregenz)
Abgänge: Nikola Marinovic (Bregenz), Richard Andre (Floridsdorf), Thomas Ruzek, Michael Schwendt (beide Karriere beendet)

UHC Goldmann Druck Tulln

Der "Aderlass" beim ehemaligen Cup-Sieger war in der Sommerpause kein geringer. Allein sieben Akteure mussten die Niederösterreicher ziehen lassen. Im Gegenzug wechselte mit Roland Knabl ein routinierter aktueller Vizemeister aus der Wiener Groß- in die Blumenstadt. "In unserer Mannschaft gab es einen großen Umbruch, wir werden in der kommenden Saison mehr auf Eigenbau-Spieler setzen.", so Georg Pferschinger Ex-Spieler der Tullner. Das Ziel ist trotz der "neuen" Mannschaft ein Platz im Meister-Playoff. Zu Beginn der Saison muss man aber ohne Neuverpflichtung Knabel über die Runden kommen, der Teamspieler fällt mit Meniskusschaden vorerst aus.

Zugänge: Roland Knabl (Aon Fivers), Andreas Ruso (Gänserndorf), Janos Frey (Elektromos Budapest/HUN), Dragoslav Stojiljkovic (Fidelinka Suboticka/SCG)

Abgänge: Zoltan Nagy (?), Mario Dubovecak (Krems), Markus Wagesreiter (Hard), Damir Djukic (Bregenz), Jürgen Czink (Hollabrunn), Georg Pferschinger, Martin Hohenecker (beide Karriere beendet)

ULZ Sparkasse Schwaz

Bei der Wiederholung des letztjährigen Einzugs in das Meister-Playoff dürfte den Tirolern der neuen Modus im Weg stehen. War man zuletzt als Achter noch aufgestiegen, muss man sich heuer um zwei Plätze steigern um wieder in der oberen Hälfte mit zu mischen. "Das zweite Jahr wird sicher schwieriger für uns. Man wird uns sicher nicht mehr unterschätzen. Dennoch ist das Meister-Playoff das erklärte Ziel.", meint Klaus Hauser, der Obmann von Schwaz. Dank der guten Stimmung und des bis auf Neuzugang Manuel Gierlinger unveränderten Kader, soll erneut der große Coup gelingen. Aber auch ein Scheitern wäre nicht das Ende der Welt. Hauser: "Wir sind ein Underdog-Verein, wenn wir es nicht schaffen, wäre das kein Beinbruch."

Zugänge: Manuel Gierlinger (TV Suhr/SUI)
Abgänge: Clemens Oberladstätter, Daniel Eder, Thomas Wagner, Andreas Widauer (alle Karriere beendet)

HIT Handball Innsbruck Tirol

In der Tiroler Landeshauptstadt ist der Frust über den enttäuschenden Grunddurchgang und die Nicht-Qualifikation für das Meister-Playoff verflogen. "Das wir das Aufstiegs-Playoff ohne Niederlage gewonnen haben, hat unser Selbstvertrauen wieder aufgebaut.", so Manager Dieter Blasinger. Auch der neue Mann auf der Trainerbank Bruno Gudelj soll für einen Innsbrucker Höhenflug sorgen. Die Vorbereitung stimmt zuversichtlich: "Das Team hat sich konsolidiert, der neue Trainer hat die Spieler wieder neu motiviert." Das Ziel für den Neunten des letztjährigen Grunddurchgangs ist hoch gesteckt: Ein Platz unter den Top-6 wird angestrebt.

