Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Handballecke.de - Das Handballforum von Fans für Fans. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

21

Montag, 1. Oktober 2012, 14:25

Ich behaupte ja auch gar nicht, dass sie manipuliert haben.
Mich ärgert aber die Aussage, das bloße Wetten sei ja nicht so schlimm.

22

Montag, 1. Oktober 2012, 18:43

m.E. kann man auch spieler die nicht mitgespielt haben, deren ehefrauen aber auf niederlage gestzt haben bestrafen...dennn schon alleine das wetten auf spielausgänge der eigenen mannschaft dürfte ein vergehen sein und die einzelnen spieler werden wohl kaum glaubhaft darlegen können dass sie von wetten ihrer lieben ehefrauen nichts wusseten....und sicher glaubt keiner mehr an eine "zufällige" niederlage....das spiel wurde offensichtlich verschoben und schon zur abschreckung müssen hier drakonische strafen her......

23

Montag, 1. Oktober 2012, 19:35

und sicher glaubt keiner mehr an eine "zufällige" niederlage....das spiel wurde offensichtlich verschoben und schon zur abschreckung müssen hier drakonische strafen her......


Naja, sooooooo unwahrscheinlich ist eine Niederlage bei diesen Vorzeichen nun auch nicht:

Zitat

Trainer Patrice Canayer musste in der damaligen Begegnung verletzungsbedingt auf zahlreiche Spieler verzichten, darunter waren die Brüder Nikola und Luka Karabatic, Wissem Hmam, Dragan Gajic, William Accambray und Vid Kavticnik. Aber auch die mittlerweile für Paris spielenden Mladen Bojinovic und Samuel Honrubia fehlten. Derartig ersatzgeschwächt war eine Niederlage für den zu diesem Zeitpunkt bereits als Meister ferststehenden Klub nicht unbedingt eine Sensation, zumal Montpellier auch das Auswärtsspiel zuvor bei Schlusslicht USAM Nimes bereits mit 21:25 verloren hatte.


Da kann man durchaus mit einer Niederlage rechnen, allerdings sollte man als Spieler dann nur untereinander wetten und nicht die Freunde und Verwandten mit viel Geld zum Buchmacher schicken. Dann führt die Niederlage zwangsweise zu bösen Unterstellungen, vor allem wenn das die halbe Mannschaft macht.
Es würde mich wirklich interessieren, warum soviele Spieler verletzt ausgesetzt haben.
Unabhängig davon was die frz. Justiz herausfindet, sollte der frz. Verband den Spielern das gewonnene Geld doppelt und dreifach wieder abknöpfen und sie zum Nachdenken längere Zeit auf die Tribüne verbannen. Auch der Verein müßte eigentlich in irgendeiner Form reagieren, ist allerdings nicht einfach, wenn es den halben Kader und fast alle Leistungsträger betrifft.

24

Montag, 1. Oktober 2012, 22:24

Ein Buzzword-kompatibles Interview vom Vereinsbesitzer:

Zitat

Der französische Meister Montpellier hatte sich heute unterdessen ebenfalls in einer Pressekonferenz geäußert. "In diesem Fall ist der Verein das Opfer", so Remy Levy und der als Rechtsanwalt tätige Präsident fügte hinzu: "Wenn sich die Schwere der Vorwürfe bestätigt, werden wir entsprechende Sanktionen durchführen." Die ersten Disziplinarmaßnahmen von Seiten des Vereins sollen erfolgen, wenn es ausreichende Beweise gebe. "Wir werden uns nicht hinter dem langsamen Verfahren verstecken um Verantwortung zu übernehmen. Ein Fehlverhalten kann zur Auflösung des Vertrages führen", so Levy, der aber betonte, dass er die "Unschuldsvermutung respektiere".
"Wollte es nicht glauben": Staatsanwaltschaft in Frankreich uert sich zu Wettbetrug

25

Dienstag, 2. Oktober 2012, 08:36

Ein Buzzword-kompatibles Interview vom Vereinsbesitzer:

