You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Handballecke.de - Das Handballforum von Fans für Fans. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

2,541

Sunday, October 15th 2017, 10:07am

Muslimischer Feiertag, habe ich was verpasst? Und geht's noch? Am besten führen wir noch einen jüdischen Feiertag ein, einen orthodoxen...

2,542

Sunday, October 15th 2017, 10:56am

Solange wir christliche Feiertage haben, wird sowas immer im Raum stehen...und wenn man logisch darüber nachdenkt auch irgendwo zurecht. Wenn man meint Religionsfreiheit zu besitzen sollte man alle gleich behandeln. Also entweder alles abschaffen oder mal gucken wer im Land lebt und an was glaubt..und unsere muslimischen Mitbürger sind nicht erst seit 2-3 Jahren hier, auch wenn das manche Leute gerne so darstellen.

Also für mich wäre die Diskussion eh eher in die Richtung zu führen das die ganzen kirchlichen Feiertage abgeschafft werden, entweder ersatzlos oder durch irgendwelche säkularen/historischen Anlässe ersetzt...da wäre das Geschrei aber wohl plötzlich groß.

2,543

Sunday, October 15th 2017, 11:03am

Landtagswahl in Niedersachsen.
Ich bin um 15 Uhr im Wahllokal (es ist tatsächlich ein Gasthaus/Lokal) verabredet. Bis dahin weiš ich hoffentlich auch, wen ich wähle. Schwierig...

Außerdem wählt Österreich.

Ich vermute, beides sorgt für Diskussionsstoff.

kuestentanne

schon süchtig

  • "kuestentanne" is male
  • Favorite club

Posts: 4,579

Location: Stockholm

Occupation: Jäger und Sammler

  • Send private message

2,544

Sunday, October 15th 2017, 11:16am

Die Lösung ist ganz einfach, Christi Himmelfahrt wird durch den staatlichen Feiertag Vater- bzw. Herrentag ersetzt, Muttertag wird auf einen Wochentag gelegt und jeder bekommt noch 5 oder 7 freie Tage /Jahr, die man nehmen kann, wie man will. Dafür werden alle religiösen Feiertage abgeschafft.
Jeder kann dann seine Feste feiern, wie er will, egal ob Christ, Moslem, Hindu, Atheist, nordischer Heide oder Spaghettimonsteranhänger.
Für Schulen/Hochschulen muss man natürlich gemeinschaftlich die freien Tage festlegen, wird ja sonst schwierig mit Pflichtveranstaltungen und Klausuren.

2,545

Sunday, October 15th 2017, 11:23am

Wenn ich mich recht entsinne, war das (so ähnlich) Mitte oder Ende der 80er mal ein Programmpunkt der Grünen.
Da ich ein Verfechter der rigorosen Trennung von Kirche und Staat bin, finde ich den Gedanken interessant, bin aber Realist genug, um zu wissen, dass die Idee keine Mehrheit in der Bevölkerung finden wird.

2,546

Sunday, October 15th 2017, 11:44am

Meine Position ist wie gesagt ähnlich, aber ich bin mir eben auch nicht sicher inwiefern das der Mehrheit entspricht. In unserem Land sind aus verschiedenen Gründen Staat und Kirche nicht so krass getrennt wie zum Beispiel in Frankreich. So ist unser Land konzipiert. Daher wäre es eben schon eine ziemlich große Veränderung, für die man kaum eine Mehrheit in der Bevölkerung bekäme.

Daher bin ich eben dann schon für Gleichbehandlung der Religionen, auch wenn es politisch für kaum eine Partei Sinn macht jetzt darauf zu pochen. Wenn man mehrere Millionen Bürger mit einer bestimmten Religion hat und es eben eine Institution wie den religiösen Feiertag gibt, muss man das dann auch berücksichtigen. Das hat für mich wenig mit einer vermeintlichen Islamisierung zu tun, denn diese Institution war ja bereits vorher da.

