Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Handballecke.de - Das Handballforum von Fans für Fans. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

21

Montag, 11. Januar 2016, 12:19

Ich glaube irgendwie nicht das es irgendwem der sich nicht mehr politisch vertreten fühlt um Kernkraft geht. ;)

Klar ist auf jeden Fall das "klassische" Konservative mit traditionellen Vorstellungen im Grunde nur noch wenig Heimat in der CDU und auch nicht in der CSU haben. Das hat aber nicht nur etwas mit Merkel zu tun. Niemand wird die Zeit in die 60er zurückdrehen, auch eine AFD nicht. Da macht man es sich doch etwas zu einfach wenn man die Politik dafür verantwortlich macht, das rechtsradikale Mobs auf Facebook entstehen. Ich glaube schon das das gerade akut mit der Flüchtlingsproblematik zu tun hat, denn vor zwei Jahren war auch die AFD eine ganz andere Partei die über die EU gesprochen hat. Hört man heute auch nicht mehr viel von aus dieser Richtung.

Man könnte zum Beispiel eher aufwerfen das solche radikalen Tendenzen in der Gesellschafft immer existiert haben, sie aber schlicht in den letzten 10 Jahren und vermehrt in den letzten 5 Jahren durch Youtube/Facebook eine Plattform bekommen haben. Man nimmt sowas heute eher wahr. Das ist wie der subjektive Eindruck das Gewaltverbrechen in unserer Gesellschaft zunehmen, wenn statistisch das Gegenteil der Fall ist. Heute kriegt man sowas eben viel eher mit als 1987. So etwas wie Pegida hätte damals auch eine viel kleinere Plattform gehabt. In den 80ern hätten die "Lügenmedien" nämlich im Zweifelsfalle wirklich die Macht gehabt sowas kleinzuhalten. Das man das heute über sie behauptet ist daher auch ein bisschen ironisch.

Tix

Meister

  • »Tix« ist männlich
  • Lieblingsverein

Beiträge: 957

Wohnort: Wetzlar

  • Nachricht senden

22

Montag, 11. Januar 2016, 12:35

(...) Mittlerweile beobachte ich jedoch, dass die Regierungspartei unter dem Druck der Tagespolitik nicht mehr nur Zick-Zack fährt, sondern wie in einem Autoscooter kurvt.(...)
Ich halte das für sehr bedenklich und für einen Grund der Politikverdrossenheit sowie der aktuellen Polarisierung in unserer Gesellschaft. Mittlerweile liegt die SPD bei 23 Prozent. In ach Wochen sind Landtagswahlen in drei Bundesländern. Mir schwant nichts Gutes.
(...)
Aber teilt ihr auch das Gefühl, dass die Politik der vermeintlich etablierten Parteien immer mehr zwischen Euphorie und Panikbutton agiert? Woran kann das liegen?

Ich finde in der Debatte genau zu dieser Frage wird eines immer gerne vernachlässigt:
Man wirft den Parteien gerne vor, daß sie nur nach Umfragewerten agieren. Ok, ist ein berechtigter Vorwurf, der aber genau zu Deinem schönen Bild des Schlingerkurses führt. Ich frage mich nur, ob man den Parteien allein die Schuld daran geben kann? Warum sagen die denn heute Hü und morgen Hott? Die Frage die sich mir vielmehr stellt: Warum merkt das keiner, warum ist das nicht mal Thema in den Medien?

