You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Handballecke.de - Das Handballforum von Fans für Fans. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

141

Monday, November 30th 2015, 8:17pm

"Also stimmt man aus Prinzip gegen etwas nur um es den Politikern mal so richtig zu zeigen und auf die Inhalte kommt es gar nicht mehr an?


Nicht aus Prinzip, aber bereits im Kindesalter lernt man "Erfahrung macht Klug", "Wer einmal lügt dem glaubt man nicht....", etc.

ALF

schon süchtig

  • "ALF" is male
  • Favorite club

Posts: 3,788

Location: Potsdam

  • Send private message

142

Monday, November 30th 2015, 8:25pm

Freundschaft!

jede demokratische Legitimierung ist ihr Geld zigfach wert. Besser kann man Geld nicht anlegen.

Die Abstimmung an sich möchte ich auch in keiner Weise anzweifeln, ich finde diese Art der direkten Demokratie sehr angebracht! Mir erschließt sich aber nicht, warum ein nein in Kiel ein ja in Hamburg torpediert hätte. Die Ruderstrecke bei Leipzig wurde doch irgendwie so gefunden und hätte zu den "Hamburger Spielen" gehört, oder? Da hätte sich schon was gefunden, wenn Hamburg ja gesagt hätte. Wenn es das Kombipaket sein musste, macht es natürlich Sinn, dieser Zugzwang war mir gar nicht bewusst, so ganz frei war ich im "Eigeninteresse". ;)

Ich bin mir nicht sicher, ob die Sache dann definitiv an Kiel gehangen hätte, kann es mir aber nicht anders vorstellen, da die Vergabe bereits dicht vor der Tür steht. Ich weiß nicht, ob das Segelrevier bereits zum 8. Januar 2016 hätte fix sein müssen.
"Den Willen voran zu kommen spreche ich der Vereinsführung nicht ab. Die wollen bestimmt, dass der SCM wieder in der Spitze ankommt. Sie können es nur leider nicht. Und sie sehen es auch nicht ein, dass sie es nicht können." (Obotrit)

  • "Geraldo" is male
  • Favorite club

Posts: 1,286

Location: Hamburg Meiendorf

Occupation: Selbstständig

  • Send private message

143

Monday, November 30th 2015, 8:26pm

jede demokratische Legitimierung ist ihr Geld zigfach wert. Besser kann man Geld nicht anlegen.

Die Abstimmung an sich möchte ich auch in keiner Weise anzweifeln, ich finde diese Art der direkten Demokratie sehr angebracht! Mir erschließt sich aber nicht, warum ein nein in Kiel ein ja in Hamburg torpediert hätte. Die Ruderstrecke bei Leipzig wurde doch irgendwie so gefunden und hätte zu den "Hamburger Spielen" gehört, oder? Da hätte sich schon was gefunden, wenn Hamburg ja gesagt hätte. Wenn es das Kombipaket sein musste, macht es natürlich Sinn, dieser Zugzwang war mir gar nicht bewusst, so ganz frei war ich im "Eigeninteresse". ;)


Leipzig war nicht an der Tagesordnung und die Ruderstrecke ist in Hamburg vorhanden,zur Not sogar auf der Alster wenn die Streckenlänge passt
Kiel war nur für die Segelwettbewerbe zuständig und hat sich gegen Lübeck/Rostock und Cuxhaven durchgesetzt.

MfG

ALF

schon süchtig

  • "ALF" is male
  • Favorite club

Posts: 3,788

Location: Potsdam

  • Send private message

144

Monday, November 30th 2015, 8:37pm

Freundschaft!

Ich fand eine Lesermeinung in der FAZ sehr treffend:

"Der Bürger teilt, da wo er beteiligt wird, Ohrfeigen aus. Warum ist das so? Weil der Bürger den ihnen verpflichteten Volksvertretern nicht mehr traut. Zu oft haben die Bürger erlebt, dass man ihnen vor Wahlen A. versprach und am Ende B. gemacht wurde. Sobald sie beteiligt werden, erteilen sie jetzt "rote Karten". Vielleicht in der Hoffnung, dass das zu einem Nachdenken der politischen Klasse führt."

Ich denke schon, daß da grundsätzlich viel Wahres dran ist. Trotzdem impliziert diese Meinung, daß es gewissermaßen die Pflicht der Bürger sei, in einer Akklamation der Bewerbung zuzustimmen. Die beiden möglichen Entscheidungen werden unterschiedlich gewichtet. Ein eine eigentliche richtige und in eine falsche. Und nun wären die Bürger bockig gewesen und hätten aus Trotz der eigentlich richtigen Entscheidung die Gefolgschaft verweigert.