Zitat

Der französische Meister Montpellier hatte sich heute unterdessen ebenfalls in einer Pressekonferenz geäußert. "In diesem Fall ist der Verein das Opfer", so Remy Levy und der als Rechtsanwalt tätige Präsident fügte hinzu: "Wenn sich die Schwere der Vorwürfe bestätigt, werden wir entsprechende Sanktionen durchführen." Die ersten Disziplinarmaßnahmen von Seiten des Vereins sollen erfolgen, wenn es ausreichende Beweise gebe. "Wir werden uns nicht hinter dem langsamen Verfahren verstecken um Verantwortung zu übernehmen. Ein Fehlverhalten kann zur Auflösung des Vertrages führen", so Levy, der aber betonte, dass er die "Unschuldsvermutung respektiere".
"Wollte es nicht glauben": Staatsanwaltschaft in Frankreich uert sich zu Wettbetrug

Na dann bin ich mal gespannt wer da das Bauernopfer ist. Ich kann
mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass MHB Karabatics Vertrag
auflöst und somit den Weg eines Wechsels zu Paris ebnet.

Ustra

Meister

  • »Ustra« ist männlich
  • Lieblingsverein

Beiträge: 569

Wohnort: Exil-Kieler ;-) im tiefen Süd.-Westen lebend...

Beruf: Hab ich auch...

  • Nachricht senden

26

Dienstag, 2. Oktober 2012, 09:25

Sorry, ein Profi bzw dessen Partner wettet auf eine Niederlage des hoch gesetzten Favoriten und will uns nun erzählen das man ja "nur" gewettet habe, aber eigentlich das Spiel gewinnen und Geld verlieren wollte...ja...ja... die Erde ist eine Scheibe, Elvis lebt...und er hat "Gewettet, aber nicht betrogen"

Alex

Fortgeschrittener

  • »Alex« ist männlich
  • Lieblingsverein

Beiträge: 187

Wohnort: Haute-Savoie, Frankreich

Beruf: IT-Leiter

  • Nachricht senden

27

Dienstag, 2. Oktober 2012, 09:27

Die Herren (und noch eine Dame) befinden sich übrigens immernoch in Untersuchungshaft. Angesichts der fehlenden Haftgründe (Flucht-/Verdunkelung/Wiederholung) ziemlich krass, aber typisch für die französische Justiz - man lässt gerne bekannte Verdächtige mal ein paar Nächte in der Zelle schlafen und sorgt für entsprechende Berichterstattung. Wenigstens dürfen sie seit letztem Jahr(!) vor dem Verhör mit einem Anwalt sprechen.

Für den Handball in Frankreich ein GAU, die Jungs hatten einen sehr sehr guten Ruf :-(
-|-

Hereticus

schon süchtig

  • »Hereticus« ist männlich
  • Lieblingsverein

Beiträge: 3 841

Wohnort: Chemnitz

  • Nachricht senden

28

Dienstag, 2. Oktober 2012, 10:06


Man sollte die betreffenden Spieler für die komplette Hinrunde sperren - schon alleine wegen grober Dummheit.

Zitat

Red Devil
Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass MHB Karabatics Vertrag auflöst und somit den Weg eines Wechsels zu Paris ebnet.


Ich glaube, einige haben den Ernst der Lage noch nicht ganz verstanden. Ohne jetzt das französische Strafrecht im Detail zu kennen, würde der untenstehende Satz (aus diesem HW.com-Artikel) bedeuten, daß die Herrschaften bei einer Verurteilung tatsächlich einfahren (wenn die Formulierung so stimmt):

Zitat

hw.com
Den betroffenen Spielern drohen wegen Sportkorruption und Betrug drei bis fünf Jahre Haft
"Drei bis Fünf" heißt jedenfalls in Deutschland bei Schuldspruch mindestens drei Jahre einsitzen (das wäre das niedrigst mögliche Strafmaß, wenn der Strafrahmen bei drei bis fünf Jahren liegt), und bei einer Haftstrafe von über zwei Jahren wäre jedenfalls hierzulande keine Vorabbewährung (also Aussetzung der Haft) möglich. Ergo: Einfahren.

