Festspielen reloaded - Wettbewerbsverzerrung dank des neuen § 55 SpO DHB ausdrücklich erwünscht

  • Bei uns im Verband (Badischer Handball Verband) sieht es folgendermaßen aus:
    Ist ein Spieler in der höheren Mannschaft festgespielt und macht nach den vier Wochen in denen kein Spiel war wieder ein Spiel in der höheren Mannschaft ist er direkt wieder festgespielt.

  • Ich glaube ehrlich gesagt nicht, dass ihr das in den verschiedenen Verbänden den gleichen Paragraphen verschieden auslegt.
    Juristisch hält das "Noch-Frei-Sein" nach einem Spiel nach einer längeren Pause nicht stand.


    immerweiter Wenn du dagegen vorgehst und vor allem auch auf die Auslegung des DHB verweist, die im Sommer letzten Jahres veröffentlicht wurde, muss dir Recht gegeben werden.

  • Hallo Leute,


    Folgende Frage zum Festspielen in der Jugend:

    Fall 1:

    Am 02.10. wurde Spieler A in der Oberliga am 1.Spieltag in der ersten Mannschaft nicht eingesetzt.

    Am 09.10. wurde Spieler A in der Oberliga am 2. Spieltag in der ersten Mannschaft eingesetzt.

    Am 05.03. wird Spieler A in der Oberliga am 3. Spieltag in der ersten Mannschaft eingesetzt.

    (Im Zeitraum zwischen Oktober und März war die Saison ausgesetzt und es fand kein Spiel statt.)

    Darf Spieler A am 13.3. in der Landesliga in der zweiten Mannschaft eingesetzt werden? Zwischen dem 05.03. und 12.03. setzt er keine zwei Spiele der ersten Mannschaft aus.


    Fall 2:

    Am 02.10. wurde Spieler B in der Oberliga am 1.Spieltag in der ersten Mannschaft eingesetzt.

    Am 09.10. wurde Spieler B in der Oberliga am 2. Spieltag in der ersten Mannschaft eingesetzt.

    Am 05.03. wird Spieler B in der Oberliga am 3. Spieltag in der ersten Mannschaft eingesetzt.

    Darf Spieler B am 13.3. in der Landesliga in der zweiten Mannschaft eingesetzt werden. Zwischen dem 05.03. und 12.03. setzt er keine zwei Spiele der ersten Mannschaft aus?

    Oder anders gefragt: Stellen die 6 Wochen Pause den Zähler zurück auf 0 oder auf 1?


    Ich hoffe, ihr könnt helfen.


    Danke.

  • Also beim 1. Fall gab es die 6-Wochen-Frist. Das 2. Spiel fand erst im März statt, daher ist er gemäß § 55 Abs. 1 DHB-SpO nicht festgespielt. Ich hoffe mal, dass er nach dem 05.03. nicht zwei Spiele hintereinander macht. Sonst ist er festgespielt und kann am 13.03. nicht in der unteren Mannschaft mitspielen.

    Beim 2. Fall gab es ein Festspielen. Doch auch hier gilt die 6-Wochen-Frist. Also sind diese 6 Wochen nach dem 09.10.21 (wo er sich festgespielt hat) abgelaufen. Daher steht er wieder bei 0. Er hat damit am 05.03.22 erst ein Spiel gemacht und ist nicht festgespielt.

    Einmal editiert, zuletzt von Funkruf () aus folgendem Grund: sind, nicht ist.

  • Ich schließe mich dem mal an. Corona scheint schlimmere Folgen für lebenswichtige Organe zu haben, als bislang angenommen:


    Mit der letzten Änderung des bislang unübersichtlichen § 55 [Festspielen] wurde die Anwendung fast kinderleicht. Keine Ausnahmen mehr zu Saisonbeginn, keine Ausnahmen mehr am Saisonende.


    Festgespielt ist, wer zwei aufeinanderfolgende Spiele der oberen Mannschaft bestreitet (Spiel Nr. 1 und 2). Frei wird, wer entweder zwei aufeinanderfolgende Spiele aussetzt (Spiel Nr. 3 und 4) oder 6 Wochen lang nicht in der Ersten spielt (Coronapause von 9 Wochen zwischen Spiel Nr. 7 und 8).


