You are not logged in.

1

Friday, July 12th 2019, 12:56am

TuS Ferndorf 2019/2020

"Das zweite Jahr ist immer das schwerere".

Nachdem nun eine Reihe von Vereinen den Aufstieg in die erste Liga anpeilen, einige dieses Ziel zumindest intern formuliert haben (müssten), wird es in der Saison 19/20 für den TuS Ferndorf darauf ankommen, dass sich zwischen diesen und ihm nicht allzu viele Mannschaften einreihen. Platz 8-12 am Saisonende wäre angesichts der allgemein bekannten Möglichkeiten (Budget, Halle) sicherlich ein Erfolg.

Das zweite Jahr wird schon allein aufgrund der Tatsache schwerer, dass sich Nr. 1-Torhüter Lucas Puhl zum ungünstigsten Zeitpunkt, sprich Beginn der Saisonvorbereitung, einer Operation unterziehen musste und so etliche Monate ausfällt. In Verbindung mit der Rücktritt von Kai Rottschäfer steht nun nur noch Youngster Tim Hottgenroth zur Verfügung.
Blöder kann es kaum laufen.

Alles andere passt (kaum Fluktuation, mehr Möglichkeiten im Rückraum, Nachfrage nach Dauerkarten etc.)

"Schaun mer mal, dann sehn mer scho"...

YPJ161

Intermediate

    Favorite club

  • Send private message

2

Saturday, July 13th 2019, 1:01am

Die Ferndorfer Vereinsführung hat verlauten lassen, dass man abhängig von der Gunst von regionalen Unternehmen ist, will man personell auf den Ausfall von Puhl, L. reagieren. Grundsätzlich war im Siegerland vermehrt die Frage aufgekommen, ob es vernünftig sei nur mit Puhl und Hottgenroth in die Saison zu starten, oder ob es nicht sinniger wäre, einen weiteren Torhüter zu verpflichten. Nach den jüngsten Entwicklungen ist es nun wohl unverzichtbar, auf dem Transfermarkt noch einmal nachzulegen, Rottschäfer wird sich sicherlich nicht zum Rücktritt vom Rücktritt überreden lassen und nur mit Hottgenroth bis November zu agieren, wäre katastrophal. Zumal man für eine optimale Vorbereitung eigentlich mindestens zwei Torhüter braucht.
Ich denke der Kader des TuS hat im Vergleich zur Vorsaison zwar an Qualität namens Zerbe, L. verloren, sich jedoch im Rückraum in Konstanz geübt und mit Weber die Möglichkeiten vergrößert. Die Frage wird es sein, in wie weit die Mannschaft damit umgehen wird, dass für quasi jedes Team der Ferndorfer Handball kein unbeschriebenes Blatt mehr ist. Schon in der Rückrunde der letzten Saison konnte man bemerken, dass die Gegner des TuS immer besser auf den Siegerländer Angriff eingestellt waren. Das wird sich in der kommenden Saison nicht ändern. Grundsätzlich halte ich jedoch einen Platz 8-14 für realistisch. Das würde dann auch Aufschluss darüber geben, ob der "Ferndorf-Hype" im Siegerland und Umland auch dann noch anhält, wenn nach den furiosen letzten 2 Jahren etwas Zweitliga-Monotonie einkehrt, oder ob sich ein großer Teil der Neu-Interessent*innen nur um den Erfolg geschehrt hat. Der Hallenausbau (oder Neubau) wird jedenfalls dringend Zeit. Die Stählerwiese ist, bei aller Liebe zur Kalter-Krieg-Betonplatten-Romantik eine Farce, gemessen an den Standards der 2. Handball-Bundesliga und auch der aktuell geplante Umbau hin zur Zweifachhalle wäre vermutlich nicht ansatzweise ausreichend.

Anzeige