You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Handballecke.de - Das Handballforum von Fans für Fans. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

Ronaldo

wohnt hier

  • "Ronaldo" is male

Posts: 9,715

Location: Ebensee

  • Send private message

21

Monday, June 8th 2015, 9:12am

Zur Not gibts Halt ne Wildcard

War das jetzt mehr ein Joke , oder besteht die Möglichkeit Wirklich ? Wenn ja , wieviel Wildcard Plätze gibt es ?
0


Es war vermutlich ein Joke und eine Anspielung auf die Wildcard zur Herren-WM.

Anscheinend gibt es allerdings wirklich zwei Wildcards: DHB-Frauen zittern um WM-Teilnahme - mit Wildcard "besch鋐tigen wir uns nicht"

zmagoválec

wohnt hier

  • "zmagoválec" is male

Posts: 7,776

Location: Handballtempel

  • Send private message

22

Monday, June 8th 2015, 9:22am

hm. also weiter kein Kontakt nach Ozeanien? Was ein Schwachsinn. Großartige Einnahmen sind aus Deutschland hinsichtlich TV + Sponsoren aber nicht zu erwarten...
sLOVEnija

Forum5

Master

  • "Forum5" is male

Posts: 662

Location: Wien

Occupation: DGKP

  • Send private message

23

Monday, June 8th 2015, 5:11pm

Für Österreich ist die WM-Qualifikation schon nach dem Hinspiel-wie zu erwarten war - vorbei. Einige Ausfälle verschärfen die schon aussichtslose Situation gegen Ungarn noch zusätzlich- zudem war die Taktik von Teamchef Müller im Nachhinein auch hinterfragenswert, aber egal was für eine Taktik, es hätte keine erfolgreich sein können.
Zu Taktik: in Abwehr mit 5:1 Deckung gegen mannschaftlich geschlossene Magyarinnen ( zumindest in Anfangsphase)-im Angriff mit 7. Feldspielerin anstelle von Torfrau.
Im Finish Petra Blazek im Tor in Bestform, verhinderte einige Tore durch wirklich starke Paraden. Das Rückspiel in Györ am Samstag nur noch Formsache.
Deutschland tippe ich mit Wildcard mit dabei.

24

Monday, June 8th 2015, 7:55pm

Bei den Ausfällen ist die Taktik völlig egal.

25

Monday, June 8th 2015, 11:16pm

Pfeifen im dunklen Wald

@ Capitano: Bevor ich mich komplett aufrege und voreilige Schlüsse ziehe, warte ich lieber noch das Rückspiel ab.
Kein Grund zur Aufregung! Wir gewinnen in der Summe beider Spiele klar und fahren nach Dänemark! Was man von offizieller Seite nach dem Spiel hört, klingt wie lautes Pfeifen im dunklen Wald. Wenn es noch eines Beweises bedurft hätte, wo unsere Schwächen liegen - dieses Spiel hat sie mehr als deutlich aufgezeigt:

1. Es gibt im Angriff kein Spielsystem. Keine Spielerin weiß so richtig, was sie machen soll - eine wesentliche Ursache für die vielen Missverständnisse und Ballverluste. Der Ball läuft einfach nicht! Deshalb gelingt es auch nur selten. die gegnerische Abwehr in Bewegung zu bringen und Lücken zu schaffen. Da bleiben fast nur Einzelaktionen, was mit Wohlbold (Wer geht außer ihr mal 1 gegen 1?) solange gut geht, wie ihr nicht mehr Aktionen als Stürmerfoul abgepfiffen werden; vieles ist da grenzwertig - bei aller Würdigung ihres kämpferischen Einsatzes.

2. Wir haben keine Außen von internationalem Format. Was für die Bundesliga gut reicht, genügt international bei weitem nicht (Zapf, Huber, Fischer; Geschke als Notlösung auf Außen zeigt das Dilemma überdeutlich). Außer Mazzucco sehe ich da für die nächsten Jahre auch keine nenenswerten Perpektiven.