Dabei ist es eine echte Entscheidungsbildung freier Menschen, die Aufwand und Nutzen für sich eingeschätzt und bewertet haben. Und dann eben dementsprechend abgestimmt haben.
"Den Willen voran zu kommen spreche ich der Vereinsführung nicht ab. Die wollen bestimmt, dass der SCM wieder in der Spitze ankommt. Sie können es nur leider nicht. Und sie sehen es auch nicht ein, dass sie es nicht können." (Obotrit)

Flink

immer im Vordergrund

    Favorite club

  • Send private message

145

Monday, November 30th 2015, 8:42pm

Leipzig war nicht an der Tagesordnung ..

Ja, stimmt - ich hatte das irgendwie im Kopf, kann aber auch nichts mehr dazu finden. Aber auch andere Orte rund um Hamburg waren ja als Austragungsorte erwählt, Reiten, Fußball, Handball, Schießen, Basketball, Golfen u.ä. Und da meine ich, ist Segeln nicht viel größer. Gut, dass man in Kiel mitentscheiden konnte, aber daran hing nicht das Wohl und Wehe von Hamburg - umgekehrt natürlich schon.

  • "Geraldo" is male
  • Favorite club

Posts: 1,286

Location: Hamburg Meiendorf

Occupation: Selbstständig

  • Send private message

146

Monday, November 30th 2015, 9:06pm

Leipzig war nicht an der Tagesordnung ..

Ja, stimmt - ich hatte das irgendwie im Kopf, kann aber auch nichts mehr dazu finden. Aber auch andere Orte rund um Hamburg waren ja als Austragungsorte erwählt, Reiten, Fußball, Handball, Schießen, Basketball, Golfen u.ä. Und da meine ich, ist Segeln nicht viel größer. Gut, dass man in Kiel mitentscheiden konnte, aber daran hing nicht das Wohl und Wehe von Hamburg - umgekehrt natürlich schon.


Du warst vorhin beim Rudern Chef was mich zu meinem Text hinreissen lies
aber lassen wir das,sonst denken die hier noch das wir Rudern von Segeln nicht unterscheiden können ;)

alter Sack

IG-Handball: Premium-Mitglied (Gold)

  • Send private message

147

Monday, November 30th 2015, 9:59pm

Quoted

Offenbar ist die Bevölkerung so verunsichert und denkt so kleinteilig, dass es leichter ist, sie mit Angstsirenen einzuschüchtern als mit Visionen für die Zukunft zu begeistern

Hier zeigt sich die provinzielle Sicht von A.MIchelmann. Ich persönlich glaube, dass es gar nicht die Kosten waren, welche die Nein-Sager zu ihrem Votum bewogen haben.
Letztlich war es eine Abwägung von Plus und Minus. Als grösstes Plus für Olympia rechnen sich Regierungen ja immer den Imagegewinn aus. Den braucht man in Deutschland aber nicht mehr, da wir keine "raising economy" sind, die ihr Selbstbewusstsein durch Spiele betonen muss. In vielen Metropolen wird auch mit einer Verbesserung der Infrastrukutur geworben. Ist in Hamburg wohl auch kein großes Argument, da schon halbwegs intakt.
Auf der Minusseite steht dagegen die Aussicht ein paar Jahr Baulärm ertragen zu müssen. Zudem ein Stadion, was keiner braucht (wozu braucht man noch ein Leichtathletikstadion wenn die einzige internationale Veranstaltung, dass ISTAAF in Berlin schon kaum das halbe Stadion einmal im Jahr füllt und deutsche Meisterschaften in Wattenscheid besser aufgehoben sind?)
Imagegewinn für die Stadt ist auch nicht mehr zu holen, da eh schon genug Touristen da sind.
Bleibt noch die tolle Idee von der Jugend der Welt, welche aber insgesamt auch schon recht tot ist.
Die aktuelle Sicherheitsdebatte hat dann wohl die fehlenden 2 Prozent gekostet. Doch selbst mit 51 Prozent Beführwortern wäre man doch auf tönernen Füßen in die Bewerbung gegangen und hätte schwerlich die Endrunde erreicht. Finden wir uns damit ab, dass Olympische Spiele auch langfristig in Deutschland keinen Mehrheit finden.

148

Monday, November 30th 2015, 10:12pm

Man kann ja 2050 einen neuen Anlauf wagen

Stummel

Intermediate

  • "Stummel" is male

Posts: 94

Location: Niedersachsen

Occupation: Dipl.Kfm.