Es geht hier nicht mehr um sportliche Belange oder Kaderplanung. MAHB ist erschossen. Denen kann seit Sonntag egal sein, ob Karabatic zu Paris oder nach Hamburg wechselt oder nach Katar. Alleine diese Vorwürfe haben MAHB schon erledigt. Daß die betroffenen Spieler nun teilweise schon am ersten Tag zugegeben haben, daß die Vorwürfe was das Wetten angeht zutrifft, bedeutet, daß MAHB diese Personen keinesfalls weiter beschäftigen kann, schon alleine damit die Vereinsverantwortlichen ihre weißen Westen behalten, denn das könnte auf anderer Ebene - wie im "wirklichen" (Geschäfts-)Leben - durchaus von Bedeutung sein. Damit stünde MAHB mit nur noch halber Mannschaft da. Wenn der Verein - wider Erwarten - doch etwas damit zu tun hat, ist er eh erledigt. MAHB ist, jedenfalls in der bisherigen Bedeutung, seit Sonntag Geschichte, daran können wir uns schon mal gewöhnen. Den letzten großen Auftritt durften die paar spärlichen Leute am Donnerstag in Flensburg bewundern.

Und ich finde auch, daß das nicht nur für den Handball in Frankreich ein GAU ist sondern für den Handball im Allgemeinen. Auf welches Ergebnis kann man noch wetten (hihi), daß es sportlich zu Stande gekommen ist - wann war einfach nur die "Luft raus", wann brauchte die Frau des Torwarts ein neues Auto? Warum verliert Flensburg 2011 am letzten Spieltag mit sechs Toren gegen das sonst chancenlose Ahlen/Hamm? * Was kann man überhaupt noch glauben?

* Ich will niemandem etwas anhängen. Es handelt sich dabei nur um ein besonders ungewöhnliches Ergebnis aus der jüngeren Bundesligazeit, das hier nur zur Veranschaulichung ausgewählt wurde.

Ide71

Meister

  • »Ide71« ist männlich
  • Lieblingsverein

Beiträge: 897

Wohnort: Schlat

  • Nachricht senden

29

Dienstag, 2. Oktober 2012, 10:20


Und ich finde auch, daß das nicht nur für den Handball in Frankreich ein GAU ist sondern für den Handball im Allgemeinen.


Wieso wird eigentlich immer selbstverständlich davon ausgegangen, dass solche Skandale dem Handball schaden? Gehen seit Hoyzer weniger Leute zum Fußball? Schadet es der Formel 1, wenn Schumacher einem anderen Fahrer ins Heck fährt? Gibt es die Tour de France wirklich immer noch?

In erster Linie bewirken solche Skandale zuänchst mal nur, dass der Handball in die Medien kommt und somit mehr Aufmerksamkeit erhält. Siehe auch z.B. diesen Artikel zu Bad news are good news.

Hereticus

schon süchtig

  • »Hereticus« ist männlich
  • Lieblingsverein

Beiträge: 3 841

Wohnort: Chemnitz

  • Nachricht senden

30

Dienstag, 2. Oktober 2012, 10:28


Und ich finde auch, daß das nicht nur für den Handball in Frankreich ein GAU ist sondern für den Handball im Allgemeinen.


Wieso wird eigentlich immer selbstverständlich davon ausgegangen, dass solche Skandale dem Handball schaden? Gehen seit Hoyzer weniger Leute zum Fußball? Schadet es der Formel 1, wenn Schumacher einem anderen Fahrer ins Heck fährt? Gibt es die Tour de France wirklich immer noch?

