Sie sind nicht angemeldet.

381

Mittwoch, 5. Dezember 2018, 16:34

Ich muss sagen das für mich das positive überwiegt, denn trotz aller Pesimisten zu Saisonbeginn ist der Kader absolut zweitligatauglich und die Punkte werden schon noch kommen. Ob es dann natürlich am Ende reicht vorallem auch wegen der dürftigen Ausbeute in der Fremde wird abzuwarten sein. Genauso wird es spannend zu beobachten sein,was sich in Sachen Lizenz so alles tuen wird.


Mir nach wie vor unerklärlich wie nach einer so desolaten zweiten Halbzeit in der man möglich Punkte förmlich weggeworfen hat, das Positive überwiegen kann.
Aber nun gut, bei jedem sitzt die Fanbrille halt unterschiedlich fest und das ist ja auch gut so, dass man ganz unterschiedlicher Meinung sein kann!

Noch weniger kann ich ehrlich gesagt mit einer Floskel wie "die Punkte werden schon noch kommen" anfangen.
Ein der Durchhalteparolen schlechthin, die man Wochen und Monatelang immer und immer wieder bringen kann und wenn es auch noch so brotlos ist.
Wann werden sie denn kommen die Punkte?
Schon am Freitag im "4-Punkte Spiel" in Dresden?
Dieses Jahr noch?
Noch im Winter?
5 Spieltage vor Schluss wenn es u.U. schon zu spät ist?

Da lob ich mir mittlerweile wirklich schon den Saisonblog des Main Echo (unter Federführung von Manfred Weiß, wenn mich nicht alles täuscht), wo man die derben Enttäuschungen die man nun schon mehrfach auswärts aufs Parkett gelegt hat auch entsprechend beim Namen nennt und nicht mehr nur eine blinde Lobhudelei nach der nächsten raushaut, so wie man das über Jahre gewohnt war, wenn man sich denn dran gewöhnen wollte/konnte.

Durchaus lesenswert auch kürzlich auf Main Echo Online die Berichterstattung um die alarmierende Situation der vielen Verletzten in der A-Jugend Bundesliga Mannschaft.
Die erste Mannschaft will unbedingt die 2.Liga halten
Die zweite Mannschaft würde gerne so schnell wie möglich Oberliga spielen um eine gute Anschlussförderung zu gewährleisten in der Realität kämpft man aber gegen den Abstieg aus der Landesliga zurück auf Bezirksebene
Und die A-Jugend (rund um den Jugendkoordinator Rudi Frank) sieht sich als Leidtragender, da man eben nun befürchtet dass die eigenen Ziele (auch nächste Saison wieder A-Jugend Bundesliga Handball) auf der Stecke bleiben und die eigenen Jungs bei den Aktiven Mannschaften mitunter zu sehr verheizt werden, wodurch die Verletztenliste der A-Jungend länger und länger wird.
Riecht alles ein wenig nach der Quadratur des Kreises, bei so vielen unterschiedlichen Interessen und den jeweils ausgegebenen Zielen.
Fakt ist die zweite Mannschaft wird sich nicht all zu schnell in der Oberliga wiederfinden und der Klassenerhalt der 1.Mannschaft steht Stand heute auf äußerst wackeligen Füßen, schließlich steht man ja jetzt schon längere Zeit auf einem Abstiegsrang.
Andererseits wenn die 1. die Klasse nicht hält, ist die Notwendigkeit die 2.Mannschaft (zeitnah...) in der Oberliga zu haben auch nicht mehr all zu groß.

382

Mittwoch, 5. Dezember 2018, 16:43


@Clemens: Warum in Sachen Lizenz zusätzlich Spannung aufkommen soll, kannst du uns sicher erklären, oder???


Ich vermute mal stark Clemens hat da einfach mal ins Grüne rein geraten
Sprich er wollte andeuten, dass es ja vielleicht nicht 5 sportliche Absteiger gibt sondern eventuell es auch einen (oder gar mehrere) Absteiger aus "Lizenzgründen" geben könnte
Dann müsste man eventuell nicht 5 andere Mannschaften hinter sich lassen sondern nur 4

Aber a) sehe ich da Stand heute noch nirgends wirkliche Anzeichen für solch einen "nicht sportlichen Abstieg" und b) muss jeder selbst wissen wie viele Gedanken er/sie an so was verschwenden will.