Ich behaupte, daß auch unsere Medien einen erheblichen Anteil Mitschuld an der Politikverdrossenheit haben! Die meistverkauften Blätter der Republik und die TV-Sender (da schließe ich mittlerweile ausdrücklich die öffentlich rechtlichen ein!) sind es doch, die die Schwerpunkte in der öffentlichen Wahrnehmung setzen. Dann frage ich mich, warum nie thematisiert wird, daß Europa maßgeblich an der Flüchtlingskrise mitgearbeitet hat (Stichwort z.B. Wirtschaftspolitik)? Warum wird das unsägliche TTIP-Abkommen nicht mal gründlich auseinandergenommen und thematisiert? Warum ist nie Thema, daß Deutschland entgegen allen Ankündigungen die Rüstungsexporte nicht gesenkt, sondern stark erhöht hat und das insbesondere nach Saudi-Arabien (Thema IS)? Warum ist nie ein Thema, daß man jahrelang wußte, daß die Flüchlingswellen ins Haus standen, aber keiner für nötig befand daß man sich darauf vorbereitet? Nur mal so einige spontane Fragen, die uns mal wirklich interessieren sollten. Statt dessen betreibt man "symptomale" Berichterstattung, ohne nach den Ursachen auch nur ansatzweise zu schauen. Lieber macht man sich Sorgen, ob unsere Wirtschaft darunter leiden könnte. Ausgerechnet die, die durch politische Entscheidungen ihr Geld mittlerweile lieber an der Börse verdienen, anstatt es in ihre Unternehmen zu stecken (juhuu nächste Finanzkrise wir kommen, aber mit Volldampf)

Politikverdrossenheit - ja! Aber wenn man sich die politischen Themen alle selber erarbeiten muß und nicht einmal mehr die öffentlich rechtlichen TV-Sender ihrem (von unseren Geldern bezahlten) Bildungsauftrag nachkommen, dann wundert mich so manche Entwicklung nicht mehr. Dann haben wir als gesamte Gesellschaft aber scheinbar auch keine besseren Politiker verdient.

Und @Alter Sack ich teile Deine Aussage: mir schwant nichts Gutes!
Wir richten uns gerade an allen nur möglichen Fronten zu Grunde. Wir geben unsere politische Macht immer mehr in die Hände von mächtigen Firmen und Unternehmen, die mittlerweile eine Macht erreicht haben, daß einem schwindelig wird (ich empfehle die Lektüre "The Circle" -> Facebook finde ich beängstigend, aber alle machen mit!). Wir beuten Drittweltländer weiter aus ohne Gnade und wundern uns, wenn die zu uns kommen. Wir richten unsere Umwelt konsequent zu Grunde und kaum einen interessiert es wirklich. Wir verzocken unser Geld an der Börse und konsumieren (mit massenweise Finanzierungskrediten) bis einem schlecht wird und reiben uns verwundert die Augen wenn der nächste Finanzcrash ins Haus schneit. Wir wollen alles schnell, wir wollen alles billig und möglichst viel und wundern uns über Lebensmittelskandale...
Keine Ahnung wohin das noch führt - aber die Zeit des Aussitzens ist längst abgelaufen...

23

Montag, 11. Januar 2016, 15:01

Merkel ist doch immer noch konservativ. Wenn ihr konservativ so definiert, dass man gegen Ausländer ist, ...


Der einzige, der so etwas so interpretiert, bist Du. Ist grundsätzlich Dein Problem, daß Du andere Leute mit Deinen Wunsch-Gegenpositionen behaftest.

24

Montag, 11. Januar 2016, 15:03

Ich glaube irgendwie nicht das es irgendwem der sich nicht mehr politisch vertreten fühlt um Kernkraft geht. ;)


Deswegen sollte das ja auch nur als Beispiel dienen ;) .

Das man von der AfD nicht mehr so viel zum Thema EU und Euro hört, hat wohl damit zu tun, dass sich der eurokritische Flügel von Lucke und Henkel abgespaltet hat und nun eigene Partei mit dem Namen Alfa gegründet hat. Im übrigen war das Thema Euro vor einem halben Jahr noch das Wichtigste in der deutschen Medienlandschaft. Ähnlich wie Tix bin ich von den deutschen Medien enttäuscht. Es gibt gewisse politische Entwicklungen, die einfach nicht thematisert werden obwohl dies zwingend erforderlich ist. TTIP ist eigentlich das beste Beispiel. Radikale Tendenzen gab es schon immer, sowohl im linken wie auch im rechten Spektrum. 1998 erreichte die DVU beispielsweise 12,9 % in Sachsen Anhalt. Allerdings sollten wir das nicht unterschätzen. In anderen europäischen Ländern haben sich radikal linke und radikal rechte Parteien schon längst etabliert und wenn die Parteien nicht schnellstens das Vertrauen zurückgewinnen, kann uns so eine Entwicklung auch in Deutschland bevorstehen.

