You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Handballecke.de - Das Handballforum von Fans für Fans. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

Steinar

vorm. meteokoebes

  • "Steinar" is male
  • "Steinar" started this thread
  • Favorite club

Posts: 20,625

Location: CCAA

  • Send private message

1

Wednesday, October 20th 2004, 6:33pm

Frauen-CL 2004/05

Frankfurt ist ja in der Qualifikation gescheitert. Aber wer setzt sich denn eurer Meinung nach nun in den Gruppenspielen durch? Meiner Meinung sind da schon einige Hammergruppen dabei.

Gruppe A: Dunaferr SE (HUN/1), CB Mar Valencia (ESP/3), ZRK Buducnost MONET (SCG/2), Ikast Bording EH (DEN/3)

Gruppe B: Viborg HK A/S (DEN/1), Hypo Niederösterreich (AUT/3), Dinamo AQUA Volgograd (RUS/3), Nordstrand 2000, Oslo (NOR/2)

Gruppe C: Kometal D. P. Skopje (MKD/2), HC "Motor" Zaporozhye (UKR/3), HC "Lada Toljatti" (RUS/3), Slagelse FH (DEN/1)

Gruppe D: Krim Ljubljana (SLO/1), Elda Prestigio (ESP/2), Tertnes Bergen (NOR/3), RK DIN Nis (SCG/3)

In Klammern: (Nation/Lostopf)
Original von rro.ch
Beliebte Sportarten aber auch Randsportarten wie Handball kommen beim Publikum an.


zmagoválec

wohnt hier

  • "zmagoválec" is male

Posts: 7,782

Location: Handballtempel

  • Send private message

2

Thursday, October 21st 2004, 6:14pm

der wichtigste Club hatte jedenfalls mal wieder unverschämtes Losglück, kein Team aus DK + RUS ist in Gruppe D dabei :)
sLOVEnija

3

Friday, January 7th 2005, 10:40pm

nu geht's weiter - mal wieder ohne Deutsche Beteiligung. Dafür ist Hypo Niederösterreich scheint's bestens vorbereitet:

"Hypo NÖ heute zum CL-Auftakt gegen Viborg BK
Mit dem neuen Trainer Mile Isakovic, dem neuen Chef-Analytiker Wolfang Pollany und der "Heimkehrerin" Tanja Logwin möchte Hypo Niederösterreich an alte Europacup-Erfolge anknüpfen.

"Der Verein ist eine Institution und hat die Chance, dorthin zurückzukehren, wo er einmal war", sagt Isakovic vor dem ersten Spiel des achtfachen Meistercup-Gewinners in der Champions League am Freitag im BSFZ Südstadt (20.15 Uhr, live in TW1) gegen Viborg HK, den Meister aus dem Land des dreifachen Olympiasiegers Dänemark.

Weitere Gegner der Truppe von Manager Gunnar Prokop im Pool B sind Nordstrand Oslo, der Titelträger von Europameister Norwegen, und der russische Vertreter Dinamo Wolgograd.

Viertelfinale als erklärtes Ziel

Nachdem der frisch gebackene Klub-EM-Zweite zuletzt vier Mal in Serie die Gruppenphase der "Königsklasse" nicht überlebt hatte, soll diesmal endlich wieder das Viertelfinale erreicht werden.

Um das zu schaffen, muss Hypo zumindest Gruppenzweiter werden. Der Dritte wechselt wieder in den Cupsieger-Bewerb, in dem Hypo 2004 im Endspiel stand.

"Das ist eine ganz unangenehme Gruppe. Wir müssen vier der sechs Spiele gewinnen, welche, ist unerheblich", meinte Pollany. Mit einem Heimerfolg zu starten wäre natürlich optimal, denn in der zweiten Partie wartet am 15. Jänner schon Nordstrand.

Starker Auftaktgegner

Viborg ist der regierende EHF-Cup-Sieger und eine ausgefuchste Profitruppe, die auf jeder Position top besetzt ist. "Die Däninnen agieren vom ersten bis zum letzten Pfiff mit extremem Tempo, rennen ohne Rücksicht auf technische Fehler wie aufgezogen", nannte Pollany die Stärken der Gäste.

Und er lieferte auch gleich das geeignete Rezept mit: "Wir müssen selbst Tempo machen. Wenn wir versuchen, es rauszunehmen, dann wird's ganz gefährlich."

