You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Handballecke.de - Das Handballforum von Fans für Fans. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

41

Friday, June 25th 2021, 2:26pm

Morgen ist HBF Tagung.
Da wird das Papier präsentiert und wohl anschließend auch besprochen.
Mal sehen was dann noch aktuell ist.

Ronaldo

Super Moderator

  • "Ronaldo" is male

Posts: 10,370

Location: Ebensee

  • Send private message

42

Friday, June 25th 2021, 8:25pm

Bei aller Diskussion über das Strategiepapier, ein Aspekt kommt mir zu kurz, bzw. wurde hier noch gar nicht erwähnt:

301 Moved Permanently

Quoted


Die Handball Bundesliga Frauen (HBF) äußerte sich bisher nicht zu den Plänen des DHB. Nach Informationen von handball-world soll durch den DHB zudem der Grundlagenvertrag, mit dem die Zusammenarbeit zwischen DHB und HBF geregelt wird, gekündigt worden sein. Am Wochenende ist die turnusgemäße Mitgliederversammlung der HBF angesetzt, wo sich die Vereine mit den Reformplänen beschäftigten dürften. In Andreas Thiel saß allerdings der Vorsitzende der HBF in der DHB-Arbeitsgruppe, die das Strategiepapier entworfen hat.



Falls die Info stimmt und der DHB den Grundlagenvertrag gekündigt hat, dann ist da einiges mehr an Zündstoff dahinter. Hat der DHB ggf. vor, falls die HBF dem Strategiepapier nicht folgt, die 1./2. Liga der Frauen wieder selbst zu übernehmen? Provokant formuliert: die HBF kann das Strategiepapier akzeptieren oder sich auflösen. Bei allem, was dazwischen liegt, sitzt der DHB am längeren Hebel.

Maikel

Master

  • "Maikel" is male
  • Favorite club

Posts: 645

Location: Buxtetown

  • Send private message

43

Sunday, June 27th 2021, 8:31am

Wie hier schon geschrieben wurde ... " Es war alles schon mal da..." Bringt es aber den Deutschen Frauen Handball wirklich voran?? Das " Papier " haben ja keine Unbekannten verfasst ...
"Die Arbeitsgruppe Frauenhandball des Deutschen Handballbundes setzt sich aus DHB-Präsident Andreas Michelmann, Vorstandsvorsitzendem Mark Schober, Sportvorstand Axel Kromer, den DHB-Vizepräsidenten Hans Artschwager und Carsten Korte, dem HBF-Vorsitzendem Andreas Thiel und der ehemaligen Nationalspielerin Anna Loerper zusammen. Zudem brachten sich, so der DHB in seiner Pressemeldung, verschiedene Spielerinnen und Trainerinnen ein. "
Quelle: 301 Moved Permanently

Meiner Meinung muss man von unten , einer breiten Basis , dann weiter nach oben gehen , um dann bei den internationalen Meisterschaften mal wieder ernsthaft um Medaillen mit spielen zu können.
Bringt eine Verkleinerung der 1. BL wirklich einen Leistungszuwachs ?? Oder wird es ein noch stärkeres Nord-Süd Gefälle geben ?
Und was passiert wenn man sich auflöst ??
Sicherlich braucht man die eine oder andere Veränderung , denn Corona wird sicherlich nicht die letzte Pandemie gewesen sein... Wie geht man im Leistungssportbereich dann mit solchen ernsten Lagen um ??

44

Sunday, June 27th 2021, 3:33pm

Dem Kommentar von Maikel Stimme ich voll zu. Um längerfristig
etwas zu erreichen muss ich unten an der Basis beginnen und schritt-
weise diese Verbessern. Ob die Reformen in der Form eine Besserung
bringen bezweifle ich. Zu dem sind die Folgen von Corona noch nicht
beseitigt und ob und wie viele Zuschauer im Herbst kommen können ist
noch fraglich. Die Vereine sind also weiter zum Sparkurs gesungen. In
dieser noch schwierigen Phase grundlegende Änderungen zu verabschieden
ist fragwürdig. Auch befürchte ich, dass viele kleine Vereine im Süden mit dieser
Neuorganisation ihr Problem haben. Wenn es schlecht läuft kann dies dazu führen
dass weniger Mädchen Handball spielen. Was vielleicht wirklich helfen könnte ist
eine bessere mediale Präsenz. Solange Spiele der Frauen Nationalmannschaft nicht
regelmäßig übertragen werden, bringen selbst Erfolge dieser Mannschaft nicht viel.