25

Montag, 11. Januar 2016, 16:40

In anderen europäischen Ländern haben sich radikal linke und radikal rechte Parteien schon längst etabliert und wenn die Parteien nicht schnellstens das Vertrauen zurückgewinnen, kann uns so eine Entwicklung auch in Deutschland bevorstehen.

England, Polen, Ungarn, Dänemark und vielleicht bald Frankreich und Österreich, da hast du recht, ist wirklich erschreckend. Besonders auf die Entwicklungen in Polen und Ungarn sollte die EU reagieren und Gelder streichen.

FEH

Erleuchteter

  • »FEH« ist männlich
  • Lieblingsverein

Beiträge: 1 002

Wohnort: Hessen

  • Nachricht senden

26

Montag, 11. Januar 2016, 18:23

Ein Hauptproblem besteht meiner Meinung nach darin, das in der Politik nicht mehr agiert sondern fast nur noch reagiert wird. Und das dann nur wenig durchdacht sondern eher mit einer panischen und hektischen Betriebsamkleit nach dem Motto "Hauptsache irgendwas gemacht".

Beispiele:
Die Einführung von G8 nach dem vermeintlichen PISA-Desaster was gar keines war. Leidtragende sind Schüler und Lehrer da die Lehrpläne nicht oder kaum angepasst wurden. Ein wirklicher Erfolg ist bis heute auch nicht nachweisbar. Im Gegenteil, die ersten Schulen kehren ja schon wieder zu G9 zurück.

Der Atomausstieg, der ohne weitere Vorbereitung beschlossen wurde, ohne auch nur im geringsten über die Folgen nachzudenken. Hauptgrund des Merkelschen Beschlusses war seinerzeit nicht Fukushima sondern das Herr Kretschmann mit dem Thema die Wahl in BW gewonnen hatte. Ein Ausstieg aus der Technologie wäre viel früher fällig gewesen, hätte Kretschmann nicht triumphiert hätten wir unsere AKW´s bis heute.

Jüngstes Beispiel, wie in einem anderen Post erwähnt, das Schreien nach schärferen Gesetzen nach den Vorkommnissen an Silvester. Eine solche Entwicklung war m.E. voraussehbar nachdem die Politik die Flüchtlingssituation gnadenlos unterschätzt hat. Es gab gestern übrigens Übergriffe von Hooligans gegen Ausländer in Köln. Wer weiß wo das noch endet.

Es gäbe da sicherlich noch eine Reihe weiterer Beispiele aufzuführen. Der Platz würde nicht dafür reichen. Die Rolle der Medien in dem Trauerspiel darf, wie schon einige User richtig anmerkten, auch nicht unterschätzt werden. Die Säue die von unseren etablierten Medien in den letzten Jahren gerne mal durchs Dorf getrieben werden, tragen sicherlich das Ihrige zum Druck auf unsere Politiker bei, die diesem offensichtlich immer öfter nicht gewachsen sind.

Ich habe übrigens auch kein gutes Gefühl was die weitere Entwicklung angeht. Auf die Wahlen darf man gespannt sein.

Hereticus

schon süchtig

  • »Hereticus« ist männlich
  • Lieblingsverein

Beiträge: 3 841

Wohnort: Chemnitz

  • Nachricht senden

27

Montag, 11. Januar 2016, 18:42

Ich halte es für wahrscheinlich, dass die AfD ein Erstarken der NPD verhindern wird.
Die einzige Hoffnung in dieser Konstellation besteht darin, daß die einen Rindviecher den anderen Rindviechern Stimmen wegnehmen und sich so beide gegenseitig marginalisieren. Von den Inhalten sind die beiden Parteien seit dem "Petry-Putsch" ja nun nur noch wenig (etwas noch aber nicht mehr viel) voneinander entfernt. Die gegenwärtige AfD verhält sich in etwa wie ein Wiedergänger der REP/DVU/NPD der Siebziger/Achtziger Jahre. Man rümpft zwar die Nase vor dem Extrempöbel, übernimmt aber peu-á-peu dessen Positionen. Weitere Radikalisierung steht leider zu befürchten.

