Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Handballecke.de - Das Handballforum von Fans für Fans. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

pko

immer im Vordergrund

  • »pko« ist männlich
  • »pko« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 968

Wohnort: Berlin/Schwetzingen

Beruf: Sklave

  • Nachricht senden

101

Freitag, 1. Juni 2018, 11:08

Man sollte auch mal einberechnen, dass für die 38 HBL-Vereine, also "Profi-Mannschaften" dann nur noch 20 Plätze zur Verfügung stehen.
Im Anfang war das Nichts - und das ist dann explodiert." (Terry Pratchett)
1990 + 1974 - 1954 = 2010 (nur ein kleiner RECHENFEHLER)

102

Freitag, 1. Juni 2018, 11:56

Zu den Gründungsmitgliedern der Handball-Bundesliga gehörte auch mal der TSV Zirndorf ... der spielt aktuell in der Bezirksoberliga und beschwert sich auch nicht, dass er nicht mehr in die HBL schafft ... :irony:
wenn es die bremer vereine dieses jahr wieder in die jblh schaffen, ist doch alles gut und sie haben auch keinen grund sich zu beschweren. wenn nicht, dann waren sie halt nicht gut genug.

man muss halt einfach mal klar sagen, dass wir in deutschland zwar viele talente haben, aber halt nicht genug bundesliga-spieler in zwei jahrgängen für 38 oder gar 48 jblh mannschaften ... (das wären dann bei 14er kadern 532 bzw. 672 spieler mit dem potenzial für jblh).

heißt die zweite reihe der leistungszentren scoutet bereits deutschlandweit die spieler, der 2. oder 3.-4. reihe, die gut und gern auch in ihren vereinen bleiben könnten, wenn dann niemand mehr mit jblh werben würde. ohne dabei in ihrer entwicklung etwas zu verpassen.

103

Freitag, 1. Juni 2018, 15:48

Auch Westvereine haben die Reform scharf kritisiert. Dazu gehören unter anderem Lemgo, Essen, Gummersbach, Bergischer HC.
42

Grüße aus der Barbarossastadt

104

Freitag, 1. Juni 2018, 17:23

Man muss eben einen Mittelweg finden, zwischen den teils lächerlich hohen Siegen der Topteams, weswegen die besten Spieler oft nur noch Männer spielen, und den Interessen der kleinen Vereine. Ich finde eine Verkleinerung der Liga durchaus sinnvoll, auf 20 aber zu krass. Drei oder vier Achter- bis Zehnerstaffeln hätte ich für eine bessere Option gehalten.

da das Niveau pro Staffel bei 2x10 Teams nach oben ginge, müßten die Spieler dieser Topteams eher mehr spielen, da es weniger Spiele zum "ausruhen"gäbe, so haben wir doch jetzt eher eine Situation, das es die besten Spieler auch mal etwas ruhiger angehen können.



Man sollte auch mal einberechnen, dass für die 38 HBL-Vereine, also "Profi-Mannschaften" dann nur noch 20 Plätze zur Verfügung stehen.

wenn man die jetzigen Staffeln als Maßstab ansieht, wäre es im Prinzip so, das nur die ersten 5 aller vier aktuellen Staffeln in der neuen zweigeteilten Liga wären, die restlichen 28 haben erstmal das Nachsehen.

Die Fußballer mit deutlich mehr Finanzkraft leisten sich 42 A-Jugend-Bundesligisten, wir würden auf weniger als die Hälfte reduzieren, deutlich höhere Kosten in Kauf nehmen, ganz abgesehen von der zeitlichen Komponente.

Das ist ja auch jetzt schon erkennbar, im Qualibereich 5 haben sich mit den LV-Vorrunden insgesamt 22 Teams den Herausforderungen gestellt, dort sind die Wege in der Südstaffel der JBLH oft nicht eklatant weiter als in der höchsten Liga des Verbandes, während in anderen Quali-Bereichen, auch aufgrund der deutliche größeren Strecken der Andrang nicht so groß ist, hier werden oft nicht mal 10 Aspiranten für den gesamten Quali-Bereich gemeldet.

105

Samstag, 2. Juni 2018, 09:03

Zitat

da das Niveau pro Staffel bei 2x10 Teams nach oben ginge, müßten die Spieler dieser Topteams eher mehr spielen, da es weniger Spiele zum "ausruhen"gäbe, so haben wir doch jetzt eher eine Situation, das es die besten Spieler auch mal etwas ruhiger angehen können.