2,547

Sunday, October 15th 2017, 12:45pm

Was Niedersachsen anbelangt, so tippe ich auf einen Wahlsieg der SPD. Das Momentum ist eindeutig auf der Seite der Sozialdemokraten. Ministerpräsident Weil hat in den vergangenen Wochen eine furiose Aufholjagd gestartet und in den Umfragen folgerichtig ungefähr zehn Prozentpunkte gut gemacht. Dazu verfügt er über einen Amtsbonus, der sich auch in den Persönlichkeitswerten wiederspiegelt. Die aktuelle Situation in Niedersachsen erinnert mich sehr an jene in Rheinland- Pfalz aus dem Jahr 2016. Damals hat auch die SPD einen großen Rückstand aufgeholt und mit Malu Dreyer konnte sich damals auch eine Amtsinhaberin deutlich gegenüber der unpopuläreren Herausforderin Julia Klöckner durchsetzen.

Bei der Wahl in Österreich rufe ich mal zur Vorsicht auf. Die Meinungsforschungsinstitute haben sich in der jüngeren Vergangenheit schon bei der Wien Wahl 2015 als auch bei dem ersten Wahlgang der Bundespräsidentschaftswahl bis auf die Knochen blamiert. Sowohl bei bwin als auch bei betathome liegt die Quote für eine Kanzlerschaft von Sebastian Kurz bei ungefähr 1,1. So sicher bin ich mir diesbezüglich nicht. Ich traue sowohl Kurz als auch Kern den ersten Platz zu. Selbst der FPÖ räume ich mal eine Außenseiterchance ein.

This post has been edited 2 times, last edit by "TalantGuy96" (Oct 15th 2017, 3:58pm)


2,548

Sunday, October 15th 2017, 2:58pm

Warten wir mal ab. Der Niedersachse ist grundsätzlich eher stur und aus verschiedenen Gesprächen habe ich vernommen, dass man der Union diesen obskuren Wechsel der Frau Tweeten anlastet und sie damit „aus Prinzip“ nicht durchkommen soll. Die dadurch verursachten Neuwahlen werden als Steuergeldverschwendung angesehen, weil im Januar ohnehin gewählt worden wäre. Auf der anderen Seite steht die - wie in NRW - katastrophale Schulpolitik, die allerdings zwischen 09 und 13 von Herausforderer Althuesmann (damals Schulminister) mitverursacht worden ist. Die Innenpolitik scheint wegen Hardliner Pistorius keine größere Rolle zu spielen.

Um 18 Uhr, oder wie 2013 erst mitten in der Nacht, sind wir schlauer.

2,549

Sunday, October 15th 2017, 4:48pm

Laut dem Chefredakteur von Ö24tv gibt es ein politisches Erdbeben und die spannendste Wahlnacht aller Zeiten.

Teddy

Lord of the board

  • "Teddy" is male
  • Favorite club

Posts: 5,209

Location: in der Nähe von Hannover

  • Send private message

2,550

Sunday, October 15th 2017, 9:16pm

Das spannende in Niedersachsen ist die Frage, ob Rot/Grün weiter möglich ist oder nicht. Mit einem so klaren Ergebnis habe ich nicht gerechnet.

Aber es ist der Tat so - Pistorius sorgt für eine gewisse Härte in der Innen- und Sicherheitspolitik, dass die CDU da nicht so punkten kann, wie sie das gerne würde.
Bildungspolitik ist/ war eine Katastrophe - aber das ist eben auch ein Problem für Althusmann, der selber Kultusminister war und da auch viel Verantwortung trägt.
Twesten ist m.E. auch ein Problem ... für die CDU, die den Unfug mitgemacht und ausgeschlachtet hat, aber ich glaube auch, dass sie die Grünen einige Stimmen gekostet hat.