Ein Hauptproblem besteht meiner Meinung nach darin, das in der Politik nicht mehr agiert sondern fast nur noch reagiert wird. Und das dann nur wenig durchdacht sondern eher mit einer panischen und hektischen Betriebsamkleit nach dem Motto "Hauptsache irgendwas gemacht".

Beispiele:
Die Einführung von G8 nach dem vermeintlichen PISA-Desaster was gar keines war. Leidtragende sind Schüler und Lehrer da die Lehrpläne nicht oder kaum angepasst wurden. Ein wirklicher Erfolg ist bis heute auch nicht nachweisbar. Im Gegenteil, die ersten Schulen kehren ja schon wieder zu G9 zurück.

Der Atomausstieg, der ohne weitere Vorbereitung beschlossen wurde, ohne auch nur im geringsten über die Folgen nachzudenken. Hauptgrund des Merkelschen Beschlusses war seinerzeit nicht Fukushima sondern das Herr Kretschmann mit dem Thema die Wahl in BW gewonnen hatte. Ein Ausstieg aus der Technologie wäre viel früher fällig gewesen, hätte Kretschmann nicht triumphiert hätten wir unsere AKW´s bis heute.

Jüngstes Beispiel, wie in einem anderen Post erwähnt, das Schreien nach schärferen Gesetzen nach den Vorkommnissen an Silvester. Eine solche Entwicklung war m.E. voraussehbar nachdem die Politik die Flüchtlingssituation gnadenlos unterschätzt hat. Es gab gestern übrigens Übergriffe von Hooligans gegen Ausländer in Köln. Wer weiß wo das noch endet.

Es gäbe da sicherlich noch eine Reihe weiterer Beispiele aufzuführen. Der Platz würde nicht dafür reichen. Die Rolle der Medien in dem Trauerspiel darf, wie schon einige User richtig anmerkten, auch nicht unterschätzt werden. Die Säue die von unseren etablierten Medien in den letzten Jahren gerne mal durchs Dorf getrieben werden, tragen sicherlich das Ihrige zum Druck auf unsere Politiker bei, die diesem offensichtlich immer öfter nicht gewachsen sind.

Ich habe übrigens auch kein gutes Gefühl was die weitere Entwicklung angeht. Auf die Wahlen darf man gespannt sein.
Möchte ich genau so unterschreiben. Ich bin recht froh, daß wir (Sachsen) erst 2019 wieder an die Urne gerufen werden. Bis dahin ist der Pegida/AfD-Spuk vielleicht wieder etwas abgeflaut. Derzeit würden die hier wohl um 15 bis 20% bekommen und damit auf einen Schlag zweitstärkste Fraktion sein. Bei dem Gedanken schaudert es einen schon ein bischen.

28

Montag, 11. Januar 2016, 19:11

Deutschland drei Monate vor den Landtagswahlen - faszinierend


Schon in der Überschrift sehe ich mindestens einen Fehler. Bis zum 13. März sind es keine drei Monate mehr, sondern fast exakt zwei :D . Und was an all diesen faszinierend ist, erschließt sich mir auch nicht. Unter Faszination stelle ich mir jedenfalls etwas anderes vor. Aber okay, jeder wie er mag.

[...] Und .... Nein. Ich bin kein AfD-Wähler oder Sympathisant. [...]


Warum schreibst du diesen Satz oder siehst dich genötigt, diesen Umstand hervorzuheben? Aber danke dafür ... an solch vorauseilenden Rechtfertigungen erkennt man gut die Meinungsfreiheit in diesem Land Anno 2015/2016. Ein paar wenige ältere Leute leben noch - die können sich an ähnliches Verhalten gut erinnern.