  • Send private message

149

Monday, November 30th 2015, 10:34pm

Besser noch 2099, dann sind alle Olympia-Gegner wenigsten die nächsten 70 Jahre zufrieden.
Stummel

kuestentanne

schon süchtig

  • "kuestentanne" is male
  • Favorite club

Posts: 4,908

Location: Stockholm

Occupation: Jäger und Sammler

  • Send private message

150

Monday, November 30th 2015, 10:39pm

Ich habe mich heute intressehalber und weil ich mal die Zeit dazu hatte, durch etliche Foren und Leserkommentare gewuehlt und bei ein paar Hamburger Bekannten nachgefragt. Ist natuerlich nicht repräsentativ, aber als Quintessenz haben die Leute aus folgenden Gruenden mit nein gestimmt:
Elbphilharmonie, also man glaubte den Berechnungen nicht die Bohne.
Hauptsächlich aber, dass man keine mafiösen Funktionäre und vollgedopte Sportler finanzieren wollte.
Der Fluch der bösen Tat ...

151

Tuesday, December 1st 2015, 12:07pm

Ok, wegen dem eher lokalen Thema Elbphilharmoie will man also kein Olympia...sehr engstirnige und wenig weltoffene Sichtweise


sind denn die deutschen Sportler "vollgedopt"?

und ist das IOC "mafiös"?

152

Tuesday, December 1st 2015, 1:03pm

Sorry, aber dass auch das IOC nicht gerade sauber ist, das sollte mittlerweile jedem bekannt sein... Meines Wissens nach nehmen übrigens auch ausländische Sportler an den Spielen teil. Und wenn man wegen eines lokalen Themas keine Spiele will, dann finde ich das absolut in Ordnung, denn für die wahlberechtigten Hamburger war es eben ein lokales Thema und kein nationales oder globales.

153

Tuesday, December 1st 2015, 1:32pm

Fakt ist: Es ist eine Niederlage für den gesamten Sport - außer Fußball - in Deutschland. Also für die Randsportarten wie Handball, Basketball, Volleyball, Leichtathletik etc..

Mit dem "Nein" zu den Olympischen Spielen 2024 in Deutschland sind zugleich auch die Chancen auf eine Fußball-EM in dem Jahr hierzulande gestiegen. Obwohl die Sicherheitskosten für eine so dezentrale Veranstaltung noch deutlich höher ausfallen dürften. Ich hoffe, falls die Fußball-EM in Deutschland stattfindet, dass Hamburg kein Austragungsort sein wird.

Ansonsten gebt bei google "Bundesfinanzminister Schäuble verärgert Hamburg" ein und lest euch bitte die 16 (inter)nationalen Pressestimmen durch. Da ist dann alles zu diesem Provinztheater gesagt.

154

Tuesday, December 1st 2015, 1:48pm

Man sollte dann den Hamburgern ihre "lokalen" Themen überlassen und wenn man das nächste Mal einen Kandidaten für grosse Sportevents sucht eine Stadt nehmen deren Bürger etwas weltoffener denken...die Hamburger haben demokratisch abgestimmt, das ist o.k...als Stadt für grosse Sportevents fallen sie damit jedoch zukünftig definitiv aus....mögen sie sich mit ihren finanziell gebeutelten Handball- und Fussballklubs "herumschlagen"

Sinola

Master

  • "Sinola" is male
  • Favorite club

Posts: 978

Location: Trier

  • Send private message

155

Tuesday, December 1st 2015, 1:59pm

Ich kann diese angeblich so dramatischen Auswirkungen bis hin zum progostizierten Todesstoß für den deutschen Sport laut Herrn Fürste nicht erkennen. Die Vorbereitungen für die Sportler bleiben die gleichen, die Weitsprunggruben in Rom und Hamburg sind gleich bemessen. Die Förderung für die Sportler dürfte sich je nach Austragungsort ebensowenig unterscheiden, gleichfalls die Übertragungsqualität und -quantität von Eurosport oder den ÖR. Zwei Tage nach dem Erlöschen des Feuers geht die Beachtung des breiten Publikums von Sportarten wie Rudern, Hockey oder Fechten wieder gen Null, wo auch immer vorher gerudert oder gefochten wurde. Den einzigen Unterschied sehe ich in der massiveren Anfeuerung des Hamburger Publikums für deutsche Sportler.

Handballer2105

schon süchtig

  • "Handballer2105" is male
  • Favorite club

Posts: 3,779

Location: bei Heilbronn

  • Send private message

156

Tuesday, December 1st 2015, 2:38pm

Von Todesstoß würe ich auch nicht reden; allerdings von ausbleibender Wiederbelebung. Auch wenn die Sportföärderung durch den Bund nicht aufgestockt würde, so würde es doch für viele Firmen eine gute Gelegenheit gewesen sein, sich für den deutschen Sport verdient zu machen und potentielle deutsche Olympiakandidaten zu fördern. In GB konnte man es vor Olympia 2012 sehr gut beobachten.