Zugänge: Peter Mayr (Bärnbach/Köflach), Ronald Rigo (Bregenz), Thomas Stingl, Patrick Tartarotti, Harald Lackner (alle HC Tirol)

Abgänge: Ugis Vikstrems (Linz)

UHC Raika Gänserndorf

Beim Letzten der letztjährigen Saison werden auch in der kommenden Spielzeit kleinere Brötchen gebacken. "Wir kennen unseren Stellenwert, unser Ziel kann daher nur der Abstiegskampf sein.", hält Manager Hannes Toth allzu hochtrabende Ziele am Boden der Realität. Am Spielermarkt fischten die Niederösterreicher in der benachbarten Slowakei. Mario Duha und Juraj Niznan wechseln von Bratislava vor die Tore Wiens. Frei nach dem Motto: "Die Letzten werden die Ersten sein." will man den einen oder anderen Großen ärgern. Den neben Klassenerhalt steht für Toth ein weiteres Ziel auf der "To-Do"-Liste ganz oben: "Wir möchten auf alle Fälle mehr Punkte im Grunddurchgang als letzte Saison erreichen.". Ein zweiter Sieg ist also gefordert.

Zugänge: Mario Duha (SKP Preßburg/SVK), Juraj Niznan (SKP Preßburg/SVK), Lucas Nebes (Korneuburg)

Abgänge: Andreas Ruso (Tulln), Tamas Mazar (Tatran Presov/SVK), Michal Nowak (Concordia Delitzsch/GER), Christoph Binder (?)
quelle


---------------------------------------------------------------------------------------------

vorschau schweiz:

Quoted


Medienkonferenz SHL vom 2. 9. 2005 – Zahlen und Fakten zur Saison 2005/06
Die Swiss Handball League (SHL) startet am 9. September zur ihrer 5. Saison seit der Ligareduktion auf 8 Teams in der Saison 2000/01. – Im Europacup sind erstmals 6 Teams engagiert. – Im EHFMänner-
Ranking 2005/06 liegt die SHL unter 38 Ligen auf Platz 14 (Vorjahr 15).
Die SHL hat innerhalb des Dachverbandes Swiss Handball (SHV) einen weitgehend autonomen Status. Nach dem Muster der SHL ist seit einem Jahr auch der französische Spitzenhandball in der Ligue Nationale de Handball (L.N.B.) organisiert. Eine ähnliche Organisationsform für den
Leistungshandball der Männer kennt auch der österreichische Handball-Bund ÖHB. Swiss Handball bzw. SHL wenden das liberalste Ausländerstatut aller Schweizer Sportverbände an.
Die Bestimmungen zum Freien Personenverkehr im Handball entsprechen unabhängig von kommenden politischen Entscheidungen in andern Bereichen schon heute den EU-Normen. Beim Start zur Saison 2005/06 werden 35 Ausländer in den Kaderlisten figurieren. Eventuell kommt ein 36. dazu, da der TSV St. Otmar St. Gallen seine Personalplanung noch nicht abgeschlossen hat.
Der Ausländeranteil beträgt – ausgehend von einem 15-Mann-Kader pro Verein – rund 30 Prozent (Vergleich September 2004: 31 Ausländer). In der Bundesliga und in der spanischen Liga Asobal liegt der Ausländeranteil bei durchschnittlich 40%, in Dänemark, Schweden, Frankreich und Ungarn entwickelt sich der Freie Personenverkehr in ähnlichem Rahmen wie in der Schweiz.
Die SHL verzeichnete in der Saison 2004/05 durch den Sieg von Wacker Thun im Challenge Cup einen bedeutenden internationalen Imagegewinn, der zusätzlich vom internationalen Transfergeschäft gestützt wurde. 9 bisherige SHL-Spieler wechselten in die 1. Bundesliga, 2 in die spanische Liga Asobal. Ein so grosses Interesse aus den stärksten Ligen der Welt an Spielern aus der Schweizer Spitzenklasse hat es in der Geschichte der Nationalliga und der SHL noch nie gegeben.
Das Gesamtbudget der gesamten SHL beträgt geschätzte 9,5 Millionen Franken. Zum Vergleich: Die finanzstärksten Klubs der SHL wenden ungefähr gleichviel Geld auf wie der Bundesliga-Aufsteiger Concordia Delitzsch, der in der Budget-Rangliste der Bundesliga auf dem letzten Platz liegt. . . . Oder: Mit dem Budget des deutschen Meisters THW Kiel liesse sich ein Jahr lang die gesamte SHL finanzieren . . .
Einzigartig ist die Zusammenarbeit zwischen Liga und Verband. Das Nationalteam beteiligt sich im ersten Viertel der Saison unter authentischen Wettkampfbedingungen am Spielbetrieb der Liga ( 8
Spiele). Es entsteht eine Win-Win-Situation: Die Nationalspieler und damit die SHL-Klubs erhalten im Vorfeld der EM faktisch einen Profistatus, das Nationalkader bekommt rund 40 zusätzliche Trainingseinheiten und 8 zusätzliche Wettbewerbsspiele. Die Zusammenarbeit unter dem Titel EMotion ist im März 2005 lanciert worden und ist durch Verband und Liga breit abgestützt.
Der Modus wird 2005/06 den terminlichen Erfordernissen der EM angepasst. Es finden nur 24 (statt 28 ) Runden in der Regular Saison statt (+ 1 Spiel pro SHL-Klub gegen die Nationalmannschaft). In der
2. Meisterschaftsphase gibt es ein Play-off (Ränge 1-4) um den Titel und ein Play-out (Ränge 5-8 ) zur Ermittlung von zwei Teilnehmern an der Auf-/Abstiegsrunde SHL/Nationalliga.
Die SHL hat am 1. August in der Person von Hans Hugentobler einen Medienverantwortlichen eingesetzt, der sich ausschliesslich mit den Belangen der Liga befassen wird. Im Rahmen dieser neuen Funktion ist der Internetauftritt der SHL adaptiert und ins Netzwerk von Swiss Handball überführt worden. www.handballshl.ch bietet in der Rubrik News laufend Neuigkeiten aus der Liga an. Den Usern stehen auch umfangreiche Statistiken zur Verfügung. Es ist eine intensive und
aktuelle Bewirtschaftung der SHL-Homepage mit Kommentaren zum Spielbetrieb vorgesehen.
quelle

