Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Handballecke.de - Das Handballforum von Fans für Fans. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

21

Donnerstag, 21. Juni 2018, 12:34

Was ist eigentlich mit der Frauem-EM 2024? Fällt die jetzt aus, weil sie keiner haben will?

22

Donnerstag, 21. Juni 2018, 12:46

Wie sechs Jahre vor dem Turnier gemeckert wird ist sensationell. Ein Turnier ist für das ganze Land da und sollte in größere Hallen, damit so viele Leute wie möglich sich diesen tollen Sport live ansehen können. Solange die Hallen voll werden ist das doch super. Leute in Flensburg, Kiel oder Magdeburg sehen die ganze Saison über guten Handball. Sie werden nicht daran zugrunde gehen, dass sie bei der WM ein paar Kilometer fahren müssen (Flensburger und Kieler immerhin eine Stunde, die Magdeburger nach Berlin oder Hannover). Man kann schließlich nicht in 20 Hallen spielen.

Ja. Die Werbung für den Handball, die von einem solchen Event ausgeht, ist überwältigend. Bin immer noch geblendet von der Strahlkraft der letzten WM in Deutschland und dem sich daran schließenden Aufschwung. Seit dem gibt´s selbst in Liga3 keine Dauerkarten mehr.



Diesen Maßstab könnte man auf die meisten anderen Events projezieren. Das Fazit würde immer ähnlich ausfallen. Ich teile aber die Meinung derjenigen, die sich einen möglichst großen Rahmen für das Event wünschen. Ob ein Nachhall erfolgt ist zu bezweifeln. Deswegen kann man es aber trotzdem ordentlich krachen lassen. Meine Identifiktion mit Nationalmannschaften ist eh nicht annähernd so groß wie mit Heimatvereinen. Daher wäre es mir beispielsweise schnurzpiepegal, ob da nun eine WM gespielt wird, die ich fußläufig erreichen könnte.

obotrit

immer im Vordergrund

  • »obotrit« ist männlich
  • Lieblingsverein

Beiträge: 2 455

Wohnort: Zuarin

Beruf: Entkerner

  • Nachricht senden

23

Donnerstag, 21. Juni 2018, 13:16

Gegen die Spielorte ist ja gar nichts einzuwenden. Und wenn die Hallen mit der größten Kapazität voll werden, umso besser. Nur diese naiven Erwartungen, dass so eine Veranstaltung den Handball in der Außenwahrnehmung auf ein anderes Level heben würde, kann ich nicht teilen. Der Handball ist, wie andere Ballsportarten auch (die nichts mit dem heiligen Rasen zu tun haben) hierzulande eine Randsportart und wird es auch nach der WM bleiben. Man sollte also von so einer WM in Bezug auf die Entwickung des Handball hin zu mehr Beliebtheit nicht zu viel erwarten. Der Handball kann aus meiner Sicht viel mehr von den regionalen Vereinen profitieren. Was in den Vereinen gemacht wird, ist entscheidend. Dort findet sich das Bindeglied zu den Menschen. Bessere Förderung der Jugendarbeit z. B. kann viel bewirken. Aber auch dort läuft man den Fußballvereinen weit hinterher.

24

Donnerstag, 21. Juni 2018, 13:47

Gegen die Spielorte ist ja gar nichts einzuwenden. Und wenn die Hallen mit der größten Kapazität voll werden, umso besser. Nur diese naiven Erwartungen, dass so eine Veranstaltung den Handball in der Außenwahrnehmung auf ein anderes Level heben würde, kann ich nicht teilen. Der Handball ist, wie andere Ballsportarten auch (die nichts mit dem heiligen Rasen zu tun haben) hierzulande eine Randsportart und wird es auch nach der WM bleiben.


In dem Punkt sind wir uns zu 120% einig.

25

Donnerstag, 21. Juni 2018, 15:40

Gegen die Spielorte ist ja gar nichts einzuwenden. Und wenn die Hallen mit der größten Kapazität voll werden, umso besser. Nur diese naiven Erwartungen, dass so eine Veranstaltung den Handball in der Außenwahrnehmung auf ein anderes Level heben würde, kann ich nicht teilen. Der Handball ist, wie andere Ballsportarten auch (die nichts mit dem heiligen Rasen zu tun haben) hierzulande eine Randsportart und wird es auch nach der WM bleiben. Man sollte also von so einer WM in Bezug auf die Entwickung des Handball hin zu mehr Beliebtheit nicht zu viel erwarten. Der Handball kann aus meiner Sicht viel mehr von den regionalen Vereinen profitieren. Was in den Vereinen gemacht wird, ist entscheidend. Dort findet sich das Bindeglied zu den Menschen. Bessere Förderung der Jugendarbeit z. B. kann viel bewirken. Aber auch dort läuft man den Fußballvereinen weit hinterher.