Die Meinung - die teilweise hier kundgetan wird - der Unterschätzung des Flüchtlingsproblems kann ich ebenso nicht teilen, wie die angeblich heillose Überforderung der Politik generell. Die Strippenzieher im Hintergrund, die vermutlich keine Hosenanzüge tragen, sind keine Dummen und verfolgen eine klare Strategie. Dass dies gezielt nach Überforderung und nicht kalter Berechnung aussehen soll, zeigt taktisches Geschick und Intelligenz. Und das Beste aus derer Sicht ist das fast vollständige Gelingen.

29

Montag, 11. Januar 2016, 19:24

Eine Hauptschuld trägt meiner Meinung nach Frau Merkel. Die gesetzeswidrige Öffnung der Grenze ( siehe heute u.a. FOCUS Urteil eines ex-Verfassungsrichters). Dazu griechenlandkatastrophe wo vertragswidrig Bürgschaften gegeben wurden. Die man wohl abschreiben kann und die noch nicht verbucht wurden. Ein durchfinanzierter kernkraftausstieg wurde über den Haufen geworfen nach fukoshima, Mehrkosten 30 mrd.

Dazu ne Presse die nicht informieren will sondern erziehen. Mundtot machen von Kritikern. Z.b. Söder nach seinem Hinweis das die bataclan-Attentäter unter den Flüchtlingen zu suchen sind. Was sich als wahr herausgestellt hat. Wie so einige andere Punkte. Die Tage hat Deutschland Radio Alice Schwarzer als rechtspopulistisch hingestellt. ARD musste in der Flüchtlingsfrage schon Manipulationen im Bildmaterial zugegeben.

Ich bin eigentlich ein traditioneller SPD-Wähler, nur haben die für mich keine Lösungen mehr.

Ich war über sylvester in München. 30 Meter von dem bombenbedrohten Bahnhof weg. Raus konnte man kaum, da ab frühen Abend total betrunkene flüchtlingshorden unterwegs waren. Vom Bahnhof bis zum Stachels. Kaum ein weises Gesicht, überall Böller auf die Leute geworfen. Frauen blöd angemacht..... Wir haben schon mehr männliche Flüchtlinge als die mannstärke der US-Armee.

Wenn wir nicht hart umsteuern liegt m.e. Ein Bürgerkrieg nicht mehr außerhalb des möglichen.

P.S. Es existiert zur Grenzöffnung bis heute kein Parlamentsbeschuss. Merkel ist keine Königin, es traut sich nur keiner ihr das zu sagen.

Crusty

schon süchtig

  • »Crusty« ist männlich
  • Lieblingsverein

Beiträge: 4 539

Wohnort: SH-Mitte

  • Nachricht senden

30

Montag, 11. Januar 2016, 19:33

... an solch vorauseilenden Rechtfertigungen erkennt man gut die Meinungsfreiheit in diesem Land Anno 2015/2016.


Ein erstaunliches Phänomen. Heute kann jeder in unzähligen Medien ungefragt überall seine Meinung öffentlich kund tun und gerade die Leute, die behaupten es gäbe keine Meinungsfreiheit tun das am hecktischten.

Was waren das noch für schöne Zeiten, als die "Mitteilungsspinner" nur die Leserbriefspalte der Tageszeitung füllte......heute fühlt sich jeder Depp berufen, sein Weltbild öffentlich vor sich herzutragen.

Deswegen wird es aber wohl noch keinen Bürgerkrieg geben.... ;)

31

Montag, 11. Januar 2016, 19:34

Dass dieser Thread von gewissen Leuten für rechtspopulistisches Gedankengut missbraucht wird war ja klar

32

Montag, 11. Januar 2016, 19:50

Was meint Crusty mit hecktisch und wer sind die vielen Mitteilungsspinner? Hmm.