Ich denke aber auch, dass Weil und Birkner recht hatten als sie sagten, dass ein Wahlkampf zwischen zwei Großen, die sich ordentlich beharkt haben und deutlich unterschiedliche Standpunkte deutlich gemacht haben, zu Lasten der Kleinen geht.

Sehr erfreulich finde ich, dass die Alternative für Deppen nur im Bereich von 6% liegt - auch wenn das immer noch mindestens 1,5% zu viel sind. Die Linken sind in Niedersachsen m.E. so aufgestellt, dass die nicht Ernstzunehmen und nicht wählbar sind.

Jetzt bin ich gespannt, was das amtliche Endergebnis mit Überhang- und Ausgleichsmandaten sagt ... vorhin hatten sie ein Szenario, wonach es ohne Überhang- und Ausgleichsmandate für Rot/Grün um eine Stimme nicht reichen würde, mit den Überhang- und Ausgleichsmandaten aber die Ein-Stimmen-Mehrheit da war.

2,551

Sunday, October 15th 2017, 9:42pm

Was ich heute interessant fand waren Kubicki und Lindner. Beide haben eine Ampel ja mehr oder weniger sofort ausgeschlossen in Niedersachsen. Ohne überhaupt zu sondieren... Ich finde das aus mehreren Gründen interessant.

Lindner hat im Wahlkampf davon gesprochen das die FDP sich erneuert hat und die CDU nicht mehr der zwingende Koalitionspartner ist. Offenbar ja dann doch. Man bleibt der treue Partner der CDU und nur der CDU.

Eine Art Begründung wurde dann ja zumindest bezüglich der Grünen auch geliefert, dass man nicht schwächer in eine Koalition gehen will als die Grünen. Das lässt für meine Begriffe recht tief blicken als was man die Grünen im Bund sieht. Wenn die Grünen das mit sich machen lassen ist das ihr Problem, aber ich halte das schon für derart arrogant das man sich eine reibungslose Zusammenarbeit nur sehr schwer vorstellen kann.

Lord Helmchen

immer im Vordergrund

  • "Lord Helmchen" is male
  • Favorite club

Posts: 2,159

Location: Wetzlar

Occupation: Handballfan

  • Send private message

2,552

Monday, October 16th 2017, 1:07pm

Laut dem Chefredakteur von Ö24tv gibt es ein politisches Erdbeben und die spannendste Wahlnacht aller Zeiten.

Ist doch alles so gekommen wie erwartet: Kurz ist strahlender Wahlsieger und die FPÖ gewinnt auch deutlich hinzu. Die SPÖ hat nicht ganz so schlecht abgeschnitten wie von manchen erwartet. Die Grünen sind wohl raus... Welches "Erdbeben" meinte der "Chefredakteur von Ö24tv"? Klar könnte man den ÖVP-Triumph als "Erdbeben" bezeichnen, aber als ein Beben, dass sehr exakt vorhergesagt war. Durch eigentlich alle Medien, nicht nur durch den "Ö24tv-Chefredakteur".

Ansonsten ist es wieder bezeichnend, wie negativ und arrogant die bundesdeutsche Presse mal wieder über Österreich und den ach-so-bösen Rechtsruck berichtet. Man fühlt sich moralisch meilenweit überlegen in den Häusern Spiegel+Co.
Der Traditionsverein in Hessen. HSG Wetzlar - unabsteigbar!