Im Fußball ist eben viel mehr Geld unterwegs. Ehrenamt ist toll, aber es liefert eben oft nicht die Qualität, die man benötigt, um dauerhaft erfolgreich und auf einem gewissen Niveau zu arbeiten.

26

Donnerstag, 21. Juni 2018, 15:54

Ich bin als "im großen Nichts zwischen Mannheim und München" Wohnender natürlich nicht so erfreut über die Verknappung der Spielorte, da es für mich unter 2.5h Fahrtzeit nicht zu schaffen ist. Wenn ich das mit der WM 2007 vergleiche, die auch vom allgemeinen Zuschauerzuspruch als erfolgreich zu bewerten ist (im Gegensatz zu vielen Turnieren in anderen Ländern), so ist das schon ein sehr radikaler Schritt. WM 2007 = 24 Teams, 12 Spielorte, EM 2024 = 24 Teams, 6 Spielorte (die "Event"-Veranstaltung in Düsseldorf ignoriere ich mal). München als Spielort verstehe ich überhaupt nicht. Dass Handball dort nicht funktioniert, hat man ja am Supercup gesehen. Und ob man eine so große Halle mit ausländischen Besuchern gefüllt bekommt, wird man sehen. Man wollte halt unbedingt in die Metropolen.

27

Donnerstag, 21. Juni 2018, 17:58


Gegen die Spielorte ist ja gar nichts einzuwenden. Und wenn die Hallen mit der größten Kapazität voll werden, umso besser. Nur diese naiven Erwartungen, dass so eine Veranstaltung den Handball in der Außenwahrnehmung auf ein anderes Level heben würde, kann ich nicht teilen. Der Handball ist, wie andere Ballsportarten auch (die nichts mit dem heiligen Rasen zu tun haben) hierzulande eine Randsportart und wird es auch nach der WM bleiben. Man sollte also von so einer WM in Bezug auf die Entwickung des Handball hin zu mehr Beliebtheit nicht zu viel erwarten. Der Handball kann aus meiner Sicht viel mehr von den regionalen Vereinen profitieren. Was in den Vereinen gemacht wird, ist entscheidend. Dort findet sich das Bindeglied zu den Menschen. Bessere Förderung der Jugendarbeit z. B. kann viel bewirken. Aber auch dort läuft man den Fußballvereinen weit hinterher.

Ich glaube, dass es auch nicht viele gibt, die diese naiven Erwartungen an die WM haben. Handball ist nunmal eine Randsportart und wird es bleiben. Trotzdem muss man sich gegen die anderen Randsportarten wie Basketball, Volleyball oder Tischtennis in der Jugend durchsetzen. Immer mehr Söhne meiner Kollegen spielen Basketball...

Der Punkt, das die Arbeit in den Vereinen gemacht werden muss, sehe ich genauso und kann ich zu 100% zustimmen. Aber genau auch deswegen ist die WM so wichtig. Aus eigener Erfahrung kann ich erzählen, dass nach der WM 2007 wir bei uns im Verein in der E und D-Jugend enormen Zuwachs hatten. Diese Kinder, dessen Eltern selber keine Handballer sind, die müssen eben auf den Sport aufmerksam gemacht werden. Da ist die Wirkung einer solchen WM (am besten noch ein erfolgreiche deutsche Nationalmannschaft) Gold wert.
Die Früchte dieser kurzfristigen großen Aufmerksamkeit können aber nur geerntet werden, wenn die Vereine den Kindern entsprechende Angebote bieten, sie für den Sport begeistern und binden können. Da hast du Recht!

28

Donnerstag, 21. Juni 2018, 18:25

Ich bin als "im großen Nichts zwischen Mannheim und München" Wohnender natürlich nicht so erfreut über die Verknappung der Spielorte, da es für mich unter 2.5h Fahrtzeit nicht zu schaffen ist. Wenn ich das mit der WM 2007 vergleiche, die auch vom allgemeinen Zuschauerzuspruch als erfolgreich zu bewerten ist (im Gegensatz zu vielen Turnieren in anderen Ländern), so ist das schon ein sehr radikaler Schritt. WM 2007 = 24 Teams, 12 Spielorte, EM 2024 = 24 Teams, 6 Spielorte (die "Event"-Veranstaltung in Düsseldorf ignoriere ich mal). München als Spielort verstehe ich überhaupt nicht. Dass Handball dort nicht funktioniert, hat man ja am Supercup gesehen. Und ob man eine so große Halle mit ausländischen Besuchern gefüllt bekommt, wird man sehen. Man wollte halt unbedingt in die Metropolen.

