Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Handballecke.de - Das Handballforum von Fans für Fans. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 4. Mai 2017, 09:43

DHB bewirbt sich um Männer EM 2022

Laut Handball inside hat sich der dhb gemeinsam mit Dänemark und der Schweiz für die Männer EM 2022 beworben. Die Konkurrenz heißt Frankreich/Spanien/Belgien und Tschechien/Slowakei/Ungarn.

Grotesk, wenn die größten Handball Märkte nur noch in Dreier Teams so ein Turnier ausrichten können.

2

Donnerstag, 4. Mai 2017, 09:58

Naja, ist es denn wirklich so das hier plötzlich etwas nicht mehr gewuppt werden kann? In den 80ern und 90ern ein Turnier auszurichten hatte sicherlich lange nicht die Standards die man heute bieten will und kann. Ich finde es eher gut wenn die Verbände sich das teilen, anstatt am Ende bei der jeweiligen Regierung betteln zu müssen.

Der Nachteil den ich dabei sehe, ist eben das es in Deutschland dann wie bei der kommenden WM nur die großen Standorte sein werden die bedient werden, aber dieses Problem hat ja selbst der Fußball.

3

Donnerstag, 4. Mai 2017, 10:20

Na also es tut mir leid, aber wir reden hier über eine EM, nicht mal eine WM. Wenn sich da nur noch jeweils zwei extrem große (Fra/Esp und Ger/Den) gemeinsam und noch dazu mit einer kleinen Handball Nation zusätzlich bewerben können, dann läuft was schief. Ich könnte dir spontan locker dreißig Hallen aufzählen, die in Deutschland für eine EM in Frage kommen. Die Infrastruktur steht, der Staat müsste also nicht angebettelt werden. Im Gegenteil: es nützt der Gastronomie, den Hotels usw. Da kommt ja durch die Mehrwertsteuer Geld in die Kassen.

4

Donnerstag, 4. Mai 2017, 10:24

Das ist in der Tat Käse hoch drei..gemeinsam mit Dänemark und dann noch der Schweiz??? wie bescheuert ist das denn :P

5

Donnerstag, 4. Mai 2017, 10:29

Das toppt sogar noch die Lachnummer mit der "Heim"-WM 2019 als Juniorpartner von Dänemark.

Einfach peinlich, dieses DHB-Präsidium.

6

Donnerstag, 4. Mai 2017, 10:36

Ich lese gerade, dass man sich im Falle einer Nichtberücksichtigung alleine bewerben möchte für 2024. Dann hoffen wir doch mal inständig auf eine Nichtberücksichtigung :D

7

Donnerstag, 4. Mai 2017, 10:43

Na also es tut mir leid, aber wir reden hier über eine EM, nicht mal eine WM. Wenn sich da nur noch jeweils zwei extrem große (Fra/Esp und Ger/Den) gemeinsam und noch dazu mit einer kleinen Handball Nation zusätzlich bewerben können, dann läuft was schief. Ich könnte dir spontan locker dreißig Hallen aufzählen, die in Deutschland für eine EM in Frage kommen. Die Infrastruktur steht, der Staat müsste also nicht angebettelt werden. Im Gegenteil: es nützt der Gastronomie, den Hotels usw. Da kommt ja durch die Mehrwertsteuer Geld in die Kassen.


Ja, aber was glaubst du den was so der Gedanke von Frankreich oder Deutschland ist, so eine Kooperationsbewerbung abzugeben?

"Wir sind dumm und inkompetent" worauf das ja bei dir hinausläuft, scheint mir irgendwie eine Analyse zu sein die wahrscheinlich nicht ganz zutrifft. Ich glaube nicht das das mal eben ein Selbstläufer ist, bei dem der DHB nur mit einem Dartpfeil auf die Handballhallen werfen muss. Dazu gehört schon ein bisschen mehr.