Mit Olympia im eigenen Land fällt es auch leichter, geeignete Sportler zum Weitermachen zu bewegen; denn die Bezahlung ist es bei vielen Sportarten nicht.

  • "Geraldo" is male
  • Favorite club

Posts: 1,286

Location: Hamburg Meiendorf

Occupation: Selbstständig

  • Send private message

157

Tuesday, December 1st 2015, 2:41pm

Man sollte dann den Hamburgern ihre "lokalen" Themen überlassen und wenn man das nächste Mal einen Kandidaten für grosse Sportevents sucht eine Stadt nehmen deren Bürger etwas weltoffener denken...die Hamburger haben demokratisch abgestimmt, das ist o.k...als Stadt für grosse Sportevents fallen sie damit jedoch zukünftig definitiv aus....mögen sie sich mit ihren finanziell gebeutelten Handball- und Fussballklubs "herumschlagen"


Interessant,dann such mal in Deutschland eine Weltoffenere Stadt wie Hamburg
aber such nicht so lange denn du wirst keine andere finden

Hybrid07

Intermediate

Posts: 93

Location: Karlstein

  • Send private message

158

Tuesday, December 1st 2015, 2:42pm

Man sollte dann den Hamburgern ihre "lokalen" Themen überlassen und wenn man das nächste Mal einen Kandidaten für grosse Sportevents sucht eine Stadt nehmen deren Bürger etwas weltoffener denken...die Hamburger haben demokratisch abgestimmt, das ist o.k...als Stadt für grosse Sportevents fallen sie damit jedoch zukünftig definitiv aus....mögen sie sich mit ihren finanziell gebeutelten Handball- und Fussballklubs "herumschlagen"

Die Denkweise halte ich für zu einfach. Wenn wir uns unsere Großbaustellen in ganz Deutschland einmal ansehen, welche Stadt hätte in unserer momentanen Situation für Olympia gestimmt? Für mich hat Olympia schon seit einigen Jahren nichts mehr mit dem Ursprung zu tun. Jeder Austragungsort will den alten um längen übertreffen. Warum eigentlich? Es geht hier doch um Sport und nicht nur des medialen Interesses. Der Sport hat in erster Linie auch mit sich selbst zu tun. Wenn ich immer von den Doping-Fällen höre frage ich mich schon wo bleibt das Sportliche. Mit einem sauberen Sport und überschaubaren Kosten wäre das Ergebnis bestimmt anderst ausgefallen!
Warum haben wohl die Münchner dagegen gestimmt? Der Gigantismus der aber an den Tag gelegt wird schreckt viele ab.

159

Tuesday, December 1st 2015, 2:49pm

Also zunächst mal geht es um die Olympischen Spiele, Olympia ist eine Stadt in Griechenland :D

tja, wenn man das in Deutschland generell nicht kann, wieso kann man das dann in Brasilien? ist Brasilien eine grössere Wirtschaftsmacht als DeutschlanD?

Ich bleibe dabei, in Deutschland wird zu viel "gejammert"...Deutschland ist im Vergleich zu anderen Ländern immer noch ein sehr wohlhabendes Land.....die Flüchtlingsfrage wird genauso zu meistern sein wie andere Dinge...das geht aber alles nicht durch Pessimismus und Schwarzmalerei, sondern nur in dem man anpackt und nach vorne schaut...und da wäre die Ausrichtung von Olympischen Spielen ein sehr gutes Symbol gewesen...glaub mir, zum Staatsbankrott hätte das sicher nicht geführt

Brummsel

schon süchtig

  • "Brummsel" is male
  • Favorite club

Posts: 3,615

Location: Hamburg / Ofterdingen

  • Send private message

160

Tuesday, December 1st 2015, 2:55pm

Warum haben wohl die Münchner dagegen gestimmt? Der Gigantismus der aber an den Tag gelegt wird schreckt viele ab.
Der Gigantismus und das Ausgeliefertsein gegenüber den großen Sportverbänden. Zur WM 2006 wars doch lächerlich, dass eine normale Bäckerei keine "Weltmeisterbrötchen" verkaufen durfte, weil "Weltmeister" eine geschützte Marke war. Hätten dann zu Olympia 2024 beispielsweise keine Ringe mehr verkauft werden dürfen, weil (olympische) "Ringe" auch eine geschützte Marke gewesen wäre?
Dieser Aspekt bei Großveranstaltungen kann eigentlich nur auf weitgehendes Unverständnis stoßen. Und was den Gigantismus angeht, so war die Hamburger Bewerbung eher eine Anti-Gigantismus-Bewerbung.
“A life is like a garden. Perfect moments can be had, but not preserved, except in memory. LLAP.” - Leonard Nimoy (1931-2015)

Similar threads

Anzeige