You are not logged in.

161

Tuesday, December 31st 2019, 9:50am

Witzig ist übrigens, dass N-Lübbecke und GWD jetzt in einer Halle spielen sollen, die Halle aber bei den jeweiligen Spielen unterschiedliche Namen haben wird - bei Heimspielen von GWD wird sie dann wohl Kreissporthalle Lübbecke heißen, bei denen von Lübbecke 'Merkur-Arena'.

Na, da werden die Fernsehreporter aber arg überfordert sein :lol: (manche kennen ja noch nicht mal den Namen von GWD Minden und setzen den falschen Artikel mit 'die GWD Minden')

Tja, mit der Platzzuweisung für Dauerkarten in der KSH Lü wird es relativ einfach sein, aber an vielen Stellen ist ja das 'Branding' von Lübbecke zu finden (z.B. hier die Photos im VIp-Bereich, der zudem 'geschmackvoll' noch sehr exponiert vor der Halle gelegen ist: 301 Moved Permanently) Das provoziert ja fast Vandalismus :lol: (na gut, wäre in früheren Zeiten so gewesen)

Da N-L quasi der absoluter Hauptnutzer der KSH ist (in der Kampahalle fanden ja noch viele andere Veranstaltungen statt), scheint dort alles auf N-L ausgerichtet zu sein.

Auch so Sachen wie Getränkeversorgung......Interessant wäre es auch zu erfahren, ob GWD in der kreiseigenen Halle nur 'geduldet' ist, vielleicht sogar nur in einzelnen Bereichen der Halle, oder mit N-L gleichberechtigter Mieter sein wird (nicht ganz einfach, da laufende Mietverträge, Verpachtung der Verpflegung usw. ja voll auf N-L ausgerichtet sein werden).

Übrigens ist ja auch ein Aufstieg von N-L (auch in der noch laufenden Saison) keineswegs ausgeschlossen....
CDU-Kreistagsfraktionsvorsitzender Detlef Beckschewe aus dem Altkreis Lübbecke:
"Die Kampahalle zu erhalten ist die schlechteste Lösung für alle da draußen"

TCLIP

wohnt hier

  • "TCLIP" is male
  • Favorite club

Posts: 5,418

Location: BRD / NRW

Occupation: selbständig

  • Send private message

162

Tuesday, December 31st 2019, 10:22am

ich denke, dass gwd minden froh ist und auch sein kann,
in nettelstedt spielen zu können-
wo sonst wenn nicht da ?
alle anderen ausweichmöglichkeiten sind doch kurzfristig wesentlich schlechter...

und es liegt in der natur der sache, dass sie sich dann dort auch ein- oder unterordnen -
oder
erwartet jemand dass gwd dort der rote teppich ausgerollt wird und alle möglichen "spuren" vom tusn entfernt werden ?
diese vorstellung ist dann doch ein bisschen abwegig.

es ist und bleibt der tatsache geschuldet, dass gwd verantwortliche in früheren jahren einfach verpasst haben, eine
neue halle auf den weg zu bringen-
sie haben ihr geld halt lieber in die laufenden/spielenden objekte investiert

dass ein solches projekt von jahr zu jahr schwieriger wird in der durchsetzung...
ist wohl bis auf ganz wenigen, die die ursache eh immer woanders suchen, allen beteiligten bekannt

für die fans von gwd fast ein worst case-
da wird es viel geduld und leidensfähigkeit bedürfen, die näcshten jahre halbwegs ohne grössere skandale durchzustehen....

163

Tuesday, December 31st 2019, 11:09am

Die Halle gehört dem Kreis, nicht N-Lübbecke....auch die Bürger der Stadt Minden und Umgebung wie auch deren Sportvereine sind vollwertige Einwohner des Kreises Minden-Lübbecke.

Schwierig könnte das Ganze natürlich dadurch werden, dass Vip-Raum und der direkt gegenüberliegende Raum für das gewöhnliche Volk durch Gauselmann finanziert wurden (aber m.W. im Eigentum des Kreises sind - oder?). Keine Ahnung, wie da vorhandene vertragliche Regelungen aussehen.

