You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Handballecke.de - Das Handballforum von Fans für Fans. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

21

Wednesday, December 26th 2018, 8:50pm

Nur damit Klarheit herrscht: das Kind war nicht alleine auf der Tribüne, es waren Eltern anderen Kinder da. Da das Kind tatsächlich 3x2 min. bekommen hatte, sollte tatsächlich die rote Folgen aber ich würde mich in dieser Altersklasse mit hinaus stellen auf der Bank,aber umgezogen zufrieden geben,so hätte ich als Trainer die Möglichkeit das Kind zu beaufsichtigen und eben noch zu trösten: es ist ja nur ein Kind!
So, jetzt bin ich aber zufrieden mit den Antworten und wünsche euch allen schöne Festtage und einen guten Wurf ins neue Jahr

Förde-Möwe

Intermediate

  • "Förde-Möwe" is female
  • Favorite club

Posts: 94

Location: südlich von Flensburg - östlich von Handewitt

  • Send private message

22

Wednesday, December 26th 2018, 10:31pm

ich gehe davon aus....du hast keine kids......

doch - und alle ohne rote Karte!
Anhänger des schlechtesten Titelverteidigers ever!

Zickenbändiger

schon süchtig

  • "Zickenbändiger" is male

Posts: 3,251

Location: Hannover

Occupation: Rechtsanwalt

  • Send private message

23

Thursday, December 27th 2018, 1:27pm

Der Rechtsfolgenteil dürfte ausdiskutiert sein, ein disqualifizierter Spieler kommt auf die Tribüne. In der E-Jugend dürfte es aber als zufriedenstellende Alternative in Betracht kommen, das Kind hinter die Bank zu setzen. Wenn der Grund für die rote Karte nicht verbale Verfehlungen waren...
Ich habe in einem Extremfall selbst bei Minis (F-Jugend) erlebt, dass ein zurücklaufender Spieler mit drei, vier seitlichen Handkantenschlägen zum Hals versucht hat, einen Gegenstoß zu unterbinden. (War etwas mehr als 25 Jahre her, kann also nicht als Verrohung der Sitten herhalten.) Wie reagiert man darauf?
In dem Fall waren die Gemüter ohnehin schon erhitzt. Die Trainerin von klein Bruce Lee war schon mehrfach auf der Platte, weil ihre Jungs heulend am Boden lagen. In sämtlichen Fällen waren es normale Unfälle ohne Foul oder böse Absicht. Trotzdem war sie bereits unter Strom und nicht gut auf mich zu sprechen, als ihr Schützling nun versuchte seinen Gegenspieler zu erschlagen. Als Teenager mit wenig Pfeiferfahrung habe ich der Trainerin anheim gestellt, den Delinquenten auszuwechseln, in dem Spiel nicht mehr einzuwechseln und ihm zu erklären, dass er doch bitte seine Gegenspieler nicht schlagen möge.
Heute würde ich womöglich selbst erst einmal an Junior ein paar deutliche Worte richten und dann genauso vorgehen. Ich habe aber volles Verständnis dafür, wenn man sich in seiner Haut nicht wohl fühlt, und Rot oder eine Zeitstrafe gibt. Ganz unglücklich fände ich Gelb oder einfach weiter laufen lassen, ohne allerdings im Ausgangsfall das Vergehen zu kennen. Es muss auch in krassen Fällen nicht Rot sein, aber unbedingt eine Denkpause und eine sofortige deutliche Kurskorrektur.
Z. Bee
Mag. iniur.
master of insults
Private and Management Insulting

Anzeige