NSU'ler

Master

Posts: 650

Location: Mit dem Herz in der Hand, in der blauen Wand

Occupation: Rentner

  • Send private message

45

Monday, June 28th 2021, 7:20am

@Maikel: Danke, dass hatte ich auch gelesen. Mir ging es eben genau um "Spielerinnen & Trainer*innen". Es handelte sich dabei um: Julia Behnke, Anja Althaus und Clara Woltering. Trainer waren: Müller, Gaugisch und Fuhr sowie Jochen Beppler.

Diese Auswahl finde ich, na ja, mag jeder selber denken was er mag. Ich hätte mir gewünscht, dass man Spielerinnen befragt, die z.B. gerade im Elitekader sind, oder Mädels aus der A-Jugendbundesliga. Die würden die Änderungen ja betreffen. Die anderen sind/waren Vollprofis, haben teilweise mit der Nationalmannschaft/Deutschland gebrochen. Auch bei den Trainer hätte ich mir mehr Input von Leuten gewünscht, die tatsächlich die Jugendarbeit betreiben z.B. Renate Wolf seit Jahren vorbildlich. (Vor allem da keine Frau dabei war).
Gaugisch ist noch neu im Frauenbereich, H. Müller rekrutiert aus dem Ausland wie kein zweiter (und vernachlässigt die eigene Jugend). Insgesamt sind das auch drei Vereine, die finanziell sicherlich eher auf der Sonnenseite stehen und die nicht gerade Vorzeigevereine sind in Sachen: Jugendspielerinnen in die 1. Mannschaft einbauen. (Was sicherlich auch an der Position in der Liga liegt).

Aber für mich ist jetzt klar, wieso bei dieser Zusammenstellung, keiner an die Basis und die kleinen Vereine denkt. Sind alle zu weit weg. Vor allem was auch vergessen wird, so viele Amateurvereine suchen (vor allem gute) Jugentrainer*innen. Wie gewinnt man die? Wenn die Ausbildung in der E-Jugend schon stockt, da werden doch die Grundlagen (Passen, Fangen, Prellen, Werfen) gelegt. Das dauert dann es aufzuholen.

46

Monday, June 28th 2021, 8:30am

@NSU´ler: Wenn Artschwager und Kromer dabei sind und man sieht, wie es bei uns hier in Württemberg läuft, darf man nicht viel erwarten. Artschwager ist Funktionär durch und durch, der ist von allem zu weit weg. In seinem Bewerbungsschreiben für die aktuelle Amtszeit stand auch irgendwas, dass seine Tochter nach dem x-ten Kreuzbandriss ihre Karriere beenden musste ... Kromer und Gaugisch haben ja auch bei ihrem Heimatverein in Mössingen rumgewerkelt und da keine wirklich durchschlagenden Erfolge in der Jugendarbeit erzielt. Also wird es weiter so sein, dass möglichst viele Spielerinnen möglichst früh zu den Bundesligisten kommen, um sie dort zu verschleißen.

47

Monday, June 28th 2021, 10:02am

Quoted

@Maikel: Danke, dass hatte ich auch gelesen. Mir ging es eben genau um "Spielerinnen & Trainer*innen". Es handelte sich dabei um: Julia Behnke, Anja Althaus und Clara Woltering. Trainer waren: Müller, Gaugisch und Fuhr sowie Jochen Beppler.