Aufgabe von GWD kann es nicht sein, Eigentum des Kreises zu sanieren, zumal der Gebäudekomplex der Kampahalle vielfältige andere Nutzungen hat (allein Namenssponsor Wilfried Kampa hat übrigens den Ausbau 2000 mit meiner Erinnerung nach 8 Mio Mark mitfinanziert; der Ausbau wurde auch quasi von GWD bzw. ihm verbundenen Personen organisiert).

Eine Multifunkstionsarena mit einem Kostenvolumen in einem mittleren zweistellgen Millionenvolumen kann ein Handballverein ja nun wirklich nicht stemmen, Sinn und Zweck eines Handballvereins ist ja nun nicht, Hallen mit vielfältigen Nutzungen zu errichten und zu betreiben, sondern einen Handballspielbetrieb zu organisieren und Handball zu spielen.
CDU-Kreistagsfraktionsvorsitzender Detlef Beckschewe aus dem Altkreis Lübbecke:
"Die Kampahalle zu erhalten ist die schlechteste Lösung für alle da draußen"

This post has been edited 2 times, last edit by "Karl" (Dec 31st 2019, 11:08am)


TCLIP

wohnt hier

  • "TCLIP" is male
  • Favorite club

Posts: 5,418

Location: BRD / NRW

Occupation: selbständig

  • Send private message

164

Tuesday, December 31st 2019, 11:10am

ach so....

wenn also der tusn bei euch hätte spielen müssen-wegen umbau zb.- dann wäre für dich selbstverständlich gewesen,
dass in der kampahalle das genauso umgesetzt wird für den tusn wie du es jetzt scheinbar in nettelstedt gerne hättest...

aufgaben des kreises - kann man sogar nachlesen - ist es zumindest jeweils das gemeinwohl seiner bevölkerung
im blick zu haben - nicht das existieren oder wohlleben eines profisportvereins, egal welche sportart

und ich seh jetzt auch nirgends, dass irgendwo steht, dass gwd irgendwas sanieren soll....

und eine mfh muss ein handballverein doch auch nicht stemmen-
aber ein handballverein muss auch nicht in einer mfh spielen-
da reicht auch die kleinere variante aus, die so bei 12-15 mill liegt-
und da gibts genug beispiele in der hbl, wie viele vereine das in den letzten jahren schon geschultert haben-
und damit automatisch weniger geld für ihren eigenen (spiel) etat hatten...

sinn und zweck eines profisportvereins ist es auf jeden fall, sich um eine spielstätte zu kümmern-
letzlich ist ein profisportverein ein wirtschaftsunternehmen...
es gibt schon gute gründe, warum die meisten profisportvereine ausgegliedert sind aus dem hauptverein

die wunschvorstellung vieler vereine nach einem eigenen stadion/ halle / leistungszentrum wie im fussball fast üblich,
wird im handball die grosse ausnahme bleiben-
hier ist es schon ein meilenstein, in den betreibergesellschaften aktiv zu sein-
oder
überragend was kiel erreicht hat, mit partnern ein eigenes leistungszentrum auf die beine zu stellen...

165

Tuesday, December 31st 2019, 11:56am

Bis zum September 2019 gab es keinerlei Anhaltspunkte für einen möglichen Abriss der Kampahalle (im Raum stand, dass es irgendwann mal erforderlich sein könnte, die Halle zu Renovierungszwecken einige Monate zu schließen, am besten in der Sommerpause)....Auf welche Planungen kann denn z.B. der THW Kiel zurückgreifen, wenn ihm mitgeteilt werden würde, dass ihm binnen weniger Monate die Ostseehalle abgerissen werden würde?

Übrigens kriegt man für 11 bus 15 Mio garantiert heute keine bundesligataugliche Halle, das Neubauprojekt in Dortmund mit 3250 Zuschauerplätzen, das jetzt vom Rat beschlossen wurde, soll 28 Mio kosten (für eine reine Sporthalle mit fest installierten Tribünen). Finanziereren wird die Stadt Dortmund die Halle im Herzen von Dortmund (und Ergänzung, aber keine Konkurrenz zur Westfalenhalle) Fertig wird die beschlossene Sporthalle erst 2025! Da fragt man sich natürlich, ob 35 Mio € für eine Halle nach dem Muster der Ratiopharm-Arena in Ulm (die hat 2010 schon 28 Mio € gekostet) ausreichend sind....

