You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Handballecke.de - Das Handballforum von Fans für Fans. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

61

Wednesday, February 19th 2020, 5:05pm

https://www.tus-ferndorf.de/1-mannschaft…dorf-im-sommer/

Damit ist es offiziell. Der TuS verliert seinen wohl komplettesten Spieler seit Alex Koke. Im Angesicht der Tatsache, dass der andere RM-Spieler beim TuS womöglich seine Karriere nach dieser Saison beendet, steht dem TuS ein waschechter Neuanfang und ein hochinteressanter Transfersommer bevor. Robert Andersson und Mirza Sijaric haben keine leichte Aufgabe vor der Brust. Man darf gespannt sein, wie sich die Verkündung des Abgangs auf Anderssons Leistungen auswirken. In meinen Augen hat er allerdings zweifelsohne die nötige Professionalität, um die Saison solide über die Bühne zu bringen.

Kiro

Professional

  • "Kiro" is male
  • Favorite club

Posts: 426

Location: Westfalen

  • Send private message

62

Wednesday, February 19th 2020, 6:18pm

Andersson nach Lübeck
301 Moved Permanently
Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt, aber vielen bleibt es erspart

63

Wednesday, February 19th 2020, 6:36pm

Ob der Vertrag auch für Liga 3 gilt?

stählerne Wiese

Intermediate

  • "stählerne Wiese" is male
  • Favorite club

Posts: 59

Location: Oberbergischer Kreis

  • Send private message

64

Wednesday, February 19th 2020, 6:51pm

Ob der Vertrag auch für Liga 3 gilt?
DAS war ehrlich gesagt auch mein erster Gedanke :D .

Pikanterie am Rande: Am vorletzten Spieltag tritt der TuS Ferndorf zum letzten Auswärtsspiel der Saison in Lübeck an. Hoffentlich ist die Messe bis dahin gelesen !

65

Wednesday, February 19th 2020, 6:55pm

Da Ferndorf nichts mit dem Abstieg zu tun haben wird könnte er sich wenn es für Lübeck noch eng ist eine taktische Muskelverhärtung zuziehen

66

Tuesday, February 25th 2020, 8:19pm

Mit Barwitzki, Neitsch, Rüdiger und neuerdings auch Wicklein fehlen dem TuS nun also alle vier gelernten Außenspieler, noch dazu ist Bornemann der einzig verbliebene etatmäßige Linkshänder des Zweitligakaders. Zum Glück hat sich die Mannschaft nach einem mäßigen Start ab Dezember gefangen, deutlich gesteigert und deshalb derzeit 6 Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz. Nicht auszudenken was die aktuelle Verletzungsmisere in einer deutlich engeren Situation im Abstiegskampf für Auswirkungen gehabt hätte. Aber so ist die Welt im Siegerland im Moment absolut in Ordnung und das gibt den Verantwortlichen die Chance, in aller Ruhe am Aufbau des Kaders für die neue Saison zu arbeiten. Wäre da nicht die Organisation der Hallensituation mit dem Heimspiel gegen Gummersbach und dem weiteren Verfahren zum Ende der Saison, an welchem Micha Lerscht sein letztes Heimspiel als TuS-Trainer ebenfalls außerhalb der altehrwürdigen Stählerwiese austragen werden muss, ob es ihm passt oder nicht (Ich kann mir vorstellen, es passt ihm nicht).

Geo hat in der SZ nach dem Rimpar-Spiel einen Vergleich zwischen dem TuS und Rimpar angestellt, deren Gemeinsamkeit der Kampf als die "Kleinen" gegen die "Großen" wie Hamburg und Essen ist. Zwar mag das was die Einwohnerzahl angeht stimmen, aber wenn man sich die Ausführungen (301 Moved Permanently) der Rimparer über ihre Leistungsförderungsprogramme und Internatsstrukturen anschaut, muss man eher von den "Großen", den "Kleinen" und den "Ganz ganz Kleinen" reden. Ferndorf hat gewaltige Nachholbedarfe was das strukturelle Wachstum der Handballabteilung, nicht nur der Jugendausbildung, angeht und ich werde nicht ermüden, darauf aufmerksam zu machen. Ungleiches Wachstum war und wird immer ein immenser Risikofaktor für Vereine sein. Und als Mensch, dem der TuS am Herzen liegt, ist mir die Nachhaltig- und Langfristigkeit des seit 2012 laufenden Etablierungsprozesses von der regionalen auf die bundesweite Ebene wichtig. Der TuS tut gut daran, mögliche zusätzliche Sponsoreneinnahmen der Zukunft in andere Baustellen zu investieren, als den Lizenzspielerkader. Was dessen besagte Aufbauarbeit für die Verantwortlichen nicht minder kompliziert macht.

67

Saturday, February 29th 2020, 11:02pm

Spätestens seit dem 07.11.2019 (Spiel in Gummersbach) zeigt der TuS Ferndorf, von wenigen Ausnahmen abgesehen (Heimspiel gegen Konstanz), gute bis überragende Spiele.

Die Last ist dabei auf nur wenige Schultern verteilt. Angesichts der momentan zur Verfügung stehenden Spieler ist es bemerkenswert, dass das Punktekonto nach langer Zeit wieder ausgeglichen ist. Das spricht für die Moral und Entschlossenheit des noch spielfähigen (Rest-) Kaders.

Julius Lindskog Andersson spielt seit Monaten in Erstliga-Form und dort gehört er eigentlich auch hin. Ihn zur nächsten Saison gleichwertig ersetzen zu können, dürfte kaum möglich sein.
Egal, wir freuen uns, dass er, gerade in den letzten Monaten, diese Entwicklung genommen hat.

68

Tuesday, March 24th 2020, 4:48pm

Der TuS Ferndorf macht laut der SZ durch die Coronavirus-Krise mindestens 100.000 Euro Verlust. Kurzarbeitergeld ist beantragt, Mannschaft und Trainerstab verzichten damit auf Gehalt. Ein solcher Betrag kann für einen kleinen Dorfverein schnell existenzbedrohend werden - jüngst rechnete der Chef der SG Flensburg-Handewitt, Boy Meesenburg, damit, dass 1/3 der Handball-Profivereine insolvent gehen würden. Ich halte diese Zahl auch in der zweiten Liga für realistisch und in Anbetracht der größeren Zahl an Dorfklubs dort vielleicht sogar noch für zu gering. Der TuS hat also harte Zeiten vor sich, kann sich allerdings auf die Unterstützung seiner Fans verlassen, die Brigade C verkauft Solitickets mit inbegriffenem Solishirt. Ein gutes hat die Krise für den TuS im übrigen auch: Eventuell ist die "neue" Halle durch den frühen Baubeginn bereits zum Saisonstart der kommenden Spielzeit fertig. Im worst case hat Micha Lerscht sein letztes Heimspiel in der Stählerwiese bereits hinter sich gebracht, im worst case sieht das Ferndorfer Publikum auch den überragend aufspielenden Julius Andersson nicht mehr (nie wieder?) im roten Trikot. Was natürlich halb so schlimm wäre, wäre sicher, dass es den TuS Ferndorf in seiner jetzigen Form auch in den nächsten Jahren noch gibt. So sind es aber zahlreiche Fragezeichen, die um den Kindelsberg herumwabern und trotz positiver Signale dürfte der Blick aller, die es mit rot-weiß halten, von Sorgenfalten gezeichnet sein.

Anzeige