3. Ähnlich sieht es am Kreis aus. Althaus ist längst über den Zenit hinaus, Schulze zu unbeweglich, beide zu langsam (was sich bei Althaus auch seit Jahren schon in der Abwehr zeigt; sie kommt deshalb ständig zu spät, wie die 3 Zeitstrafen gestern wieder einmal gezeigt haben). Hier besteht allerdings Hoffnung, dass es in einigen Jahren besser wird (z. B. Behnke, Schmelzer). Wenn von Außen und vom Kreis so wenig Gefahr droht, kann die gegenerische Abwehr weit herausrücken, um den Rückraum wegzunehmen, was die Russinnen sehr gut gemacht haben.

4. Vestergaard hat bei der Nominierung und erst recht bei der Aufstellung am Sonntag gravierende Fehler gemacht, weil er weder den deutschen Frauenhandball versteht, noch die Spielerinnen ausreichend kennt. Althaus (siehe oben), Wörz (die bereits bei ihren früheren Einsätzen das Spiel langsam und nicht schnell gemacht hat - da war sie noch drei oder vier Jahre jünger!) und Müller (ohne Spielpraxis, außer Form - dafür Naidzinavicius und Hubinger auf der Bank) - das ging gar nicht. Ich gehe sogar soweit: Die Wiederberufung und der Einsatz von Wörz kostet uns die WM-Teilnahme. Als sie endlich ausgewechselt wurde, war in meinen Augen das Spiel und damit die WM-Teilnahme bereits verloren.

Hoffentlich kommt jetzt der dringend nötige Umbruch für die Generation Bölk, Urbicht, Mazzucco, Behnke & Co. Auch um die Halbpositionen im Rückraum mache ich mir dabei kaum Sorgen, wenngleich einige Spielerinnen noch ein paar Jahre brauchen werden.

This post has been edited 1 times, last edit by "Löwenherz" (Jun 9th 2015, 12:22am)


26

Monday, June 8th 2015, 11:33pm

Ich stimme in fast allen Punkten uneingeschränkt zu. Vestergaard kennt das Team nicht, holt sich Jurack dazu, weil er sie aus Dänemark kennt, das gilt auch für Wörz. Worauf es aber ankam, nämlich nach dem Standhandball in Kroatien bei der EM mal Geschwindigkeit reinzubringen, hat er eben nicht getan. Weil aber vorher nur ein Lehrgang war, wäre ein Trainer, der das Team kennt, deutlich besser gewesen. Mehr dann, nachdem wir sportlich die WM verpasst haben.

Posts: 557

Location: Erlangen/Bayern

  • Send private message

27

Tuesday, June 9th 2015, 9:34am

auch wenn ich inhaltlich dem meisten zustimme, was meine vorredner geschrieben habe, muss man das ganze natürlich etwas differenzierter betrachten. die erste frage ist: was will ich als verband? eine kurzfristige wm-teilnahme? dann brauch ich natürlich einen trainer, der die vorhandenen spielerinnen kennt und damit in kurzer zeit den maximalen erfolg herausholt. oder will ich langfristig etwas aufbauen? dann brauch ich den besten verfügbaren trainer unabhängig davon, ob er die mannschaft bereits kennt oder nicht. ob vestergaard das letztlich ist, müssen andere beurteilen. klar wäre die ideallösung eine mischung aus beidem, aber die war ja nicht verfügbar.

"geschwindigkeit" in eine mannschaft reinzubringen, wenn man nur einen lehrgang zur verfügung hat, wäre selbst für einen trainer, der die mannschaft kennt keine leichte aufgabe. insbesondere, wenn man bedenkt, dass das abwehrsystem der russinnen, die ja jetzt nicht unbedingt zu den federgewichten im internationalen frauenhandball zählen, darauf ausgerichtet war, eben diesen spielfluss zu verhindern.

