Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Handballecke.de - Das Handballforum von Fans für Fans. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 29. November 2015, 22:08

Meniskusriss und wie wieder auf's Feld...?

Hallo zusammen,

ich habe mich gerade hier angemeldet, weil ich gesehen hab, dass hier doch sich viele Leute austauschen. Ich setze große Möglichkeiten in den Austausch hier und möchte euch von meiner "Geschichte" erzählen.

Ich habe mit 8 Jahren mit dem Handball angefangen, anfangs auf dem Feld am Kreis und später (mit 10 Jahren) dann im Tor. Bis zu meinem vorletzten A-Jugend Jahr habe ich Jugendmannschaft gespielt, ab 2009 (mit 17) dann Herrenmannschaft in der Landesliga in meinem Heimatverein. Das ging zwei Jahre sehr gut, wir sind fast aufgestiegen und ich bin dann zu einem klassenhöheren Verein in die Verbandsliga gewechselt und dort auch Stammtorhüter gewesen.

Mit 21 habe ich mich in der Saisonvorbereitung verletzt. Ich habe einen Tempogegenstoß gehalten, der Ball prallte zurück ins Spielfeld. Ich bin so schnell es ging vom Boden wieder aufgesprungen, dabei hat es einen Schlag getan... im linken Knie hatte ich sehr starke Schmerzen und eine Blockade und konnte gar nicht mehr auftreten. Schon als Kind hatte ich immer mal wieder so "Blockaden", die sich nach einigen Tagen wieder besserten. Bei Ärzten wurde damals nie etwas gefunden. Ich konnte auch als Kind nicht auf den Knien sitzen, weil mir das Schmerzen verursachte.

Zurück zur Verletzung: Im Krankenhaus wurde ein Riss des Außenmeniskus im linken Knie festgestellt, der leider so schlimm war, dass mir fast der komplette Außenmeniskus entfernt werden musste. Das war im August 2013. Nach einigen Monaten Pause und Krankengymnastik habe ich mit dem Aufbautraining angefangen. Krafttraining, Trampolinspringen, was mir aber leider immer wieder Schmerzen verursacht hat. Dennoch wollte ich das weitermachen. Im März 2014 saß ich eigentlich ganz gemütlich auf dem Sofa - auf einmal hat es im rechten Knie die selben Schmerzen gegeben - wie gesagt, ohne das ich mich bewegt hätte.... auch hier eine Blockade.. am nächsten Tag bin ich mehr oder weniger aus Versehen einfach mal mit der gesamten Kraft auf das Bein gesprungen, es hat einen Schlag gemacht und es war wieder ein gutes Stück besser. Nach einigen Tagen tat es nur noch sehr wenig weh. In der Uniklinik konnte man nichts finden.

Ich habe mir daraufhin einen Termin beim Sportmedizinischen Institut der Universität in Saarbrücken geben lassen und hatte dort auch einmal über eine Stunde Zeit meine Beschwerden zu schildern. Die Frau dort sagte mir ziemlich direkt, dass ich eigentlich keinen Sport mehr machen sollte, konnte sich aber diese Schmerzen auch nicht erklären... Seither, das war im Oktober 2014 habe ich sehr resigniert und auch keinen Sport mehr gemacht...

Aber: Mir fällt die Decke auf den Kopf... das ich nie wieder leistungsmäßigen Handball in höheren Ligen betreiben kann, damit habe ich mich mittlerweile abgefunden... dennoch: Ich wünsche mir nichts sehnlicher, als eines Tages mal wieder auf niedrigem Level mit zu trainieren oder als Reservetorhüter in einer unterklassigen Liga wieder zu einer M annschaft zu gehören... mir fehlt dieses Teamgefüge, diese Bestätigung, die Freundschaft im Rahmen des Sports...

Deshalb möchte ich das Knie selbstständig aufbauen. Wie kann ich dazu am geschicktesten vorgehen? Gibt es eventuell auch Physiotherapeuten oder Ärzte, die sich auf solche Fälle fokussiert haben? Ich hoffe sehr, dass es hier Leute gibt, die mir weiterhelfen können :)

Ganz liebe Grüße,

Rouven

2

Sonntag, 29. November 2015, 22:57

Ich hatte auch vor 2 Monaten einen Außenmeniskusvorderhornriss und bin zurzeit im Aufbautraining.

Ich habe von meinem Physio einige Übungen bekommen, die ich mehrmals pro Woche ausführe. Dadurch kann ich jetzt 4 Wochen nach der OP schon wieder kurze "Sprints" mit 75% absolvieren...
Offense wins games, Defense wins Championships. - Junior Seau