Seitdem ersten Spieltag geht es nur darum nach 38 Spieltagen 5 der 19 Mitkonkurrenten sportlich hinter sich zu lassen, darauf sollte man sich weiter fokussieren und auf nichts anderes.

383

Donnerstag, 6. Dezember 2018, 07:19

Das ist doch das schöne an so einem Forum, der eine sieht es eher optimistischer der andere eher pesimistischer und daraus entsteht eine lebhafte Diskussionsgrundlage. Aber ganz klar die erspielten Punkte sind zu wenig für den Klassenerhalt und wenn diese "Ausbeute" weiter anhält wird es nichts mit dem Klassenerhalt.
Meine größte Sorge war vor der Saison wie wird sich ein Trainernovize Bauer entwickeln und mda bin ich nach meiner optimistischen sichtweise positiv begeistert.

TVG-Patriot

Fortgeschrittener

  • »TVG-Patriot« ist männlich
  • Lieblingsverein

Beiträge: 115

Wohnort: Aschaffenburg

Beruf: Professioneller Handball-Fan

  • Nachricht senden

384

Freitag, 7. Dezember 2018, 21:46

Es fehlen einem schlicht die Worte. Selbst mit katastrophalen Schiedsrichtern schafft es der TVG die erste Halbzeit mal wieder die klar bessere Mannschaft zu sein, um dann in der zweiten Halbzeit einfach nicht dort weiter zu machen, wo sie aufgehört haben. Nämlich aggressiv zu verteidigen und im Angriff schnell zu agieren. Wenn man sich überlegt, wenn der Halbzeitstand der Endstand wäre, der TVG hätte bereits 10 Punkte Auswärts geholt...Dann wäre das <Thema Klassenerhalt jetzt schon fast gegessen.

Mein Fazit sieht leider recht spannend aus für die Rückrunde. Wenn es Bauer nicht schafft diese Blockade in den Köpfen der Spieler zu lösen( tut mir leid, das kann nicht Woche für Woche der dünne Kader sein), dann wird es wieder nach unten gehen.

Stream wieder unter aller Sau. Wo treiben die solche Kommentatoren auf?

385

Freitag, 7. Dezember 2018, 22:02

Tja nur Elbflorenz hat das, was Großwallstadt nicht hat, mehr Kapitel und dies zählt leider mehr wie eine gute 1 Halbzeit spielen.

Und im Ernst hast du wirklich gemeint das Großwallstadt, bei 5 Absteigern, wirklich Chancen hat, nicht abzusteigen.

Gerade am Ende der Vorrunde, sieht man doch ganz klar in welche Richtung es bei allen Mannschaften geht, das Großwallstadt dort steht, Wo man aktuell steht, war doch eher abzusehen, als anders.

Keine Frage es ist gut das Großwallstadt wieder 2 Liga spielt, es gibt doch Defizite in allen Bereichen, Mannschaft, finanziell usw .
Mit Tradition und Wunschträumen kommt man Heute einfach nicht mehr weit.
Deshalb ist alles als ein knapper Klassenerhalt für Großwallstadt, ein Erfolg.
Doch bei 5 Absteigern, wird es wohl eher nichts, wenn man die bisherige Vorrunde betrachtet .

386

Samstag, 8. Dezember 2018, 08:13

Man kann das Pferd beim TVG auch mal von der anderen Seite aufzäumen. Dass der TVG schon 11 Punkte hat gebietet Respekt. Der Grund ist ganz einfach die Zusammensetzung des Kaders in der Breite wie in der Spitze. Die Mannschaftszusammenstellung ist den wirtschaftlichen Gegebenheiten angepasst und das ist vernünftig. Wenn man das alles einrechnet, habe ich gestern einen TVG gesehen, der teilweise einen richtig guten Ball gespielt hat. Ich bin ehrlich, ich war sogar etwas überrascht wie gut. Allerdings reicht es halt oft nur für 40 bis 45 Minuten und das Ergebnis ist dann vorauszusehen.