Gemeint sind doch sicherlich diejenigen, die von früh bis abends ihr sicherlich tolles Leben schon seit Ewigkeiten in Interforen verbringen und dies mit bspw. 3.247 oder 5.377 ansprechenden Beiträgen am Leben erhalten. Wenn ja, sehe ich das auch so.

33

Montag, 11. Januar 2016, 20:02

Leute die in Foren posten mokieren sich über andere die das gleiche tun...sehr wirre Gedankengänge aber sehr entlarvend

34

Montag, 11. Januar 2016, 20:05

Leute die in Firen posten mokieren sich über andere die das gleicge tun...sehr wirre Gedannengänge aber sehr entlarvend


Übersetzung bitte.

TCLIP

schon süchtig

  • »TCLIP« ist männlich
  • Lieblingsverein

Beiträge: 3 761

Wohnort: BRD / NRW

Beruf: selbständig

  • Nachricht senden

35

Montag, 11. Januar 2016, 20:06

crusty.....

du kannst dir ja von dem einen gemeinten hier mal das eine oder andere statement im handballspezifischen
teil durchlesen-
da kommt genau das gleiche rüber wie hier-
untermauert noch mit beleidigungen und einer wortwahl, die ein anderer user noch dezent mit "pegidanah"
umschrieben hat.
wenn sich die von dir zitierten "deppen" wenigstens damit zufrieden geben würden, ihre ansicht der dinge darzustellen
und trotzdem andere meinungen zu akzeptieren bzw. wenigstens noch ohne verunglimpfungen darauf zu
reagieren, wär das alles ja noch ganz normal in unserer demokratie. aber gerade diese personen verstehen die
demokratie immer sehr sehr einseitig-und immer nur nach ihrer eigenen vorstellung.

36

Montag, 11. Januar 2016, 20:10

Jetzt werden Beiträge von einer gewissen Person schon verfälscht zitiert....bezeichnend

TCLIP

schon süchtig

  • »TCLIP« ist männlich
  • Lieblingsverein

Beiträge: 3 761

Wohnort: BRD / NRW

Beruf: selbständig

  • Nachricht senden

37

Montag, 11. Januar 2016, 20:18

lach...
jo-das hätten wir mal bei ihm so falsch zitieren sollen- dann wären wir sicherlich schon langatmig hier
niedergemacht worden....

38

Montag, 11. Januar 2016, 20:39

Ich klinke mich aus dem Thread aus. Keine Lust auf Diskussionen mit Rechten (geht besonders an Cicero und nadiner)

39

Montag, 11. Januar 2016, 20:43

Zum Thema man darf seine Meinung offen sagen.

テ-ffentlich-rechtliche Regie: Wer zur Gewalt in Kテカln nicht gefragt ist - Medien - FAZ


Dem ex-Innenminister Pfeiffer aus Niedersachsen sollte dies im öffentlich-rechtlichen Fernsehen verboten werden.

Als Normalsterblicher kann es einen leicht ruinieren.

Auch die Reaktionen hier erschrecken mich. Ich leiste mir meine eigene Meinung und traue mich auch (noch) diese zu äußern. Wenn ich etwas poste kann ich dies i.d.r. Auch belegen. Und von Geschichte und Politik verstehe ich eindeutig mehr als vom Handball ;)

40

Montag, 11. Januar 2016, 20:50

Jetzt werden Beiträge von einer gewissen Person schon verfälscht zitiert....bezeichnend


Du bist wirklich der Beste hier. Da gibt es nichts zu meckern. Beiträge lassen sich natürlich, auch wenn sie nur Gestammel sind, nicht zeitnah ohne Zusatzvermerk editieren :cool: .

Und ja, ich finde es auch ärgerlich, dass kaum einer auf den Kleinschreiber tclip reagiert. Aber so ist es nun mal. Damit musst du leben.

Alter Sack hat dieses Thema sicherlich ernst gemeint und deshalb liegt der Spielplatz für einige sicherlich woanders. Danke auch deshalb an Beuger und eine letzte Frage: Gehst du noch auf die Straße, bei den ganzen Rechten, die nur du wahrnimmst?

Anzeige