Interessant wird die Belastungssteuerung. Ausgerichtet ist die Verkleinerung ja darauf, dass die Leistungselite in den entscheidenden Jahren ständige Wettkampfpraxis auf höchstem Niveau erhält. Ich halte das für absolut richtig. Jedoch braucht es dann im Trainerstab eines Vereins gute Koordination, damit die Jungs in den ganzen Wettbewerben (Auswahlmaßnahmen kommen ja dazu) nicht überbelastet werden.Die Zwischendurchtrainingsspiele mit langer Busfahrt fallen dann ja weg.

TCLIP

schon süchtig

  • »TCLIP« ist männlich
  • Lieblingsverein

Beiträge: 3 115

Wohnort: BRD / NRW

Beruf: selbständig

  • Nachricht senden

106

Samstag, 2. Juni 2018, 09:26

ich glaube, dass sich die belastungssteuerung auch stark danach richtet, wie die jugendlichen in den
nachwuchsmannshcaften oberhalb eingesetzt werden,
also
b-jugendliche in der a-jugend
a-jugendliche bei den "youngsters" oder auch bundesliga

diese gute koordination wird ja auch durch die forderung nach zumindest einem hauptamtlichen in dem
bereich gefördert-auch für das sternchen beim zertifikat.

107

Samstag, 2. Juni 2018, 16:22

Zitat

da das Niveau pro Staffel bei 2x10 Teams nach oben ginge, müßten die Spieler dieser Topteams eher mehr spielen, da es weniger Spiele zum "ausruhen"gäbe, so haben wir doch jetzt eher eine Situation, das es die besten Spieler auch mal etwas ruhiger angehen können.

Interessant wird die Belastungssteuerung. Ausgerichtet ist die Verkleinerung ja darauf, dass die Leistungselite in den entscheidenden Jahren ständige Wettkampfpraxis auf höchstem Niveau erhält. Ich halte das für absolut richtig. Jedoch braucht es dann im Trainerstab eines Vereins gute Koordination, damit die Jungs in den ganzen Wettbewerben (Auswahlmaßnahmen kommen ja dazu) nicht überbelastet werden.Die Zwischendurchtrainingsspiele mit langer Busfahrt fallen dann ja weg.
Eine der Gründe pro Verkleinerung war aber auch, das die Jungs zu viel spielen, mit A-Jugend, eventuell 3.Liga und Auswahl, dies wird durch die Reduzierung der Ligen und daraus resultierendem höheren Niveau m.E. nach nicht erreicht, die Leistungselite spielt i.d.R. oft 3.Liga und wird da auch gefordert

ich glaube, dass sich die belastungssteuerung auch stark danach richtet, wie die jugendlichen in den
nachwuchsmannshcaften oberhalb eingesetzt werden,
also
b-jugendliche in der a-jugend
a-jugendliche bei den "youngsters" oder auch bundesliga

diese gute koordination wird ja auch durch die forderung nach zumindest einem hauptamtlichen in dem
bereich gefördert-auch für das sternchen beim zertifikat.




das oberhalb einsetzen bei höherer Leistungsdichte in der JBLH wird schwieriger

108

Sonntag, 3. Juni 2018, 10:47

In Q3 haben sich Nettelstedt, Hagen, der BHC und Herne für die JBLH qualifiziert. Menden und Homberg-Rheinhausen müssen/dürfen ein Extraründchen drehen, Senden ist raus.
Bergisch stabil: Die blaue Wand des BHC!

wolferl63

Fortgeschrittener

  • »wolferl63« ist männlich
  • Lieblingsverein

Beiträge: 247

Wohnort: Zollern-Alb-Kreis

  • Nachricht senden

109

Sonntag, 3. Juni 2018, 12:33

Es freut mich wirklich, dass das Thema JBLH-Reform doch noch mal etwas diskutiert wurde! Noch besser hätte ich es aber gefunden wenn das im entsprechenden Thread passiert wäre. Einfach der Übersichtlichkeit wegen.

In Q3 haben sich Nettelstedt, Hagen, der BHC und Herne für die JBLH qualifiziert. Menden und Homberg-Rheinhausen müssen/dürfen ein Extraründchen drehen, Senden ist raus.
Genau. Die Karte habe ich der Nacht noch aktualisiert.