    Der Wortlaut von Absatz I: Für Vereine mit mehreren Mannschaften in derselben Altersklasse wird das Spielrecht der Spieler in Meisterschaftsspielen des Vereins in der Weise eingeschränkt, dass ein Spieler nach der Teilnahme an zwei aufeinanderfolgenden Spielen der höheren Mannschaft/en für die niedrigere Mannschaft erst wieder teilnahmeberechtigt wird, wenn zwei weitere aufeinanderfolgende Meisterschaftsspiele der höheren Mannschaft/en ohne ihn ausgetragen worden sind bzw. nach der letzten Teilnahme an einem Meisterschaftsspiel der höheren Mannschaft ein Zeitraum von sechs Wochen verstrichen ist.


    Mit der Änderung von vier auf sechs Wochen Pause wurde diese Variante des Freiwerdens nahezu unbedeutend, denn meist waren vorher schon zwei Meisterschaftsspiele der Ersten gelaufen. Und dann kam Corona.


    Jetzt gibt es die lustigen Fälle unterhalb der 3. Liga, dass ALLE Spieler mindestens sechs Wochen Pause hatten und niemand mehr festgespielt ist. Also wie zu Saisonbeginn. Genau wie zu Saisonbeginn. Das überfordert bundesweit die Staffelleiter:


    Spielerin A spielt Spiele Nr. 1 - 7 in der ersten Mannschaft, es kommt die Coronapause von 9 Wochen, spielt Spiel Nr. 8, ein Spiel in der Zweiten und dann Spiel Nr. 9.


    Die Lösung ist ganz einfach: Ab Spiel Nr. 2 bis Spiel Nr. 7 war sie festgespielt, nach sechs Wochen Pause innerhalb der Coronapause wurde sie frei, Spiel Nr. 8 war wieder das "erste" Spiel in der Ersten (wie bei Saisonbeginn), sie durfte dann in der Zweiten mitwirken und spielt sich in Spiel Nr. 9 wieder fest.


    Ganz einfach? Überforderte Staffelleiter streichen die Punkte des Spiels der zweiten Mannschaft und verhängen eine Geldstrafe. Sie habe ja in Spiel Nr. 7 und 8 an zwei aufeinanderfolgenden Spielen teilgenommen.


    Ist natürlich Unfug, in Spiel Nr. 7 war sie schon festgespielt. Dann wird sie durch die Pause frei. Dann geht es bei "null" los und erst nach Spiel 8 UND 9 ist sie wieder festgespielt. Unfug? Mein Kollege Helge fragt beim DHB nach. Die Staffelleiterin habe Recht! Ich versuche das mal zu entschlüsseln:


    Spiel Nr. 7: Spielerin ist festgespielt

    Spiel Nr. 8: Spielerin spielt sich erneut fest (?!)


    Durch die sechs Wochen Pause zwischendurch war sie wohl nur ein bisschen festgespielt, hätte zwischen Spiel 7 und 8 in der Zweiten spielen dürfen, aber definitiv nicht mehr nach Spiel 8.


    Jeder Spieler kann also den Status haben:


    - nicht festgespielt

    - festgespielt

    - a bisserl festgespielt


    Ich gebe beide Urkunden zu den juristischen Staatsexamen zurück.

    Ein altes Sprichwort sagt:


    "Der Tag geht, Johnnie Walker kommt."


    Gilt das auch für Fuhr und Trefilov?

    Einmal editiert, zuletzt von Zickenbändiger ()

  • (3) Das Spielrecht der Spieler*innen wird bis zum Ende des Spieljahres, in dem sie ihr 21. Lebensjahr
    vollenden, in Erwachsenenmannschaften grundsätzlich nicht eingeschränkt
    . Die Landesverbände
    können jedoch für den von ihnen geleiteten Spielbetrieb unterhalb der vierten Liga einschränkende Regelungen beschließen.


    Aus der DHB Spielordnung beim Paragraphen 55.


    Meine Frage hierzu:

    Was ist das spätestmögliche Geburtsdatum für die Saison 22/23, damit ein junger Nachwuchsspieler in zwei Männermannschaften spielen darf?

    Geburtsdatum 01.07.2001 - Er darf doppelt spielen.

    Geburtsdatum 30.06.2001 - Er darf nicht mehr doppelt spielen.


    Oder?