In erster Linie bewirken solche Skandale zuänchst mal nur, dass der Handball in die Medien kommt und somit mehr Aufmerksamkeit erhält. Siehe auch z.B. diesen Artikel zu Bad news are good news.
:D Das ist jetzt aber Satire, oder? Bist Du wirklich der Meinung, daß Bestechungsskandale (-vorwürfe), Lizenzerschleichung, Pleitewellen, Wettskandale und wegen welcher anderen Schweinereien der Handball noch so in den Mainstreammedien zu finden ist, einem Sport nutzen, über den ansonsten so gut wie gar nicht berichtet wird? Das ist ja ein geradezu aberwitziges Argument. Die drei Sportveranstaltungen, die Du auflistest, hatten ein umfassendes Medienbild, das auf einer Seite beschädigt wurde. Vom Handball gibt es in dem Medien seit Jahren nur noch "Bestechungsskandale", "XY Insolvent", "Wettskandal", "Liga totlangweilig", "Europapokale totlangweilig" usw. zu lesen. Das mediale Bild außerhalb der Fachpresse ist rundum in Eimer. Selten stand eine Sportart in einem besch... Licht da als unsere derzeit. Das ist die Realität.

Arcosh

wohnt hier

  • »Arcosh« ist männlich
  • Lieblingsverein

Beiträge: 8 615

Wohnort: Köln

  • Nachricht senden

31

Dienstag, 2. Oktober 2012, 10:52


Und ich finde auch, daß das nicht nur für den Handball in Frankreich ein GAU ist sondern für den Handball im Allgemeinen.

Wieso wird eigentlich immer selbstverständlich davon ausgegangen, dass solche Skandale dem Handball schaden? Gehen seit Hoyzer weniger Leute zum Fußball? Schadet es der Formel 1, wenn Schumacher einem anderen Fahrer ins Heck fährt? Gibt es die Tour de France wirklich immer noch?

In erster Linie bewirken solche Skandale zuänchst mal nur, dass der Handball in die Medien kommt und somit mehr Aufmerksamkeit erhält. Siehe auch z.B. diesen Artikel zu Bad news are good news.

Der Fußball ist aufgrund seiner allmachtsgleichen Stellung im deutschen Sport resistent gegenüber solchen Skandalen. Aber Formel 1 oder Radsport betrachtet längst nur noch ein Häuflein Unermüdlicher als "Sportveranstaltung".

Ein Auffahrunfall in der Formel 1 ist wohl kaum mit Wettbetrug und Spielmanipulation zu vergleichen. Aber gemessen daran wie RTL, Hockenheimring und Nürburgring aufgrund des Schumi-Comebacks die Sektkorken knallen ließen, dürften die Fahrfehler die Schumis endgültiges Karriereende einläuten für die Veranstallter in Deutschland tatsächlich einen Schaden verursachen. Schumi lockte die Menschen an die Rennstrecken und vor den Fernseher und stoppte zumindest vorrübergehend den Zuschauerschwund in der Formel 1. Als Skandal würde schon eher Nelson Piquets absichtlicher Unfall in Singapur 2008 taugen, aber da sind wir wieder am dem Punkt, dass die Formel1 in der Öffentlichkeit eher als Entertainment-Veranstaltung und weniger als ernstzunehmender Sport verstanden wird. Der Handball aber hatte über Jahrzehnte das Image des "ehrlichen Männersports auf den Dörfern". Dieses Image ist nicht vereinbar mit manipulierten Spielen, bestochenen Schiedsrichtern und korrupten Funktionären.

Die Tour de France gibt es natürlich noch, aber frag mal bei den Radsportvereinen nach, denen die Nachwuchsfahrer fehlen und Sponsoren für lokale Radrennen wegbrechen. Bevor der Profisport unter solchen Skandalen leidet sind es zunächst die Breitensportvereine die die Reaktionen auf öffentlichen Skandale zu spüren bekommen werden.

32

Dienstag, 2. Oktober 2012, 11:04

Bericht von Erik Eggers:
Skandal beim Handball: Wetten, Sirenen und Blaulicht | FTD.de
via dogfood der aus französischen Medien zitiert:
Screensport am Dienstag | allesaussersport
Dazu mal ein Link zur Statistik des Spiels:
LNH
zumindest der Artikel auf hw.com vom 26.09. scheint damals falsche Infos zu besitzen da Gajic, Accambry
und Hmam dort gespielt haben.

