Sie sind nicht angemeldet.

wollicious

Fortgeschrittener

  • »wollicious« ist männlich
  • »wollicious« ist der Autor dieses Themas
  • Lieblingsverein

Beiträge: 189

Beruf: Im Moment noch Schüler...

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 18. Januar 2011, 21:53

Sprunggelenk und Syndesmoseband

Moin,

ich hab zum zweiten mal in einem jahr was am linken fuß... zwar noch nie was gerissen aber immer wieder durch umknicken, würde sich da evtl. eine bandage anbieten?
Wenn ja, wäre es cool wenn ihr mir evtl. welche vorschlagen könntet die sich eignen, bin außen und mitte spieler, recht wendig und gehe gern 1 vs. 1 würde dann eine bevorzugen die ich kaum merke mir aber sicherheit und halt gibt.

mfg

Wolle

2

Mittwoch, 19. Januar 2011, 00:15

Suche den Arzt deines geringsten Misstrauens auf.
Oder einen Physio der wirklich weiß was er macht. Das wäre fast noch besser als ein Arzt.

Auf jeden Fall jemand vom Fach! Alles andre ist bei Bandagen für den Fuß Quatsch und fahrlässig...

3

Mittwoch, 2. Februar 2011, 00:02

In dem Fall würde ich erstmal zum Doc gehen und klären woher das umknicken kommt. Eine Bandage kann nur eine kurzfristige Lösung sein, bei einigen Ursachen würde ein dauerhaftes tragen einer Bandage beim Training und bei Spielen die Ursache verschlimmern. Am meisten Sinn macht ein guter Orthopäde der auch Sportmediziner ist.

wollicious

Fortgeschrittener

  • »wollicious« ist männlich
  • »wollicious« ist der Autor dieses Themas
  • Lieblingsverein

Beiträge: 189

Beruf: Im Moment noch Schüler...

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 2. Februar 2011, 17:42

ja, hab ich alles schon hinter mir... mein linker fuß is einfach nich so cool wie der recht :P

chirug bzw. orthopäde und doc haben gesagt, dass ich erstma eine bandage tragen soll und dann nach ein paar wochen abnehmen, die soll mir nur "sicherheit" geben, damit mein kopf halt iwie denkt, dass da nix passieren kann.

Beide raten mir auch davon ab, dass ich die dauerhaft trage, nach der saison kriegen wir physio, der wird da sicherlich was machen können und mir übungen geben

5

Donnerstag, 10. Februar 2011, 17:13

Umknicken?!

Hallo Wollicious,

den Fuss vertreten, ist nicht gleich den Fuss vertreten! Es gibt mehrere Möglichkeiten sich "den Fuss zu vertreten". Jeder Traumamechanismus führt zu anderen Verletzungen. Oft kann man in der Fernsehwiederholung anhand des MEchanismus schon die zu erwartende Verletzung erkennen. Am häufigsten ist am Fuss ein Supinationstrauma, bei dem der Fuss nach innen und der Aussenköchel/Unterschenkel nach aussen geht. Wird das Rüchhaltevermögen der aktiven Stabilisatoren, die Peronealmuskulatur, überschritten, dann halten nur noch die Aussenbänder (passive Stabilisatoren) gegen die Krafteinwirkung. Wird auch deren Rückhaltevermögen überschritten, reissen diese ab. Manchmal nur das vordere, manchmal das vordere und das "untere". Das vordere Aussenband spannt sich zwischen Fuss (genauer Talus) und Aussenknöchel auf und schützt -wie das Wand-Befestigungsband bei einem IKEA-Regal- vor einer exzessiven Supination. Dabei kann aber auch der V. Mittelfussknochen brechen oder das Aussenband samt Knochen ausgerissen werden. Genaueres sagt dir nach einem Unfall ein Röntgenbild und die Untersuchung. Selten kommt es dabei auch zu Knorpelverletzungen (-> Arthrosekarriere).

Indikator dass etwas passiert ist, ist jedoch Schmerz und Schwellung! War das Sprunggelenk dick, ist auch etwas kaputt gegangen!!! Siehe oben. Eine klassische, isolierte Aussenbandruptur benötigt im Schnitt 6 Wochen bis diese wieder stabil verheilt ist (z.B. Zeitz/Kiel). DOCH das benötigt einen Supinationsschutz im Sinne einer stabilen Orthese. Diese "hält die Knochenenden aneinander", so dass das Band in normaler Länge ausheilt. Wird dies die ersten 6 Wochen nicht konsequent durchgeführt, heilt das Band zu lange aus und der Fuss/das obere Sprunggelenk (OSG) neigt zum "Umknicken". Ist das Band einmal zu lange ausgeheilt, bleibt zu lang! Schutz vor dem Supinationstrauma bieten dann nur noch die aktiven Stabilisatoren, die es dann auf zu trainieren gilt. Dafür muss man den äusseren Fussrand nach oben/zu Knie hoch ziehen (näturlich trainingsmässig). Zusätzliches Taping des OSG kann dich sowohl vor dem Erstunfall wie dem neuerlichen Umknicken schützen, da es den äusseren Fussrand tatsächlich "höher" bringen kann und das intakte Aussenband nachahmen kann. Weiche, elstische OSG-BAndbanden aktivieren ehr die Sensoren deiner Fussmuskulatur (Propriozeption), die dann schneller auf die neue Stellung reagieren. Ein propriozeptives Training kann generell - auch zur Prophylaxe- empfohlen werden. Einen richigen mechanischen Schutz bieten die weiche Bandage nicht. Christian Sprenger/Kiel spielt mit einer OSG-"Bandage". Dass diese richtige Stabilisatoren enthalten muss, lässt sich nur aufgrund der Manschettendicke mutmassen. Ob dies im Breitensport sinnvoll ist, lässt .... . hat man trotz dem ständigen Training weiterhin eine Instabilität hilft nur noch das Messer.

Training der Propriozeption und Koordination wird in allen Alters- und Leistungsligen (auch Bundesliga) regelmässig vernachlässigt. Das "Handballtraining" hat die Verbesserung der Kraft, der Ausdauer, des Spielverständnisses, des Zusammenspiels u.s.w. zur Aufgabe, jedoch meist nicht die Prophlaxe vor Sportverletzungen. Hierzu sind Übungen für richtiges Fallen, Abrollen und für Propriozeption/ Koordination uvm wichtig

UND "Dehnen sagen die Schweden":)

6

Donnerstag, 26. März 2015, 12:40

Ich würde auch lieber nochmal zum Arzt gehen und danach schauen lassen, weil es gut sein kann, dass Bänder von dir ausgeleiert sind und dann besteht eine viel höhere Gefahr der Bänderrisse.
Und beim Sprunggelenk und Syndesmoseband würde ich da sowieso kein Risiko eingehen...

Ähnliche Themen

Anzeige
handball-world.com - Partner