Diese Auswahl finde ich, na ja, mag jeder selber denken was er mag. Ich hätte mir gewünscht, dass man Spielerinnen befragt, die z.B. gerade im Elitekader sind, oder Mädels aus der A-Jugendbundesliga. Die würden die Änderungen ja betreffen. Die anderen sind/waren Vollprofis, haben teilweise mit der Nationalmannschaft/Deutschland gebrochen. Auch bei den Trainer hätte ich mir mehr Input von Leuten gewünscht, die tatsächlich die Jugendarbeit betreiben z.B. Renate Wolf seit Jahren vorbildlich. (Vor allem da keine Frau dabei war).
Gaugisch ist noch neu im Frauenbereich, H. Müller rekrutiert aus dem Ausland wie kein zweiter (und vernachlässigt die eigene Jugend). Insgesamt sind das auch drei Vereine, die finanziell sicherlich eher auf der Sonnenseite stehen und die nicht gerade Vorzeigevereine sind in Sachen: Jugendspielerinnen in die 1. Mannschaft einbauen. (Was sicherlich auch an der Position in der Liga liegt).
Behnke hat die letzten beiden Jahre im Ausland gespielt.
Althaus hat viele Jahre im Ausland gespielt.
Woltering hat viele Jahre im Ausland gespielt und kann als TW-Trainerin auch was dazu sagen, warum U19-Torhüterinnen in die 3.Liga/2.Liga müssen
Müller holt viele aus dem Ausland. Kennt sich daher gut im Ausland aus. Und es läuft bei Österreich ja auch recht gut, wenn man deren Größe sieht.
Gaugisch hat einen neutralen Blick, da er nicht aus dem System kommt
Fuhr&Beppler sind Bundestrainer

Wolf hingegen ist Stand Jetzt. Welche Interesse sollte sie an einer Änderung des Systems haben? Es gibt 3-4 Anlaufstellen für Talente und sie hat mit Bayer die besten Möglichkeiten. Nebenbei sieht ihr Kader auch nicht gerade wie der vom HCL aus. Das Wort Ausland kennt sie auch. Viele ihrer Talente halten die Bank warm.

NSU'ler

Master

Posts: 650

Location: Mit dem Herz in der Hand, in der blauen Wand

Occupation: Rentner

  • Send private message

48

Monday, June 28th 2021, 12:07pm

@juliscka: kann man natürlich so sehen, wäre aber für mich in erster Linie wichtiger zu wissen, wie es gerade bei uns läuft und dazu sollte man eben mit den betreffenden Personen sprechen. Der Blick ins Ausland ist sicherlich sinnvoll und kann auch helfen. Mir fehlen aber definitiv die Einblicke von den Personen die wirklich davon betroffen sind. Über andere zu entscheiden, wenn es mich selbst nicht betrifft, ist immer leichter.
Sehr gerne hätte man auch Spielerinnen vom HCL nehmen können. Vor allem, wenn man schon die dritte Liga abschafft, dann bitte doch junge Spielerinnen von dort mit einbeziehen, gerade Leute aus der aktuellen U17-U19
Wie die anderen bisherigen Teilnehmer das beurteilen wollen, mit dem Wissen, dass dann dadurch mehr Medaillen gewonnen werden, weiß ich nicht so richtig.

Vielleicht will der DHB die dritte Liga auch einfach nur abschaffen, weil er diesen Wettbewerb dann an die regionalen Verbände abgeben könnte. Weniger Aufwand für den DHB und Verantwortung für die Talente an die Verbände abgegeben.

Also wir sollten mal nicht vergessen wie viele Nationalspielerinnen den Weg über Leverkusen genommen haben. Irgendwas scheinen die dann doch richtig zu machen (Loerper und Woltering übrigens auch). Und Wolf kennt das jetzige System aber auch die Zeiten davor, von daher wäre Ihr Input sicherlich mindestens genauso hilfreich wie der von Gaugisch. Und wer sagt denn, dass ihr das jetzige System gefällt? Vielleicht wäre Sie ja pro Playsoffs z.B.

49

Monday, June 28th 2021, 1:16pm

Quoted

@juliscka: kann man natürlich so sehen, wäre aber für mich in erster Linie wichtiger zu wissen, wie es gerade bei uns läuft und dazu sollte man eben mit den betreffenden Personen sprechen. Der Blick ins Ausland ist sicherlich sinnvoll und kann auch helfen. Mir fehlen aber definitiv die Einblicke von den Personen die wirklich davon betroffen sind. Über andere zu entscheiden, wenn es mich selbst nicht betrifft, ist immer leichter.
Sehr gerne hätte man auch Spielerinnen vom HCL nehmen können. Vor allem, wenn man schon die dritte Liga abschafft, dann bitte doch junge Spielerinnen von dort mit einbeziehen, gerade Leute aus der aktuellen U17-U19
Wie die anderen bisherigen Teilnehmer das beurteilen wollen, mit dem Wissen, dass dann dadurch mehr Medaillen gewonnen werden, weiß ich nicht so richtig.