  • Ja

    Im Anfang war das Nichts - und das ist dann explodiert." (Terry Pratchett)
    1990 + 1974 - 1954 = 2010 (nur ein kleiner RECHENFEHLER)

  • Mein alljährlicher Hinweis an die Trainerkollegen meines Vereins:



    Moin!


    Die Saison geht los, damit auch die ersten Fallgruben der Spielordnung. Folgendes gilt nur für die Altersklassen bei uns, die doppelt besetzt sind. U21/U23 Regeln spare ich aus.


    - Während der ersten beiden Spiele zweier Mannschaften in einer Altersklasse herrscht Narrenfreiheit. Die Erste darf - inzwischen - in der Zwoten alles wegballern. Das absolute Hin- und Herwechselverbot gibt es seit einigen Jahren nicht mehr.


    - Ein Handballmensch ist nach zwei aufeinanderfolgenden Spielen der oberen Mannschaft innerhalb einer Altersklasse vorerst dort festgespielt. Was zwei aufeinanderfolgende Spiele sind, bestimmt sich allein, ausschließlich, exklusiv, einzig, schier, lediglich nach DEM SPIELPLAN DER OBEREN MANNSCHAFT. Was zwischendurch in der unteren Mannschaft passiert, betrifft "zwei aufeinanderfolgende Spiele" nicht! ("Aber da war doch ein Spiel der Zwoten dazwischen!" "Und das war Spiel Nr. 3,5 oder was?!")


    - Ist der Handballmensch erst einmal festgespielt, darf er "unten" nicht mehr eingesetzt werden, sonst sind die Punkte futsch.


    - Ich kann jedem, der fragt, zeigen, wo es steht, dass sich ein Handballmensch in der höheren Liga festspielt. Noch niemand konnte mir zeigen, wo eine Ausnahme geregelt ist, dass dies nicht für Handballmenschen einer tieferen Altersklasse gilt. Meine D-Mädels würden sich genauso in der C I festspielen wie jede C II Spielerin! Aber nur im Verhältnis zur C II und nicht zur eigenen Altersklasse.


    - Festgespielt sein ist aber nicht in Stein gemeißelt. Ich kann wieder frei werden durch


    a) oben zwei Spiele aussetzen oder


    b) oben sechs Wochen (früher vier!) pausieren.


    Eine Ummeldung an den Verband ist nicht mehr erforderlich.


    - Und weil das im Gegensatz zu früher nach der letzten Änderung der SpO viel zu unkompliziert ist und zu wenig Strafgelder nach sich zieht, hat sich der DHB eine Auslegung ausgedacht, um wieder möglichst viel Verwirrung zu stiften. Neben dem Status


    a) frei


    b) festgespielt


    gibt es nun auch ohne jegliche Stütze in der Spielordnung


    c) a bisserl festgespielt.


    Ich versuche den Irrsinn mal zu erläutern.


    nicht festgespielt: Saisonbeginn oder nach zwei oben ausgesetzten Spielen


    festgespielt: zwei aufeinanderfolgende Spiele oben auf dem Spielformular gestanden


    a bisserl festgespielt: sechs Wochen pausiert


    Der juristische Geniestreich: Wenn ich nach Spiel Nr. 6 der oberen Mannschaft sechs Wochen ausgesetzt hatte, darf ich unten wieder spielen. Aber nehme ich dann an Spiel Nr. 7 teil, habe ich ja zwei aufeinanderfolgende Spiele absolviert. Ich war nach der Pause halt nur a bisserl festgespielt Hat der DHB leider seine eigene Spielordnung nicht verstanden. Erst fing der Spuk auf Regionsebene an, dann hat sich der DHB dem Schwachsinn angeschlossen.


    - Zum Saisonende gibt es keine Einschränkung mehr, man kann auch für die letzten beiden Saisonspiele unten wieder frei werden.


    Achtung Falle: Zuletzt war es in nuScore so, dass die Kader des letzten Spiels gespeichert blieben. Fehlt ein Handballmensch, musste er aktiv gelöscht werden. Wird er nicht gelöscht, spielt er sich in Abwesenheit womöglich fest. Eine Freude, sich nachträglich mit dem Verband rumzuschlagen, WENN DER TRAINER DAS PROTOKOLL DOCH GEPRÜFT UND ABGEZEICHNET HAT!