33

Dienstag, 2. Oktober 2012, 11:14

natürlich schaden solche skandale der sportart...die tour ce france ist doch das beste beispiel,,,,,,,eimne übertragung im deutschen öffentlich-rechtlichen tv erfolgt nicht mehr, und somit interessiert es viele jetzt auch 0,0 ( mich eingeschlossen ) wer da gewinnt.

34

Dienstag, 2. Oktober 2012, 11:32


...

Zitat

Red Devil
Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass MHB Karabatics Vertrag auflöst und somit den Weg eines Wechsels zu Paris ebnet.


Ich glaube, einige haben den Ernst der Lage noch nicht ganz verstanden. Ohne jetzt das französische Strafrecht im Detail zu kennen, würde der untenstehende Satz (aus diesem HW.com-Artikel) bedeuten, daß die Herrschaften bei einer Verurteilung tatsächlich einfahren (wenn die Formulierung so stimmt):

Zitat

hw.com
Den betroffenen Spielern drohen wegen Sportkorruption und Betrug drei bis fünf Jahre Haft
"Drei bis Fünf" heißt jedenfalls in Deutschland bei Schuldspruch mindestens drei Jahre einsitzen (das wäre das niedrigst mögliche Strafmaß, wenn der Strafrahmen bei drei bis fünf Jahren liegt), und bei einer Haftstrafe von über zwei Jahren wäre jedenfalls hierzulande keine Vorabbewährung (also Aussetzung der Haft) möglich. Ergo: Einfahren.

...
Zugegeben der Artikel liest sich etwas schärfer als die bisherige
Berichterstattung zu dem Thema. So ganz dran glauben, dass es
tatsächlich jemanden in einem Strafmaß dieser Dimension trifft,
kann ich noch nicht so ganz. Die Zukunft wird es zeigen.

35

Dienstag, 2. Oktober 2012, 12:02

Wettbetrug

Ich bin schon längerer Zeit der Meinung daß Sportwetten das Spielgeschehen in allen Sportarten beeinflußen.Deswegen sollte man diese auf alle erdenkliche Art zurückdrängen,und nicht noch als Sponsoren zulassen.Wohin diese "Augen zu und durch" Mentalität und Hauptsache es bringt uns Geld führt,sieht man jetzt bei Montpellier.Wer sagt denn das es bei uns anders Ist ? Seit dem Bestechungsskandal bei uns sehe ich auch manches Spiel mit anderen Augen-Das bringt man eben nicht aus dem Kopf.Hoffentlich habe Ich unrecht,unserem Sport zuliebe

36

Dienstag, 2. Oktober 2012, 12:26


Man sollte die betreffenden Spieler für die komplette Hinrunde sperren - schon alleine wegen grober Dummheit.

Zitat

Red Devil
Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass MHB Karabatics Vertrag auflöst und somit den Weg eines Wechsels zu Paris ebnet.


Ich glaube, einige haben den Ernst der Lage noch nicht ganz verstanden. Ohne jetzt das französische Strafrecht im Detail zu kennen, würde der untenstehende Satz (aus diesem HW.com-Artikel) bedeuten, daß die Herrschaften bei einer Verurteilung tatsächlich einfahren (wenn die Formulierung so stimmt):

Zitat

hw.com
Den betroffenen Spielern drohen wegen Sportkorruption und Betrug drei bis fünf Jahre Haft
"Drei bis Fünf" heißt jedenfalls in Deutschland bei Schuldspruch mindestens drei Jahre einsitzen (das wäre das niedrigst mögliche Strafmaß, wenn der Strafrahmen bei drei bis fünf Jahren liegt), und bei einer Haftstrafe von über zwei Jahren wäre jedenfalls hierzulande keine Vorabbewährung (also Aussetzung der Haft) möglich. Ergo: Einfahren.