387

Samstag, 8. Dezember 2018, 11:05

Nun ja, der TVG gehört sicher zu den Vereinen mit den kleineren Etats in der 2. Bundesliga. Aber wenn meine Infos stimmen, müssen Ferndorf, Rimpar oder Wilhelmshaven mit noch weniger Geld auskommen. Gespielt hat man gestern bei einem Verein, der in Sachen Etat sicher zur guten Mittelklasse gehört. Somit passt das Ergebnis schon.

388

Samstag, 8. Dezember 2018, 15:37

Die Vereine der 2 Liga, selbst die Aufsteiger sind alle recht gut geworden.
Gerade das Mittelfeld ist extrem stark seit Jahren.
Deshalb ist es möglich das man den Klassenerhalt schaffen kann, Problem der aktuellen Saison eben 5 Absteiger.
Einige Vereine haben deshalb extrem aufgerüstet.

TVG-Patriot

Fortgeschrittener

  • »TVG-Patriot« ist männlich
  • Lieblingsverein

Beiträge: 115

Wohnort: Aschaffenburg

Beruf: Professioneller Handball-Fan

  • Nachricht senden

389

Sonntag, 9. Dezember 2018, 11:22

Ich weiß nicht, ob man das alles nur am Etat festmachen kann oder sollte. Natürlich wirft Geld in gewisser Weise Tore aber eben nicht nur. Dennoch ist nicht umsonst Kiel der Rekordmeister, sind sie doch auch regelmäßig die mit dem dicksten Konto.

Mal zur Liga 2. (Ich habe mich mal ein wenig im Internet umgesehen):

Lübbecke 2.0 Mio
Balingen 2.0 Mio
Coburg 1.9 Mio
Hamburg 1.8 Mio
Hamm 1.7 Mio
Dresden 1.5 Mio
Nordhorn 1.4 Mio
Düsseldorf 1.3 Mio
Emsdetten 1.2 mio
Schwartau 1.2 Mio
Hagen 1.1 Mio
Hüttenberg 1.1 Mio
Großwallstadt 1.1 Mio
Dessau 1.0 Mio
Wilhelmshaven 1.0 Mio
Dormagen 0.98 Mio
Aue 0.95 Mio
Rimpar 0.82 Mio
Ferndorf 0.75 Mio

Wobei dazu gesagt werden muss, dass der Etat, insbesondere im Handball, die geschätzten Kosten des laufenden Jahres wiedergeben und nicht das Geld auf dem Konto.
Lübbecke und auch Nordhorn sprechen offen von einer momentanen Unterdeckung. Bei einigen kann das auch der Fall sein. Andersherum kann es natürlich sein, dass Partner die Lücken füllen, wenn sie auftreten. (Sicherlich in Hamburg und auch in Coburg so)

Wie dem auch sei, also am Geld alleine liegt es nicht, der TVG kann hier die benötigten 5 Teams hinter sich lassen.
Sportlich ist der Kader meiner Meinung nach tauglich für den Klassenerhalt. Beinahe jedem Gegner kann man zumindest 40-50 Minuten Paroli bieten. Spieler wie Eisenträger, Stark, Engels, Urban, Spatz (sowieso und auch in dem Alter noch) und die Spieß-Brüder haben auch schon in anderen Teams unter Beweis gestellt, in der zweiten Liga sogar vorne mitspielen zu können.

In der Rückrunde hat man die meisten der direkten Konkurrenten zu Hause und es damit ein Stück weit selbst in der Hand, da die Big Points zu machen. Im bisherigen Verlauf war das Auftreten zu Hause mit 10-6 Punkten absolut in Ordnung, teilweise war sogar mehr drin. Gegen Ferndorf muss man am ersten Spieltag den Sack dann halt auch zumachen und darf keinen Punkt mehr abgeben. Ansonsten ist in der Untermainhalle nicht viel zu holen. Lediglich Lübbecke konnte hier gewinnen. Essen kam teilweise böse unter die Räder. Zudem ist die Halle sicherlich das Beste was die Liga an Moderne zu bieten hat. (Natürlich die BarclayCard-Arena ausgenommen)
Auswärts ist die bekannte Katastrophe, dass in der ersten Halbzeit mit jedem mitgehalten wird und auch ein Klasse Handball geboten wird. Den immer wieder eintretenden Einbruch mit schlimmsten technischen Fehlern, den gilt es zu beheben. Das kann man auch nicht nur am in der Spitze dünnen Kader festmachen. Da ist teilweise echte Panik ersichtlich mittlerweile. Sicher haben die Spieler richtig Angst, dass es wieder so laufen könnte, was es dann auch tut. Es fehlt ganz einfach dann mal das Erfolgserlebnis.
Es bleibt spannend in der Liga!