This post has been edited 3 times, last edit by "härter_schneller" (Sep 2nd 2005, 3:04pm)


2

Thursday, September 15th 2005, 12:08pm

österreich:
runde 1
31.08. A1 BREGENZ HANDBALL ULZ SPARKASSE SCHWAZ 33:30
03.09. HIT MEDICENT INNSBRUCK HC SUPERFUND HARD 28:17
03.09. UHK KREMS HC LINZ AG 29:24
03.09. WOLFHOSE WEST WIEN UHC GOLDMANNDRUCK TULLN 29:23
03.09. RAIKA GÄNSERNDORF AON FIVERS 28:31

runde 2
10.09. ULZ SPARKASSE SCHWAZ UHK KREMS 28:24
10.09. HC LINZ AG HIT MEDICENT INNSBRUCK 24:24
10.09. UHC GOLDMANNDRUCK TULLN RAIKA GÄNSERNDORF 28:27
10.09. HC SUPERFUND HARD WOLFHOSE WEST WIEN 30:26
13.09. AON FIVERS A1 BREGENZ HANDBALL 32:25

1. AON FIVERS 2 2 0 0 63:53 +10 4
2. HIT MEDICENT INNSBRUCK 2 1 1 0 52:41 +11 3
3. WOLFHOSE WEST WIEN 2 1 0 1 55:53 +2 2
4. ULZ SPARKASSE SCHWAZ 2 1 0 1 58:57 +1 2
5. UHK KREMS 2 1 0 1 53:52 +1 2
6. A1 BREGENZ HANDBALL 2 1 0 1 58:62 -4 2
7. UHC GOLDMANNDRUCK TULLN 2 1 0 1 51:56 -5 2
8. HC SUPERFUND HARD 2 1 0 1 47:54 -7 2
9. HC LINZ AG 2 0 1 1 48:53 -5 1
10. RAIKA GÄNSERNDORF 2 0 0 2 55:59 -4 0