hier ist dann aber mein kritikpunkt: darauf muss ich natürlich reagieren und leute aufs feld bringen, die - wie wohlbold - mit wenig platz viel anfangen können und/oder gut mit dem kreis zusammenspielen. da sehe ich dann halt eher spielintelligente leute wie klein auf dem feld. oder halt noch naidzinavicius. aber eben nicht die "kanoniere", die weite laufwege benötigen um in schussposition zu kommen.

was die außen betrifft stimme ich grundsätzlich ebenfalls zu. ich würde allerdings huber aus dieser kritik ausnehmen. sie hat sehr wohl bereits internationales niveau unter beweis gestellt. und bringt vor allem die nötige mentalität mit um sich in so ein spiel reinzukämpfen und dabei auch andere mitzunehmen.

28

Tuesday, June 9th 2015, 9:55am

Wenn es noch eines Beweises bedurft hätte, wo unsere Schwächen liegen - dieses Spiel hat sie mehr als deutlich aufgezeigt:

Was du geschrieben hast, damit bin ich grundsätzlich einverstanden. Zusätzlich möchte ich noch zufügen, dass es so schien, als hätte Trefilov sich selbst und seine Mannschaft spezifisch auf diese zwei Spiele besser vorbereitet als Vestergaard. Vestergaard war (oder zumindest sah so aus) völlig überrascht wenn er sah dass Russland sehr fern, in der 10-Meter-Bereich gegen den Rückraumspielerinnen Nadgornaja und Müller verteidigt hatte, und seine einzige Idee war die offensichtlich fassungslose Wörz, und dann zeitweise auch Nadgornaja und Müller, und die einzige taktische Variation war "lauf schnell und mach das 1-gegen-1".

Forum5

Master

  • "Forum5" is male

Posts: 662

Location: Wien

Occupation: DGKP

  • Send private message

29

Tuesday, June 9th 2015, 10:05am

Bei den Ausfällen ist die Taktik völlig egal.


Wenn ich da eine Stufe weitergehe ist es dann auch egal wer als Trainer auf der Bank sitzt. Ich gebe Müller keine Schuld, er macht im Nationalteam gute Arbeit und hoffe er bleibt noch länger. Vl wäre es bei konservativerer Taktik noch schlimmer gekommen, er kann als Teamtrainer nur mit dem Material arbeiten, dass ihm zur Verfügung steht, und da ist Österreichs zur Zeit nur inetwa um Platz 20 zu finden, Ungarn sicher (noch) in den Top 10.
Vl dazu passend, dass Anita Görbicz gestern Mutter eines gesunden Sohnes mit dem Namen Otto Vincze geworden ist. Vl sieht man ihn in 20 Jahren bei einer WM im ungarischen Nationaldress, mit den Genen seiner Mutter sollte dies gut möglich sein.
Österreich sollte die gut gespielte WM-Vorqualifikation im Dezember gegen Türkei, Portugal und Israel mitnehmen, Vl wird auch mal die EM bei den Damen aufgestockt, dann sind wir wieder mal mit dabei.

30

Tuesday, June 9th 2015, 10:12am

Wenn es noch eines Beweises bedurft hätte, wo unsere Schwächen liegen - dieses Spiel hat sie mehr als deutlich aufgezeigt:
@Germanicus: Was du geschrieben hast, damit bin ich grundsätzlich einverstanden. Zusätzlich möchte ich noch zufügen, dass es so schien, als hätte Trefilov sich selbst und seine Mannschaft spezifisch auf diese zwei Spiele besser vorbereitet als Vestergaard. Vestergaard war (oder zumindest sah so aus) völlig überrascht wenn er sah dass Russland sehr fern, in der 10-Meter-Bereich gegen den Rückraumspielerinnen Nadgornaja und Müller verteidigt hatte, und seine einzige Idee war die offensichtlich fassungslose Wörz, und dann zeitweise auch Nadgornaja und Müller, und die einzige taktische Variation war "lauf schnell und mach das 1-gegen-1".
Du hast vollkommen recht. Aber das hängt eben auch damit zusammen, dass Trevilov unsere Mannschaft mit ihren Stärken und Schwächen offenbar besser kennt als Vestergaard. Trevilov hatte eine Lösung für das Problem "Deutschland". Vestergaard hatte weder eine Lösung für das Problem "Deutschland", noch für das Problem "Russland". Mehr muss man dazu nicht sagen.