Vielleicht will der DHB die dritte Liga auch einfach nur abschaffen, weil er diesen Wettbewerb dann an die regionalen Verbände abgeben könnte. Weniger Aufwand für den DHB und Verantwortung für die Talente an die Verbände abgegeben.

Also wir sollten mal nicht vergessen wie viele Nationalspielerinnen den Weg über Leverkusen genommen haben. Irgendwas scheinen die dann doch richtig zu machen (Loerper und Woltering übrigens auch). Und Wolf kennt das jetzige System aber auch die Zeiten davor, von daher wäre Ihr Input sicherlich mindestens genauso hilfreich wie der von Gaugisch. Und wer sagt denn, dass ihr das jetzige System gefällt? Vielleicht wäre Sie ja pro Playsoffs z.B.
Vielleicht ist eine 3. Liga mit 60 (oder so) Vereinen auch sportlich vollkommener Quatsch. Entweder Vereine reduzieren oder eben Vereine ausbauen und dann eine höchste Liga in jedem Bundesland.


Wolf profitiert vom Bayer-Internat und natürlich von der Ballungsraum-Lage in NRW. Und, dass bei vllt. 4 Vereinen, die solche Möglichkeiten haben, auch Nationalspieler rauskommen, ist doch normal.

Was erwartetest du bei einer Befragung von 19-jährigen? Ich lege Wert auf meine Beziehung, Freundeskreis, Lebensqualität am Wohnort und habe keinen Bock für ein Jahr nach Mainz, Ketsch, Buchholz oder Halle zu gehen? Das können dir auch die eingeladenen Spielerinnen&Trainer sagen. V.a. können sie eben auch was dazu sagen, ob das bei einer Ungarin oder Russin eben anders ist.

Man kann Reformen machen wie man will. Am Schluss liegt es an Vereinen und Spielern selbst. Wenn die Vereine auf Erfahrung und Ausland setzen, dann bringt es nichts. Und wenn die Spieler in der "Wohlfühl-Oase" bleiben wollen, anstatt auch mal was zu riskieren, dann bringt es ebenfalls nichts.

Germanicus

immer im Vordergrund

    Favorite club

  • Send private message

50

Monday, June 28th 2021, 1:49pm

Vielleicht ist eine 3. Liga mit 60 (oder so) Vereinen auch sportlich vollkommener Quatsch.

Ja. Und vielleicht doch nicht :-)
60+ Teilnehmer gibt's übrigens nur coronabedingt, die Teilnehmerzahl kann in den folgenden Jahren wieder abgefahren werden, 4 Staffel mit je 12 oder 14 Vereinen wären nicht schlecht. Das Niveau dort könnte so angemessen sein.

NSU'ler

Master

Posts: 650

Location: Mit dem Herz in der Hand, in der blauen Wand

Occupation: Rentner

  • Send private message

51

Monday, June 28th 2021, 2:10pm

Also für mich klingt Oberliga schon mal deutlich mehr nach Wohlfühloase als 3. Liga. Und das nicht nur für Spielerinnen, sondern auch für Sponsoren. Und ohne Sponsoren/Gelder wird es mit Willen alleine auch nichts werden.

Wenn man schon ins Auslaund guckt, dann würde mich Frankreich interessieren. Die sind immerhin von der Größe ähnlich wie wir. Ich finde Ungarn und Holland lässt sich immer schwer mit uns vergleichen.

Germanicus

immer im Vordergrund

    Favorite club

  • Send private message

52

Wednesday, June 30th 2021, 9:04pm

Wenn man schon ins Auslaund guckt, dann würde mich Frankreich interessieren. Die sind immerhin von der Größe ähnlich wie wir. Ich finde Ungarn und Holland lässt sich immer schwer mit uns vergleichen.

Ich bin vollständig einverstanden, möchte es aber gerne ergänzen. Die Beispiele der beiden erwähnten Länder könnten nämlich kaum unterschiedlicher sein. Ungarn hat die wahrscheinlich beste Liga der Welt (und mit sicherheit eine der besten), die niederländische Liga ist kaum mehr als eine Studentinnen-Wettbewerb. Aus der ungarischen Nationalmannschaft spielen alle Spielerinnen in der einheimischen Liga - aus den niederländischen alle im Ausland.

53

Wednesday, June 30th 2021, 9:44pm

@germanicus. Wie schaut es in Ungarn eigentlich mit der 2. Liga und vor allem der Tiefe des Spielbetriebes aus? (also: wieviel Spielklassen gibt?) Ist der Frauenspielbetrieb ähnlich flächendeckend wie (noch) in Deutschland?