Es geht hier nicht mehr um sportliche Belange oder Kaderplanung. MAHB ist erschossen. Denen kann seit Sonntag egal sein, ob Karabatic zu Paris oder nach Hamburg wechselt oder nach Katar. Alleine diese Vorwürfe haben MAHB schon erledigt. Daß die betroffenen Spieler nun teilweise schon am ersten Tag zugegeben haben, daß die Vorwürfe was das Wetten angeht zutrifft, bedeutet, daß MAHB diese Personen keinesfalls weiter beschäftigen kann, schon alleine damit die Vereinsverantwortlichen ihre weißen Westen behalten, denn das könnte auf anderer Ebene - wie im "wirklichen" (Geschäfts-)Leben - durchaus von Bedeutung sein. Damit stünde MAHB mit nur noch halber Mannschaft da. Wenn der Verein - wider Erwarten - doch etwas damit zu tun hat, ist er eh erledigt. MAHB ist, jedenfalls in der bisherigen Bedeutung, seit Sonntag Geschichte, daran können wir uns schon mal gewöhnen. Den letzten großen Auftritt durften die paar spärlichen Leute am Donnerstag in Flensburg bewundern.

Und ich finde auch, daß das nicht nur für den Handball in Frankreich ein GAU ist sondern für den Handball im Allgemeinen. Auf welches Ergebnis kann man noch wetten (hihi), daß es sportlich zu Stande gekommen ist - wann war einfach nur die "Luft raus", wann brauchte die Frau des Torwarts ein neues Auto? Warum verliert Flensburg 2011 am letzten Spieltag mit sechs Toren gegen das sonst chancenlose Ahlen/Hamm? * Was kann man überhaupt noch glauben?

* Ich will niemandem etwas anhängen. Es handelt sich dabei nur um ein besonders ungewöhnliches Ergebnis aus der jüngeren Bundesligazeit, das hier nur zur Veranschaulichung ausgewählt wurde.


Vorab, ich bin kein Jurist und natürlich auch nicht im französischen Recht bewandert, denk aber immer daran, das sind die Leute, die diese Artikel verfassen auch nicht!

Und was Du skizzierst ist gerade rechtlich doch extrem übertrieben! Das Wetten (was zugegeben wurde) ist rechtlich offensichtlich komplett irrelevant. Es bleibt einzig und allein die Frage des Betrugs, sprich "absichtlichen Verlierens". Da sind die verletzten Spieler dann schonmal ziemlich fein raus aus der Problematik, denn wie willst Du denen wirklich was anhängen, wenn sie nicht spielten? Gerade ein Nikola kann doch problemlos sagen, dass er sein Team eben gut kennt, er weiß, dass es schwer wird, wenn er nciht dabei ist und deshalb gewettet habe!

Es bleiben also "nur" die Spieler, welche dabei waren und selbst da wird es schwierig, wenn keiner einknickt, etwas zu beweisen, erst recht, wenn selbiges Team ja schon vor dem Spiel gegen schwächere Teams verlor bzw. unentschieden gespielt hat. Es werden hier also wohl alle weiteren Indizien zum Betrug fehlen, außer eben den getätigten Wetten. Bei Wettbeeinflussung von Außen gibt es immer mehr, z.B. Telefonverbindungen, Beschuldigungen wegen Erpressungen, Geldflüsse neben den Wetten, abgehörte Telefonate, etc.

All das wird es hier sehr wahrscheinlich nicht geben, also bleibt eben nur der "Verdachtsmoment", ich bin natürlich auch davon überzeugt, dass sie absichtlich verloren haben, aber sorry, das reicht nicht für eine Verurteilung in einem Rechtsstaat. Wobei es natürlich auch nicht die erste "merkwürdige" Verurteilung in einem Rechtsstaat wäre.