In welchem "großen Nichts zwsichen Mannheim und München" ist das denn, wo die Anreise nun länger dauert als 2007? Dort war Stuttgart (was nicht unwesentlich weit weg liegt von Mannheim) statt München dabei. Ich bin alle Regionen durchgegangen und habe nichts gefunden, wo Stuttgart wesentlich schneller zu erreichen ist als Mannheim oder München (außer natürlich das direkt Umfeld Stuttgart). Von der Flächenabdeckung ist Mannheim+München also deutlich besser als Mannheim+Stuttgart. Und ich kann mir schon vorstellen, dass München, was beim letzten Spiel nicht so schlecht besucht war, mit Österreich besser funktionieren kann als Stuttgart ohne ausländische Mannschaft.
Grundsätzlich bin ich auch ein Frend der großen Hallen und der Metropolen für solch ein Turnier und bin da bei Capitano und Schönwetterspieler. Was der Vergleich mit dem Fußball von obotrit sollte, verstehe ich nicht. Niemand, aber wirklich niemand macht sich Hoffnungen an den Fußball auch nur heranzukommen. Trotzdem kann man doch Werbung für den Sport machen, und das geht nunmal am besten mit der Nationalmannschaft, siehe WM 2007, als die Mitgliederzahlen stark angestiegen sind.

29

Donnerstag, 21. Juni 2018, 20:08

Noch ist ja nicht klar, ob wirklich in München gespielt wird. Sollte das bei der WM in die Hose gehen, dann wird man daraus bestimmt seine Schlüsse ziehen. Bei einem so großen Land wie unserem kann es aber durchaus als positiv zu sehen sein, dass man eigentlich immer maximal 2,5 Stunden benötigt, um live mit dabei zu sein.

30

Donnerstag, 21. Juni 2018, 20:14

Ich hoffe doch sehr, dass wenigstens ein mitteldeutscher Standort (Leipzig) hinzukommt.

31

Donnerstag, 21. Juni 2018, 20:23

Hmm....also Leipzig hat den Prokop Malus ..ich weiss nicht :P

obotrit

immer im Vordergrund

  • »obotrit« ist männlich
  • Lieblingsverein

Beiträge: 2 455

Wohnort: Zuarin

Beruf: Entkerner

  • Nachricht senden

32

Donnerstag, 21. Juni 2018, 22:07

@Richardson: Es sagt doch Niemand, dass man keine Werbung für den Handball machen soll. Nur der Effekt, den solche Veranstaltungen bringen, ist eben so schnell verflogen. Die Mitgliederzahlen steigen doch schon lange nicht mehr an. Der Hinweis zum Fußball bezieht sich genau auf den Satz davor. Die Fußballvereine sind viel präsenter an Schulen, im gesellschaftlichen Leben, werben mehr und sind viel aktiver, wenn es darum geht, Kinder und Teenager für den Verein als Mitglieder zu gewinnen. Ich rede jetzt nicht mal von den Profivereinen, sondern von den vielen Amateurvereinen. Dort wird ehrenamtlich gearbeitet. Klar geht’s einfacher, wenn die Sportart eh schon beliebter ist. Aber die müssen schon aus den Puschen kommen, gerade wegen der Konkurrenz untereinander. Der Handball muss viel aktiver im Kinder- und Jugendbereich werden. Dort muss das Hinterstübchen verlassen werden. Das bringt weit aus mehr und ist nachhaltiger, als der Werbeeffekt einer EM, egal ob nun in 6 Metropolen oder 24 Spielstätten mit einigen Handballhochburgen gespielt wird.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »obotrit« (22. Juni 2018, 08:38)


obotrit

immer im Vordergrund

  • »obotrit« ist männlich
  • Lieblingsverein

Beiträge: 2 455

Wohnort: Zuarin

Beruf: Entkerner

  • Nachricht senden

33

Donnerstag, 21. Juni 2018, 22:12

Hmm....also Leipzig hat den Prokop Malus ..ich weiss nicht :P


Das stimmt. In Leipzig darf auf keinen Fall gespielt werden. Wenn man dort spielt, geht die EM gegen den Baum. Das weiß doch jeder, wer das jetzt immer noch nicht begreift, hat keine Ahnung :hi:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »obotrit« (22. Juni 2018, 08:39)


34

Freitag, 22. Juni 2018, 08:00

Was ist eigentlich mit der Frauem-EM 2024? Fällt die jetzt aus, weil sie keiner haben will?

