You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Handballecke.de - Das Handballforum von Fans für Fans. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

1

Monday, May 30th 2016, 3:55pm

Richtiger Wurfarm beim Schlagwurf.

Hallo alle Zusammen,

ich und mein CO-Trainer sind so langsam am verzweifeln.

Das Problem sieht so aus:
Als wir die Jugend (damals E, jetzt D Jugend) übernommen hatten, wurde schnell sichtbar, dass der Wurf beim Schlagwurf nicht richtig ausgeführt wird. Oftmals wird aus der Hüfte geworfen. Wir versuchen jetzt schon seit längerem das aus den Kindern raus zu bekommen aber so richtig sitzt das ganze noch nicht. Ich weiß nicht ob wir einfach zu voreilig sind und das ganze noch mehr Zeit braucht oder ob es an den Trainingsmethoden liegt.
Das ganze geht jetzt schon ca. ein 3/4 Jahr so. Wir versuchen die Kinder ständig zu korrigieren, ihnen durch verschiedene Impulse die richtige Haltung bei zu bringen und immer wieder zu zureden.

Beispielübung:
Man nehme eine Bank und setzte zwei Kinder auf der linken Seite (bei r. Händern) , jeweils ans Ende neben die Bank, gegenüber. So MÜSSEN die Kinder den Arm hoch nehmen, damit es nicht weh tut.

Würde euch gerne um Rat bitten. Sind es falsche Trainingsmethoden? Habt ihr Übungen? Oder dauert es einfach, das aus den Kinder herraus zu bekommen?

Danke euch,

sportliche Grüße

Zickenbändiger

schon süchtig

  • "Zickenbändiger" is male

Posts: 3,265

Location: Hannover

Occupation: Rechtsanwalt

  • Send private message

2

Tuesday, May 31st 2016, 11:07am

Moin!

Was bedeutet denn "aus der Hüfte werfen"? Ich kenne nur den Hüftwurf, den ich mühselig schulen muss, oder die Ausholbewegung entlang der Hüfte (Windmühlenwurf), den ich mühselig korrigieren muss.

Die Sache mit der Bank habe ich noch nie ausprobiert, erinnere mich aber dunkel, dass Klaus Feldmann auch mal so etwas ähnliches geschult hat. Spricht doch nichts gegen, zwingst ja niemanden den Ellenbogen anzustoßen. :D

Sämtliche Grobkorrektur bei Würfen mache ich ohne Ball und mit Leibchen:

- zusammenknüllen wie einen Schneeball, nicht verdrehen oder verknoten
- das Leibchen soll "aufgehen", wenn es nicht hart geworfen wird
- zwei Mann gegenüber mit der Aufgabe, dem Partner mit dem hart geworfenen Leibchen die Nase zu brechen
- durch Vergrößerung des Abstands steuerst Du die Wurfhärte
- der Charme des Leibchens ist es, Du kannst noch prima das Zurückspannen des Handgelenks beim Ausholen und das nach vorne Schnappen beim Loslassen schulen

Schlagwurf gegen die Hand und Hüftwurf ist auch viel einfacher einzuführen mit Leibchen als mit Ball. Einfach zu dritt als Überschlagübung, Aufstellung "Schweinchen in der Mitte". Wurf am Block vorbei, tauschen, Werfer von eben ist neuer Block, Zuschauer / Passempfänger ist nun Werfer. Bei einfachem Schlagwurf (auch über falsches Bein) V-förmiger Block (oder gar keiner) und Wurf über den Kopf, bei Hüftwurf/Wurf gegen die Hand gestreckter Block, Fußspitze zeigt durch die Beine des Abwehrspielers.
Mit dem Torwartduo Tabea und Alisa und Franziska, hatten wir wieder Unterstützung aus der C mitgenommen.

3

Tuesday, May 31st 2016, 11:21am

Hey und danke dir für deine Antwort.
Mit "aus der Hüfte" ist gemeint, dass der Ellenbogen nicht über der Schulter ist. Es ähnelt tw. wirklich einen Hüftwurf.

Das mit den Leibchen hab ich zufällig gestern erst im Training ausprobiert. Hab verschiedene Bälle und auch Leibchen verwendet - kam gut an und scheint was gebracht zu haben.

Ich hoffe ja mal dass sich das innerhalb dieser Saison klärt.

Danke dir erstmal für deine Übungen.

Gesendet von meinem HTC One A9 mit Tapatalk

  • "handball_john" is male
  • Favorite club

Posts: 48

Location: Sachsen

  • Send private message

4

Tuesday, May 31st 2016, 2:42pm

Also ich arbeite seit 10 Jahren mit Kindern im Altersbereich von F bis D- Jugend. Von daher kenne ich das Problem mit der Schlagwurfschulung... ich habe allerdings nur bei ganz wenigen die Erfahrung gemacht das es keine Entwicklung gibt. Das sind meistens die Kandidaten, die meiner Meinung nach eher ein Konzentrationsproblem haben und deshalb nicht in der Lage sind sich auf die korrekte Ausführung der Bewegung zu konzentrieren bzw. eine schlechte Körperwahrnehmung haben. Da hilft meiner Meinung nach vor allem Athletiktraining.