2,553

Monday, October 16th 2017, 1:09pm

Genau richtig analysiert.....es kam letztlich so wie erwartet, wobei viele ja der FPÖ sogar den 2. Platz zugetraut haben...

und wegen dem rechtsruck..die FPÖ wird natürlich jetzt mit der AFD "gleichgestellt"..dabei übersehen viele dass die FPÖ in Österreich längst etabliert ist und auch schon mit an der Regierung war...nicht falsch verstehen, ich bin sicher kein FPÖ "Fan", aber man sollte nicht immer alles in einen Topf werfen

Lord Helmchen

immer im Vordergrund

  • "Lord Helmchen" is male
  • Favorite club

Posts: 2,159

Location: Wetzlar

Occupation: Handballfan

  • Send private message

2,554

Monday, October 16th 2017, 2:14pm

Richtig, die FPÖ ist in Österreich etabliert, ist nicht nur in Landesregierungen, sie war bereits in der Bundesregierung beteiligt. Und im Burgenland ist sie sogar mit den Sozialdemokraten in einer Koalition! Aber für die bundesdeutschen Medien sind das schlichtweg "Rechtsradikale". Nazis.

Und die Hexenjagd, die seit ihrem Erstarken auf die AfD veranstaltet wird, erinnert mich stark an das Gezeter, dass einst der PDS entgegenschallte. Oder zuvor den Grünen in deren Frühphase... Vorsichtig ausgedrückt: Unsere Politiker akzeptieren neue Kräfte nur sehr widerwillig.
Der Traditionsverein in Hessen. HSG Wetzlar - unabsteigbar!

2,555

Monday, October 16th 2017, 2:16pm

naja sagen wir es mal so..in der AFD befinden sich Typen die sicher Nazi Gedankengut haben..und dem muss man schon entgegentreten..das ist für mich keine Hexenjagd

2,556

Monday, October 16th 2017, 2:18pm

Naja...man sollte aber jetzt nicht so tun, als wenn dieses "waren ja schon einmal in der Regierung" irgendwie nur von den Medien negativ reflektiert worden wäre. Bei der ersten Koalition der FPÖ, wurde Österreich damals noch sanktioniert und diplomatisch ziemlich geächtet. Es zeigt eher wie traurig normal das ganze geworden ist, das es plötzlich eine Arroganz der Medien ist. Polen, Ungarn, Frankreich nahe dran und nun eben wieder Österreich...wen kümmerts... die armen rechten Parteien und ihre unfaire Medienbehandlung ist das Thema was wichtig ist. ;)

Die AFD ist nicht umsonst blau...man kann völlig zurecht Angst haben das es hier die Entwicklung wie mit der FPÖ nimmt. Wer das gut findet...meinetwegen, aber man sollte nicht so tun als wenn sowas das Land nicht massiv verändern würde.

This post has been edited 1 times, last edit by "Paul Jonas" (Oct 16th 2017, 2:26pm)


Lord Helmchen

immer im Vordergrund

  • "Lord Helmchen" is male
  • Favorite club

Posts: 2,159

Location: Wetzlar

Occupation: Handballfan

  • Send private message

2,557

Monday, October 16th 2017, 3:05pm

@Roter Teufel: Typen mit wirrem Gedankengut gibt es in jeder Partei. Womöglich in der AfD etwas mehr als in der CDU. Wahrscheinlich gab es bei den Grünen damals noch mehr Spinner - Spontis, Anarchisten... heute "Autonome" - genauso wie einige stramme Stalinisten bei der PDS. Letztendlich sind das heute dennoch halbwegs akzeptierte, "normale" demokratische Parteien, mit denen auch koaliert wird und über die sich kein moralisierender Pressefuzzi mehr ereifert.

Genauso normal sind mittlerweile rechtskonservative oder rechtpopulistische Parteien in den meisten europäischen Demokratien. Nur nicht in Deutschland. Da endet bei uns die sonst für alles geforderte Offenheit. Und die deutschen Medien zeigen dazu noch liebend gern mit dem Moral-Finger auf die demokratisch gewählten Volksvertreter anderer Staaten.
Der Traditionsverein in Hessen. HSG Wetzlar - unabsteigbar!

This post has been edited 2 times, last edit by "Lord Helmchen" (Oct 16th 2017, 5:55pm)


RogerMilla

Professional

  • "RogerMilla" is male
  • Favorite club

  • Send private message

2,558

Monday, October 16th 2017, 4:31pm

Muslimischer Feiertag, habe ich was verpasst? Und geht's noch? Am besten führen wir noch einen jüdischen Feiertag ein, einen orthodoxen...