Im QB2 haben Oyten, Bremen/Hastedt und BSV Magdeburg das Ticket gezogen, Dresden bekommt noch eine Chance in der BWER.

Im QB1 sind Rostock und Bad Schwartau bereits durch, um 15 Uhr kommt es zum Showdown zw. Potsdam und Cottbus um das letzte Ticket, der Verlierer, bei einem Unentschieden Cottbus, darf es ebenfalls noch in der BWER versuchen.

Karte: JBLH mA 2018-19

wolferl63

Fortgeschrittener

  • »wolferl63« ist männlich
  • Lieblingsverein

Beiträge: 247

Wohnort: Zollern-Alb-Kreis

  • Nachricht senden

110

Sonntag, 3. Juni 2018, 16:57

So, das Ding ist durch und Potsdam holt das letzte Ticket im QB1.
Es offenbar tatsächlich eine in Nord und Süd aufgeteilte Endrunde. Die Gruppe Süd spielt in Bottwar mit eben Bottwar sowie Schutterwald, Zweibrücken und Homberg-Rheinhausen. Hier geht es um drei Tickets.
Zwei Tickets gibt es in der Gruppe Nord mit Cottbus, Menden und Dresden. Gespielt wird in Dresden.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »wolferl63« (4. Juni 2018, 19:16)


111

Montag, 4. Juni 2018, 19:13

So, das Ding ist durch und Potsdam holt das letzte Ticket im QB1.
Es offenbar tatsächlich eine in Nord und Süd aufgeteilte Endrunde. Die Gruppe Süd spielt in Bottwar mit eben Bottwar sowie Schutterwald, Zweibrücken und Homberg-Rheinhausen. Hier geht es um drei Tickets.
Zwei Tickets gibt es in der Gruppe Nord mit Cottbus, Menden und Dresden. Gespielt wird in... weiß ich noch nicht.
Hey, vielen Dank für Info! Die beiden Vereine aus NRW haben eine mächtig weite Anreise, ist dann schon ein Vorteil für die Süd- bzw. Ostclubs, oder? Abgesehen vom Heimrecht...

wolferl63

Fortgeschrittener

  • »wolferl63« ist männlich
  • Lieblingsverein

Beiträge: 247

Wohnort: Zollern-Alb-Kreis

  • Nachricht senden

112

Montag, 4. Juni 2018, 22:39

Die beiden Vereine aus NRW haben eine mächtig weite Anreise, ist dann schon ein Vorteil für die Süd- bzw. Ostclubs, oder? Abgesehen vom Heimrecht...

Naja, sofern sich die NRW-Clubs qualifizieren würden sie es anschließend dafür höchstwahrscheinlich um so gemütlicher haben ;)

Bottwar hätte ich die Quali auch ohne Heimrecht zugetraut - so natürlich erst recht. Bei den Dresdnern bin ich mir nicht so sicher ob ihnen das Heimrecht viel nutzen wird. Nach den bisherigen Ergebnissen in der Quali sehe ich da Menden und Cottbus als Favoriten.

113

Donnerstag, 7. Juni 2018, 18:16

Die beiden Vereine aus NRW haben eine mächtig weite Anreise, ist dann schon ein Vorteil für die Süd- bzw. Ostclubs, oder? Abgesehen vom Heimrecht...

Naja, sofern sich die NRW-Clubs qualifizieren würden sie es anschließend dafür höchstwahrscheinlich um so gemütlicher haben ;)

Bottwar hätte ich die Quali auch ohne Heimrecht zugetraut - so natürlich erst recht. Bei den Dresdnern bin ich mir nicht so sicher ob ihnen das Heimrecht viel nutzen wird. Nach den bisherigen Ergebnissen in der Quali sehe ich da Menden und Cottbus als Favoriten.
Bottwar hat die vergangene Saison mit der A-Jugend im unteren Drittel der Württembergliga abgeschlossen, die B-Jugend wurde überraschend 5. in der BWOL, aber eben auch ohne wirkliche Chance nach weiter oben.

Und deren beste Spieler laufen ab der kommenden Saison anscheinend ohnehin für Vereine aus der 1.Handballbundesliga auf, wie's halt immer so ist.