3

Montag, 7. Dezember 2015, 11:54

Hallo Oka Nikolov

Klingt als hättest Du einen Meniskus-Korbhenkelriss erlitten. Hier reisst der Meniskus so ein dass er an beiden Enden fixiert bleibt oder der lose Teil ins Gelenk einschlägt und die Mechanik blockiert. Legt sich das Teil wieder zurück an seinen Ausgangspunkt, ist das Gelenk deblockiert und dann oft nicht mehr schmerzhaft. Leider heilt der Schaden nicht mehr zusammen und kann das Gelenk im wieder blockieren. Das sollte aber in der Opaertion augenscheinlich geworden sein und sollte nun behoben sein.
Zu denken gibt einem jedoch die "Blockade" am anderen Knie, ohne dass ein Unfall vorliegt. Hier wird dann auch die Geschichte aus deiner Kindheit interessant. Hattest Du BEschwerden im Schneidersitz, beim Abknien an der direkten Kontaktstelle oder beim Abknien in der Kniekehle?
Auch
@Knie Links: Meniskus wurde entfernt, sollte also akut keine Rolle mehr spielen. Bei persistierenden Beschwerden (wieder Blockierung?!, "nur" Schmerzen) ist durchaus ein Verlauf- MRT sinnvoll. Restmeniskus gut, Knorpel gut, freie Gelenkkörper? Sollten wieder Blockaden vorhanden sein, müsste die Diagnose des Aussenmeniskuschadens als Ursache hinfragt werden. Beinachse? X- Beine wären hier ehr ungünstig und sollen ggf. mit einer Einlage aufgefangen werden. Dehnungszustände, Triggerpunkte, Koordination der Muskulatur???
@ Knie rechts: Auch hier richtige Blockierung, aber diesmal ohne Unfall (eine richtige Gelenkblockierung, kein leichtes Springen)? Die üblichen Verdächtigen sind freie Gelenkkörper, Menikusschaden (mit 22 Jahren ohne Unfall ehr ungewöhlich), Meniskusnormalvarianten (Scheibenmeniskus) sind hier zu nennen. Auch hier würde bei einer richtigen Blockade ein MRI Sinn machen. Das CT ist aber bei der Suche nach Gelenkkörpern sensitiver.

Noch etwas aus dem Nähkästchen: Die Unis sind in solchen "Minor"- Fällen (Du hast meinen vollen Respekt) nicht immer die beste Adresse, da Einzelne mehr Wissenschaft betreiben und weniger know-now für so "kleine" Probleme haben. Suche Dir lieber einen niederglassen Kniechirurgen, welcher auf Erfahrung zurückblicken kann.

Gruss und gute Besserung
SLN!

4

Montag, 4. Januar 2016, 22:22

Hallo SLN!

Vielen Dank für Deine lieben Worte...und ein frohes neues Jahr.

Ich werde mir mal einen Kniechirurgen vor Ort suchen und vorallem das rechte Knie untersuchen zu lassen...

Wenn ich dich richtig verstehe ist das linke Knie vermutlich jetzt in der Form "geheilt", das wohl kein Einklemmen vom Meniskus mehr kommen kann. Klar, ist das auch so dann nicht gut, wenn man Sport macht und kann zu Athrose führen, aber solange dieses Einklemmen nicht mehr kommt, ist es schon die halbe Miete...

Im Moment mache ich ein wenig Knieübungen, aber einmal wieder ein wenig Sport treiben zu können, das wäre toll.

Besten Gruß, Oka Nikolov.

5

Mittwoch, 13. Januar 2016, 10:12

Stufenweiser Wiederaufbau

Status nach einer Operation und Sport Machen sind unterschiedliche Belastungsniveaus!
Hier ist ein stufenweise Wiederaufbau angesagt.
Grundsätzlich solltest Du den restlichen Körper weiter in Form halten.
Für das Knie sind erst einmal Übungen in der geschlossenen Kette vorgesehen, d.h. der Rest von Körper ist fixiert und du bewegst nur das Knie/Bein. Hierfür steht der Fahrradergometer und Beinpressen zur Verfügung. Primär mehr Wiederholungen und wenig Gewicht. Hierbei und am nächsten Morgen sollte das Knie Schmerzfrei und ohne Schwellung bleiben. Bei weiter guten Gefühl stufenweiser, schmerzfreier Aufbau.
Als nächster Schritt treten Koordination und Propriozeption hinzu. Das wären z.B. Schwungübungen des anderen Beins im Einbeinstand und später auf der Halfdisc , danach Wackelbrett.
Abschliessend freies, funktionelles Training/offene Kette, wobei weiterhin auf die Reaktion des Knies zu achten ist. Dementsprechend auch hier weiterhin stufenweiser Belastungsaufbau.

erfolgreichen Wiederaufbau
SLN!

6

Donnerstag, 14. Januar 2016, 22:51



Deshalb möchte ich das Knie selbstständig aufbauen. Wie kann ich dazu am geschicktesten vorgehen? Gibt es eventuell auch Physiotherapeuten oder Ärzte, die sich auf solche Fälle fokussiert haben? Ich hoffe sehr, dass es hier Leute gibt, die mir weiterhelfen können :)

Ganz liebe Grüße,

Rouven


Hallo Rouven!

Ich kann die Empfehlung dir einen Spezialisten zu suchen nur mit Nachdruck unterstützen.

Wenn du aus dem Raum HH kommst, hab ich ne Empfehlung. Da war mein Meniskus auch grad unterm Messer.

Anzeige
handball-world.com - Partner