Außerdem wird ja vom Kreis eine kleinere Variante auf dem Kampahallengelände gebaut - genaueres ist nicht bekannt, von 200 Zuschauerplätzen oder so ist die Rede und von 10 Mio € Kosten! (da sollen dann wohl auch die Handballleistungsstützpunkte und so untergebracht werden, aber ob die dann noch existieren?)
CDU-Kreistagsfraktionsvorsitzender Detlef Beckschewe aus dem Altkreis Lübbecke:
"Die Kampahalle zu erhalten ist die schlechteste Lösung für alle da draußen"

166

Tuesday, December 31st 2019, 11:58am

Großsporthale Heidelberg wird bei 4000 Zuschauern (Handball) auch 28Mio kosten. Ist schon ein realistischer Betrag.
Wer nichts verändern will, wird auch das verlieren, was er bewahren möchte.

167

Tuesday, December 31st 2019, 12:06pm

In Minden ist allerdings keine Großsporthalle geplant, sondern eine multifunktionale Halle, in der Sportveranstaltungen nur eine von vielen Nutzungen sind. Die Halle würde nicht primär für den Handball oder sonstigen Sport gebaut werden.

Als Modell wird immer wieder die Ratiopharm-Arena in Ulm genannt (durch googlen kann man sich da schnell einen guten Eindruck verschaffen) - für eine Großsporthalle wie in Heidelberg sehe ich in Minden keine Finanzierungsmöglichkeit (da würde schon die Stadt streiken - kann mir auch nicht vorstellen, dass die Mindener Wirtschaft einen fast zweistelligen Millionenbetrag in eine Kampahalle II, nur halt moderner, reinstecken würde)
CDU-Kreistagsfraktionsvorsitzender Detlef Beckschewe aus dem Altkreis Lübbecke:
"Die Kampahalle zu erhalten ist die schlechteste Lösung für alle da draußen"

168

Tuesday, December 31st 2019, 12:10pm

So groß ist der Unterschied übrigens nicht

1. Die Großsporthalle Heidelberg soll so geplant sein, dass auch kulturelle Veranstaltungen stattfinden können
2. Die Kapazität in Heidelberg ist 5000, 6200 in Ulm (beides Zahlen für Basketball)

Aber klar, der Ansatz ist ein anderer
Wer nichts verändern will, wird auch das verlieren, was er bewahren möchte.

TCLIP

wohnt hier

  • "TCLIP" is male
  • Favorite club

Posts: 5,418

Location: BRD / NRW

Occupation: selbständig

  • Send private message

169

Tuesday, December 31st 2019, 1:43pm

die umstände der kampahalle sind seit längerem bekannt-
allein die grosszügigkeit mit auslegung von "kann" vorschriften im brandschutz durch die zuständigen verwaltungen
hat es ermöglicht, dass dort weiterhin gespielt werden konnte...
hätte der kreis und die stadt nicht solange mitgespielt, wäre sie längst dicht....

und die mfh in minden wird sicherlich primär für gwd gebaut-
kann man doch auch im gutachten nachlesen-
ein ankermieter ist nunmal die grundsteinlegung für soetwas-
dass dann dort andere veranstaltungen noch stattfinden, ist das beiwerk ohne das sich so ein objekt niemals
refinanzieren liesse-
allerdings- und auch das steht im gutachten- fehlt eigentlich schlichtweg die wirtschaftlichkeit-refinanzierung-
denn bei einem avisierten verlust von mind. 700 tsd jedes jahr, der sich aber auch schnell auf deutlich
über eine millionen schieben kann, kann man nun wirklich nicht davon sprechen, dass es wirtschaftlich
rechenbar ist....