Was bleibt ist am Ende die Sportgerichtsbarkeit und die sportliche Seite. Ein Nikola Karabatic wird aber sehr wahrscheinlich nicht vor die Tür gesetzt, denn für ihn gibt's immer eine "einfach Begründung", warum man ihn nicht rausschmeißt und eben zu ihm hält, er hat eben nicht gespielt und somit nicht manipuliert. Und Montpellier ist auch deswegen noch lange nicht erschossen, in 1, 2, 3 Jahren interessiert das keine Sau mehr, so ist eben nunmal unsere Gesellschaft. Ein paar Spieler werden fliegen, ein paar neue werden kommen und Fall erledigt. Was wohl vorerst angeknackst, bzw. kaputt sein wird, ist die Vormachtsstellung in Frankreich, aber sicherlich nicht mehr.

Anders gefragt, glaubst Du an die unschuld vom THW Kiel bzgl. CL?! Ich nicht, hat's Kiel geschadet?

Und was den schon aufgebrachten Vorwurf des "zu langen Festhaltens" angeht, das finde ich wesentlich spannender, denn sehr wahrscheinlich spielt auch das Karabatic und Co eher in die Karten, da wird dann auch juristisch bei den eher betroffenen/gefährdeten Spieler ein Vergleich geschlossen (und nichtmal im Ansatz was von Freiheitsstrafe, geschweige denn 3 Jahren), zahlt ein paar Euro und gut ist.

Denen wird allen nichts oder fast nichts passieren bzgl. staatlicher Seite. Sportlich werden vermutlich ein paar Strafen ausgesprochen, die unterschiedlich hoch sind, 1-2 Sündenböcke ausgeschaut und das war's dann auch schon.

37

Dienstag, 2. Oktober 2012, 12:38


Und ich finde auch, daß das nicht nur für den Handball in Frankreich ein GAU ist sondern für den Handball im Allgemeinen.


Wieso wird eigentlich immer selbstverständlich davon ausgegangen, dass solche Skandale dem Handball schaden? Gehen seit Hoyzer weniger Leute zum Fußball? Schadet es der Formel 1, wenn Schumacher einem anderen Fahrer ins Heck fährt? Gibt es die Tour de France wirklich immer noch?

In erster Linie bewirken solche Skandale zuänchst mal nur, dass der Handball in die Medien kommt und somit mehr Aufmerksamkeit erhält. Siehe auch z.B. diesen Artikel zu Bad news are good news.


Auf der einen Seite ja nicht grundsätzlich verkehrt der Gedanke, aber auf der anderen Seite sehr gewagt udn mit einem Beispiel, "Tour de France" auch eigentlich genau das gegenteilige Beispiel angesprochen, denn der Radsport hat klar unter den Skandalen gelitten!!!

Der Vorteil hier ist, dass es ein sehr begrenzter Skandal ist, das wird dann also kaum schaden, auch heir kann man die Tour de France nehmen, hätten nur 1, 2 gedopt, so wäre das komplett egal gewesen wie es anfangs ja auch erstmal war. Und hier haben offensichtlich ein paar Spieler einfach versucht ein paar Euros "Bonus" zu verdienen und sonst nichts. Gefährlicher wäre es, wenn da mehr flächendeckend wäre, was man bei aller Liebe nicht ausschließen kann, was eben so manche überraschende Ergebnisse, wie das Hereticus genannt, auch aufzeigt, bzw. aufzeigen kann. Sprich an eine absolute Ausnahme im Fall Montpellier glaube ich nicht, nur ist dann mehr die Frage nach Hintergründe/Motivationen von einzelnen Ergebnissen.

Bzgl. der "Flächendeckung" noch was, was denkt ihr, warum ein "Hoyzer" und die paar kleinen "Wettbetrüger" aus dem ehemaligen Jugoslawien hingehängt wurden, aber viele andere Sachen nicht konsequent verfolgt werden? Gerade die riesige chinesische Wettmafia kommt immer schön ungeschoren davon?! Auch kann man vom Fußball wieder auf den Handball ableiten, im ganzen Handballgeschäft soll es keine Spielsüchtigen Spieler geben?! Unrealistisch, sprich sauber wird auch dieser Markt nicht sein, nur evtl. nicht so verhunzt wie der Fußball, das aber vor allem nur deshalb, weil es insgesamt um viel weniger Geld geht, die umsätze viel geringer sind und eine Beeinflussung durch einen Spieler deutlich schwieriger ist als im Fußball, etc.