Aber egal, warten wir's ab, wer sich da durchsetzt. Wobei ich mich ja schon freuen würde, wenn es die roten Teufel aus der Ortenau mal wieder schaffen! :)

Und ab Montag dürfen wir ja dann noch auf die neue Staffeleinteilung gespannt sein. ;)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »faido« (7. Juni 2018, 18:22)


114

Freitag, 8. Juni 2018, 10:57

ich lehn mich mal aus dem Fenster, wer den Qualibereich 5 übersteht kommt auch in die JBLH, somit seh ich Schutterwald und Bottwar drin sowie den NRW-Club

pko

immer im Vordergrund

  • »pko« ist männlich
  • »pko« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 968

Wohnort: Berlin/Schwetzingen

Beruf: Sklave

  • Nachricht senden

115

Freitag, 8. Juni 2018, 11:41

Ha - Haifischbecken Wilder Süden.
Im Anfang war das Nichts - und das ist dann explodiert." (Terry Pratchett)
1990 + 1974 - 1954 = 2010 (nur ein kleiner RECHENFEHLER)

wolferl63

Fortgeschrittener

  • »wolferl63« ist männlich
  • Lieblingsverein

Beiträge: 247

Wohnort: Zollern-Alb-Kreis

  • Nachricht senden

116

Samstag, 9. Juni 2018, 19:59

Da habe ich mit meinen Favoriten doch tatsächlich recht behalten. Hier also das finale Teilnehmerfeld: JBLH mA 2018-19

Die - auf den ersten Blick (und auf den zweiten auch) - plausibelste Staffeleinteilung ist in meinen Augen diese: JBLH mA 2018-19 - E01

Eine interessante Alternative könnte das hier sein: JBLH mA 2018-19 - E02


Ich rechne Morgen beide mal durch.

Hab' die E01 und E02 eben schon durchgerechnet. Im Norden würde zwar etwas weniger gefahren, dafür würden die Fahrten im Osten fast schon explodieren. Rechnet sich einfach nicht. Also, ich bleibe bei E01.

Und jetzt auch die (Straßen)Kilometertabellen zu E01. Für die HA Bayern habe ich die auf deren alter Homepage erstgenannte Trainingshalle als Spielstätte angenommen. Selbst wenn die tatsächliche Spielstätte um 5 km abweichen sollte fällt das für die Gesamtbetrachtung nicht ins Gewicht. Auch auf deren kürzester Strecke würde die Abweichung weniger als 4% betragen, auf allen anderen Strecken dementsprechend noch weniger. Sollte ich bis zur tatsächlichen Staffeleinteilung die hauptsächlich genutzte Spielstätte der HA Bayern in Erfahrung bringen können, rechne ich diese Fahrten natürlich nochmal neu.

So, eine Möglichkeit, die sich eben auch rechnen würde, habe ich doch noch gefunden. E03: JBLH mA 2018-19 - E03

Im Norden und Osten würde in der Summe etwas weniger gefahren, im Norden wären es dabei 'nur' 16 statt 20 Fahrten über der 400km-Marke. Die Tabellen dazu hänge ich noch mit an, dann könnt ihr selbst vergleichen.
»wolferl63« hat folgende Dateien angehängt:

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »wolferl63« (10. Juni 2018, 08:02) aus folgendem Grund: Ergänzung


wolferl63

Fortgeschrittener

  • »wolferl63« ist männlich
  • Lieblingsverein

Beiträge: 247

Wohnort: Zollern-Alb-Kreis

  • Nachricht senden

118

Freitag, 15. Juni 2018, 20:23



Na, da sage ich doch mal: Herzlichen Glückwunsch! Man hat es geschafft das Schlechte aus meiner E01 (Staffel Nord) mit dem Schlechten aus E03 (Staffel Ost, Maximierung der Belastung für Leipzig) zu kombinieren :wall:

JBLH mA 2018-19

PS: aber immerhin haben sie sich bei der Bezeichnung der Staffeln von mir inspirieren lassen... :cool:
»wolferl63« hat folgende Datei angehängt:

119

Montag, 10. September 2018, 00:09

Wer sind für euch die Favoriten auf den 1. und 2. Platz der 4 Staffeln ?

