Beiträge von papaeule

    Gute und mutige Entscheidungen von Schwalb, offensichtliche Formschwäche bei Schmid, Gensheimer und Co. aber Lichtblicke bei Lagarde (hoffentlich nicht schwerer verletzt!), Tolbrink und Ahouhansou - also wie es aussieht, eine Mannschaft im Umbruch.


    ABER: Nach vielen Wochen und Monaten leider mal wieder ein Spiel, das von den Schiedsrichtern entschieden wurde . und das nicht nur in den letzten Sekunden :wall:

    Das Hauptproblem in Sachen Akzeptanz im Moment sehe ich darin, dass diverse Maßnahmen einfach und schnell beschlossen und verkündet werden. Dieses Vorgehen fand eine beeindruckend große Akzeptanz in der Bevölkerung am Anfang der Pandemie. Die überrollte uns förmlich und nahezu alle Beteiligten (Ärzte, Virologen, Politiker und einfache Bürger) wussten nichts, bzw. viel zu wenig.


    Anders heute! Inzwischen wurde sehr viel geforscht und der Erkenntnisgewinn ist enorm. Nur - und da setzt jetzt meine Kritik an - die Bevölkerung erfährt nur die eigentlichen Maßnahmen. Wir erfahren leider nichts über die Erkenntnisse und die grundlegenden Zahlen, auf der die Beschlüsse basieren!


    Ich will wissen: Wo stecken sich die meisten Menschen an? Denn genau das ist die Information, an denen sich die Beschlüsse orientieren müssen. Es fällt mir sehr schwer, dass das in Restaurants, Kinos, Theatern oder beim Kinderschwimmkurs oder in einer Sportarena der Fall sein sollte. Genau diese Branchen haben in den vergangenen Monaten intensivst an Hygienekonzepten gearbeitet, damit wir - so lange es nötig ist - mit dem Virus leben lernen. Was macht es für einen Sinn, zum Beispiel alle Gastronomen über einen Kamm zu scheren?


    Ein Problem in dem Zusammenhang ist offensichtlich, dass viele Gesundheitsämter, wie die Wirtschaftswoche berichtet, sehr unterschiedliche Software für die Fallerfassung einsetzen. Software-Wildwuchs bei den Gesundheitsämtern. Und dann scheinen auch nicht alle Bundesländer die Ergebnisse der Nachverfolgung entsprechend auszuwerten. Aber gemäß eines Artikels im Tagesspiegel vom 22.10.2020. Wo infizieren sich die Menschen mit Corona? liege ich mit meinen Vermutungen (zumindest für Baden Württemberg) wohl nicht so ganz falsch. Genau deshalb stehe ich dem sogenannten "Lockdown light" heute sehr kritisch gegenüber und würde mir wünschen, dass die Politik sehr viel differenzierter handelt.


    Also liebe Entscheider: Sagt uns einfach warum ihr beschließt was ihr beschließt und entzieht den ganzen Frustrierten damit den Boden für wilde Spekulationen!

    Ich hatte in der Halle das Gefühl, dass die Jungs von einer "Last" befreit waren. Sie hatten wieder Spaß am Handball und am Tempospiel. Das ist gut so, denn genau das will der Trainer wohl zukünftig forcieren.


    Ich für meinen Teil sehe wieder eine klare Perspektive für die Löwen und freue mich auf die Begegnung am Samstag - vermutlich vor (fast) ausverkauftem Haus.

    Dein Wort in Gottes Gehörgang. Ich hoffe, sie bestätigen heute Abend ihre derzeitige EHF-Cup-Form und der Schwalb erkennt, an welchen Schrauben als erstes gedreht werden muss.


    Und Du glaubst wirklich, dass Wandschneider, dem ich das qualitativ absolut zutraue, in Sachen Autorität mit Schwalb mithalten kann?
    Genau daran glaube ich weder bei Wandschneider, noch bei Prokopp, noch bei Matschke. Alles Top-Trainer - aber in ihrem jeweiligen Umfeld.
    Die Frage: Was passiert in der kommenden Saison?, bleibt sehr spannend. Das Fundament wird jetzt gelegt. Von dagher: Viel Erfolg Martin!