Von Schlagwurfschulung wo durch falsche Bewegungsabläufe Schmerzen entstehen halte ich persönlich nichts...die Kinder machen es ja nicht mit Absicht falsch... dann schalte doch lieber die Ausholbewegung des Wurfarmes bei allen Wurfübungen aus und gib den Arm oben mit Ball über Kopfhöhe als Startposition vor und lass die Kids Erfahrung sammeln in dem Sie nur aus dem Anlauf und der Oberkörperverwindung die Wurfkraft erzeugen. Ich habe mich auch oft hinter die Kids beim Start gestellt und vorgegeben das Sie mit dem Ball meine Hand berühren müssen dann wissen sie das sie die korrekte Wurfarmhaltung haben. Ansonsten kannst du auch vermehrt auf Würfe setzen die wie beim Fussballeinwurf mit zwei Händen über Kopf ausholen so müssen sie den Wurfarm mit Ball hochnehmen.

5

Tuesday, May 31st 2016, 5:07pm

Hallo John,

danke für dein Bericht, der hat mich auf neue Ideen gebracht! Aber erstmal zu deinen Ansätzen.

Ich würde beim besten Willen nicht behaupten, dass gar keine Steigerung da ist (da habe ich mich oben vielleicht nicht korrekt ausgedrückt). Teilweise ist es so, dass eine Art Inkonsistenz herrscht. Wenn man es den Kindern sagt, denken sie daran, aber 30 Minuten später sieht es bei einigen wieder so aus, dass der Wurfarm wieder nicht über der Schulter ist.

Ich hab schon von einigen gehört, dass sie von dieser Art von Lernen nichts halten. Ich war anfangs auch skeptisch - muss allerdings sagen, dass ich damit ganz gut fahre. Die Kinder zwingen sich wirklich den Arm hoch zumachen. Aber jeder hat ja zum Glück seine eigenen Methoden. Und dass die Kinder es nicht mit Absicht falsch machen, wollte ich damit auch nicht sagen. :)

Wir haben uns auch schon hinter die Kinder gestellt und ihnen gezeigt wo der Arm sein muss, damit sie das Gefühl kriegen. Das ist auch ein sehr effektives Mittel.

Du hast mich dabei aber auf eine Idee gebracht.. Folgendes: Man stellt die Kinder mit Ball vor eine Wand. Nun sollen alle den Wurfarm in die richtige Position bringen. Nun macht man eine Markierung an die Wand, an der Stelle, wo der Ball bei richtiger Ausführung sein sollte. Nun sollen die KInder diese Markierung treffen. So sollten sie doch eigentlich ein Anhaltspunkt haben, oder sehe ich das gerade falsch?

Danke dir schon mal.

Sportliche Grüße

  • "handball_john" is male
  • Favorite club

Posts: 48

Location: Sachsen

  • Send private message

6

Wednesday, June 1st 2016, 8:23am

Ja eigentlich nicht schlecht... hatte darüber auch schon nachgedacht und dann wieder verworfen. Da man so Ja schult dass sich der Spieler jedes mal bei einer Ausholbewegung nach hinten dreht und seinen Ball hinterher schaut. Ich würde dir vorschlagen die Übung ohne Markierung durchzuführen. einfach nur durch das berühren des Balles mit der Wand (evt. noch 2 Markierungsscheiben auf dem Fußboden wo die Füße stehen sollten beim Start) so ist zumindest schon mal garantiert das der Spieler den Wurfarm nach hinten führt er darf eben erst den Pass spielen wenn der Trainer die höhe Korrigiert hat bzw. die Freigabe gibt weil alles stimmt. Wichtig ist immer wieder zu betonen das er nicht nach hinten schauen darf wenn er die Ausholbewegung macht . Sie müssen lernen es zu spüren und nicht visuell zu kontrollieren.

Zumindest habe ich es so bisher gemacht. Das dauert natürlich auch so seine Zeit und geht am besten wenn man über einen gewissen Zeitraum sich die Zeit hauptsächlich für 1 bis 2 Spieler nimmt und diese aus dem Gruppentraining herausnimmt (zumindest für einen Teil des Trainings, im Spiel kann man dann kontrollieren wieweit er die Bewegung verinnerlicht hat). So arbeiten sie konzentrierter und man schafft die nötige Wiederholungszahl um die Bewegungsform sich fest anzueignen. Man sagt ja das man eine Technik nach ca. 5000 Wiederholungen verinnerlicht hat. das schafft man natürlich nicht mit mal 20 Pässen in der Gruppe mit gegenüber aufstellen und dann versuchen die ganze Gruppe zu korrigieren. Also lieber mit 1- bis 2 Kids anfangen und wenn der Lernerfolg da ist die nächsten hinterher.