    Sportliche Grüße



    Der Rechtswart

    Ein altes Sprichwort sagt:


    "Der Tag geht, Johnnie Walker kommt."


    Gilt das auch für Fuhr und Trefilov?

  • Mir ist dein Kommentar zu polemisch. Wenn der MV nicht in der Lage ist, das Spielprotokoll ordnungsgemäß auszufüllen, ist da wohl kaum der Verband das Problem. Es war schon immer so (auch vor der Digitalisierung), dass nur die Spieler ins Spielprotokoll eingetragen werden, die auch mitspielen und vor dem Anpfiff in der Halle anwesend sind. Das Vorausfüllen soll da ja nur eine Arbeitserleichterung sein.

  • Bin ich in der Sache ganz bei Dir, daher die Großbuchstaben. Ich war letztes Jahr Zeuge, wie unsere Starspielerin der wC I verletzt in Bremen auf der Bank saß und das wäre ihr zweites ausgesetztes Spiel in Folge gewesen. Der Trainer ließ sie nicht als Betreuerin eintragen, sondern beließ es dabei, sie als Spielerin laufen zu lassen. Ich wollte sie in der Folgewoche in der C II einsetzen...

    Ein altes Sprichwort sagt:


    "Der Tag geht, Johnnie Walker kommt."


    Gilt das auch für Fuhr und Trefilov?

  • In der Region Hannover ist der erste Spieltag rum. Ich bin mir nicht sicher, ob ich mich mit der Abschaffung der Spezialregelung für die ersten beiden Spieltage anfreunden kann. Früher war es so, dass bei den ersten beiden Spieltagen der Saison nicht zwischen zwei Mannschaften einer Altersklasse gewechselt werden konnte. Das war so etwas wie eine Vorstufe zum Festspielen. Nach zwei Spieltagen sollte sich möglichst verteilt haben, wer Erste und wer Zwote spielt.


    Beispiele, weswegen ich kein Fan der Wildwest-Regelung bin:


    Sonntagmorgen schießen zwei C-Mädchen in der zweiten C-Jugend von L. zusammen 24 Tore in der untersten Klasse. Endergebnis 33:22. Nachmittags spielen die Mädels noch einmal, nun eine Liga höher, und ballern zusammen 19 Tore.


    In der D-Jugend gewinnt L.-R. wD II mit 20:12. Eine Auswahlspielerin des älteren Jahrgangs erzielt so viele Tore wie der Gegner insgesamt.


    Bei uns im Verein müssen mehrere Jungs der mD I in der Zwoten "aushelfen". Starspieler der D I ist auch eine der "Aushilfen", spielt durch, andere versauern auf der Bank, schmeißt 11 Toren.


    Im männlichen Bereich sehe ich Oberligaspieler, die am ersten Spieltag in der Kreisklasse eingesetzt werden. Ja... alles regelkonform. Die alte Regelung fand ich besser.

    Ein altes Sprichwort sagt:


    "Der Tag geht, Johnnie Walker kommt."


    Gilt das auch für Fuhr und Trefilov?

  • Ich habe dazu mal eine Frage: Wenn ein Verein seine Top-Spielerinnen für die 2. Mannschaft meldet, sind sie dann jederzeit in der 1. als „Aushilfen“ einsetzbar? Das meine ich nämlich gerade zu beobachten. 🧐

    Einer von uns beiden ist blöder als ich. ;)

  • Wenn man in einem Verband Spielerinnen für ein 2. Mannschaft "melden" muss, kann ich für nichts garantieren. Dann steht dort in den Durchführungsbestimmungen möglicherweise was Abweichendes von der Spielordnung. Die Spielordnung kennt kein "melden" für eine Mannschaft. Im Bereich DHB gilt, man ist nach zwei Spielen in Folge in der oberen Mannschaft festgespielt. Jedes zweite Spiel kann also ausgeholfen werden, ohne dass sich was an der Teilnahmeberechtigung ändert.

    Ein altes Sprichwort sagt:


    "Der Tag geht, Johnnie Walker kommt."


    Gilt das auch für Fuhr und Trefilov?

  • Man glaubt man liegt richtig aber doch dann doch nicht...mal ne Frage an die Experten wenn mein C2 Spieler in der C1 aushelfen möchte, kann er das doch quasi jedes 2. Spiel der C1 tun ohne festgespielt zu sein, richtig?

Anzeige