P.S. Es ist zwar ein Spaßforum aber achtet doch mal ein wenig auf eure Grammatik. Wenn 90% aller Kommas falsch sind, ist es schon bitter. Auch wenn man noch Schüler ist. :lol:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »TVG-Patriot« (9. Dezember 2018, 12:58)


390

Sonntag, 9. Dezember 2018, 12:06

Die Untermainhalle ist das modernste, was die 2 Liga zu bieten hat?
Interessant

Das sich in der Rückrunde viel ändert, glaube ich eher nicht.
Die Tendenz wo am Ende die einzelnen Vereine stehen werden, kann man doch jetzt schon erahnen.
Auch wenn die Liga sehr dicht beeinander ist, wird sich nicht mehr viel verändern.

Und auch, wenn dies so ca. die Etats der einzelnen Vereine sind, wissen wir nicht was damit gezahlt wird.
Der eine Verein kann es mehr in die Mannschaft stecken, der andere Verein zahlt höre Pacht für seine Halle, andere zahlen nichts für die Hallle.
Dann wieviel Vollprofis hat ein Verein etc.

Am Etat, ohne genaue Zahlen und vor allem, vor allem was passiert damit genau, kann man das null am Etat fest machen.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »diesilke« (9. Dezember 2018, 12:39)


391

Sonntag, 9. Dezember 2018, 16:00

So mal ein kleines Statment von mir zu der aktuellen Situation. Der TVG war vor Rundenbeginn nach mehreren Prognosen Absteiger Nummer 1. Er lebte in der 3 Liga von seiner individuellen Klasse weniger Spieler, von einer verletzungsfreien Saison und von einem großen Zusammenhalt innerhalb der Mannschaft.

Das sind für mich nun aber auch Ansätze die Basis für eine Didkussion bilden. Es kam ein neuer nicht sehr erfahrener Trainer relativ spät zum Team. Die Verpflichtungen von neuen Spielern zog sich bis Ende der Vorbereitung hin. Dies sind für mich beides Themen die ich sehr interessiert verfolgen werde nach der Winterpause.

Ich legte mich fest nach dem ersten Spiel gegen Ferndorf und einem Gespräch mit anderen Handballtrainern die dieses Spiel verfolgten das 15 Punkt nach 19 gespielten Partieen ein Traum wären.

Dem Verein war von vornherein die schwere der Aufgabe bekannt und auch nächstes Jahr wieder in der 3 Liga zu spielen ist mit einkalkuliert worden.
Für mich hat man aus den aktuellen Begebenheiten fast das Maximum rausgeholt. Und man darf auch nicht die Augen verschließen das der TVG auch durch die vorhandenen Finanzmittel aktuell keine bessere Basis hat als eine Fahrstuhlmannschaft die zwischen 2ter und 3ter Liga pendelt.

Es gilt hier allein schon die Vergleiche der Kader der anderen 2ligisten. Beim TVG sind fast durchweg Spieler aus der Region die alle ein 2tes Standbein haben. Und ohne da jetzt große Weisheiten zu verbreiten dürften die Kosten im Etat für die Spielerausgaben in der 2ten Liga sogar mit Abstand den letzten Platz belegen.

Beim TVG wird was ich gut finde sehr viel in die Infrastruktur investiert. Das Team aus Ärzten und Betreuern war mit Abstand das beste was es in der 3 Liga gab aber auch das größte. Was mehrer Konkurrenten in der Oststaffel auch kundtaten.

Ich denke als Abschluß das ein Klassenerhalt nur möglich ist wenn andere Teams finanziell in Probleme geraten oder wenn es viele Verletzte gibt.
Gerne würde ich mich hier mit meiner Einschätzung täuschen.

