You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Handballecke.de - Das Handballforum von Fans für Fans. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

1

Tuesday, September 17th 2019, 10:39am

Vom Fußball zum Handball

Hallo zusammen,

Ich bin neu hier im Forum und möchte mich kurz vorstellen :-)

Bin der Sebastian und bin 31 Jahre alt und habe seit paar Wochen das Handballspielen angefangen.

Ich komme ursprünglich vom Fußball und schaffe es da Zeitlich nicht mehr zu Trainieren. Nun bin ich zum Handball gekommen.

Ich fange eigentlich bei 0 an. Habe jetzt schon 5 Trainingseinheiten bei der aktiven Mannschaft hinter mir.

Nun eine frage, bei mir hapert es arg am WERFEN also eigentlich komplett der ganze Wurf ist bei mir total mies ;-)

Mir tut relativ schnell der Wurfarm weh, klar kommt von der falschen Technik ist mir bewusst. Um dies zu verbessern möchte ich außerhalb vom Training weiter lernen. Am besten in Video form. Hier bin ich auf die DVD "Schlagwurftraining mit GWD Minden" von philippka Sportverlag gestoßen. Würdet ihr mir raten diese zu bestellen? Denn wie gesagt ich fange bei 0 an. Oder was gibt es noch für Möglichkeiten? YouTube habe ich jetzt noch nicht das richtige gefunden. Vielleicht habt ihr ja noch andere Seite bzw DVDs die ihr mir mit gutem Gewissen empfehlen könnt.



Danke euch schonmal.



lg

2

Tuesday, September 17th 2019, 3:25pm

Hallo,
ich bin tatsächlich in einer sehr ähnlichen Sitauation. Ich habe vor einige Monaten angefangen (mit 28) und musste von 0 auf lernen.
Bezüglich des thema Werfen. Ja es hat gewiss etwas mit der technik zutun, diese kann man aber mmn. im Training mit einem (halbwegs) guten Trainer dort besser erlernen als im Video. Das problem ist mmn. einfach, das man ohne Halle einfach alleine wenig machen kann an aktivem Wurftraining.
Ich habe vorallem angefangen Schulter und Armübungen mit resistance Bändern im Fitnesstudio nachzumachen. Man kann dort guit den Bewegungsablauf langsam einstudieren und dabei gleichzeigig die Muskeln auf die für den Körper ungewöhnliche Bewegung trainieren.
Trotzdem bin auch ich sehr froh, wenn vllt. noch andere hier Ideen haben. Ich habe trotz der Übungen teilweise nach dem training immer noch Schmerzen welche über den gesamten Arm strahen.
Ich kann mir vorstellen, dass ich ggf. mein Schlagwürfen den Arm nicht genug unter spannung halten (kann) und zuviel "rumschlacker" - genau einordnen kann ich es aber nicht.
Also kurz um. Die Übungen mit den Bändern helfen mmn. nach gut - um weitere Ideen und tipps wäre ich aber ebenfalls Dankbar :)

tsede

Beginner

  • "tsede" is male

Posts: 14

Location: Hannover

Occupation: Wirtschaftsinformatiker

  • Send private message

3

Tuesday, September 17th 2019, 6:11pm

Im Fitness- Studio funktioniert das auch mit der Seilzugmaschine.
Den Griff nach ganz oben (hoher Block), links Bein nach vorne, Rücken zur Maschine und mit dem rechten Arm langsam die Wurfbewegung machen, d.h. von Oben seitlich am Körper vorbei nach unten ziehen. Da beide Körperhälften nach Möglichkeit gleich trainiert werden sollten, dasselbe auch mit dem linken Arm.

Zusätzlich als Stabilitäts- Übung eine Langhantel (ohne Gewichte) stehend auf die Schulten, mit beiden Händen festhalten und dann ab der Hüpfe den gesamten Oberkörper nach langsam links und rechts drehen. Dafür gibt es auch eine Maschine mit Gewichten, welche aber nicht in jedem Gym ist.

Wenn der Bewegungsablauf sauber und akkurat ist, dann Gewicht dazu nehmen
Viele Grüße

Thorsten

TuS Vinnhorst

4

Wednesday, September 18th 2019, 9:45am

Bin ich der Einzige, dem dieser Thread etwas absurd erscheint?