Wenn sie eine Schwäche hätten, dann sei es "theoretisch die skandinavische 6:0-Abwehr und die Torfrau". Denn die französische Weltklasse-Torfrau Valerie Nicolas ist derzeit verletzt und muss ersetzt werden, dafür steht Spielmacherin Katrine Fruelund vor ihrem Comeback. Viborg hat im Kader nur Teamspielerinnen aus insgesamt sechs Ländern.

Neue Wege mit Pollany

Für das Durchleuchten der Hypo-Gegner ist ab sofort Pollany, der seit fast 30 Jahren als Spieler (13 Mal im ÖHB-Team), Trainer, Lehrer in den Ausbildungen und eben als Analytiker mit dem Handball eng verbunden ist, verantwortlich.

Wie die Ajax-Fußballschule in Amsterdam soll er auch die Generallinie des Ausbildungsplanes im Südstadt-Internat und im Verein Hypo einführen und koordinieren. "Ich werde Analysen erstellen und dann Strategien vorschlagen, die letztlich für den Trainer und Manager Gunnar Prokop die Grundlage ihrer Taktik sind", erklärte Pollany seinen Job. Er wird nur vorschlagen und auch nicht auf der Bank sitzen.

Kein Konfliktstoff mit Trainer

Ebenso wie der 52-Jährige, der sich seit 1975 unter anderem mit Spielanalysen beschäftigt und sich wie in Amerika die Verwendung von Head-Sets ("Es gibt keine Regel, die das verbietet") während eines Spiels vorstellen kann, sieht auch der neue Trainer darin keinen Konfliktstoff.

"Wir sind ein Trio, jeder ein Teil des Teams, in dem jeder seine Aufgabe hat", sagt der 46-Jährige, der früher zu den weltbesten Flügelspielern gezählt, dann als Coach in Marseille den französischen Star Jackson Richardson entdeckt und zuletzt bei der EM in Ungarn Serbien-Montenegro betreut hat.

Der Vertrag mit dem Serben, der die Nachfolge des Russen Juri Klimow antrat, läuft vorerst bis Sommer." (http.sport.orf.at)

In Leipzig bei der Club-EM wirkte der Trainer gar nicht so, als ob er Teil des Teams wird. Im Gegenteil, im Finale kam mir Hypo ziemlich "ungecoacht" vor - wenn mal mal von den Ausbrüchen des Managers absieht.

Scheint ja was gebracht haben - Hypo gewinnt 29:28:

Hypo beginnt Champions League mit knappem Sieg
Der österreichische Handball-Serienmeister Hypo NÖ hat am Freitag den Champions-League-Auftakt in der Gruppe B gegen Viborg HK mit 29:28 (14:14) gewonnen.

Die Niederösterreicherinnen unter ihrem neuen serbischen Trainer Mile Isakovic und der zehnfache Meister aus dem Land des dreifachen Olympiasiegers Dänemark lieferten sich über 60 Minuten einen offenen Schlagabtausch, der erst in den Schlussminuten entschieden wurde.

In dieser Phase avancierte die rumänische Torfrau Paula Radulescu mit zahlreichen Glanzparaden zur Matchwinnerin für Hypo NÖ, das im zweiten Gruppenspiel am 15. Jänner bei Nordstrand Oslo antreten muss.

This post has been edited 2 times, last edit by "härter_schneller" (Jan 7th 2005, 10:40pm)