392

Sonntag, 9. Dezember 2018, 16:58

Dies meinte ich ja mit den Etats.
Es sind grobe Beträge , in welchem Bereich die einzelnen Vereine liegen.
Doch dies sagt nichts aus wie gut ein Verein wirklich dasteht, was davon für die Halle ausgegeben wird an Pacht, alleine da wird es sehr große Unterschiede geben .
In Coburg ist die Pacht sehr niedrig, ob es stimmt weiß ich nicht, aber bei einem Heimspiel würde mir gesagt das Vereine 1 Euro pro verkaufter Karte, an Pacht zahlen.
Damit wird der HSC wohl am wenigsten Pacht bezahlen, von allen Vereinen.

Ok laut dem Patrioten ist die Untermainhalle die modernste der Liga, da wird der TV wohl einges mehr zahlen an die Gemeinde Elsenfeld .

Deshalb wäre ich in Sachen Etats sehr vorsichtig, da es immer darauf ankommt, welche Kosten ein Verein wirklich hat.

Ich finde es aber schon gut was Großwallstadt leistet, wenn man bedenkt welche Tiefschläge man hinter sich hat, sicher wird man nie mehr an die ehemaligen Erfolge anknüpfen, doch ich denke es ist ein guter Weg, wieder auf die Beine zu kommen.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »diesilke« (9. Dezember 2018, 17:06)


TVG-Patriot

Fortgeschrittener

  • »TVG-Patriot« ist männlich
  • Lieblingsverein

Beiträge: 115

Wohnort: Aschaffenburg

Beruf: Professioneller Handball-Fan

  • Nachricht senden

393

Sonntag, 9. Dezember 2018, 18:09



Ich finde es aber schon gut was Großwallstadt leistet, wenn man bedenkt welche Tiefschläge man hinter sich hat, sicher wird man nie mehr an die ehemaligen Erfolge anknüpfen, doch ich denke es ist ein guter Weg, wieder auf die Beine zu kommen.


Nein das wird man sicher nicht mehr können. Auch in Sachen Etat sind die Sprünge momentan einfach nicht so riesig. Es werden auch heute noch Fehler gemacht im Management, einige Sponsoren von früher verprellt oder gar nicht erst angesprochen. Ich habe neulich vom früheren Beinahegeschäftsführer gehört, dass dieser seinerzeit angeboten hatte, die Sponsoren für die neue GmbH anzusprechen, was aber wohl nicht gewollt war. Einige beschweren sich, dass sie gar nicht erst gefragt wurden ob sie was machen. Dem Verein hinterherrennen werden diese Leute sicher nicht.

Zu den Etatdingen gibt es zu sagen, dass der TVG sich ja auch deshalb aus Aschaffenburg zurückgezogen hat, weil die Unterfrankenhalle einfach zu teuer war und der VIP-Raum dort momentan noch nicht gebraucht wird.
Ich denke, wenn es mittelfrisitg - sagen wir in 5 Jahren wieder um das Thema Aufstieg in die Bundesliga gehen würde, wäre ein Umzug nach Aschaffenburg unumgänglich, aus kapazitiven Gründen als auch aus Gründen der Betreuung der Sponsoren.

@Silke - Die Huk- Arena ist natürlich mindestens genauso modern wie die Untermainhalle.
Eure Zweithalle in der wir gegen eure zweite Mannschaft vor zwei Jahren gespielt haben, die ist kreuzbeschissen :D

394

Montag, 10. Dezember 2018, 14:12


In der Rückrunde hat man die meisten der direkten Konkurrenten zu Hause und es damit ein Stück weit selbst in der Hand, da die Big Points zu machen.


Ich schaue mir jetzt mal die Vereine mit derzeit 14 oder weniger Punkten an, das sind die Plätze 13-20
Die Plätze 1-10 wirst du ja eher weniger mit den "direkten Konkurrenten" gemeint haben

Aber zurück zu den Plätzen 13-20 da sieht es in der Rückrunde folgendermaßen aus:
Hamburg (A)
Rimpar (A)
Dessau (H)
Dormagen (H)
Dresden (H)
Wilhelmshaven (A)
Düsseldorf (A)

Wo genau kann man da jetzt ablesen, dass man es dann in der Rückrunde selbst in der Hand hat ausgerechnet zu Hause die Big Points zu holen?