Mit der Vergabe der Frauen-EM gab es in der Vergangenheit schon mehrmals Probleme.
2012 hat Holland das Turnier kurzfristig zurückgegeben, Serbien ist damals eingesprungen.
2014 sind bei der Evaluierung sämtliche Kanditaten durchgefallen. Ungarn/Kroatien, welche sich eigentlich um die MännerEM beworben hatten haben sich dann in einem 2. Durchgang beworben und die EM veranstaltet. Ungarn, ein verlässlicher Veranstalter von Damenereignissen, hat damals bereits verlautbart, sich erst wieder um eine Damen-EM zu bewerben, wenn man den Zuschlag für eine Männer-EM erhält. Unter diesem Aspekt sehe ich auch ein wenig den Zuschlag für die Männer-EM 2022.
Österreich, ein Land mit Frauenministerium, wo man (leider nur am geduldigen Papier) großen Wert auf Gleichbetechtigung, zB bei der Postenvergabe im öffentlichen Dienst oder bei der korrekten Rechtschreibung legt, hat 1995 im Verbund mit Ungarn die Damen-WM veranstaltet, 10 Jahre später mit ziemlich amateurhafter Organisation halbherzig eine Damen-U17-EM. Seitdem wurden/werden 6 Männerveranstaltungen im Handball durchgeführt. 2007 MännerU20WM, 2010 MännerEM, 2012 Männer U18EM, 2014 MännerU20EM, heuer MännerU20"B"EM, 2020 MännerEM. Hier müsste die EHF einschreiten. Länder welche sich um (scheinbar lukrativere) Männerereignisse bewerben, für die es ja ausreichend Interessenten gibt, haben sich binnen gewisser Zeitfrist auch für Damenereignissen zu bewerben.
Ist aber nicht zu erwarten, dass sich Österreich um eine Damen-EM bewirbt, eher um den nächsten Männerbewerb. Eher werden Ungarn:Slowakei als Dankbarkeit für den Zuschlag zur Männer-EM sich für eine Damen-EM bewerben.

35

Freitag, 22. Juni 2018, 08:23

Ich hoffe doch sehr, dass wenigstens ein mitteldeutscher Standort (Leipzig) hinzukommt.


Dann müssten die aber ihre Halle bis dahin deutlich ausbauen. Alles andere als Berlin - wenn auch nur Randmittelerde - ist nicht realistisch.

36

Freitag, 22. Juni 2018, 09:27

In welchem "großen Nichts zwsichen Mannheim und München" ist das denn, wo die Anreise nun länger dauert als 2007?
In der Nähe von Rottweil. Die Porsche Arena ist für mich in 1:15h zu erreichen. Richtung Mannheim hat man immer irgendeinen Stau, sei es im Bereich Leonberg, Heilbronn oder Pforzheim. Dann dauert es sogar noch länger. Ich hätte Stuttgart+Nürnberg anstatt München besser gefunden. Ist aber natürlich ein rein persönliches Problem, ich weiss. Die Standorte sind ja ok, vor allem was die Ticketverfügbarkeit angeht, aber zwei oder drei Hallen mehr hätten auch nicht geschadet.

37

Freitag, 22. Juni 2018, 11:47

Ich hoffe doch sehr, dass wenigstens ein mitteldeutscher Standort (Leipzig) hinzukommt.


Dann müssten die aber ihre Halle bis dahin deutlich ausbauen. Alles andere als Berlin - wenn auch nur Randmittelerde - ist nicht realistisch.
Inwiefern ausbauen? Mehr Zuschauerplätze?

38

Freitag, 22. Juni 2018, 12:46

Ich hoffe doch sehr, dass wenigstens ein mitteldeutscher Standort (Leipzig) hinzukommt.


Dann müssten die aber ihre Halle bis dahin deutlich ausbauen. Alles andere als Berlin - wenn auch nur Randmittelerde - ist nicht realistisch.
Inwiefern ausbauen? Mehr Zuschauerplätze?


Ja, als Anforderung an die Hallen steht eine Mindestkapazität von 10.000 Plätzen.

39

Freitag, 22. Juni 2018, 13:37

10.000 Plätze ist aber eine deutschlandinterne Anforderung.
MWn die Vorgaben von der EHF von 10.000 Plätzen nur für die Hauptrunde (und evtl. die Vorrundengruppe des Veranstalters- da bin ich mir nicht sicher).
Bei der EM 2020 Graz mit 4500 Plätzen mit dabei, 2022 zB auch Debrecen und Kosice mit 7000 Plätzen.

40

Freitag, 22. Juni 2018, 13:55

Ob deutschlandintern oder verbandsseitig spielt doch keine Rolle. Wenn der DHB sagt 10.000 Peopelz im Minimum, dann steht die Vorgabe. Und dass der DHB das Ding so groß wie möglich aufziehen möchte wurde ja hier schon auf knapp zwei Seiten ausgiebig besprochen.

Anzeige
handball-world.com - Partner