Leute, ihr entscheidet euch Handball zu spielen und geht in einen Handballverein. Gute Entscheidung!

Weil dann etwas nicht richtig funktioniert, fragt ihr in einem Forum nach Hilfe - kann man machen, aber:

1. Wer sagt euch, dass das, was ihr (als Anfänger) analysiert habt, wirklich so ist und auch das Problem ist?

2. Warum geht ihr nicht zum Trainer oder anderen Spielern, die es können?
Weniger Vertrauen zu denen, als zu unbekannten in einem Forum, die euch noch nie haben spielen sehen? Dann solltet ihr den Verein wechseln oder mit Handball aufhören.

Zu den "schon 5 Trainingseinnheiten" noch kurz ein kleiner Merksatz: "Wenn Handball einfach wäre, würde es Fußball heißen" - gibt es auch als T-Shirt.

Dazu noch eine kleine Geschichte, die die Komplexität von Handball verdeutlicht: Günther Böttcher, ehemaliger Nationalspieler, Trainer und Sportdozent an der Uni Kassel hat bei einer Eingangsprüfung zum einem Handball-Kurs einmal einen Kreisläufer aus der Oberliga durchfallen lassen, weil dieser keinen richtigen Fallwurf konnte.

Du bist also nicht allein :-)

This post has been edited 1 times, last edit by "Baden68" (Sep 18th 2019, 9:55am)


5

Wednesday, September 18th 2019, 10:20am

Absurd also...ok...

Sicherlich frage ich nicht nur hier im Forum, natürlich in erster Linie wende ich mich an meinen Trainer und Spieler, wir haben halt nur 1x die Woche Training und ich möchte eben "schnell" lernen.

Und die schmerzen kommen sicherlich von der falschen Wurftechnik, von was sonst?

Dieser Thread sollte als reine Tipps-Gebung dienen und nicht um so was lesen zu müssen...kann ja sein das jemand gute tipps hat die vielleicht mein Trainer jetzt nicht gesagt hat... ist doch nicht schlimm sich hier zu informieren oder nicht?




Bin ich der Einzige, dem dieser Thread etwas absurd erscheint?

Leute, ihr entscheidet euch Handball zu spielen und geht in einen Handballverein. Gute Entscheidung!

Weil dann etwas nicht richtig funktioniert, fragt ihr in einem Forum nach Hilfe - kann man machen, aber:

1. Wer sagt euch, dass das, was ihr (als Anfänger) analysiert habt, wirklich so ist und auch das Problem ist?

2. Warum geht ihr nicht zum Trainer oder anderen Spielern, die es können?
Weniger Vertrauen zu denen, als zu unbekannten in einem Forum, die euch noch nie haben spielen sehen? Dann solltet ihr den Verein wechseln oder mit Handball aufhören.

Zu den "schon 5 Trainingseinnheiten" noch kurz ein kleiner Merksatz: "Wenn Handball einfach wäre, würde es Fußball heißen" - gibt es auch als T-Shirt.

Dazu noch eine kleine Geschichte, die die Komplexität von Handball verdeutlicht: Günther Böttcher, ehemaliger Nationalspieler, Trainer und Sportdozent an der Uni Kassel hat bei einer Eingangsprüfung zum einem Handball-Kurs einmal einen Kreisläufer aus der Oberliga durchfallen lassen, weil dieser keinen richtigen Fallwurf konnte.

Du bist also nicht allein :-)

This post has been edited 2 times, last edit by "Sembre68" (Sep 18th 2019, 10:25am)


6

Wednesday, September 18th 2019, 12:52pm

Quoted

Und die schmerzen kommen sicherlich von der falschen Wurftechnik, von was sonst?

Also generell kann es neben einer falschen Belastung (deine Annahme) auch eine Überbelastung oder Verletzung sein. Außerdem kommen natürlich durchaus noch Probleme im Bewegungsapparat in Frage. Muskeln, Sehnen, Gelenke, ...

Oder eine Kobination aus den genannten Punkten.

Alles Sachen, die man in einer blinden Ferndiagnose wohl kaum erkennen kann.