Der Spielplan für die Rückrunde ist also ebenfalls sehr durchmischt wie bereits schon der Spielplan der Vorrunde, aber ich kann beim besten Willen nicht erkennen dass man die "direkten Konkurrenten" nun plötzlich zu Hause empfängt, die man bisher anscheinend nur auswärts hatte.

Mir ist klar, dass es Kaffeesatzleserei ist, aber ich habe mir sämtliche TVG Spiele bisher zu Gemüte geführt, wenn ich sämtliche Auswärtsauftritte der letzten Wochen und Monate Revue passieren lasse, bin ich mir leider sicher dass man mit der derzeitigen "Auswärtsform" auch in Düsseldorf baden gegangen wäre.
Insofern vielleicht wirklich Glück gehabt, dass man dort erst in der Rückrunde ran darf, muss oder wie auch immer.
Vielleicht/Hoffentlich hat man ja bis dahin wenigstens zu einer gewissen Auswärtsform gefunden.

Ansonsten erst mal mein kurzer Ausblick für die nächsten Spiele:
15.12. gegen Hamburg (H)
Das nächste "Muss Spiel" steht an, das sind die Spiele die man zu Hause eben gewinnen muss
Bisher hat das auch so weit wirklich gut geklappt mit den "Muss Spielen" zu Hause, also hoffe ich, dass das auch gegen die Hamburger so bleibt
Mit Hamburg kommt denke ich eine Wundertüte nach Elsenfeld, da die Hamburger bisher eher schwankend waren in ihren Leistungen
Immerhin hat Hamburg schon 3 ihrer 8 bisherigen Auswärtsspiele gewinnen können, dürfte also alles andere als ein Selbstläufer werden

22.12. gegen Balingen (A)
Hurra, wir dürfen beim Tabellen 1. der Heim-Tabelle ran, 8 Spiele --> 8 Siege, 248:205 Tore
Wenn Balingen den TVG nicht unterschätzt und richtig Gas gibt, werden beide Punkte in Balingen bleiben

26.12. gegen Ferndorf (A)
Hurra, wir dürfen beim Tabellen 2. der Heim-Tabelle ran, 8 Spiele --> 8 Siege, 213:182 Tore
Wenn Ferndorf den TVG nicht unterschätzt und richtig Gas gibt, werden beide Punkte in Ferndorf bleiben


Ich prognostiziere einfach mal bis zur Winter/WM-Pause wird man 13:27 Punkte haben
Mehr als 13 Punkte wäre nach jetzigem Stand nahezu sensationell, weniger als 13 Punkte wären eher suboptimal (meiner Meinung nach)
Eine Verdopplung der 13 Punkte auf 26 in 2019 dürfte in jedem Fall zu wenig sein, um sportlich nicht abzusteigen
2019 stehen dann noch 18 der 38 Saisonspiele aus, wobei man dann immerhin 10 Heimspiele und nur noch 8 Auswärtsspiele haben wird, zumindest das sollte doch an sich hilfreich sein

TVG-Patriot

Fortgeschrittener

  • »TVG-Patriot« ist männlich
  • Lieblingsverein

Beiträge: 115

Wohnort: Aschaffenburg

Beruf: Professioneller Handball-Fan

  • Nachricht senden

395

Montag, 10. Dezember 2018, 17:54


In der Rückrunde hat man die meisten der direkten Konkurrenten zu Hause und es damit ein Stück weit selbst in der Hand, da die Big Points zu machen.


Ich schaue mir jetzt mal die Vereine mit derzeit 14 oder weniger Punkten an, das sind die Plätze 13-20
Die Plätze 1-10 wirst du ja eher weniger mit den "direkten Konkurrenten" gemeint haben

Aber zurück zu den Plätzen 13-20 da sieht es in der Rückrunde folgendermaßen aus:
Hamburg (A)
Rimpar (A)
Dessau (H)
Dormagen (H)
Dresden (H)
Wilhelmshaven (A)
Düsseldorf (A)

Wo genau kann man da jetzt ablesen, dass man es dann in der Rückrunde selbst in der Hand hat ausgerechnet zu Hause die Big Points zu holen?

