You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Handballecke.de - Das Handballforum von Fans für Fans. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

1

Monday, May 18th 2020, 9:58pm

Problem mit Trainer

Guten Tag Handballverrückte,
Ich habe das Problem, dass ich meinen akteullen Trainer nicht wirklich gern hab. Die Situation sieht wiefolgt aus. Ich bin außerdem B-Jugend falls daran Interesse herrscht.

Nach Corona-Trainingsverbot, geht es ja für die Meisten wieder los, so auch für mich. Tragischerweise, hat meine Torwarttrainerin den Job als Trainerin aufgegeben, da Sie es zeitlich nicht mehr schafft. Das war schonmal ein großer Motivationsrückschlag, da bevor Sie mit uns Training durchführte unser Training immer graunvoll war. Weil meine Torwartrainerin jetzt weg ist, werden alte Zeiten wieder aufkommen, Aufwärmübungren mit den Feldis, Dribbelübungen, Schussfinten mitmachen und allgemein wenig spezifisch auf das Torwartspiel abgestimmt(nur wenn es Wurftraining gibt, kommen wir halt in den Kasten).
Mein Problem ist, dass ich nicht finde, dass Torhüter sich extrem auf Ausdauer-Übungen fokussieren sollte, ich sage nicht, dass man sie weglassen soll, aber es gibt einfach größere Defizite die deutlich wichtiger sind als Ausdauertraining meines Erachtens. Das Problem ist, dass mein aktueller Trainer(also der Mannschaftstrainer) der Auffassung ist, dass man eine "Grundausdauer" braucht und lässt meinen Partner und mich wie die Feldis die ganzen Runden rennen. Ich finde, als Torwart brauchst du Mentale-Ausdauer und fragte Ihn wieso wir nicht auf das Tor werfen oder Pässe spielen, meinte er wegen Corona-Ansteckungsgefahr.Ich verstehe, dass wir keine Pässe spielen dürfen(Corona etc), aber es steht doch im DHB-Plan, dass man Wurftraining durchführen kann, wenn der Torwart Handschuhe trägt und jeder sein eigenen Ball hat. Das Schlimmste aber ist, dass ich mir einen Trainingsplan erstellt habe, mit Übungen die alle Felder abdecken, Ausdauer, Koordination, Bewegungsabläufe etc. Aber er hat nichts dazu gesagt und als ich ihm darauf angesprochen habe meinte er, dass er keine Zeit hatte es sich anzuschauen.(Ich habe es ihm 1 Woche vor Trainingsstart geschickt). Er ist kein Torwarttrainer und ich habe ein sehr "anderen" Tw-Stil und er versucht mir immer Sachen aus dem Lehrbuch zu sagen, obwohl ich mit meiner Größe (1.66m) gar nicht mit den Lehrbuch-Technicken etwas erfolgreiches anfangen kann.

Ich weiß nicht, was ich machen soll, sage ich ihm was ich von Ihm denke, wirft er mich raus. Gehe ich einfach nicht zum Training wirft er mich auch raus und mache ich Training so halb mit bin ich unmotiviert, weil ich weiß, dass es so viele bessere Übungen gibt, als zu Laufen.
Ich weiß ich höre mich echt an wien Ar*ch, aber ich bin echt frustriert, der Trainer ist so eine Art, der immer sagt ja wir müssen uns verbessern und wir werden die Saison richtig durchziehen, aber dann oft genug nicht zum Training erscheint und allgemein fühlt es sich so an, als ob er kaum dieses Feuer für Handball hat.

Danke für eure Antworten

2

Tuesday, May 19th 2020, 1:06pm

Für mich ist das eher ein zwischenmenschliches Problem, als ein handballerisches. Deswegen ist meiner Ansicht nach die Lösung auch vor allem auf der zwischenmenschlichen Ebene zu suchen.

Hast du mal mit deinen Eltern über das Problem geredet?


Dein Trainier ist in jedem Fall die Autorität. Aber einen konkreten Tipp kann ich (und seriös auch jeder/jede andere) eigentlich nur geben, wenn man den Trainer und die Situation (also z.B. gibt es einen weiteren TW, wenn ja wie sieht der das?) zumindest oberflächlich kennt.Ich selbst kenne das Phänomen, des lustlos zum Sport gehen aus meiner eingenen Kindheit. Damals bin ich davon ausgegangen das es mächtig Ärger zu Hause gibt, wenn ich meinen Vater klarmache, dass ich keine Lust habe. -> Er hat damals die selbe Sportart betrieben und hatte immer nach mir Training, es war übrigens nicht Handball. Letztendlich waren es verschwendete zwei Jahre für mich, bis mein Vater auf die Idee gekommen ist mit mir das Gespräch zu suchen, ob das überhaupt etwas für mich ist. Das Gespräch hätte ca. 1 Jahr 11 Monate und 2 Wochen eher kommen müssen... ;)

Wobei ich dazu sagen muss, dass ich deutlich jünger war, als du heute bist.