31

Tuesday, June 9th 2015, 10:48am

Zitat Grit Jurack in der Lvz-Prinzausgabe von heute

"Die haben uns mit ihrer offensiven 4-2-Deckung überrumpelt.
Auf alles waren wir vorbereitet,nur auf diese eine Deckungsvariante nicht.
Nach einer Viertelstunde hatten wir dann die Lösung,ab da lief es ja auch besser"

32

Tuesday, June 9th 2015, 11:41am

Total überraschende Variante !!!

Zitat Grit Jurack in der Lvz-Prinzausgabe von heute

"Die haben uns mit ihrer offensiven 4-2-Deckung überrumpelt.
Auf alles waren wir vorbereitet,nur auf diese eine Deckungsvariante nicht.
Nach einer Viertelstunde hatten wir dann die Lösung,ab da lief es ja auch besser"
Klar, auf diese Idee konnte natürlich keiner kommen. Und "nach einer Viertelstunde" lief es dann wirklich ganz toll! Von allen Positionen wurde am laufenen Band getroffen. Vor allem der Rückraum kam wunderbar zum Zuge, wie wir gesehen haben. Wenn ich so etwas lese, fällt mir nix mehr ein ... Vestergaard sollte sich das Geld zurückgeben lassen, das er für seinen Trainerlehrgang bezahlt hat.

alter Sack

IG-Handball: Premium-Mitglied (Gold)

  • Send private message

33

Wednesday, June 10th 2015, 5:34pm

Die FAZ geht sicher davon aus, dass Deutschland eine Wildcard bekommt. Dürfte die Motivation bei den Russinnen heben und bei den Deutschen dem entsprechend senken.

34

Wednesday, June 10th 2015, 5:44pm

Schade, dann das sorgt dafür, dass man beim DHB wieder alles schönreden wird.

35

Wednesday, June 10th 2015, 5:49pm

Die FAZ geht sicher davon aus, dass Deutschland eine Wildcard bekommt. Dürfte die Motivation bei den Russinnen heben und bei den Deutschen dem entsprechend senken.


wenn es so kommen sollte (was ja definitiv befürchtet werden muss!) muss man sich aber wohl auch zeitglich mal fragen, warum der DHB mit seinen Teams überhaupt noch an irgendwelchen Qualifikationen teilnimmt

aus sportlicher Sicht, und ich dachte bisher Handball an sich sei eine Sportart, bei der es nun mal auf sportlichem Weg Gewinner und Verlierer gibt, ist doch dieses ständige Wildcard Geschachere langsam aber sicher nichts mehr als pure Verarsche

für sämtliche Zuschauer vor den Fernsehschirmen und natürlich in den Hallen nur noch reine Alibi-Witz-Veranstaltungen, von den Gegnern, die sich diesem "sportlichen Qualifikationswettkampf" stellen natürlich ganz zu schweigen!!!

wenn ein Land/eine Mannschaft zu doof, zu schlecht, zu verwöhnt oder sonst was ist und halt egal ob bei Männern, Frauen nicht in der Lage ist sich sportlich zu qualifizieren - dann muss es klipp und klar heißen: Pech gehabt!
lernt aus euren Fehlern, arbeitet an euren Strukturen und macht es bei nächster Gelegenheit besser...
alles andere ist reine Augenwischerei und eine Form von Schiebung, was alles nur dazu dient (temporäre) Unzulänglichkeiten zu kaschieren
Wäre dem nicht so, wäre man hingegen förmlich gezwungen die Probleme mal grundsätzlich anzugehen, um wieder etwas Vernünftiges und Leistungsfähiges aufzubauen!!!
Diese Notwendigkeit besteht aber natürlich nicht, wenn ein gewisser Verband ständig eine Wildcard nach der anderen in den Hintern geblasen bekommt!