4

Saturday, January 8th 2005, 11:11pm

Einstand nach Maß zum Champions League Auftakt

Nach der Schlusssirene fielen sich die Hypo-Mädels um den Hals, Torfrau Paula Radulescu wurde von ihren Mitspielerinnen abgebusselt, sie hatte mit großartigen Paraden in der Schlussphase des Schlagers den hauchdünnen Heimerfolg über Dänemarks Champion Viborg sichergestellt. Der Anfang war alles andere als vielversprechend, Viborg führte 2:0 und Hypo gelang nach nervösem Beginn erst in der siebenten Minute das erste Tor. Gabi Rotis war es, die auch in der Folge mit zum Teil schönen Einzelaktionen Hypo NÖ mit 8:4 in Front brachte. Doch den Südstädterinnen war es nicht möglich, den Vorsprung zu halten bzw. weiter auszubauen. Im Gegenteil, die dänische Startruppe erzielte noch vor dem Seitenwechsel den Ausgleich zum 14:14. Nach der Pause, bis 19:19, wogte das Match hin und her, dann setzte sich die Isakovic-Truppe mit drei Treffern ab, in der 51. Minute stand es 27:23 für Hypo, eine Vorentscheidung schien gefallen. Doch Viborg, allen voran die starken Flügel wie Mulder, Thorsen oder Mikkelsen, brachten die Grün-Schwarzen erneut heran, doch in dieser Phase war Torfrau Radulescu, die sogar einen Siebenmeter mitten ins Gesicht wegsteckte, der erhoffte Rückhalt. Simi Spiridon erzeilte in der 59. Minute das 29:27, wenig später verkürzte Mulder auf einen Treffer Rückstand. Und dann die dramatischen Schlusssekunden: Tanja Logvin, die von den Zuschauern bei ihrem Comeback in der Südstadt viel umjubelt wurde, vergibt einen Siebenmeter, Viborg hat 20 Sekunden vor dem Ende die Chance auf den Ausgleich, aber die Prokop-Mädels bringen den knappen Vorsprung über die Zeit und feiern die ersten beiden Punkte zum Champions League Gruppenauftakt.

Hypo NÖ - Viborg 29:28 (14:14)
Tore: Rotis (10), Logvin (7), Spiridon (5), Shynkarenko (3), Piedade (2), Bilobrk (1), Nascimento (1); Mulder (7), Jurack (4), Mikkelsen (4), Assink (4), Thorsen (3), Fruelund (2), Kiaerskou (2), Zhai (1), Hojfeldt.

Weitere Ergebnisse:
Astroc Sagunto (ESP) - ZRK Buducnost MONET (SCG) 33:28 (16:11)
Dinamo AQUA Volgograd (RUS) - Nordstrand 2000 Oslo (NOR) 28:22 (15:11)
RK DIN Nis (SCG) - KRIM Ljubljana (SLO) 23:24 (9:14)
Tertnes Bergen (NOR) - Orsan Elda Prestigio (ESP) 25:33 (15:13)

zmagoválec

wohnt hier

  • "zmagoválec" is male

Posts: 7,782

Location: Handballtempel

  • Send private message

5

Sunday, January 9th 2005, 12:13pm

es zeigt sich, dass sich der norwegische Clubhandball weiter auf dem absteigenden Ast befindet. Kein Wunder: Die besten einheimischen Spielerinnen spielen in DK und demnächst auch in SLO. Krim hatte wohl keine große Lust, sich in Nis zu verausgaben, wäre fast noch in die Hose gegangen.
sLOVEnija

Steinar

vorm. meteokoebes

  • "Steinar" is male
  • "Steinar" started this thread
  • Favorite club

Posts: 20,625

Location: CCAA

  • Send private message

6

Monday, January 10th 2005, 8:37am

Gruppe A:
CBM Astroc Sagunto - ZRK Buducnost MONET 33 : 28 (16:11)
Ikast Bording EH - Dunaferr SE 28 : 27 (16:12)

Gruppe B:
Dinamo AQUA Volgograd - Nordstrand 2000 Oslo 28:22 (15:11)
Hypo NÖ - Viborg 29:28 (14:14)

Gruppe C:
HC "Lada Toljatti" - Slagelse FH 24 : 25 (12:12)
HC "Motor" Zaporozhye - Kometal D. P. Skopje 20 : 22 (11:11)

Gruppe D:
RK DIN Nis - Krim Ljubljana 23 : 24 (9:14)
Tertnes Bergen - Orsan Elda Prestigio 25 : 33 (15:13)
Original von rro.ch
Beliebte Sportarten aber auch Randsportarten wie Handball kommen beim Publikum an.

This post has been edited 1 times, last edit by "Steinar" (Jan 10th 2005, 8:37am)


7

Monday, January 10th 2005, 10:53pm

Quoted

Original von zmagoválec
es zeigt sich, dass sich der norwegische Clubhandball weiter auf dem absteigenden Ast befindet. Kein Wunder: Die besten einheimischen Spielerinnen spielen in DK und demnächst auch in SLO. Krim hatte wohl keine große Lust, sich in Nis zu verausgaben, wäre fast noch in die Hose gegangen.