Bei mir war es eine Knochenhautentzündung am Schienbein - nicht entstanden durch falschen Laufstil. War von den Ärzten nicht in den Griff zu bekommen und das Ende meiner Ambtionen im Leistungssport

7

Wednesday, September 18th 2019, 4:30pm

Hallo,
Schmerzen während oder nach der Wurfbewegung bedeuten nicht unbedingt, dass du sie fehlerhaft ausführst.
Ich selbst spiele (weil Sportinvalide) seit 5 Jahren kein Handball mehr.
Nehme ich heute einen Ball in die Hand und zieh komplett durch, dann schmerzt mir auch der Arm...

Werfen kannst du Trainieren, indem du gegen die Wand wirfst oder eine zweite Person mit einbeziehst.
Versuch am Anfang nicht zu dolle zu werfen, dies kommt sowieso mit der Zeit.

Weitere Tipps kann dir bestimmt dein Trainer geben.

8

Friday, September 20th 2019, 10:23am

Ich denke das wichtigste (so war es zumindest für mich) ist es, hier hilfestellung zum Thema wurftraining etc zugeben was man außerhalb der Halle machen kann. Der Unterschied zum zB Fußball ist ja, wenn ich bei Fußball nue bin, gibt es an jeder ecke einen Bolzplatz etc etc. ich kann also in der Freizeit viel mehr "nachholen" als im Hanbdall da ich dort immer auf Hallen angewiesen bin. Hinzu kommt das die 2/3. Mannschft oft "nur" einmal traininert was es besonders schwer macht.
Ich würde mich freuen wenn hier andere "Umsteiger" Ihre Erfahrungen teilen würden, wie sie außerhalb des Trainings sich im Punkto Wurftraining, Spielverständniss etc. weiter entwicklet haben.

9

Friday, September 20th 2019, 10:55am

Sucht mal im Netz nach Knalltüte, dann habt ihr etwas was euch die richtige Wurfbewegung auch auditiv vermittelt und führt die hoffentlich von eurem Trainer gezeigten Wurfbewegung aus.

10

Sunday, September 22nd 2019, 1:02am

Der Unterschied zum zB Fußball ist ja, wenn ich bei Fußball nue bin, gibt es an jeder ecke einen Bolzplatz etc etc. ich kann also in der Freizeit viel mehr "nachholen" als im Hanbdall da ich dort immer auf Hallen angewiesen bin.


Was das betrifft, was hindert dich auf dem Bolzplatz auf die Tore zu werfen? Vorausgesetzt du hast einen Ball.

Was Übungen für Techniken etc. angeht, halte ich es so, dass ich beim erlernen neuer Sportarten das Internet (YouTube, Foren etc) nach dem Durchsuche was ich lernen will. Ich gehe mal davon aus, dass du das tust. Wie leicht du dir dann beim lernen tust, kann ich nicht beurteilen.


Hinzu kommt das die 2/3. Mannschft oft "nur" einmal traininert was es besonders schwer macht.
Ich würde mich freuen wenn hier andere "Umsteiger" Ihre Erfahrungen teilen würden, wie sie außerhalb des Trainings sich im Punkto Wurftraining, Spielverständniss etc. weiter entwicklet haben.


Das mit den wenigen Trainingseinheiten macht es sicherlich schwer. Spielverständnis lernt man eigentlich auch nur durch spielen und ausprobieren.
Was mir allerdings bei Kindern/Jugendliche, die neu dazukommen, immer auffällt ist, dass die, die sich Handballspiele anschauen bzw sich damit beschäftigen auch schneller solche Fähigkeiten entwickeln als die die einmal die Woche ins Training gehen und sonst nicht viel Interesse für den Sport zeigen. Du bist natürlich kein Jugendlicher mehr aber vlt hilft es ja.

HendrikS

Intermediate

  • "HendrikS" is male
  • Favorite club

Posts: 122

Location: Bayern

  • Send private message

11

Monday, September 23rd 2019, 2:34pm

Ich denke das wichtigste (so war es zumindest für mich) ist es, hier hilfestellung zum Thema wurftraining etc zugeben was man außerhalb der Halle machen kann. Der Unterschied zum zB Fußball ist ja, wenn ich bei Fußball nue bin, gibt es an jeder ecke einen Bolzplatz etc etc. ich kann also in der Freizeit viel mehr "nachholen" als im Hanbdall da ich dort immer auf Hallen angewiesen bin.