Joda

Professional

  • "Joda" is male
  • Favorite club

  • Send private message

3

Tuesday, May 19th 2020, 1:23pm

Hallo,

folgende Gedanken:

1. Wenn dein Trainer nicht engagiert bei der Sache ist, ist das natürlich schlecht. Aber er macht das ja wahrscheinlich ehrenamtlich und hat eventuell beruflich oder privat einiges um die Ohren. Ich war selbst 10 Jahre lang Jugendtrainer und weiß, wie hart das manchmal ist, beruf. Familie und Handball unter einen Hut zu bringen.

2. Auch ich halte es für notwendig, dass die Torhüterin auch eine Grundkondition hat. Erst recht in der B-Jugend.

3. Trainer kommen und gehen, genau wie Lehrer. Manchmal muss man sich halt auch durch ein ätzendes Schuljahr oder eine ätzende Handballsaison quälen.

Ich wünsche Dir, dass Du dabei bleibst und beim nächsten Trainer mehr Freude hast. Wenn es zu schlimm ist, vielleicht auch beim Nachbarverein?

4

Tuesday, May 19th 2020, 8:57pm

Für mich ist das eher ein zwischenmenschliches Problem, als ein handballerisches. Deswegen ist meiner Ansicht nach die Lösung auch vor allem auf der zwischenmenschlichen Ebene zu suchen.

Hast du mal mit deinen Eltern über das Problem geredet?


Dein Trainier ist in jedem Fall die Autorität. Aber einen konkreten Tipp kann ich (und seriös auch jeder/jede andere) eigentlich nur geben, wenn man den Trainer und die Situation (also z.B. gibt es einen weiteren TW, wenn ja wie sieht der das?) zumindest oberflächlich kennt.Ich selbst kenne das Phänomen, des lustlos zum Sport gehen aus meiner eingenen Kindheit. Damals bin ich davon ausgegangen das es mächtig Ärger zu Hause gibt, wenn ich meinen Vater klarmache, dass ich keine Lust habe. -> Er hat damals die selbe Sportart betrieben und hatte immer nach mir Training, es war übrigens nicht Handball. Letztendlich waren es verschwendete zwei Jahre für mich, bis mein Vater auf die Idee gekommen ist mit mir das Gespräch zu suchen, ob das überhaupt etwas für mich ist. Das Gespräch hätte ca. 1 Jahr 11 Monate und 2 Wochen eher kommen müssen... ;)

Wobei ich dazu sagen muss, dass ich deutlich jünger war, als du heute bist.

Hi danke für die Antwort,
Ich habe einen zweiten Tw, der sieht das noch deutlich extremer(er selbst war 3 Jahre alleine in der Mannschaft bevor ich dazu gestoßen bin und hat den Spaß am Sport leider durch soziale Probleme innerhalb der Mannschaft verloren, aber wir haben eine sehr gute Beziehung und er meinte, dass er nur im Team meinetwegen ist), er findet, dass der Trainer sich ausserhalb des Trainings nicht mit uns wirklich beschäftigt und er allgemein sich nicht durchsetzen kann. Mein Partner spricht die Disziplin-Probleme im normalem Trainingsalltag an, die Feldis sind halt aktuell in ner pubertierenden Zeit und reden sehr viel im Training und meine Trainer stört das aber er macht kaum etwas dagegen und beschwert sich am Ende, dass das Training unproduktiv war.(Ich finde auch, dass man als Spieler dem Trainer zuzuhören hat, aber wenn du als Trainer auch nichts dagegen machst sondern es so einfach über dich ergehen lässt stelle ich das schon in Frage)
Meine Eltern sind kaum im Sport unterwegs, allgemein wenig in meinem Leben. Ich habe vor Handball paar andere Sportarten gemacht und meine Eltern sind da ganz lässig und sagen einfach "Wenns dir Spaß macht.".
Akteull überlege ich das Training halb zu boykottieren. Er will jetzt, dass wir ihm Laufdaten schicken, dass wir min einmal die Woche 3km joggen und ich glaube das schick ich ihm ,aber zu Training bin ich erstmal alle 2 Wochen krank oder denke mir etwas aus.
Allgemein meinte er, das es diese Phase immer gibt, nach dem Ende der Saison, dass man da Ausdauer macht und kaum spezifische Positiosübungen, stimmt das? Ich finde diese Taktik etwas fragwürdig.