Trollinger

IG-Handball: Vorstandsmitglied

  • »Trollinger« ist männlich
  • Lieblingsverein

Beiträge: 2 015

Wohnort: Göppingen

  • Nachricht senden

38

Dienstag, 2. Oktober 2012, 12:41

Ich bin schon längerer Zeit der Meinung daß Sportwetten das Spielgeschehen in allen Sportarten beeinflußen.Deswegen sollte man diese auf alle erdenkliche Art zurückdrängen,und nicht noch als Sponsoren zulassen.


Das sehe ich ganz genau so. Da spielt der Sport mit einem sehr gefährlichen Feuer.

Arcosh

wohnt hier

  • »Arcosh« ist männlich
  • Lieblingsverein

Beiträge: 8 615

Wohnort: Köln

  • Nachricht senden

39

Dienstag, 2. Oktober 2012, 12:46

@Hoelle-Sued:
Meiner Meinung nach ist es noch zu früh sich Gedanken über die juristische Aufarbeitung und Beweisbarkeit der Vorwürfe zu machen. Die französische Polizei wird nicht ohne Grund über sechs Monate gewartet haben bis zur Festnahme der Spieler. Die französische Presse berichtet u,a, davon, dass in den Tagen vor der Festnahme die Telefone einiger Beschuödigter abgehört worden sein sollen. Wie viel Beweiskraft hinter den Festnahmen steckt wird sich in den nächsten Wochen zeigen.

40

Dienstag, 2. Oktober 2012, 12:57

Handballworld.com-Artikel gelesen und zwei Punkte stechen da in meinen Augen extrem heraus:

Zitat

...
Details nannte er mit Blick auf den ehemaligen Welthandballer Nikola Karabatic: "Er wird beschuldigt, 1.500 Euro abgehoben und über seine Lebensgefährtin gesetzt zu haben." Eine vergleichbare Situation gebe es bei seinem Bruder Luka Karabatic.
...
Insgesamt sei ein Gewinn von über 252.880 Euro bei einem Gesamteinsatz von 87.880 Euro erzielt worden. Dies sei das Vierzigfache von dem, was sonst mit einer Handballwette umgesetzt würde. Darüber hinaus seien insgesamt 99,94 Prozent aller Wetten aus lediglich drei Regionen vorgenommen worden - aus Montpellier, Rennes und Paris. Die Wetten seien zudem innerhalb einer Stunde und jeweils in Anteilen von jeweils 100 Euro gesetzt worden, damit die Anonymität gewahrt bleibe.
...


Da werde ich extrem hellhörig, denn das sieht evtl. nach mehr aus, bzw. diese Zahlen sind so komisch, dass sie eben hinten und vorne nicht zusammen passen.

1. Karabatic-Brüder jeweils 1.500 Euro?! Zusätzlich gesetzt wurden aber ca. 85.000 Euro, es geht um 8 Spieler (bisher), wo ist da die ganze restliche Kohle von 80k? Bzw. wer soll da den Mammutanteil gesetzt haben?

2. Innerhalb einer Stunde sind 85k in 100 Euro-Teilen gesetzt worden?! Also ca. 850 Wettbürobesuche von Frauen/Freundinnen/Verwandten innerhalb einer Stunde? Sorry, wer soll das denn bitte glauben?

Und eigentlich noch ein
3. Anonymität soll gewahrt worden sein, woher ist dann bekannt, dass überhaupt die Montpellierspieler über Verwandte/Frauen/Freundinnen gesetzt hatten?

Da stinkt etwas aber extrem, so extrem, dass ich mir sicher bin, dass die Öffentlichkeit die Wahrheit nichtmal im Ansatz erfahren wird.

Anzeige
handball-world.com - Partner