und die kleinere variante für 12 bis 15 millionen ist absolut machbar-auch mehrfach schon so realisiert-
nur :
in minden ist auf dem avisierten gelände eben nicht alles oki- sprich altlasten und infrastruktur sind nicht neutral und
schlagen nochmals mit ein paar millionen zu buche
-dies war i.ü. ein grosser vorteil der arena in paderborn-verkehrsanbindung und auch parkplätze (selbst wenn das ovg davon etliche kassiert hat)
waren schon in etlichen teilen vorhanden, da waren fast die dann deutlich höheren forderungen der eigentümer der zugekauften fläche ein
relativ grosses problem

und ob kiel oder ein anderer verein- und davon gibts zb. im fussball öffentlichkeitswirksam genug -zb. uerdingen in liga 3-
alle vereine sind selbst dafür verantwortlich, dass sie ihre spielstätte im auge haben-
nur auch in kiel ist ja zb. in beton investiert worden-sprich umbau...
wenn denn der umbau nur für die vorschriften für 3-5 jahre reicht, dann muss der jeweilige verein eben damit umgehen können-
die vorschriften fallen nicht vom himmel, es gibt exakte daten für übergangsregelungen und auch exakte angaben, bis wann
es sein "kann" oder ab wann etwas sein "muss" - nicht nur in minden, überall.

i.ü. ist das vg minden eher dadurch aufgefallen, dass es grad im bereich der bauvorschriften einige urteile gefällt hat, die
den bereich der "kann" zeitschiene ausweiten oder auch ein "muss" abgeändert haben, weil sie festgestellt haben, dass
die abweichung zu gering dafür ist, dass man sich 100% an die "muss" vorschrift hält....

beim brandschutz ist es leider oft genug so, dass alle sagen es seien ja nur kleinigkeiten-
bis dann der schadensfall eintritt und im nachhinein festgestellt wurde, dass diese kleinigkeiten etliche menschenleben
gekostet haben

es ist blöde für gwd- unbestritten- und es wird sicher einiges an kraft kosten, bis dort in dem bereich alles wieder
glatt läuft...
ich könnte mir aber auch vorstellen, dass es i.a. etwas dauert udn ruhig ist, weil man im hintergrund an einer für
alle tragfähigen lösung mit nachhaltigkeit arbeitet um dan auch was gehaltvolles zu präsentieren als die bisher
oftmals vorgetragenen schnellschüsse von einzelnen aktivisten. die sich zu schnell als luftpumpe herausgestellt haben...

170

Tuesday, December 31st 2019, 2:57pm

tclip schrieb:

Quoted

refinanzierung-denn bei einem avisierten verlust von mind. 700 tsd jedes jahr, der sich aber auch schnell auf deutlich
über eine millionen schieben kann


Äh, das Betriebsdefizit der Kampahalle, das in Eigenregie des Kreises betrieben wird, wird nicht geringer sein....es war ja ein grosser Streitpunkt zwischen Stadt und Kreis, das der Kreis sich weigerte das Defizit zu benennen (ich glaub, offiziell hat er das immer noch nicht getan).

Nein, von einem Abriss der Kampahalle war nie die Rede (allenfalls als Gedankenspiel, wenn die Multihalle denn mal stehen sollte) bis in den Oktober 2019 hinein, beschlossen wurde er ja auch erst am 16. Dezember 2019.

In der Kampahalle sind übrigens Künstler wie Udo Jürgens und Chris de Burgh aufgetreten, in Minden gibt es schon einen spezifische Nachfrage nach Veranstaltungen. Es ist ja auch erstaunlich, was in der Halle so alles veranstaltet wurde, obwohl sie für Konzerte usw. allein von der Akustik her nicht gerade super geeignet ist (im Dezember war erst Nuhr dort). Lokale Besonderheiten wurden in dem Gutachten nicht berücksichtigt, geht ja auch nicht, das von Ortsfremden erstellte Gutachten basiert natürlich auf quantifizierbaren Erahrungswerten in anderen Gegenden, deren Übertragbarkeit fraglich ist. Ich fand es aber trotz allem interesant, war kein rausgeschmissenes Geld...Letztendlich kommt es natürlich auch immer drauf an, wie 'schön' oder besucherfreundlich denn nun die Halle sein wird

Die Multihalle soll auch die ebenfalls geschlossene Stadthalle ersetzen - es gibt in Minden keinen größeren Versammlungs - oder Veranstaltungsraumraum mehr, .....natürlich ist es förderlich, dass ein Handballbundesligist vorhanden ist (der eng verbunden ist mit möglichen Mitfinanziers der Halle).