Der Spielplan für die Rückrunde ist also ebenfalls sehr durchmischt wie bereits schon der Spielplan der Vorrunde, aber ich kann beim besten Willen nicht erkennen dass man die "direkten Konkurrenten" nun plötzlich zu Hause empfängt, die man bisher anscheinend nur auswärts hatte.


Ich meinte, dass wir die Plätze 3-6 schon bei uns hatten und nur gegen einen verloren haben. Ich sehe auch beim besten Willen nicht, dass wir gegen einen ASV Hamm zu Hause chancenlos sein sollten, (auch wenn das natürlich kein direkter Konkurrent ist). Wir haben Essen zu Hause geschlagen, die als Tabellenführer kamen.
Ich würde mich so weit aus dem Fenster lehnen und behaupten, von denen die da noch kommen ( lassen wir mal Coburg und Balingen außen vor), können wir gegen jeden Punkten.
Würde das so hinhauen und kämen evtl. 3-5 Punkte auswärts hinzu, könnte es reichen. Ich weiß, viel konjunktiv...
Aber die Hoffnung stirbt zuletzt und zu Hause sind wir ganz gut.

396

Gestern, 12:06


Ich würde mich so weit aus dem Fenster lehnen und behaupten, von denen die da noch kommen ( lassen wir mal Coburg und Balingen außen vor), können wir gegen jeden Punkten.
Würde das so hinhauen und kämen evtl. 3-5 Punkte auswärts hinzu, könnte es reichen. Ich weiß, viel konjunktiv...
Aber die Hoffnung stirbt zuletzt und zu Hause sind wir ganz gut.


Da bin ich grundsätzlich bei dir!
Sehe Nettelstedt, Balingen und Coburg als die 3 Mannschaften mit dem stärksten Kader an
Alle Anderen sind (zwar zumeist besser besetzt aber) in einem Heimspiel, wenn alles gut läuft, durchaus schlagbar
Insofern heißt es in der Tat Daumen drücken, dass man die 10 Heimspiele 2019 möglichst gut zu nutzen weiß
Nur das mit den 3-5 Auswärtspunkten sehe ich noch äußerst kritisch, dafür war der bisherige Verlauf der Auswärtsspiele einfach zu sehr ernüchternd

Aber das ist ohnehin alles Zukunftsmusik, enorm wichtig wird jetzt erst mal das Heimspiel am Samstag gegen Hamburg, da gilt es unbedingt noch mal doppelt zu punkten, damit man nach der WM/Winter-Pause zumindest mal 13 Punkte auf der Haben-Seite hat!

Lustinger

Schüler

  • »Lustinger« ist männlich
  • Lieblingsverein

Beiträge: 30

Wohnort: Odenwald

Beruf: Beamter

  • Nachricht senden

397

Gestern, 13:57

Die Nachfrage soll ja groß sein, hoffe auf volles Haus und guten Rückhalt, das ist in Elsenfeld ja schon die halbe Miete! Ein Problem hab ich mit den Ansetzungen im Dezember, lediglich ein Heimspiel. Für das Selbstvertrauen der Mannschaft wären ein paar Punkte mehr zuhause sehr dienlich für den weiteren Rundenverlauf im neuen Jahr. Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, der Wettbewerb ist hier schon etwas verzerrt!!

398

Gestern, 14:50

Ich sehe das ähnlich. Nach dem tollen Sieg gegen Essen hätte man eigentlich die Woche darauf wieder in Elsenfeld (und dann wahrscheinlich erfolgreich) gegen Bad Schwartau gespielt. Das wären zwei ganz wichtige Zähler auf der Habenseite und hätte sicher Druck beim Auswärtsspiel gegen Elbflorenz genommen. Die Halle wurde vom Landkreis nicht freigegeben. Und das Heimrecht musste dann getauscht werden. Sehr ärgerlich!
Aber alles "hätte", "wenn" und "aber", jetzt gilt es gegen den HSV!

Anzeige
handball-world.com - Partner