8

Donnerstag, 4. Mai 2017, 10:50

Man bewirbt sich wahrscheinlich deshalb im 3er Team weil die anderen es eben auch so machen..und das ist nichts anderes als bescheurt, dann sollte man es besser ganz lassen....

9

Donnerstag, 4. Mai 2017, 10:52

Ich gebe da auch gar nicht dem DHB die Schuld, sondern der EHF beziehungsweise im Falle einer WM der IHF. Wenn diese beiden Verbände lieber mehrere Länder im Verbund als Ausrichter sehen wollen, kann da der DHB wenig machen. Grotesk bleibt es trotzdem.

10

Donnerstag, 4. Mai 2017, 11:06

Warum ist das denn bescheuert? Ich weiß das sich Leute wie der Macher eines gewissen Podcasts darüber aufregen, aber abgesehen von den unabhängigen Reportern und den handvoll Hardcore-Freaks die ihrer Mannschaft hinterher reisen, ist es doch egal ob ein Spiel in Zürich und das andere in Kiel stattfindet.

Gerade in einem Land wie Deutschland kann das in beiden Fällen eine sehr lange Reise bedeuten. Für die große Mehrheit am Fernsehschirm ändert sich nichts und ich glaube wie gesagt auch das die Idee der EHF sowas zu fördern grundsätzlich gut ist, denn außer Spanien/Frankreich/Deutschland können Verbände sowas glaube ich nur selten wirklich stemmen, sofern nicht massive Subventionen stattfinden. Wir sind halt schlicht dran gewöhnt das es die Norm ein Ausrichterland ist, aber viel mehr ist das jetzt auch nicht.

11

Donnerstag, 4. Mai 2017, 11:10

Es ist entscheidend, weil eine richtige Euphorie für den Sport nur bei einem Turnier entstehen kann, das komplett im eigenen Land stattfindet.

13

Donnerstag, 4. Mai 2017, 12:07

Man würde niemals eine EM 2022 alleine kriegen, wenn man 2019 eine WM (mit) ausrichtet!

14

Donnerstag, 4. Mai 2017, 12:07

Wer sagt das?

Ansonsten absoluter Schwachsinn diese Idee.
Wir haben 2007 eine glänzende WM organisiert und durchgeführt.

Das kleine Kroatien stemmt die EM auch allein.

15

Donnerstag, 4. Mai 2017, 12:08

Wer sagt das?


Gesunder Menschenverstand.

16

Donnerstag, 4. Mai 2017, 12:26

Was ist daran gesund?

Hier ist noch die Liste der EHF Mitglieder, 24 davon fahren nach 2018 zu einer EM.
Mitglieder:
Albanien Albanien
Andorra Andorra
Armenien Armenien
Aserbaidschan Aserbaidschan
Belgien Belgien
Bosnien und Herzegowina Bosnien und Herzegowina
Bulgarien Bulgarien
Deutschland Deutschland
Dänemark Dänemark
Vereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
England England
Estland Estland
Finnland Finnland
Frankreich Frankreich
Färöer Färöer
Georgien Georgien
Griechenland Griechenland
Irland Irland
Island Island
Israel Israel
Italien Italien
Kosovo Kosovo
Kroatien Kroatien
Lettland Lettland
Liechtenstein Liechtenstein
Litauen Litauen
Luxemburg Luxemburg
Malta Malta
Mazedonien Mazedonien
Moldawien Moldawien
Monaco Monaco
Montenegro Montenegro
Niederlande Niederlande
Norwegen Norwegen
Österreich Österreich
Polen Polen
Portugal Portugal
Rumänien Rumänien
Russland Russland
Schottland Schottland
Schweden Schweden
Schweiz Schweiz
Serbien Serbien
Slowakei Slowakei
Slowenien Slowenien
Spanien Spanien
Tschechien Tschechien
Türkei Türkei
Ukraine Ukraine
Ungarn Ungarn
Weißrussland Weißrussland
Zypern Zypern