Germanicus

immer im Vordergrund

    Favorite club

  • Send private message

54

Thursday, July 1st 2021, 8:31am

@germanicus. Wie schaut es in Ungarn eigentlich mit der 2. Liga und vor allem der Tiefe des Spielbetriebes aus? (also: wieviel Spielklassen gibt?) Ist der Frauenspielbetrieb ähnlich flächendeckend wie (noch) in Deutschland?

Ungarn ist, wie bekannt, deutlich kleiner als Deutschland. Noch dazu ist Amateurhandball (egal ob Frauen oder Männer) gar nicht so verbreitet, wie hierzulande. In den letzten zehn Jahren hat sich die Anzahl der HandballspielerInnen verdreifacht, aber das sind vor allem Kinder, die durch Steuergelder finanzierte Programme in den Handball gezogen wurden. Die überwiegende Mehrheit der ungarischen HandballerInnen sind Kinder.
In der ersten Liga gibt's 14 Vereine (Männer und Frauen haben die gleiche Struktur, es ist in Ungarn vom Handballbund gesteuert, nicht von den jeweiligen Ligen). Die zweite Liga wird umgebaut. Vor einigen Jahren hatte Sie zwei Staffel mit je 14-14 Vereine. Seit einigen Jahren wird die Anzahl Schritt für Schritt verringert, in der nächsten Saison wird die Liga mit 2 Staffeln mit je 10-10 Vereienen und einem Playoff ausgeführt, ab 2022 wird die zweite Liga eingleisig, mit 16 Vereinen. Man möchte die Liga stärker machen. Das Niveau in der zweiten Liga ist viel niedriger, als in der ersten, es ist ganz typisch, dass der Aufsteiger in der nächsten Saison in der ersten Liga gar keine Pluspunkte sammeln kann, und mit 0 wieder absteigt.
II. Mannschaften dürfen in der zweiten Liga teilnehmen, wenn sie es sportlich schaffen. Vor zehn Jahren gab es noch 5-6 II. Mannschaften in der zweiten Liga der Frauen, diesmal war e s nur drei, und Dunaújváros II ist abgestiegen, also ab Herbst sind nur Győr II und FTC II dabei. Für sie gelten allerdngs strengere Regel als in Deutschland, nur Spielerinnen im Jugendalter dürfen dort spielen.
In der dritten Liga gibt's 6 Staffel mit je 12-12 Vereienen.
Alles darunter wird in den Komitaten* organisiert, je nach Komitat gibt's eine oder zwei Ligen (in Budapest sogar drei).
Es gibt auch relativ große Städte ganz ohne Frauenhandballmannschaft, wie z.B. Sopron (60.000 Einwohner), so was ist in Deutschland kaum vorstellbar.
In Deutschland muss man in der dritten Liga oft 4-8 Euro Eintritt bezahlen, so was wäre in Ungarn unvorstellbar. Da auch die Spielerinnen und ihrer Familien finanziell schwächer sind, als in Deutschland (einfach weil das Land wirtschaftlich schwächer ist), haben Vereine in der dritten Liga schon finanzielle Schwierigkeiten, ich habe dort schon Mannschaften gesehen, die nicht zehn gleichartigen Trikots parat hatten...
Dem kleineren Land entsprechend ist das Niveau in der zweiten ungarischen Liga schon niedriger als in der zweiten deutschen, die dritte, mit 72 Vereinen, ist nicht viel mehr als eine Liga für Hobbyspielerinnen. Ab und an können dort III. Mannschaften (was in der Regel der B-Jugend entspricht) die Meisterschaft gewinnen.

* Ungarn besteht aus 19 Komitaten + Budapest. Ihre Funktion is ähnlich wie bei den deutschen Landkreisen, die sind aber im Schnitt ca. zweimal so groß.