3

Monday, November 21st 2005, 1:11pm

Dänemark Ergebnisse 10. Spieltag

16-11-05 19:00 Skjern Håndbold - Fredericia HK 1990 32-22
18-11-05 19:30 Viborg HK - HF MORS 43-37
18-11-05 19:30 Team Tvis Holstebro - Bjerringbro-Silkeborg 31-29
19-11-05 16:00 Ajax Heroes - FCK Håndbold 30-36
19-11-05 16:00 KIF Kolding - Team Helsinge Håndb. 30-28
20-11-05 15:00 TMS, Ringsted - AaB Håndbold 29-29
20-11-05 16:00 GOG Svendborg TGI - Århus GF 45-27

Tabelle
take a deep breath, complete the action don’t turn away, don’t think it’s over up to extremes and finish what you start wait for me, don’t think it over can i stop, what’s coming?

4

Tuesday, February 7th 2006, 12:02am

Am 11.02. startet die dänische Liga nach der EM-Pause mit folg. Partien:

Viborg HK - Team Tvis Holstebro
Bjerringbro-Silkeborg - AaB Håndbold
Ajax Heroes - TMS, Ringsted
Fredericia HK 1990 - FCK Håndbold
Skjern Håndbold - GOG Svendborg TGI
Team Helsinge Håndb. - HF MORS
Århus GF - KIF Kolding

Derzeitiger Tabellenstand:

1 GOG Svendborg TGI 14 12 0 2 469-384 24
2 KIF Kolding 14 10 1 3 447-389 21
3 FCK Håndbold 14 10 1 3 458-416 21
4 Viborg HK 14 9 0 5 472-417 18
take a deep breath, complete the action don’t turn away, don’t think it’s over up to extremes and finish what you start wait for me, don’t think it over can i stop, what’s coming?

5

Thursday, February 9th 2006, 11:38am

interessantes projekt in österreich

Quoted


HSZ-Projekt in Linz hat begonnen

Heute, Montag, hat das vom ÖHB bei der BSO angesuchte HSZ-Projekt in Linz begonnen. Zehn Spieler der 86er-Mannschaft, die beim österreichischen Bundesheer mit ihrer Grundausbildung fertig sind, wurden von Andreas Schwabe und Gerald Gabl in der Stahlstadt zusammengezogen, um sich gemeinsam gezielt auf die Junioren-EM von 10. bis 19. August in Innsbruck vorzubereiten.

Gemeinsame Trainings von Montag bis Donnerstag und ein Testspiel pro Woche gegen Mannschaften aus dem Linzer Raum sind bis in den Juli 2006 geplant. „Dieses Projekt funktioniert nur aufgrund der guten Zusammenarbeit mit den Vereinen der Handball Liga Austria“, betonte ÖHB-Sportkoordinator Christoph Hogl. „Wir haben große Erwartungen in dieses Projekt. Wir wollen die Chance nützen und bei der Heim-EM ein gutes Ergebnis erzielen.“

Leistungsträger dieser Mannschaft sind Sebastian Tonko (A1 Bregenz), Richard Wöss (Aon Fivers) und Peter Mayr (HIT Innsbruck), die bei ihren Mannschaft in der Handball Liga Austria regelmäßig eingesetzt werden.
[URL=http://oehb.sportlive.at/artikel_showartikel.php?aid=0000027319&nav=10,00,00&rightcol_actual_liga_id=]quelle[/URL]

6

Sunday, February 12th 2006, 9:53pm

In Dänemark gab es am WoEn folg. Ergebnisse:

11-02-06 14:15 Viborg HK Team Tvis Holstebro 28-31
11-02-06 15:30 Bjerringbro-Silkeborg AaB Håndbold 32-32
11-02-06 16:00 Ajax Heroes TMS, Ringsted 20-35
11-02-06 16:00 Fredericia HK 1990 FCK Håndbold 26-36
11-02-06 16:00 Skjern Håndbold GOG Svendborg TGI 24-34
11-02-06 16:00 Team Helsinge Håndb. HF MORS 34-25
11-02-06 16:00 Århus GF KIF Kolding 30-35
take a deep breath, complete the action don’t turn away, don’t think it’s over up to extremes and finish what you start wait for me, don’t think it over can i stop, what’s coming?