Na ja, auf der anderen Seite sind überhaupt zwei Teams aus diesem Verband in der Gruppenphase dabei. (Hallo Deutschland?) Zieht man mal die "Legionärinnen" ab, dann finde ich das schon einen bemerkenswerten "Output" für die Norwegerinnen. Tertnes und Nordstarnd schicken eine aufgepeppte U-21 ins Rennen. Und die waren gut genug, um die Gruppenphase zu erreichen.

...und vor 4000 Zuschauern so ein "Derby" zu spielen, ist sicher auich nicht so ohne. (KRIM - NIS)

8

Friday, January 14th 2005, 10:35pm

KOMETAL GP SKOPJE - LADA TOLJATTI

"With several players from the national team in both teams, the Champions League game on Saturday between Macedonia’s Kometal GP Skopje and Russia’s Lada Toljatti could be described as a duel between the two countries. The coaches from both teams, Andrey Portnoy (Kometal) and Evgeni Trefilov (Lada), are also the trainers of the women’s national teams.

Kometal GP Skopje began the CL season with a win in the Ukraine against Motor. A 22-20 victory, announced their desire to secure a place among the best eight teams after group matches. Lada Toljatti were defeated at home by Slagelse (DEN) in a close game with 24-25 being the end result. The only hope for Russian champion to stay on course is to win the game in Skopje and accrue some points. This is important, as they are the guest team. Lada Toljatti now have their first chance to get even with Skopje since as they lost the two previous games in the 2003 CL.

Indira Kastratovic the wing player from Macedonia was quoted as saying: "From Zaporozhye we bring good news as a new year gift for our supporters. I hope that this weekend we will continue our winning streak. After long time, we have a strong and "long" bench, and many players, without individual stars. We play as team and for the team"

Serbian player Ivana Mladenovic is finally back on the starting list, after spending several weeks out of the game through injury and the continuing problem with her knee, but this time she will spend more time on the 6 meter line where she usually plays.

Just a few weeks before the start of the Champions League, it has been confirmed that more than 80 percent from of the tickets have been sold for the SRC Kale sports hall in Skopje. The club will officially announce that for tomorrow’s game there are only 600 tickets available to be sold.

"We expect to earn a place in 1/4 final even though we are playing in the strongest group of the CL this year with the current champion, Slagelse. In previous months, we have practised very hard and tried to improve our game. The first game in the Ukraine showed us that we're on right track", said Ivan Bojkov, president of Kometal Gjorce Petrov.

The following players are currently part of the national team squad for Macedonia: Olga Kolesnik, Semira Radoncic, Natalija Todorovska, Dragana Pecevska, Anzela Platon - Dimovska, Klara Boeva, Olga Bujanova, Indira Kastratovic and Julija Portyanko."
--------------------------------------------
NORDSTRAND OSLO 2000 - HYPO NIEDERÖSTERREICH

"Am kommenden Samstag will Hypo NÖ einen großen Schritt in Richtung Viertelfinale der Champions League machen. Dafür soll in Oslo gegen Nordstrand ein Sieg her, der eine sehr gute Ausgangsposition für die weiteren Spiele der Gruppe B bedeuten würde. Hypo-Manager Gunnar Prokop gab sich zuversichtlich und glaubt, dass in Norwegen durchaus ein Sieg möglich ist.

Die Niederösterreicherinnen haben gute Erinnerungen an Nordstrand Oslo, denn im letzten Jahr schaffte man gegen den reigierenden norqwegischen Meister auswärts einen 25:22-Sieg der die Qualifikation für die letztjährige Champions League bedeutet hatte. Die Hyp Damen werden auf einen alten Bekannten treffen, denn Nordstrand Coach Ivica Rimanic war vor einigen Jahren Trainer beim österreichischen Serienmeister."

zmagoválec

wohnt hier

  • "zmagoválec" is male

Posts: 7,782

Location: Handballtempel

  • Send private message

9

Saturday, January 15th 2005, 10:43am

Die meisten Spiele dieses Spieltages klingen nach klaren Angelegenheiten. Zu den beiden o.a. Partien: Skopje und Hypo müssten siegen, aber Hypo hat ja noch eine recht junge Mannschaft. Naja, Oma Logvin wirds schon richten.
sLOVEnija

Steinar

vorm. meteokoebes

  • "Steinar" is male
  • "Steinar" started this thread
  • Favorite club

Posts: 20,625

Location: CCAA

  • Send private message

10

Saturday, January 15th 2005, 10:52pm

Gruppe A:
Dunaferr SE - CBM Astroc Sagunto 35:28
ZRK Buducnost MONET - Ikast Bording EH 22:27