Eine Besonderheit in Minden ist sicherlich, dass die Hauptlast der Finanzierung des Handballs traditionell von Eigentümern von Privatfirmen getragen wird (die teilweise schon seit Generationen den Handball fördern). Da gibt es keinen Sparkassenchef, der mal schnell ein paar Millionen fremdes Geld ausgeben kann...Geschäftszweck dieser Firmen ist übrigens nicht die Finanzierung von Sport oder Handballhallen, sondern das Hauptaugenmerk liegt auf den Erhalt der Firmen in zu Teilen problematischen Branchen. Neben dieser ganzen Hallenproblematik geht ja die Finanzierung des Handballs weiter.....jeder € in Beton oder Umzüge sind ja uneingeplante Extrakosten

Ganz klar, die Multihalle soll ein Leuchtturmprojekt in einer zum Teil (nicht ökonomisch!!) im Niedergang befindlichen Stadt werden (es gibt in Minden z.B. kein Kino mehr, das aktuelle Filme zeigt, Kommunalpolitik ist daran in hohem Maße beteiligt). Natürlich spielt auch auch das Interesse der recht zahlreich in Minden vorhandenen großen Firmen eine Rolle, dass die Stadt als solche bei Personalrekrutierungen usw. attraktiv erscheint

Angesichts der Geheimniskrämerei des Kreises ist ja nun wirklich Misstrauen angesagt hinsichtlich jeder nicht nachprüfbaren Behauptung zum Bauzustand der Kampahalle, ich erinnere nur beispielsweise an die eigentlich unfassbare Äffare um den ehemaligen Kreisbaurat Striet und den Umgang der Verwaltungsspitze und Kreispolitik damit. Bei dem Bauamt des Kreises handelt es sich übrigens um die Behörde, die beim Neubau des Kreisklinikums eine Kostenüberschreitung von 'nur' 70 Mio € zu verantworten hat."interessanter Link"

Und nicht nachprüfbaren Angaben aus diesem Milieu soll man vertrauen? Zumal die Verhaltensweisen der kollektiven Geheimniskrämerei usw. beibehalten wurden...

Sorry für den kommunalpolitischen Exkurs, aber die ganze Angelegenheit ist vom Kontext her halt recht voraussetzungsvoll
CDU-Kreistagsfraktionsvorsitzender Detlef Beckschewe aus dem Altkreis Lübbecke:
"Die Kampahalle zu erhalten ist die schlechteste Lösung für alle da draußen"

This post has been edited 2 times, last edit by "Karl" (Dec 31st 2019, 2:57pm)


TCLIP

wohnt hier

  • "TCLIP" is male
  • Favorite club

Posts: 5,418

Location: BRD / NRW

Occupation: selbständig

  • Send private message

171

Tuesday, December 31st 2019, 3:12pm

lach....
das ist kein kommunalpolitscher exkurs...

das sind die parolen und verschwörungstheorien aus dem bereich afd und kompanie..

man kann alles nachprüfen - nur sie werden dir wohl leider den gefallen nicht tun, dass sie es dir vorlegen..

da kann man noch so euphorisch über die künstler denken- in minden treten sie halt nur in kategorien auf, die der hallenkapazität
und möglichkeitene entsprechen - udo jürgens ist auch regelmässig in paderborn vor 800 zuschauern aufgetreten...top veranstaltung...
minden ist und bleibt veranstaltungstechnisch eher niemandsland, selbst im gutachten ist dies schon deutlich aufgezeigt-und im gutachten
werden einige andere hallen erst gar nicht genannt die minden das wasser abgraben...
aber was schreib ich....das gutachten wurde ja von nichtsahnenden der örtlichen besonderheiten gefasst....

auch die zusammenfassung der hauptlast der finanzierung des handballs ist doch hanebüchen...
wo ist es denn gross anders als in minden ?
welcher sparkassenchef hat zuletzt deine genannten millionen "gestiftet" für welchen verein...?

