You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Handballecke.de - Das Handballforum von Fans für Fans. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

Jenny

Super Moderator

  • "Jenny" is female
  • "Jenny" started this thread
  • Favorite club

  • Send private message

1

Monday, March 18th 2002, 9:02pm

Barca verspielt letzte Chance !!!!

Portland nun der Titelfavorit

Der FC Barcelona hat seine letzte Chance auf den Gewinn der spanischen Meisterschaft in der Liga Asobal verspielt. In der Spitzenpartie der 21. Runde unterlagen die Katalanen vor 5000 Fans Champions-League-Sieger Portland San Antonio 24:26.

Die Mannschaft von Ex-Nationalspieler Dirk Beuchler, die damit ihren Drei-Punkte-Vorsprung in der Tabelle verteidigte, steht erstmals vor dem Gewinn des Titels. Einziger Konkurrent ist neun Spieltage vor dem Saisonende Ciudad Real.

Ciudad Real bleibt dran

Der Tabellenzweite, Mannschaft von Ex-Nationaltorhüter Henning Wiechers, nahm die Hürde Granollers beim 29:23 souverän.

Neben Barcelona kann auch Ademar Leon seine Hoffnungen im Meisterschaftsrennen begraben. Der Titelverteidiger verlor nach einer indiskutablen Leistung beim Vorletzten Pilotes Posada 24:26 und verspielte damit nach dem Viertelfinal-Aus in der Champions League im nächsten Wettbewerb alle Möglichkeiten.

Rivera legt sich auf zukünftigen Meister fest

Nach dem Duell zwischen dem Dritten und dem Spitzenreiter legte sich Barcelonas Trainer Valero Rivera auf den nächsten spanischen Meister fest: "Portland San Antonio."

5000 Zuschauer hatten zuvor ein packendes Spitzenspiel erlebt, in dem die Gäste ihre Klasse bewiesen und auch in den entscheidenden Phasen die Nerven behielten. Im ersten Durchgang wechselte die Führung: Portland führte durch Richardson, Gerralda und Jakimovic 5:3 (10.), Barcelona bog den Spieß nach 17 Minuten dank einiger toller Paraden von dem baldigen Schwartauer Torhüter Tomas Svensson (11:7) um.

Jovanovic überragend

Doch dann kam Nedeljko Jovanovic: Der Jugoslawe, der in der Bundesliga zuletzt für Hameln spielte, riss das Kommando an sich. Sowohl mit seinen Ideen als auch als Vollstrecker überzeugte der Spielmacher. Dank seiner Initiativen glichen die Gäste zum 11:11 aus und blieben bis zur Halbzeit (13:13) dran.

Es wurde immer spannender. Bis zum 18:18 (40.) blieb es ausgeglichen. Dann setzte sich Portland leicht, aber entscheidend ab. Von der 20:18-Führung zehrten die Gäste bis zum Ende. Über 23:19 (50.) und 24:22 (55.) siegte der Spitzenreiter am Ende verdient.

Nur Ciudad Real kann Schritt halten mit dem Champions-League-Sieger. Dank einer konzentrierten Leistung siegte die Mannschaft um den zweimaligen Welthandballer Talant Duschebajew bei Granollers 29:23.

Ciudad souverän

Den Grundstein zum Sieg legten die Gäste in der Anfangsphase. Früh führte Real 9:4 (14.) und baute diesen Vorsprung auf 14:7 (28.) aus.

Granollers verkürzte nach dem Wechsel zwar noch einmal auf 19:22 (43.), doch die Gäste behielten die Ruhe. Vor allem Duschebajew (7), aber auch der ehemalige Flensburger Christian Hjermind (4) machten in den entscheidenden Momenten wichtige Treffer zum am Ende ungefährdeten Sieg.

by Sport 1 !!!!



Anzeige