1. Ikast Bording EH 4
2. Dunaferr SE 2
3. CBM Astroc Sagunto 2
4 ZRK Buducnost MONET 0

Gruppe B:
Nordstrand 2000 Oslo - Hypo NÖ 22:31 (11:11)
Viborg - Dinamo AQUA Volgograd 38:29 (18:15)
Jurack 10 und Fruelund 6 Tore

1. Hypo NÖ 4
2. Viborg 2
3. Volgograd 2
4. Nordstrand 0

Gruppe C:
Kometal D. P. Skopje - HC "Lada Toljatti" 27:25
Slagelse FH - HC "Motor" Zaporozhye 27:22

1. Kometal D. P. Skopje 4
2. Slagelse FH 4
3. HC "Motor" Zaporozhye 0
4. HC "Lada Toljatti" 0

Gruppe D:
Orsan Elda Prestigio - RK DIN Nis 26:18
Krim Ljubljana - Tertnes Bergen 32:18

1. Orsan Elda Prestigio 4
2. Krim Ljubljana 4
3. RK DIN Nis 0
4. Tertnes Bergen 0
Original von rro.ch
Beliebte Sportarten aber auch Randsportarten wie Handball kommen beim Publikum an.

This post has been edited 2 times, last edit by "Steinar" (Jan 20th 2005, 2:58pm)


joerg2

Intermediate

Posts: 208

Location: Potsdam/Bergen

  • Send private message

11

Monday, January 17th 2005, 3:50pm

Quoted

es zeigt sich, dass sich der norwegische Clubhandball weiter auf dem absteigenden Ast befindet. Kein Wunder: Die besten einheimischen Spielerinnen spielen in DK und demnächst auch in SLO.


Tertnes hat im ersten Spiel für seine mangelnde Routine bezahlt. Gegen Elda Prestigio lagen sie zwischenzeitlich in der ersten Halbzeit mit 5 und in der zweiten mit 6 Toren Unterschied in Führung und haben dabei spielerisch sehr wohl überzeugt. Durch teilweise katastrophale Schiedsrichterfehlentscheidungen haben sie sich dann völlig aus dem Rhytmus bringen lassen, während die Spanierinnen ihre Vorteile (Überzahl, schnelle Konter nach abgepfiffenen Tertnesnagriffen,...) eiskalt ausnutzten. Als Elda Prestigio dann mit 1-2 Toren in Führung lag, ist Tertnes zusammengebrochen.

Daß sie im zweiten Spiel in Ljubljana keine Sonne gesehen haben, konnte niemanden überraschen.

Du hast natürlich Recht mit den vielen Spielerinnnen in DK, allerdings sollte man auch bemerken, daß Norwegens deutlich beste Mannschaft nicht dabei ist. Larvik HK hat seit Beginn der Saison 2002/2003 nur ein einziges Spiel in Norwegen (Meisterschaft/Pokal) nicht gewonnen. Im letztjährigen Meisterschaftshalbfinale hatten sie einen rabenschwarzen Tag im Hinspiel in Bergen gegen Tertnes und verloren 32:20, was sich im Rückspiel nicht mehr ausbügeln ließ. Deshalb kam Tertnes in die CL-Quali.

Ein großes Problem in Norwegen scheint mir, daß es die ganze Zeit eine Mannschaft gibt, die (im Wesentlichen durch kaufen) weit über allen anderen steht (erst Bækkelaget mit Anja Andersen, jetzt Larvik). Denn, daß Norwegen über überdurchschnittliche Spielerinnen verfügt, hat die letzte EM deutlich gezeigt.

This post has been edited 3 times, last edit by "joerg2" (Jan 17th 2005, 3:50pm)


zmagoválec

wohnt hier

  • "zmagoválec" is male

Posts: 7,782

Location: Handballtempel

  • Send private message

12

Monday, January 17th 2005, 5:59pm

ich war am Samstag doch recht überrascht, wie wenige Spielerinnen ich von Oslo (im Spiel gegen Hypo) kannte. Okay, Tjugum und die hübsche Gustad, dazu noch die Tschechin, die ich bereits bei der EM gesehen hatte, das wars dann auch. Kaum klangvolle Namen, die Tunesierin war ja noch die Beste, wobei ich vorher vom tunesischen Frauenhandball nicht wirklich viel gehört hatte.
sLOVEnija