Schön, dass Dich das Handballfieber gepackt hat. Glückwunsch zur Entscheidung! Zwischen den Zeilen lese ich auch, dass es Dir viel Spass macht und Du gerne schnell Fortschritte erzielen möchtest. An Einstellung mangelt es also auch nicht.
Jetzt kommt aus meiner Sicht leider der Pferdefuß: Du bist alt :lol: (nimm´s mir nicht böse, ivh bin noch viel älter) und Handball ist kein Fußball.
Ich habe während meiner aktiven Zeit viel beim Unisport mitgespielt. Da kamen jedes Semester eine Handvoll hochmotivierte junge Menschen und wollten auch Handball lernen. Leider merkten die schnell, dass Handball nicht ganz so trivial zu erleden ist und vieles wirklich nur über praktische Erfahrung passiert. Was ich damit sagen will: gibt Dir die nötige Zeit. Du wirst mindestens 1 Jahr brauchen, bis Du einigermaßen koordiniert und bewusst über den Platz läufst und auch den Ball dort hin wirfst, wo Du ihn hinhaben willst.
Um erst einmal in den Basics klar zu kommen, kannst Du viel ohne Halle und außerhalb trainieren. Beim Werfen gilt: üben, üben, üben. Bevor Du mit Gewichten oder Terraband oder sowas einsteigst solltest Du die Grundwurftechnik vollständig verinnerlicht haben. Dazu wirfst Du am besten mit allem und Alles was dir unter die Finger kommt. Am Anfang reicht schon einkleiner Tennisball den Du über viele Stunden gegen die Hauswand wirfst und wieder fängst. Damit trainierst Du schon mal ganz essenzielle Fähigkeiten und gewöhnst Dir nach und nach eine korrekte Wurftechnik an. Videos können als visuelle Stütze dabei helfen, aber Du musst selbst ein Gefühl für den Bewegungsablauf entwickeln. Das dauert. Und wenn Du diese Basics verinnerlicht hast, kannst Du die Intensität Deiner Würfe steigern. Mit der richtigen Technik kommt das von ganz alleine. Aber immer bedenken: Power is sothing without controll! Wie oft habe ich es gerade bei Anfängern erlebt, dass die sich fast den Arm ausgekugelt haben vor lauter Kraft, den Ball aber nur mittig aufs Tor bekommen haben. Das nützt nichts.
Viel Spaß bei Deinen ersten handballerischen Schritten. Ich hoffe Du kannst unsere schöne Sportart lange genießen und verlierst nicht die Lust! :bier:

12

Wednesday, September 25th 2019, 10:15am

Vielen Dank für die Worte von dir.

Das es nicht leicht wird war mir schon klar. Aber es macht mir schon Spaß, bloß wenn es beim Training ins eingemachte geht, stehe ich Wort wörtlich da wie ein Ochs am Berg... klar woher soll ich mithalten können. Es braucht Zeit sehr viel Zeit sogar, meinte der Trainer auch.

Wir haben eine 3. Mannschaft die außer Konkurrenz spielt, er meinte hier versuchen alle Spiele da zu sein, denn beim Spielen lernt man am meisten.

Überlegung war auch ins Tor zu gehen, da ich beim Fußball auch Torwart Erfahrungen gemacht habe... :-)









Ich denke das wichtigste (so war es zumindest für mich) ist es, hier hilfestellung zum Thema wurftraining etc zugeben was man außerhalb der Halle machen kann. Der Unterschied zum zB Fußball ist ja, wenn ich bei Fußball nue bin, gibt es an jeder ecke einen Bolzplatz etc etc. ich kann also in der Freizeit viel mehr "nachholen" als im Hanbdall da ich dort immer auf Hallen angewiesen bin.