Einen jüdischen Feiertag in Deutschland zu etablieren, wäre bestimmt nicht die dümmste Idee auf dieser Welt.

Über islamsiche Feiertage braucht man sich jedenfalls nicht mehr lange Gedanken zu machen. Die werden ganz "von allein" kommen. Allen jungen und toleranzbesoffenen Menschen wünsche ich künftig viel Vergnügen in diesem Land. Die Frauen, Juden, Christen und Homosexuelle verachtende "Religion" Islam mit ihrer Kampfschrift Koran wird sich ganz einfach durch den Geburten-Dschihad und durch Zuwanderung die nötige Mehrheit in Deutschland und anderen europäischen Ländern verschaffen. Ramadan und Zuckerfest werden für Euch Normalität erlangen.

Städte wie Pforzheim, Stuttgart, Frankfurt/M, Hanau, Offenbach, Köln, Dortmund, Gelsenkirchen, Duisburg, Berlin und viele andere haben bereits heute bei den Geburten einen Migrantenanteil > 50 %. Und dabei handelt es sich nicht um Spanier oder Schweden. Da braucht es noch nicht einmal einen Taschenrechner, um zu erkennen, wohin das führen wird.

Wer immer noch glaubt, der Islam sei eine Religion wie jede andere, hat noch nicht einmal mein Mitleid.

Lord Helmchen

immer im Vordergrund

  • "Lord Helmchen" is male
  • Favorite club

Posts: 2,159

Location: Wetzlar

Occupation: Handballfan

  • Send private message

2,559

Monday, October 16th 2017, 5:04pm

RogerMilla, dann tu' was dagegen und zeuge Kinder... ;)
Der Traditionsverein in Hessen. HSG Wetzlar - unabsteigbar!

Arcosh

wohnt hier

  • "Arcosh" is male
  • Favorite club

Posts: 8,845

Location: Köln

  • Send private message

2,560

Monday, October 16th 2017, 5:34pm

@RogerMilla
Alle demografischen Untersuchungen zeigen, dass sich die Geburtenraten in Familien mit Migrationshintergrund binnen einer Generation an die landestypischen Geburtenraten annähert. In den 70er Jahren war die Geburtenrate türkisch-stämmiger Frauen in Deutschland noch 2,7. Bis 2006 sank sie kontinuierlich auf 1,6. Zwar immer noch höher als die Geburtenraten bei Frauen ohne Migrationshintergrund, aber "Geburten-Dschihad" sieht anders aus.

Bzgl. Köln finde ich jedenfalls keinen Beleg für deine Behauptung. Die Veröffentlichung der Stadt Köln zu Geburten im Jahr 2016 sagt:

Quoted

Anstieg der Geburten bei Deutschen und Ausländerinnen im Gleichklang
Rund ein Drittel der Kinder (3 532) ha­ben ausländische Mütter. Dieser Anteil ist seit über 20 Jahren stabil. Seit 2005 ist die Fertilität der deutschen und der ausländischen Frauen in dersel­ben Größenordnung auf jetzt 1,29 bzw. 1,79 Kinder gestiegen. Offenbar wirken sich veränderte Rahmenbedingungen, wie verbesserte Kinderbetreuungsangebote und Elternzeitregelungen, sowie ein Wertewandel hin zu mehr Kindern aus.


Ohnehin ist es ein statistischer Taschenspielertrick erst über Muslime zu schreiben und dann in direktem Zusammenhang Statistiken zu verwenden, die lediglich einen Migrationshintergrund erfassen. Die Eigenschaft "Migrationshintergrund" sagt nichts über die Religionszugehörigkeit aus. Auch Franzosen, Russen oder Österreicher haben in Deutschland einen Migrationshintergrund.

Anzeige