  • "Koweghildesheim" is male
  • Favorite club

Posts: 8

Location: Görlitz (deutscher Teil)

Occupation: Redakteur

  • Send private message

55

Thursday, July 1st 2021, 1:10pm

Jede Argukmentation, die verschleiernd in irgendeiner Form mit der Hebung des Leistungsniveaus argumentiert, ist m.E. ein Ablenunkungsmanöver. Das Entscheidende ist doch, dass man überall im Land mal etwas nach den Sternen greifen kann. Eine verkleinerte 1. Liga wiederspricht dem, eine zweigeteilte 2. Liga spräche dafür, würde man sie durch Öffnung für 2. Mannschaften nicht gleich unattraktiv machen. Für mich sind die 2. Mannschaften das völlig Horrorszenario, weil es dann so kommt wie im Frauenfußball - eine 2. Liga, aus der dauernd 2. oder 3.-platzierte aufsteigen, in der die Meister keine Zuschauer haben, durch das Schieben zwischen 1. und 2. Mannschaft Wettbewerbsverzerrungen stattfinden und der Platz für andere einfach nur geklaut wird, wo sich nun keine Euphorien entwickeln können. Solche Modelle gibt es immer dann, wenn die Großen vergessen haben, worauf das Fundament steht.

56

Thursday, July 1st 2021, 2:03pm

@Koweghildesheim,
dann findest du es vermutlich besser, wenn Spielerinnen per Zweifachspielrecht von A nach B geparkt werden?
Dies unterm Strich gleichfalls Verzerrung des Wettbewerbes.
Der Ansatz muss anders angesetzt werden.

57

Thursday, July 1st 2021, 3:09pm

@germanicus: Du kennst Dich in Ungarn viel, viel besser aus als ich in Rumänien, aber dort scheint die Situation sehr ähnlich zu sein. Der Spielbetrieb ist nicht sehr tief und nicht flächendeckend, in einigen Hochburgen wird er aber sehr engagiert betrieben. Handball im Erwachsenenbereich ist überwiegend Leistungssport, dann auf professioneller Basis....

Die Übereinstimmung jetzt sicherlich kein Zufall, sondern auch noch von gemeinsamen Strukturen aus der kommunistischen Vergangenheit zurückzuführen.Zumindest in Rumänien wird sie als Defizit angesehen.

Das deutsche Modell ist halt anders - es zeichnet sich durch seine Breite aus. nun ist das allseits beklagte Schwinden der Basis nun kaum durch Maßnahmen des Verbandes umzukehren. Man kann aber befürchten, dass es forciert wird durch eine strikte Orientierung des Verbandes am Leistungssport. Als Strukturvariable muss man noch sehen, dass es sicher in Ungarn (oder Rumänien) ungleich attraktiver ist Frauenhandball als Leistungssport zu betreiben als in Deutschland. Man braucht sich als Spielerin auch nicht zu rechtfertigen, wenn man Handball hauptberuflich spielt.

Ich glaub, diese DHB-Initiative ist halt Aktionismus, man empfindet, dass der Frauenhandball nicht in die richtige Richtung geht - und will was tun...Das ist im Spitzenbereich natürlich einfacher als in der Breite...(nicht vergessen sollte man, dass ja auch viele Stellen und so geschaffen werden)

Wenn Michelmann fordert, dass Frauenhandball in Deutschland

Quoted

erfolgreich, wirtschaftlich, ja sogar lukrativ
,
werden soll, dann fehlen doch völlig die Grundvoraussetzungen. Sogar ein Weltmeistertitel würde da wenig dran ändern...der wäre rasch vergessen

58

Thursday, July 1st 2021, 4:03pm


II. Mannschaften dürfen in der zweiten Liga teilnehmen, wenn sie es sportlich schaffen. Vor zehn Jahren gab es noch 5-6 II. Mannschaften in der zweiten Liga der Frauen, diesmal war e s nur drei, und Dunaújváros II ist abgestiegen, also ab Herbst sind nur Győr II und FTC II dabei. Für sie gelten allerdngs strengere Regel als in Deutschland, nur Spielerinnen im Jugendalter dürfen dort spielen.
In der dritten Liga gibt's 6 Staffel mit je 12-12 Vereienen.

Inzw. U20 und nicht mehr U19.

Györ und v.a. DKKA haben dafür bezahlt, dass die Akademie dieses Jahr 1.Liga spielen durfte und somit Györ und DKKA Spielerinnen abgeben musste. Die Akademie muss man eigentlich zu den 2.Mannschaften in der 2.Liga zählen, da sie dort gespielt haben und größtenteils aus Spielerinnen bestand, die nicht bei den größeren Teams spielen.