13

Monday, January 17th 2005, 8:54pm

Kleiner Nachtrag:
Slagelse FH - HC "Motor" Zaporozhye 27:22 (12:12)
ZRK Buducnost MONET - Ikast Bording EH 22:27 (14:13)
---------------------------------------
Nordstrand Oslo - Hypo NÖ

Der erhoffte Auswärtssieg in der Champions League fiel souverän aus

Nach einer eher bescheidenen ersten Spielhälfte (11:11), in der Hypo NÖ zuerst 0:3 zurück lag, später eine Viertoreführung leichtfertig aus der Hand gab, legte der österreichische Serienmeister seine Nervosität ab, zeigte in Hälfte zwei, angetrieben von einem starken Kapitän Shynkarenko, eine sehr gute Leistung und fertigte schließlich Nordstrand Oslo ganz sicher mit 31:22 ab. "Das war der erhoffte Auswärtssieg", war Manager Gunnar Prokop speziell mit der Leistung der zweiten 30 Minuten zufrieden. Am kommenden Freitag treffen die Südstädterinnen ab 18:30 Uhr daheim im BSFZ auf Volgograd, das heute in Viborg mit 29:38 unter die Räder kam. Nach zwei Spieltagen liegt Hypo NÖ als einzige Manschaft noch ohne Punkteverlust an der Spitze der Gruppe B.

Nordstrand Oslo - Hypo NÖ 22:31 (11:11)
Tore: Logvin (9), Shynkarenko (8), Nascimento (3), Spiridon (3), Bilobrk (2), Rotis (2), Engel (2), Piedade (2).

NO HOPE FOR NORDSTRAND


After losing 22-31 to Hypo Niederösterreich at home, Nordstrand realize that their hopes of progressing from the group stage in the Champions League are slim. Nordstrand knew that they had to play up to their highest level to give Hypo Niederösterreich a fight for the points in their second group match in Champions League. And for 45 minutes they did put a little pressure on their guests. But the last quarter of an hour they ran low on fuel and Hypo showed some of the potential in their team.
Nine goals from Logvin
Nordstrand’s tactics were to stop Gabriella Rotis-Nagy rather than Tanja Logvin. They succeeded in stopping Rotis-Nagy, who only managed to score twice, but Logvin got all the room she wanted and ended up as the top scorer with nine goals.
The Czech Iva Zamorska was the home team’s leading scorer with seven goals.
Now the Norwegians realize that only a miracle can give them a place in the quarter-finals of the Champions League. They lost their opening match in the tournament to Dinamo AQUA Volgograd.
No chance
“I don’t think we have a chance of advancing from the group stage when we lose at home”, the coach Ivica Rimanic said after the match.
Hypo on the other hand have had a flying start, winning their first two matches.
Nordstrand’s best players were the goalkeeper Heidi Tjugum and the lineplayer Randi Gustad, Nordstrand’s only player in Norway’s European Championship-winning squad.
For Hypo, Logvin and Tetyana Shynkarenko were the most influential players.
Nordstrand take on Viborg in Oslo in their next match, while Hypo meets Dinamo AQUA Volgograd in Austria.
---------------------------------------
DUNAFERR NK - CBM ASTROC SAGUNTO 35-28 (15-17)


The atmosphere was worthy of a Champions League match, as the house was packed with 1200 spectators. There was a lot at stake for both sides since Dunaferr had lost against Ikast previously in an away match, while Astroc Sagunto could have taken a major step towards the top spot of Group A after last week’s triumph over Buducnost Monet on home soil.
Both teams applied the 3-2-1-defence formation, which meant that there were quite a few tough tackles. The visitors found the way to crack this kind of defence: their wings, Guerola and Oncina excelled throughout the first half, hitting the back of Palinger’s net several times. The home side could rely on a usual performance from Radulovics, who scored from the backcourt and utilised the penalties with an unwavering hand. Right wing Palffy was another prolific scorer this time, but the visitors showed a better performance overall, and led deservedly by two goals at halftime (15-17).
The second half brought a drastic change in the course of the game. Astroc Sagunto managed to keep up for roughly ten minutes before Dunaferr managed to increase the tempo of the game, forcing the visitors to make errors. The steals resulted in fastbreak goals by Nagy, Gáspár and Pigniczki, while pivot Kulcsar was brilliant against an established defence. Medved, Oncina and Guerola could not repeat the excellent performance of the first half, while Palinger found her form. By the 24th minute, the margin increased to ten (32-22). Some of the players and Sagunto’s coach, Cristina Mayo, could not really control their temper. Palffy and Cuadrado were suspended at the same time, while the visitors’ trainer was given the red card and had to leave the arena. In the remaining time, the Spanish team could only narrow the gap to seven goals (35-28).
-------------------------------------------
GERMAN POWER IN DENMARK