minden ist wie lemgo, wie balingen, wie nordhorn...wie ganz viele andere im ländlichen bereich angesiedelt,
da wird es immer schwer sein, sich rezufinanzieren....da wird auch immer von dem ein oder anderen firmenchef etwas
mehr herzblut vorhanden sein müssen um evtl. zu investieren in "beton" oder auch nur gesellschafteranteile zu erwerben,
von denen jeder weiss, dass sie nach dem kauf tatsächlich sofort nur noch einen bruchteil wert sind- es ist symbolisch
dass man dem verein helfen will....aber das ist -fast- überall gleich, mit gleichen problem

und da ist es schon auffallend, das minden der einzige club i.a. ist, dem solches passiert mit der halle-
andere haben sie unter erheblichen anstrengungen gebaut-andere sind dabei grad neu zu bauen bzw. durchzuplanen-
soviel negatives wie in minden ist mir woanders z.z. nicht bekannt..
es wird sicher auch nicht an einer fraktion liegen-
vieles liegt sicher auch daran, dass die beiden altkreise nicht so gut miteinander können..
am wenigsten liegt es aber an der verwaltung-stadt-kreis-land
wir erwarten von denen eine rechtliche umsetzung des machbaren-in allen bereichen- aber eben auch so, wie
es unsere gesetzgebung erlaubt- ob im handball-ob im strassenbau oder sonstwo

172

Tuesday, December 31st 2019, 3:54pm

Nuja, Nordhorn hat z.B. die AOK (ich werde nie verstehen, dass es keinen großen Wirbel gibt um das breite Finanzieren von Profisport durch Krankenversichertengelder) und die Sparkasse auf dem Trikot. Ist richtig, dass die großen Zeiten der Sparkassenfürsten wie Krämer (Gummersbach) und Eilts (Flensburg) vorbei ist. Aber wenn es z.B. Zuschüssen zu Bauvorhaben gibt, dann sind das doch immer noch Kandidaten, die dann unter Wirtschaft fallen. Kleine Informationsfrage: wie war das eigentlich in Lemgo bei den Hallenausbauten, wie hoch war der Anteil des Wirtschaftsbeitrages durch kommunale oder staatlich beeinflusste Unternehmen? (war doch 1/3 Land NRW, 1/3 Kommune und 1/3 'Wirtschaft?).

Sind dir schonmal Sparkassenarenen begegnet? Warum heißen die wohl so? In Balingen steht z.B. eine (um den anderen BL-Standort zu erwähnen, den du neben Nordhorn angeführt hast)

Nordhorn und Balingen sind übrigens nicht so recht mit GWD vergleichbar, man gucke sich nur die Titelsammlungen an und die Zeitdauer, in der dort Leistungshandball betrieben wird......außerdem kann man die Stadt Minden nicht als ländlich bezeichnen mit ihren 83 000 Einwohnern (mit den nicht eingemeindeten Vororten in Porta kommt man auf eine knapp sechsstellige Einwohnerzahl). Eine Spezifik von GWD ist sicherlich das sehr kleine Einzugsgebiet, das gilt auch für die Hauptsponsoren, von denen ein Großteil im Radius von 3 km um die Kampahalle angesiedelt ist. die Inselllage der Stadt Minden hat aber auch Vorteile. allesrdings verlassen Inselbewohner ungern ihre Insel ;) Und der Handball hat noch das Problem, dass er seit jeher eine Insel innerhalb der Stadt ist...

Übrigens: ein (vll. sogar der) Hauptnutzer der neuen 28 Mio-Halle in Dortmund ist die sehr ambitionierte Frauenhandballmannschaft von Borussia Dortmund. Finanzierungsbeitrag des Profivereins oder irgendwelcher mit ihm verbundenen Firmen: 0 € (soweit ich weiß).
CDU-Kreistagsfraktionsvorsitzender Detlef Beckschewe aus dem Altkreis Lübbecke:
"Die Kampahalle zu erhalten ist die schlechteste Lösung für alle da draußen"

TCLIP

wohnt hier

  • "TCLIP" is male
  • Favorite club

Posts: 5,418

Location: BRD / NRW

Occupation: selbständig

  • Send private message

173

Tuesday, December 31st 2019, 4:29pm

aok
und
sparkassen...
sind körperschaften des öffentlichen rechts...

werden somit auch vom staat geprüft...

sparkassen sind in germany......
die grössten sponsoren im bereich sport- insgesamt und überall....

warum also sollen die nicht in nordhorn werbung machen ?