Suomi

Professional

  • "Suomi" is male

Posts: 269

Location: Espoo, Finnland

  • Send private message

7

Wednesday, June 1st 2016, 11:12am

Mit Videoanalyse z.B. mit einem iPad, kann man den Kids schnell Ihre Fehler zeigen. Bei manchen funktioniert dies super.

8

Wednesday, June 1st 2016, 3:08pm

@Suomi
Fehler mittels Video aufzuzeigen haben wir im Lehrgang behandelt. Finde die Idee super aber leider habe ich die Möglichkeit nicht.

@john
Ich glaube ich werde die Übung im Training mal einbauen, Weiß nur noch nicht so recht wie.
Die Mannschaft zu teilen habe ich bis jetzt noch nicht in Betracht gezogen. Würde sich aber sicher gut umsetzten lassen, da wir zu zweit sind. Bis jetzt haben wir bei solchen Übungen oftmals 1 "Guten" bzw Älteren mit einem jüngeren/neueren Spieler zusammen getan. Oftmals schauen Kinder von einander ab.




Gesendet von meinem HTC One A9 mit Tapatalk

Zickenbändiger

schon süchtig

  • "Zickenbändiger" is male

Posts: 3,265

Location: Hannover

Occupation: Rechtsanwalt

  • Send private message

9

Wednesday, June 1st 2016, 4:02pm

Gerade bei Würfen lasse ich in Kleingruppen eine Spielerin mehrere Wiederholungen machen und eine "Jury" von mehreren Spielerinnen zugucken und Verbesserungen vorschlagen. Häufig wird nur nachgeplappert, was die die halbe Stunde davor schon dauern korrigiert habe, aber es schult doch das Fokussieren der Mädels auf die Problempunkte.
Mit dem Torwartduo Tabea und Alisa und Franziska, hatten wir wieder Unterstützung aus der C mitgenommen.

wolf

Intermediate

  • "wolf" is male

Posts: 62

Location: NRW

  • Send private message

10

Wednesday, June 1st 2016, 9:10pm

Hallo,

-mit Leibchen arbeite ich auch, in der gleichen Art wie Zickenbändiger (Gruß aus dem Sauerland, an Zickenbändiger)

-im Training nur -0- Bälle für Wurf-Training, Technik Training mache ich in der E-Jugend aber im Training nur bis 10 Minuten, machmal auch ca.15 Minuten

-erster Durchgang ist immer mit beiden Händen werfen, schult die Armhaltung, da mache ich auch kein Unterschied von dem Entwickelungsstand und dann fange ich an zu differenzieren

-ich mache das jetzt schon länger, aber ¾ Jahr ist doch keine lange Zeit, für Wurfschulung, bei machen Mädels macht es erst nach 1 – 2 Jahren Klick  :D

Gruß
Wolf

11

Thursday, June 2nd 2016, 10:39am

Schön noch mehr Feedback zu bekommen.
Problem bei der Jury Sache ist, dass wir Jungs haben die bei sowas oft Mals am Rad drehen und keine konstruktive Kritik geben.. (gilt natürlich nicht für alle). Mache sowas, in der Art, Aber auch.

Danke Wolf, für deine Erfahrung. Leibchen sind in der Tat eine feine Sache. Ich versuche auch das Technik-Training auf eine halbe Stunde zu kürzen da die Konzentration schnell weg ist. (Liegt u.a. an der Zeit 17:15 ist recht spät für die Kids )

Gesendet von meinem HTC One A9 mit Tapatalk

wolf

Intermediate

  • "wolf" is male

Posts: 62

Location: NRW

  • Send private message

12

Thursday, June 2nd 2016, 2:41pm

Du versuchst Techniktraining auf eine halbe Stunde zu verkürzen, wie lange machst du denn normal Techniktraining?

½ h finde ich persönlich schon zu lang, da kommt doch Langeweile auf, ich mache alles kurz und Knackig,

Trainer-Kollegen von mir, machen die Sachen im Training auch sehr lange und dann Wundern die sich das die Gruppe Rumkaspert :D

Wir bewegen uns ja noch in der E-D Jugend!


Wie machen das denn die anderen Trainer der E und D von der Handballecke?

13

Thursday, June 2nd 2016, 5:05pm

@Wolf - Ich meinte damit nicht, dass ich es jetzt versuche zu kürzen. Ich meinte damit, dass ich generell die Technik nur max. eine halbe Stunde behandle, da sonst die Konzentration weg ist ;)

Similar threads

Anzeige