German superstar Grit Jurack needed only 12 attempts to score her 10 goals when bombing her Danish club Viborg to its first victory in the Champions League group B.
The scoreboard revealed 38-29 after 60 intense minutes. The Danish team - including five Olympic Champions and a “new” European Champion - managed to keep up the pace all through the match while the Russians ran low on energy and new ideas besides their various offensive defence formations.
The Volgograd defence remained a hurdle for the Danes during the entire match. The Danish victory however was down to the denfence - but their own. Viborg managed to set up a solid defence which became the basis for several fast breaks, but one Russian player did seem to know the code for the defence lock: Inna Mokhova. The right backcourt player scored eight of the Russian goals and made several assists to her fellow players.
The match was even until the beginning of the second half. From 20-20, the home team Viborg gradually increased the lead.
The German Grit Jurack continued her performance for her new Danish club, but also one of the Olympic stars, Katrine Fruelund, play an important role, though she has only recently returned after an injury which also kept her out of the Danish team at the European Championships. Fruelund scored six times and was Viborg-coach Ryan Zinglersen’s preferred penalty shooter.
Though Viborg won by a large margin, the German ”bomber” Grit Jurack had her doubt in the beginning of the match as Dinamo Volgograd kept on high pressure and pace in their defence: ”After five minutes I said to myself: This is going to be tough, but as the match went on we had it under control.”
The 38-29 victory gives Viborg second place in group B after second play round. Hypo Niederösterreich leads the group now having four point after Saturday’s 31-22 win in Norway against Nordstrand 2000. Volgograd takes third place as Nordstrand 2000 is fourth as they have lost both their matches. The group is still completely open before third round next weekend when Volgograd meets Hypo and Viborg visits Nordstrand.
--------------------------------------
KOMETAL D. P. SKOPJE v HC “LADA TOLJATTI” 27-25


Virtuoso Kastratovic has given Kometal D.P. Skopje their second season win! The Macedonian champions, Kometal GP Skopje, needed 16 minutes to take the lead in first half, but IN the end were happy to have Indira Kastratovic on team list. Indira Kastratovic received a standing ovation lasting several minutes after she scored five goals from five attempts in last 8 minutes. This is what managed to secure Kometal their second CL win of the season. The match ended with a score of 27-25 against Russia’s Lada Toljatti.
Lada were off to an excellent start, playing a 6-0b defence and maintaining the lead in first 15 minutes before Yelis Ozel, Anzela Platon started their scoring series. Lada defence continued to react until coach Evgeni Trefilov changed to a 5-1defence. This was the start of the problems for Lada. Until the end of first half, Kometal continued to score goals, and the score was 16-11 after 30 minutes.
“We played very badly and Lada scored many goals. At the end, several player changes were made, but Lada always utilised the fast breaks. Until the 48th minute, we had too many player suspensions, so it was hard to play against the very good back players from Lada. We waited for a good moment to put Indira on the court because she was our only hope” said Andrey Portnoy, coach of Kometal D.P. Skopje.
A complete game change and a reversal of fortune came about in the second half. Lada, in 51st minute, again managed to equalise bringing the score to a level 21-21. The “ace in the hole” Indira Kastratovic scored twice for a short lead of 23-21, but Ludmila Postnova very quickly restored balance to the game. The last chance for Lada was in the 56th minute, when Yeliz Ozel received a two-minute suspension and Nadezda Muravyeva missed a penalty and several seconds later Olga Kolesnik saved another attempt at goal.
"Every player would like to have 5/5 realisation as this is great stimulation for whole team, and especially for me, after the problems I have had with my knee and being out almost 1,5 seasons. We know the Lada players very well, because our handball schools are very similar, so I expected a hard and uncertain match” the 34 year old Indira Kastratovic continued “Now it is more important to look forward to the next game on Saturday against Slagelse. The CL winner has the strongest team in our group, but at home we think only about the win.”
Russian coach Evgeni Trefilov was not happy with his player’s performance. "When players "snatch flys" you cannot expect to win. In the CL, you need to use your brain if you want to win, and not just fight. We missed many chances. The players’ shot from distances instead of coming closer and then take the shot. We did not realise our chances,“ said Evgeni Trefilov, coach of Lada Toljatti.
-------------------------