Da wird es dann in der Vorrunde eine Vielzahl äußerst spektakulärer Partien geben.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Celje 2002« (4. Mai 2017, 12:25)


17

Donnerstag, 4. Mai 2017, 13:32

Richtig, Paul, mich ärgert diese Art der Bewerbung sehr. Man muss aber in Betracht ziehen, warum solche Doppelbewerbungen zustande kommen. Ich kann es noch einigermaßen nachvollziehen, wenn es Doppelbewerbungen gibt, zum Beispiel Österreich mit der Schweiz für 2022 wäre doch super gewesen, wenn 2020 Schweden und Norwegen das Ding zusammen ausgerichtet hätten. Es kann mir doch niemand erzählen, dass eine EM in Schweden/Norwegen/Österreich noch Sinn ergibt. Das ist doch lächerlich und hat nur einen einzigen Grund, das liebe Geld. Und ich bin Fan des Sports, nicht der puren Vermarktung. Das mag nun wie Hohn klingen von jemandem, der auf der Suche nach Sponsoren ist, aber der DHB hat sich ja nun auch alleine für die Ausrichtung der EM 2024 beworben. Wozu benötigt man also 2022 Partner, 2024 aber nicht?

Ob übrigens Kroatien ab 2020 mit dann 24 Teams eine EM noch alleine stemmen kann wage ich leicht zu bezweifeln. Die Anforderungen der IHF und EHF steigen stetig, um die Kuh immer weiter zu melken. Das ist halt das, was mir nicht gefällt. Gleichzeitig möchte man aber den Arbeitskräften vor Ort am liebsten nichts bezahlen...

MoRe99

immer im Vordergrund

  • »MoRe99« ist männlich
  • Lieblingsverein

Beiträge: 1 926

Wohnort: Ein Badener in Hessen

  • Nachricht senden

18

Donnerstag, 4. Mai 2017, 14:00

Das kleine Kroatien stemmt die EM auch allein.

2018 sind es 16 Mannschaften, ab 2020 sind es 24 Teilnehmer an der Endrunde. Ob Kroatien oder ein anderes "kleines" Land das dann noch alleine stemmen kann/will?
Let's talk 49ers Football (and more) - 49ersFanZone.net-Webradio - (Fast) Jeden Donnerstag ab 21 Uhr live on air!

19

Donnerstag, 4. Mai 2017, 14:11

Wozu benötigt man also 2022 Partner, 2024 aber nicht?


Weil man sie 2022 alleine nicht kriegt, wenn man 2019 schon ne WM ausrichtet!

2024 ist schon sehr fraglich, aber 2022 auf keinen Fall.

Was glaubt ihr denn, warum Deutschland sich mit Frankreich für diese Eishockey-WM beworben hat und nicht alleine?

Weil sie die alleine nach 2010 nicht gekriegt hätten!

Die Handball-WM ist sogar nur drei Jahre vorher.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Rheinland-SR« (4. Mai 2017, 14:10)


20

Donnerstag, 4. Mai 2017, 14:51

Was meinst Du denn wie viele andere Bewerber es geben wird, wenn sich Deutschland für 2022 alleine bewerben würde? Die Konkurrenz ist doch auch nicht dumm. Die wissen doch ganz genau, dass ihre Chancen dann extrem gering sind. Ich hätte mich einfach für 2022 alleine beworben und fertig. Ich denke es ist ein Deal mit den Dänen in Hinblick auf die WM 2019. So holt man sich noch Stimmen der wahlberechtigten Personen dazu, siehe auch Schweiz, die dann in Basel spielen lassen werden, unweit der deutschen Grenze. Schaffhausen soll auch nicht so weit entfernt sein von der Grenze.

PS: Und was die Eishockey-WM angeht, das sind reine Kostengründe. Die WM alleine hätte man durchaus bekommen, aber man wollte das finanzielle Risiko minimieren.

Anzeige
handball-world.com - Partner