es ist genauso fragwürdig ob melitta durch die werbung bei gwd, phoenix kontact beim tbv oder die aok in nordhorn durch ihr engagement
mehr/ rechenbaren umsatz macht...
aber wer will es der aok verdenken, dass sie meint , durch werbung mitglieder von der ikk abzuwerben oder der sparkasse kunden
der volksbank abzuwerben ?

und den zusammenhang mit titelsammlungen ?
macht evtl. der verein mehr fürs gemeinwohl, der 3x soviel jugendliche in seinen reihen hat wie gwd oder der tbv ?
müssen wir jetzt wegen der ganz vielen titel kiel eine neue 15.000 zuschauer arena spenden ?

und zweifelsohne befindet sich minden genauso wie lemgo-nordhorn im ländlichen bereich....

und....mit dem sehr kleinen einzugsgebiet schiesst du ja n eigentor...
a - damit sagst du ja selbst dass es ländlich ist
b . ich sage das ja auch immer- mit hinweis auf die für mich zu optimistisch geplante halle für ca. 40 millionen,
es fehlt dafür nämlich tatsächlich das einzugsgebiet

hallenbau in dortmund- ist jetzt nicht so vergleichbar mit unserem bereich- wesentlich mehr einwohner, wesentlich mehr
mögliche nutzer allein im schulischen / nicht profi-bereich

minden hätte das vor 10 jahren durchziehen müssen....dann wären heute alle glücklich....evtl. ja auch mit der damals schon ins auge gefassten
situation, neues krankenhaus, verkehrsanbindung an die bab, verkehrsanbindung richtung lübbecke....spätere nutzung edeka gelände...
ausweitung porta einkaufen....umsiedlung porta produktionsgewerbe...

hat fast alles nicht geklappt, weil sie sich nirgends richtig einig geworden sind-
jede umsetzung mit erheblichen trara

und jetzt leidet ja nicht nur gwd darunter....
da braucht man nur die grossgewerbe zu fragen, wie unglücklich sie oftmals mit den gegebenheiten sind..

174

Tuesday, December 31st 2019, 4:51pm

Mit Einzugsgebiet meinte ich natürlich den Handball bzw. GWD...(das betrifft nicht unbedingt andere Veranstaltungen). Man könnte überspitzt sogar sagen, dass GWD den Sprung von Dankersen nach Minden noch nicht komplett geschafft hat ;) Die Vielzahl von Veranstaltungen in der eigentlich ungeeigneten Kampahalle (oder die sehr erfolgreichen Open-Airs mit Acts wie Tote Hosen), beweisen ja, das Publikum da ist (die geplante Lage direkt am Bahnhof ist ja auch nicht direkt nachteilig) Die Innenstadt hat natürlich viel an ihrer einstigen Anziehungskraft bis weit in den niedersächsischen Raum verloren.

Da ist die Landesgrenze, die Presselandschaft, da ist Burgdorf in der Nähe (mit Erstaunen habe ich am letzten Wochenende wahrgenommen, dass im 90 km von Hannover entfernten Göttingen das örtliche Lokalblatt einen 3/4 seitigen Vorbericht zum Auftritt der Burgdorfer in Minden hatte) , N-Lübbecke und Lemgo und auch eine Vielzahl kleinerer Handballvereine, die vielen Handballinteressierten durchaus als Hauptidentifikation dienen.

Ob eine Multihalle neue Publikumsschichten zu GWD ziehen würde, das kann man nicht sicher voraussagen....selbst in einem nahen Einzugsbereich gibts da sicher Riesenpotenzial (aber auch die Gefahr, dass dem Stammpublikum die Gegebenheiten einer 'Arena nicht gefallen)

GWD ist übrigens der aktuelle Bundesligaverein, der nach dem THW Kiel die meisten Hallenhandballbundesligajahre auf dem Buckel hat (41) - Vergleiche mit Vereinen aus den auch wesentlich kleineren Städten Balingen und Nordhorn hinken da wirklich....(obwohl ich da die Verhältnisse natürlich kaum kenne)
CDU-Kreistagsfraktionsvorsitzender Detlef Beckschewe aus dem Altkreis Lübbecke:
"Die Kampahalle zu erhalten ist die schlechteste Lösung für alle da draußen"