120

Montag, 10. Dezember 2018, 14:24

Winterpause

So, vor der Winterpause folgende Zwischenstände:Staffel Mitte:
  1. HSG Dutenhofen/Münchholzhausen (4 Minuspunkte)
  2. VfL Gummersbach (5MP)
  3. mJSG Melsungen/Körle/Guxhagen (ein Spiel weniger - 4MP)
  4. TV Großwallstadt Junioren (10MP)
  5. HSG Hanau (10MP)
  6. TV Gelnhausen (11MP)
  7. TV Hüttenberg (12MP)
  8. SC DhfK Leipzig (ein Spiel weniger - 11MP)
  9. HC Erlangen (17MP)
  10. HSG Wallau/Massenheim (18MP)
  11. HG Oftersheim/Schwetzingen (19MP)
  12. HSC 2000 Coburg (21MP)

Oben scheint sich ein Dreikampf um die zwei Plätze, die zur Teilnahme an der deutschen Meisterschaft berechtigen, zu ergeben.




Staffel Nord-Ost:
  1. SG Flensburg-Handewitt (2MP)
  2. SC Magdeburg (4MP)
  3. Füchse Berlin Reinickendorf (ein Spiel weniger - 4MP)
  4. THW Kiel (6MP)
  5. SG HC Bremen/Hastedt (10MP)
  6. 1. VfL Potsdam (13MP)
  7. BSV 93 Magdeburg (14MP)
  8. HSV Hamburg (14MP)
  9. TV Oyten (ein Spiel weniger - 16MP)
  10. LHC Cottbus (19MP)
  11. VfL Bad Schwartau (ein Spiel weniger - 18MP)
  12. HC Empor Rostock (20MP)

Vier Mannschaften noch im Kampf um die deutsche Meisterschaft? Vor allem Flensburg überzeugte bisher, Berlin hat allerdings mit Abstand die beste Tordifferenz. Bei den Hauptstädtern kommt es auch darauf an, wie sich die Bundesliga-Mannschaft schlägt und ob das mit den Verletztenproblemen dort so weiter geht. Können alle in der A-Jugend mitspielen, ist für Berlin mehr als nur die Qualifikation zur deutschen Meisterschaft drin!



Staffel Süd:
  1. Rhein-Neckar Löwen (2MP)
  2. TV Bittenfeld (5MP)
  3. SG Pforzheim/Eutingen (5MP)
  4. SV Zweibrücken (6MP)
  5. Frisch Auf Göppingen (ein Spiel weniger - 7MP)
  6. JSG Echaz-Erms (13MP)
  7. HSG Konstanz (14MP)
  8. VfL Günzburg (14MP)
  9. TuS Schutterwald (ein Spiel weniger - 16MP)
  10. HABO Bottwar JSG (18MP)
  11. JANO Filder (19MP)
  12. Handballakademie Bayern (23MP)

Hier scheinen die Löwen die süddeutsche Meisterschaft zu machen. Dahinter ist allerdings bis Platz 5 alles offen, die Göppinger sind die einzige Mannschaft, die die Junglöwen bisher schlagen konnten.



Staffel West:
  1. TSV Bayer Dormagen (2MP)
  2. TSV Burgdorf (ein Spiel weniger - 2MP)
  3. JSG NSM-Nettelstedt (7MP)
  4. HSG Handball Lemgo (8MP)
  5. Bergischer HC (9MP)
  6. TSV GWD Minden (12MP)
  7. HSG Neuss/Düsseldorf (14MP)
  8. TUSEM Essen (15MP)
  9. HC Westfalia Herne (15MP)
  10. VfL Eintracht Hagen (18MP)
  11. SG Menden Sauerland Wölfe (20MP)
  12. Eintracht Hildesheim (ein Spiel weniger - 20MP)



Burgdorf spielt morgen noch in Hildesheim, das werden die Top-Favoriten auch gewinnen und somit zu Dormagen aufschließen. Die Liga ist spannender als man es in der Tabelle sehen kann, dennoch sollten Dormagen und Hannover im Normalfall das Rennen machen. Besonders spannend wird das Rückspiel zwischen den beiden, das Hinspiel hat Dortmagen mit drei Toren gewonnen (auswärts).
Insgesamt ist schön zu erkennen, dass alle Ligen noch spannend sind, allerdings gibt es keine großen Überraschungen bei den Platzierungen und keine kleinen Namen in den Top-Vier (außer vielleicht in Staffel Süd, aufgrund des Mangels an Alternativen).Eure Meinung: Wer kommt in die deutsche Meisterschaft und in welcher Reihenfolge?

Anzeige
handball-world.com - Partner