This post has been edited 1 times, last edit by "härter_schneller" (Jan 17th 2005, 8:54pm)


14

Thursday, January 20th 2005, 2:53pm

Die nächsten zwei Punkte auf dem Weg ins Champions League Viertelfinale eingeplant

Als einziges Team ohne Punkteverlust und damit Tabellenführer der Gruppe B empfängt Hypo NÖ am kommenden Freitag, 21. Jänner, ab 18:30 Uhr, im BSFZ Südstadt den russischen Vizemeister Dinamo Volgograd. Bei den Südstädterinnen ist nach wie vor Oxana Pal fraglich, der Rest der Mannschaft brennt auf einen Einsatz und auf die nächsten zwei Punkte auf dem Weg ins Viertelfinale. Doch Achtung, die Russen kommen mit einer unangenehmen Verteidigungsvariante nach Österreich, bereits im Heimspiel gegen Nordstarnd und über weite Strecken auswärts gegen Viborg haben sie ihr System erfolgreich praktiziert. Doch will man ins Champions League Viertelfinale aufsteigen, müssen alle Heimspiele gewonnen werden - und somit sind die Hypo-Girls auf Sieg eingestellt. Mit taktischer Disziplin und dem nötigen Selbstvertrauen nach vier Punkten nach zwei Spieltagen sollte das auch gelingen. Volgograd reiste direkt aus Dänemark nach dem Viborg-Spiel an und trainiert bereits in der Nähe der Südstadt.
-----------------------
Spannend, wie Slagelse in Skopje aussehen wird. Nach der Niederlage gegen Viborg (33:35) ist der Abstand des "Dream Teams" auf Viborg in der HBL wieder auf 3 Punkte angewachsen.

This post has been edited 1 times, last edit by "härter_schneller" (Jan 20th 2005, 2:53pm)


zmagoválec

wohnt hier

  • "zmagoválec" is male

Posts: 7,782

Location: Handballtempel

  • Send private message

15

Thursday, January 20th 2005, 5:44pm

auja, morgen wieder schön Hypo gucken *freu*
sLOVEnija

16

Friday, January 21st 2005, 8:18pm

hypo - volgograd 31:25

zmagoválec

wohnt hier

  • "zmagoválec" is male

Posts: 7,782

Location: Handballtempel

  • Send private message

17

Friday, January 21st 2005, 9:41pm

tja, TV-Übertragung war ja ziemlich dürftig, naja, immerhin 30 Minuten ...
sLOVEnija

18

Friday, January 21st 2005, 10:15pm

besser als "0" Minuten im Deutschen TV.

zmagoválec

wohnt hier

  • "zmagoválec" is male

Posts: 7,782

Location: Handballtempel

  • Send private message

19

Friday, January 21st 2005, 10:45pm

Wolgograd war wirklich nicht der Brüller, aber dagegen hat halt Frankfurt zweimal verloren - das sagt wohl einiges über das Niveau bei uns ...
sLOVEnija

20

Sunday, January 23rd 2005, 1:26am

Gruppe B:

Hypo Niederösterreich - Dinamo AQUA Volgograd 31:25
Nordstrand 2000 Oslo - Viborg HK A/S 14:29 (7:13)
(14:14)
Gruppe C:

Kometal D. P. Skopje - Slagelse FH 20:12 (9:4)
HC LADA Toljatti - HC "Motor" Zaporozhye 26:21 (14:12)

Gruppe D:
Orsan Elda Prestigio - Krim Ljubljana 25:30 (13:17)
RK DIN Nis - Tertnes Bergen 24:25 (16:12)


Das "Dream-Team" ist nach der Niederlage gegen Viborg auch in der CL auf dem Boden der Tatsachen angekommen... Das erste Tor nach 14 Minuten?! Dagegen beste Chancen für Kometal in der"Hammergruppe".
Bergen holt überraschend den ersten Sieg und hält die Fahne des norwegischen Fraenhandballs hoch - wöhrend Oslo untergeht.

This post has been edited 1 times, last edit by "härter_schneller" (Jan 23rd 2005, 1:26am)


Anzeige