This post has been edited 1 times, last edit by "Karl" (Dec 31st 2019, 5:07pm)


175

Tuesday, December 31st 2019, 4:54pm

@Karl, ich glaube Du verwechselt Namensrecht mit Hallenbau. Es ist ein Unterschied ob eine Firma die Namensrechte einer Firma erwirbt, das hat nichts mit den Baukosten zu tun. Gerade bei den Sparkassen, Stadtwerken etc. wird genau hingeschaut für was die Geld ausgeben. Auf der anderen Seite sponsern die grundsätzlich regional, sind also prätetestiniert für den Handball, der ja auch stark aus den Regionen kommt.

176

Tuesday, December 31st 2019, 4:57pm

Unsere Arena hat übrigens letztendlich 12,7 Mio gekostet, scheinbar ein Schnäppchen

https://de.wikipedia.org/wiki/HUK-Coburg_arena

177

Tuesday, December 31st 2019, 5:01pm

Hat sich denn in Balingen nicht die Sparkasse an der Finanzierung der erst 2006 in Balingen gebauten Halle beteiligt? (ist eine Informationsfrage)

In Minden waren Namensrechte und Übernahme von Umbaukosten miteinander verknüpft (8 Mio durch Kampa), in Lübbecke bei den Teilnamensrechten (anscheinend nur bei Spielen von N-Lübbecke) auch.
CDU-Kreistagsfraktionsvorsitzender Detlef Beckschewe aus dem Altkreis Lübbecke:
"Die Kampahalle zu erhalten ist die schlechteste Lösung für alle da draußen"

178

Tuesday, December 31st 2019, 5:40pm

tclip schreibt:

Quoted

minden hätte das vor 10 jahren durchziehen müssen....

2010 wäre jeder in Minden für bescheuert erklärt worden, der eine Multihalle angestrebt hätte, damals gab es noch die Stadthalle (Doppelaula, glaub ich auch) und der große Kampahallenausbau war ja auch erst 10 Jahren her....

Die erst Ende der 1980er Jahre errichtete Stadthalle war sicherlich eine ganz unselige Sache, Stadtdirektor in Minden war damals übrigens Erwin Niermann, der Vater des jetzigen Landrats. Tja, mit Entsetzen hab ich neulich gelesen, dass der jetzige Landrat Ralf Niermann auch ein Kind hat... :lol:
CDU-Kreistagsfraktionsvorsitzender Detlef Beckschewe aus dem Altkreis Lübbecke:
"Die Kampahalle zu erhalten ist die schlechteste Lösung für alle da draußen"

This post has been edited 1 times, last edit by "Karl" (Dec 31st 2019, 5:38pm)


Julius Huber

Professional

  • "Julius Huber" is male
  • Favorite club

Posts: 331

Location: Balingen

  • Send private message

179

Tuesday, December 31st 2019, 5:43pm

Sparkassenarena

Hier der Link zur Balinger Arena, deren Namen die Sparkasse erworben hat

180

Tuesday, December 31st 2019, 6:54pm

Ahh, danke, bin ganz erstaunt, dass hier (vermutlich) Ortsunkundige noch mitlesen, ist ja schwere Kost.

Jo, dann scheint in Balingen die Sparkasse von Anfang an als Namenssponsor im Boot gewesen zu sein und damit zumindest (indirekt) Teile der Baukosten refinanziert zu haben (leider werden keine Summen genannt)

Find ich jetzt auch keineswegs problematisch. aber der Grad der Involviertheit von solchen halb-staatlichen Unternehmungen ist halt regional unterschiedlich, in Minden gibts halt keine erkennbare große Finanzierungstradition von öffentlich-rechtlichen Unternehmen im Handball, in Lübbecke auch nicht. In Lemgo sah es da z.B. in vergangenen Zeiten ja schon ganz anders aus, auch zur Spielbetriebsfinanzierung....
CDU-Kreistagsfraktionsvorsitzender Detlef Beckschewe aus dem Altkreis Lübbecke:
"Die Kampahalle zu erhalten ist die schlechteste Lösung für alle da draußen"

This post has been edited 1 times, last edit by "Karl" (Dec 31st 2019, 6:52pm)


Similar threads

Anzeige