Nochmals danke für die Antwort

5

Tuesday, May 19th 2020, 9:09pm

Hallo,

folgende Gedanken:

1. Wenn dein Trainer nicht engagiert bei der Sache ist, ist das natürlich schlecht. Aber er macht das ja wahrscheinlich ehrenamtlich und hat eventuell beruflich oder privat einiges um die Ohren. Ich war selbst 10 Jahre lang Jugendtrainer und weiß, wie hart das manchmal ist, beruf. Familie und Handball unter einen Hut zu bringen.

2. Auch ich halte es für notwendig, dass die Torhüterin auch eine Grundkondition hat. Erst recht in der B-Jugend.

3. Trainer kommen und gehen, genau wie Lehrer. Manchmal muss man sich halt auch durch ein ätzendes Schuljahr oder eine ätzende Handballsaison quälen.

Ich wünsche Dir, dass Du dabei bleibst und beim nächsten Trainer mehr Freude hast. Wenn es zu schlimm ist, vielleicht auch beim Nachbarverein?

Hi danke für die Antwort,
1. Ja das würde ich komplett verstehe, aber dazu zwei Sachen, er ist ein junger Mann(schätze um die 25-28 oder sogar noch jüger), keine Kinder, keine Frau und ist Kindergärter(denke mal das ist ein harter Job) und ich sehe immer auf den soziale Medien, wie er früher ins Hertha Stadion gegange ist, manchmal n Bierchen mit den Kumpels und allgemein wirkt er kaum gestresst(er spielt auch in unserem Verein für die zweite Herren). Aber das kontroverste ist, dass ich nach Reserche für einen anderen Verein(leider erfolgslos) gesehen habe, dass er bei einem anderen Verein auch Trainer ist. Gleiche Jugend und eine Mannschaft die in der Ostsee-Spree(also höchste der Höchsten) spielt ud ich weiß nicht, ob das normal ist, dass ein Trainer in anderen Vereinen trainiert, aber anscheinend hat er genug Zeit um einen Ostsee-Spree zu trainieren und das ist sicherlich zeitaufwändiger als einen Landesligesten zu trainieren. Er ist erst seit April dort Trainer, aber dennoch frage ich mich, warum er sich einen zweiten Job holt, wenn es bei seinem "ersten" nicht einmal so rund läuft.
2. Ja da stimme ich auch zu, aber ich bspw. habe früher Leistungsturnen gemacht und Fußball gespielt und daher schon eine Ausdauer die komplett ausreicht. Und mein Partner spielt American Football nebenbei(aber er hat es noch niemanden gesagt außer mir) und hat daher eine sehr gute Ausdauer. Und da ich erst seit 8 Monate spiele habe ich in fast allen Bereichen Defizite, aber nicht der Ausdauer. (Man muss dazu sagen, mein Partner hat eigentlich mit dem Sport schon aufgegeben und ist nur meinetwegen noch im Team)
3. Ja so scheint es auch, zumindest hoffe ich es.
Nachbarvereine spielen leider schon in sehr hohen Ligen und da die meist schon gut mit Tws besetzt sind habe ich da kaum Chanchen. Außerdem mag ich das Team und meinen Tw-Partner, nur halt leidern den Trainer nicht.

Zeitzi20

immer im Vordergrund

  • "Zeitzi20" is male
  • Favorite club

Posts: 2,038

Location: Kiel

  • Send private message

6

Tuesday, May 19th 2020, 11:22pm

Also bei deinen Beiträgen finde ich so einiges komisch. Du spielst ja im Hobbybereich, deswegen wundert es mich sehr, dass du trotz Social Media beispielsweise nicht weißt wie alt dein Trainer ist. Auch wäre es bei uns in der Mannschaft undenkbar, dass jemand "im Geheimen" eine weitere Sportart ausübt, ohne dass die anderen darüber Bescheid wissen. Mit den meisten Mitspielern ist man doch irgendwie befreundet.
Kurz zu mir: Ich bin Spielertrainer beim Fußball und habe bis vor 2 Jahren auch nebenbei unsere A-Jugend trainiert. Ich kenne mich also durchaus mit dem Alter aus - und da steht der Sport eben nicht immer an erster Stelle.
Du scheinst ja unzufrieden sein, also rede oder schreibe mal in Ruhe mit deinem Trainer, sonst wird sich daran nichts ändern. Vielleicht habt ihr ja auch einen Mannschaftsrat, der dich unterstützen kann...

Similar threads

Anzeige