Entscheidender als 2.Liga ist doch eher, dass im unteren Drittel 1.Liga die jüngeren Spielerinnen Einsatzzeiten bekommen und der Ausländeranteil gering ist.

Germanicus

immer im Vordergrund

    Favorite club

  • Send private message

59

Thursday, July 1st 2021, 6:03pm

@germanicus: Du kennst Dich in Ungarn viel, viel besser aus als ich in Rumänien, aber dort scheint die Situation sehr ähnlich zu sein. Der Spielbetrieb ist nicht sehr tief und nicht flächendeckend, in einigen Hochburgen wird er aber sehr engagiert betrieben. Handball im Erwachsenenbereich ist überwiegend Leistungssport, dann auf professioneller Basis....

Die Übereinstimmung jetzt sicherlich kein Zufall, sondern auch noch von gemeinsamen Strukturen aus der kommunistischen Vergangenheit zurückzuführen.Zumindest in Rumänien wird sie als Defizit angesehen.

Ja, in Russland ist es sogar ganz extrem. Das Land hat einige Topvereine, aber schon die untere Hälfte der ersten Liga besteht aus Amateur- und Uni-Mannschaften, Handball als Breitensport gibt's gar nicht, wenn ich mich nicht irre, eine dritte Liga gibt's in Russland gar nicht.
Die Konflikte zwischen Leistungs- und Breitensport gibt es so natürlich nicht. In Deutschland liegt die Spitze finanziell aber auch sportlich hinter der ungarischen, rumänischen, russischen Spitze, der deutsche Frauenhandball hat aber immer noch eine viel größere Breite als in diesen Ländern. Der Einfluss der Politik ist auch nicht mal vergleichbar.

Dementsprechend stellt sich schon die Frage: was möchte man mit dem deutschen Frauenhandball überhaupt erreichen? Stärkere Nationalmannschaft? Stärkere Topvereine? Stärkere 2., 3., 4. Liga? Breitere und stärkere Basis?

Michelmann kann sagen, was er möchte, aber Frauenhandball ohne Steuergelder lukrativ zu machen, es scheint für mich nicht einmal in Deutschland erreichbar zu sein. In Frankreich können die Vereine der ersten Liga mit relativ wenig Unterstützung von Staat, Region und Gemeinde wirtschaftlich funktionieren, aber gerade das Beispiel Metz zeigt, wie instabil das ist: bist du ein bisschen erfolgreicher, laufen dir die Spielerinnen weg, weil sie woanders mehr Geld verdienen können.

Fridulin

Master

  • "Fridulin" is male
  • Favorite club

Posts: 663

Location: Hamburg

  • Send private message

60

Friday, July 2nd 2021, 12:50pm

Neben dem Blick ins Ausland wäre auch ein Blick auf andere Sportarten wichtig - wenn ich nicht falsch liege ist der Vereinssport in vielen Sportarten seit Jahren in einer negativ entwicklung. Wir als Gesellschaft werden immer älter und haben weniger Kinder und somit auch weniger Sportler, die das Potential für Leistungssport haben. Corona war hier nochmal ein Beschleuniger. Welche Folgen die Pandemie auf den Vereinssport haben können wir noch gar nicht abschätzen aber er wird deutlich sein. Das deutsche Vereinswesen ist im internationalen Vergleich gesehen immer sehr gut organisiert und breit aufgestellt gewesen. Nicht umsonst waren in vielen Sportarten "Dorfvereine" auch Jahrzehnte erfolgreich gewesen. Mit dem Wandel zum Zuschauersport wurden die "Großvereine" aus den Ballungszentren immer wichtiger. Der Handball muss also seinen Weg in dieser Entwicklung finden - alles nicht einfach.
Meiner Meinung gibt es da schon extremen Handlungsbedarf der Politik. Leider ist für (viele?) Politiker Sport oft nur ein Mittel zur Verbesserung ihrer Umfragewerte.

In Frankreich gibt es soweit ich weiß die politische Entscheidung die Sportförderung breiter aufzustellen und den Verbänden/Medien durch Regulierung z.B. Berichterstattung im TV zu garantieren. PSG durfte nur von Qatar gekauft werden wenn alle Sportarten erhalten und professionalisiert wurden. Ich würde wünschen, dass es mehr Poltiker gibt die den Breitensport wirklich ernstnehmen und nicht immer nur immer die Spitze.

Similar threads

Anzeige