Schön, dass Dich das Handballfieber gepackt hat. Glückwunsch zur Entscheidung! Zwischen den Zeilen lese ich auch, dass es Dir viel Spass macht und Du gerne schnell Fortschritte erzielen möchtest. An Einstellung mangelt es also auch nicht.
Jetzt kommt aus meiner Sicht leider der Pferdefuß: Du bist alt :lol: (nimm´s mir nicht böse, ivh bin noch viel älter) und Handball ist kein Fußball.
Ich habe während meiner aktiven Zeit viel beim Unisport mitgespielt. Da kamen jedes Semester eine Handvoll hochmotivierte junge Menschen und wollten auch Handball lernen. Leider merkten die schnell, dass Handball nicht ganz so trivial zu erleden ist und vieles wirklich nur über praktische Erfahrung passiert. Was ich damit sagen will: gibt Dir die nötige Zeit. Du wirst mindestens 1 Jahr brauchen, bis Du einigermaßen koordiniert und bewusst über den Platz läufst und auch den Ball dort hin wirfst, wo Du ihn hinhaben willst.
Um erst einmal in den Basics klar zu kommen, kannst Du viel ohne Halle und außerhalb trainieren. Beim Werfen gilt: üben, üben, üben. Bevor Du mit Gewichten oder Terraband oder sowas einsteigst solltest Du die Grundwurftechnik vollständig verinnerlicht haben. Dazu wirfst Du am besten mit allem und Alles was dir unter die Finger kommt. Am Anfang reicht schon einkleiner Tennisball den Du über viele Stunden gegen die Hauswand wirfst und wieder fängst. Damit trainierst Du schon mal ganz essenzielle Fähigkeiten und gewöhnst Dir nach und nach eine korrekte Wurftechnik an. Videos können als visuelle Stütze dabei helfen, aber Du musst selbst ein Gefühl für den Bewegungsablauf entwickeln. Das dauert. Und wenn Du diese Basics verinnerlicht hast, kannst Du die Intensität Deiner Würfe steigern. Mit der richtigen Technik kommt das von ganz alleine. Aber immer bedenken: Power is sothing without controll! Wie oft habe ich es gerade bei Anfängern erlebt, dass die sich fast den Arm ausgekugelt haben vor lauter Kraft, den Ball aber nur mittig aufs Tor bekommen haben. Das nützt nichts.
Viel Spaß bei Deinen ersten handballerischen Schritten. Ich hoffe Du kannst unsere schöne Sportart lange genießen und verlierst nicht die Lust! :bier:

13

Friday, September 27th 2019, 1:26pm

Weiter So!

Hallo und willkommen beim schönsten Sport der Welt...

Ich finde es klasse, dass Du den Handball für Dich entdeckst hast. Ich wünsche Dir viel und anhaltend Spass.
Wie einige Foristen schon geschrieben haben, kommt beim Handball wenig von allein und vieles durch ständige Wiederholen.
Zum Automatisieren einer Handlung (und das hat nichts mit Handball zu tun) erfordert einige Tausend Wiederholungen. Daher musst Du Geduld haben.

Im Vergleich zum Fussball ist die erforderliche Koordination im Handball deutlich höher, u.a. da das Spiel schneller und die Fläche kleiner ist.
Auch hier ist "üben, üben, üben" die richtige Devise. Konzentriere dich erstmal auf die grundlegenden Dinge wie Laufen/Fangen und Laufen/Werfen in Kombination.
Wie oft sehe ich als Trainer und als Schiedsrichter Spieler, denen es an diesen Grundeigenschaften mangelt!?

Wurfübungen gibt es viele und es ist sicher richtig, dass es erstmal nicht auf die Kraft ankommt sondern auf die richtige Technik und die Ballkontrolle.
Was auch nie falsch ist, ist Konditionstraining. Wenn in Minute 50 bei einigen Spielern kein Wurf und kein Fangen mehr klappt, weil sie einfach fertig sind, dann schlägt die Stunde der Spieler, die vielleicht technisch nicht sooo überragend sind, die aber noch geradeaus LAUFEN/SPRINTEN und auch in der Abwehr den Gegner noch anpacken können.

Die Position des Torhüters ist zwischen Hand- und Fußball nicht wirklich vergleichbar. Die Aufgabe mag diesselbe sein, aber dann werden die Unterschiede schon immer größer.
Ich habe viele Jahre Torhüter trainiert und selbst als Torhüter gespielt; wir gehören schon eher zu den Verrückten im Handball-Zirkus. Zumindest sehen es die anderen so...