7

Thursday, February 23rd 2006, 5:35pm

Quoted


Tschechow dominiert die russische Liga

22.02.2006 Von Jan Kirschner

Große Entfernungen prägen Russland. Zum Glück für den russischen Handballverband liegen zwischen dem westlichsten und dem östlichsten Ausläufer des nationalen Liga-Handballs aber doch nicht mehr als gute 2000 Kilometer. Eine Strecke, die St. Petersburg an der Ostsee und Tscheljabinsk am Ural voneinander trennen. Auch wenn im "Kernland“ der ehemaligen Sowjetunion inzwischen eine zarte Blüte des Profitums gedeiht – Lukoil-Dinamo Astrachan arbeitet beispielsweise mit einem Etat von rund zwei Millionen Euro –, sind die finanziellen Ressourcen für einen gewöhnlichen Liga-Betrieb wie in Deutschland nicht ausreichend. Für einen wöchentlichen Wechsel von Auswärts- und Heimspielen sind die Distanzen zu weit und das öffentliche Interesse am Handball nicht groß genug.

Daher hat sich der russische Handballverband etwas zur "Distanz-Überwindung“ einfallen lassen. Jeweils vier Mannschaften der Zwölfer-Liga treffen sich in drei Städten und spielen zweimal gegeneinander. In der ersten Phase jeder Meisterschaft werden sechs solcher Runden absolviert. Den zweiten Part der Saison bilden die Playoffs der acht besten Teams.

Zwischen dem 16. und 19. Februar ging es in die fünfte Runde. Dabei kam es in Tschechow auch zweimal zum Gipfeltreffen zwischen den Hausherren, dem langjährigen Meister, und dem Herausforderer Lukoil-Dinamo Astrachan. „Chancen gibt es immer“, hat sich Dinamo-Manager Oleg Maslakov vor den beiden Duellen noch optimistisch geäußert, obwohl mit Alexander Gorbatikov und Danil Chernov zwei Akteure verletzungsbedingt fehlten. Auf der Rückreise war die Ernüchterung unter den Handballern vom Kaspischen Meer groß. Nachdem es schon in der ersten Partie ein 27:38 hagelte, folgte in der abschließenden zweiten Partie ein 25:35. Schon nach 17 Minuten lag man mit 2:12 zurück. Die "Dinamos“ bissen sich ihre Zähne an Nationalkeeper Alexej Kostigow die Zähne aus. Die Tore von Igor Maskalenko (7) halfen wenig, das Team um den überragenden Nationalspieler Wassili Filippow (13/5 Tore bei 14 Versuchen) war übermächtig. Immerhin gibt es zu Hause in Astrachan neue Hoffnungen. Die baufällige Spartak-Halle könnte bald der Vergangenheit angehören. "Der Staat will eine neue Halle bauen“, berichtet Oleg Maslakov. "Eine österreichische Firma will im März mit dem Bau anfangen.“

Und was tut sich hinter dem Spitzenduo? Es klafft eine große Lücke. Bezeichnend, dass die Reserve der "Bären“ aus Tschechow schon auf Platz drei rangiert. Neva Sankt Petersburg hat den Abgang des Neu-Gummersbachers Denis Zakharov offenbar gut verkraftet und schob sich vom achten auf den siebten Rang vor. Walerij Alejnikov (Krasnodar) führt mit 132 Treffern vor Aleksej Usatschew (122, Snezhinsk) und Wassili Filippow (118, Tschechow) die Torschützenliste an. Am 12. März steht mit der sechsten Runde der Abschluss der Hauptrunde auf dem Programm.
quelle

Anzeige