    Ganz lustig finde ich im Zusammenhang der Trainerdiskussion die Geschichte von OsloStar am Montag (Post 2.285) und seinem "absoluten Wunschkandidaten" Dagur Sigurðsson. Anschließend diskutieren hier alle nur noch über Guðjón Valur Sigurðsson. Geballte Fachkenntnis unseres Lieblingsforums :irony:
    Bis jetzt hat´s offensichtlich noch niemand bemerkt :), oder habe ich irgendwo etwas überlesen?

    Willkommen bei den Löwen kann ich da nur sagen. Eine aus meiner Sicht gute und richtige Entscheidung, hat Schwalb doch alles, was es im Moment braucht: Erfahrung als Spieler, Erfahrung als Trainer, den Blick auf die europäische Handballszene sowie genügend Motivationskraft um aus den Jungs wieder ein Team/eine Mannschaft zu formen. Ich wünsche ihm den notwendigen Rückhalt der Veratwortlichen, das Selbstbewußtsein die richtigen Entscheidungen zu treffen und das ein wenig Glück, um uns Fans eine schöne Restserie zu bescheren.


    Für mich aus der Vogelperspektive hat man zu lange an Andresson festgehalten und damit womöglich die CL-Qualifikation weggeworfen.

    Die CL mag das offizielle Ziel des Vereins gewesen sein, daran geglaubt habe ich nie. Platz drei wäre für mich eine super Sache gewesen, aber so . . . schaun wir mal, was Martin bewegen kann.

    . . . . Ist schon ne blöde Situation für die Löwen - in die sie sich selbst manövriert haben.

    Zumal ich noch nicht davon überzeugt bin, dass die Misere in der Person des Trainers begründet ist. Wir zeigen Schwächen in nahezu allen Mannschaftsteilen, vergeben Unmengen klarer Chancen und zeigen nur noch selten Kampfgeist. Und in der Abwehr - einst das Prunkstück dieser Mannschaft - offenbaren sich immer wieder erschreckende Defizite. Ein Trainer kann aber, wie Andy schon richtig bemerkte, die Dinger nicht selber "reinmachen". Für mich sieht es so aus, als wenn es auch an der Harmonie und dem Teamgeist innerhalb der Mannschaft fehlt; aber das kann natürlich auch täuschen.

    Für mich hat Küstentanne es vorgestern genau auf den Punkt gebracht:

    Im Prinzip begann die Krise mit dem Pokalsieg.
    Die Meisterschaft an Flensburg verschenkt. Letzte Saison zeigte der Trend weiter nach unten. Pekeler wurde nicht kompensiert. Klar, Kohlbacher ist im Angriff gleichwertig.
    . . .
    Der Abstieg begann also schon weit vor Andrésson.

    In den letzten Jahren wurde, so mein Eindruck, sportlich einfach zu viel schön geredet; und zwar vom Trainer und vom sportlichen Leiter. Vielleicht wäre es hilfreich, wenn er sich mal auf seine Leitungsfunktion konzentrieren und nicht ständig den Co-Trainer machen würde. Aber kann er das?


    Bei der Verpflichtung von Kirkeløkke, Lagarde und Lagergren (leider erst ab kommender Saison) habe ich mich gefreut und auf wieder bessere Zeiten gehofft. Mit der Verpflichtung von Gislason hat man offensichtlich auch eine sehr gute Entscheidung getroffen; mit der Nicht-Verlängerung von Guardiola aber wohl eher nicht. Aber sind die Verpflichtungen tatsächlich die Ergebnisse von Ollis Arbeit? Es fehlt seit jeher eine vernünftiges Backup für Andy auf der Spielmacher-Position. Zusätzlich lassen wir die "zweite Reihe" oft auf der Bank versauern - siehe Tolbrink und Reinkind. Unser tolles Torwart-Duo weist immer wieder Schwächen bei Würfen von den Außenpositionen auf. Gibt es überhaupt einen Torwarttrainer, mit dem die Jungs daran arbeiten könnten? Mir fehlt da insgesamt die konsequente und klare Linie, die ein sportlicher Leiter ja wohl vorgeben sollte, oder sehe ich das falsch?