alter Sack

IG-Handball: Premium-Mitglied (Gold)

  • Send private message

36

Thursday, June 11th 2015, 12:35am

Das Thema hatten wir ja zur Genüge im Dauerthreaud zu Qatar. Die Meinung hier im Forum ist ja da auch sehr eindeutig. Wenn es denn so kommen sollte, bin ich ja nur gespannt ob sich irgendein Offizieller oder Meinungsmacher nicht entblödet und in die Welt "Wir sind wieder wer" zu schreiben. Durch die Satzungsänderung hat die IHF die Wildcard aber quasi legitimiert, so dass nicht mehr mit irgend welchen Qualimodi herum geeiert werden muss.
Eine sehr unbefriedigende Situation für alle Beteiligten (Spielerinnen, Trainer, Fans).

37

Thursday, June 11th 2015, 2:57am

Abgesehen davon, dass wir dann am falschen Trainer festhalten, eine durchschnittliche WM spielen, Rio verpassen und die Heim-WM in den Sand setzen. Aber egal, was soll es denn. Macht ja nix.

Posts: 557

Location: Erlangen/Bayern

  • Send private message

38

Thursday, June 11th 2015, 7:40am

wer wäre denn deiner meinung nach der richtige trainer gewesen? und bedenke, dass deine erste wahl von vorn herein abgewunken hat!

39

Thursday, June 11th 2015, 12:41pm

Der hätte nicht abgewunken, wenn ich gefragt hätte. :D Meine Wahl wäre aber kein Trainer gewesen, der wahrscheinlich noch nie ein HBL-Spiel live in er Halle gesehen hat, der die Sprache nicht spricht und die Spielerinnen gar nicht kennt. Und kein Skandinavier, denn man hat gesehen, dass eben genau das nicht funktioniert. Das liegt nicht an der fachlichen Kompetenz, sondern an der Mentalität.

40

Thursday, June 11th 2015, 12:43pm

Vielleicht gibt man dem Mann auch erstmal etwas Zeit? Da wird schon wieder so unheimlich viel gemault, unfassbar.

Klar war das Spiel schrott, sämtliche Vorgänger und Alternativen hatten sicherlich nie ein Schrottspiel(oder hätten nie eins gehabt). Es war auch gar keine ewig lange Saison für die Spielerinnen, der Gegner war logischerweise unterklassig und hätte mit mindestens 10+ aus der Halle geschossen gehört, etc. etc. (überspitzt ausgedrückt).

Ich will nicht bestreiten, dass da von außen betrachtet Fehler gemacht wurden, aber einige der Hauptprobleme gabs auch schon vor ihm, bspw. das Festhalten an Müller( in dem Spiel wars ja schon fast Arbeitsverweigerung), Geschke auf LA weil irgendwer wohl der Meinung ist, dass sie da so gut aufgehoben ist, Nichtberücksichtigungen von anderen Spielerinnen, etc.

Es gibt noch ein Rückspiel, selbst nach einer weiterenn Niederlage spielt man das Turnier vllt. dennoch und hat dann vielleicht auch mal etwas mehr Zeit mit dem bestehenden Spielerinnenmaterial zu arbeiten, bzw. möglicherweise auch Korrekturen im Kader vorzunehmen. Wenn man hier über eine Wildcard mit reinrutschen würde, fände ich das ehrlich gesagt bei weitem nicht so schlimm wie bei den Männern zuletzt, wenn es keine gibt ist es auch kein Weltuntergang. In der öffentlichen Wahrnehmung gehts doch immer nur um sofortigen Erfolg, neuer Trainer, muss alles sofort klappen etc. Tuts aber nicht, und oh wunder...tuts meistens nicht. Schon gar icht in einem Sport wie dem unseren, der nu wirklich an jeder Ecke krankt.

Ist schon bezeichnend, wenn man dann nach einem Kackspiel alles in Frage stellt und sämtlichen Deutschen Außen die Qualität abspricht.

Similar threads

Anzeige