Ich wünsche und gönne Dir einen tollen Einstieg in unseren schönen Sport, Mannschaftskollegen, die Dich mittragen, einen Trainer, der dich fördert und unterstützt und denke daran, dass nicht das geworfene Tor der Erfolg ist, sondern gut gespielt zu haben.
Licht ist schneller als der Schall - Deswegen glaubt man bei manchen Menschen sie wären ganz helle, bis sie den Mund aufmachen! :cool:

14

Friday, September 27th 2019, 4:24pm

Danke für die tollen Worte.

Ich werde berichten ;-)


Hallo und willkommen beim schönsten Sport der Welt...

Ich finde es klasse, dass Du den Handball für Dich entdeckst hast. Ich wünsche Dir viel und anhaltend Spass.
Wie einige Foristen schon geschrieben haben, kommt beim Handball wenig von allein und vieles durch ständige Wiederholen.
Zum Automatisieren einer Handlung (und das hat nichts mit Handball zu tun) erfordert einige Tausend Wiederholungen. Daher musst Du Geduld haben.

Im Vergleich zum Fussball ist die erforderliche Koordination im Handball deutlich höher, u.a. da das Spiel schneller und die Fläche kleiner ist.
Auch hier ist "üben, üben, üben" die richtige Devise. Konzentriere dich erstmal auf die grundlegenden Dinge wie Laufen/Fangen und Laufen/Werfen in Kombination.
Wie oft sehe ich als Trainer und als Schiedsrichter Spieler, denen es an diesen Grundeigenschaften mangelt!?

Wurfübungen gibt es viele und es ist sicher richtig, dass es erstmal nicht auf die Kraft ankommt sondern auf die richtige Technik und die Ballkontrolle.
Was auch nie falsch ist, ist Konditionstraining. Wenn in Minute 50 bei einigen Spielern kein Wurf und kein Fangen mehr klappt, weil sie einfach fertig sind, dann schlägt die Stunde der Spieler, die vielleicht technisch nicht sooo überragend sind, die aber noch geradeaus LAUFEN/SPRINTEN und auch in der Abwehr den Gegner noch anpacken können.

Die Position des Torhüters ist zwischen Hand- und Fußball nicht wirklich vergleichbar. Die Aufgabe mag diesselbe sein, aber dann werden die Unterschiede schon immer größer.
Ich habe viele Jahre Torhüter trainiert und selbst als Torhüter gespielt; wir gehören schon eher zu den Verrückten im Handball-Zirkus. Zumindest sehen es die anderen so...

Ich wünsche und gönne Dir einen tollen Einstieg in unseren schönen Sport, Mannschaftskollegen, die Dich mittragen, einen Trainer, der dich fördert und unterstützt und denke daran, dass nicht das geworfene Tor der Erfolg ist, sondern gut gespielt zu haben.

15

Sunday, October 6th 2019, 5:10pm

Hallo zusammen,
ich habe noch einenanderen Punkt den ich hier gerne mal erfragen würde.
Neben den rein technischen Aspekten wie das Passen, Werfen usw. fällt mir für mich auf, wie schwer ich mich im Spiel mit dem verarbeiten von Situaionen tue.

Wie bereits erläutert, habe ich auch erst vor kurzem mit Hanbdall angefangen und sammele nun hier und da meine ersten Paar Minuten auf "der Platte".
Jedoch stelle ich extrem für mich fest, das ich praktisch kaum Situationen aufnehmen - verarbeiten und daraus handeln kann. Ich muss mir fast schon bevor ich den ball habe überlegen, was ich damit gleich machen will und meistens (wer hätte das gedacht) passt diese vorüberlegung nicht zur Situation die sich bietet.
Klar ist sowas erfahrungssache und kommt nur mit der praxis und über die Zeit, vllt hat aber doch jemand hier 1 2 tipps wie man das Aufnahmevermögen steigern kann. Die dazu kommende nervösität da man ja "bloß nicht falsch machen will" spielt hier natürlich dann npochmals doppelt rein.

This post has been edited 1 times, last edit by "overlord" (Oct 6th 2019, 5:16pm)


Anzeige