    . . . Für mich hat die gegenwärtige Truppe im Training mehr Fussball gespielt oder die Zeit im Kraftraum verbracht, alle Eigenschaften und Fertigkeiten für das Laufspiel Handball existieren nicht.......

    Wieviele Trainingseinheiten konntest Du denn diese Saison schon beobachten?


    Wandschneider hört man ja immer mal wieder unter den Fans. Aber kann er auch mit gestandenen Spielern und nicht "nur" mit Spielern, die er weiter entwickeln kann?

    Spielentscheidende SR-Leistung oder nicht?


    Der Ellenbogen von Müller landet bei 55:25 am Hals von Stuttgarts Dominik Weiß ohne jede Konsequenz der Schiedsrichter. Berlins Angriff wird nicht abgepfiffen (kann man so auslegen) und anschließend muss Weiß behandelt werden. Folge: Stuttgart muss drei Angriffe ohne seinen Toptorschützen auskommen. Endergebnis: Berlin gewinnt mit plus 1
    Meine Meinung dürfte klar sein, wenngleich ich versuche zu akzeptieren, dass das bei uns die "Eislauf-Komponente des Hallenhandballs" ist :wall:

    Was ist eigentlich mit Santos los? Erst nur wenig Einsatzzeiten und dann mit keiner guten Leistung. Der war (bevor er nach Kiel ging) mal einer, den ich gerne bei den Löwen gesehen hätte. Und jetzt so eine Negativentwicklung ?(

    Das war gestern Abend noch kein Ruhmesblatt, aber ich habe doch einige gute Ansätze erkennen können. WIe es aussieht, findet Kirkeloeke so langsam genügend Selbstvertrauen um seine Chancen aktiv zu nutzen. Auch Lagarde wirkte auf mich gestern deutlich engagierter als bisher. Zudem packt er in der Abwehr auch richtig zu und macht den Angreifer fest statt ihn nur zu begleiten. Und besonders gut hat mir gefallen, dass genau diese beiden "Neuen" in einer für die Löwen schwierigen Situation (vier gegen sechs) Verantwortung übernommen und die Löwen vor "größerem Schaden" bewahrt haben.


    Dass sich unsere Abwehr im Zusammenspiel noch immer nicht richtig gefunden hat, ist sicher für die Ansprüche der Löwen ein Problem. Wie man das zukünftig ohne Gede lösen will ist mir auch noch nicht klar. Aber wie sagte schon Kaiser Franz; Schaun mer mal . . .


    Abgesehen vom Ergebnis habe ich im gestrigen Spiel vor allem deshalb meinen Spass gehabt, weil es (auf beiden Seiten) einige sehr sehenswerte Schmankerl sowie tolle Anspiele und Spielzüge gab.

    Ach Gottchen! Das ist die Eislauf-Komponente des Hallenhandballs, die ist systemimmanent.


    Klingt ja irgendwie nach einer Binsenweisheit - habe ich mir aber in der Deutlichkeit noch nie klar gemacht ?(
    So gesehen also: Herzlichen Dank Ellak für einen neuen Blickwinkel! Vielleicht gelingt es mir ja damit besser bestimmte Entscheidungen zu akzeptieren.

    Neue Spieler, neuer Trainer, neues System, noch nicht eingespielte Abläufe - alles schön und gut, aber wo ist die neue Linie. Man hat den Eindruck, die spielen immer noch den alten Stiefel der vergangenen Jahre. Zudem frage ich mich, warum so oft "Wurf-Verweigerungen" und/oder "schlechte" Wurfentscheidungen sowie krasse Fehlpässe zu beobachten sind. Ist das Team noch ein Team? Hat es noch - oder besser wieder - den Temspirit aus den Meisterjahren?


    Ich bleibe dennoch gedämpft optimistisch und hoffe, dass nach anfänglich guten Momenten nun die Talsohle der Gewöhnungsphase überwunden ist und sich die Mannschaft findet. Ich drücke ihr dafür auf jeden Fall die Daumen.


    Und bei MML bin ich ehrlich froh, dass er geht, denn bei allen positiven Momenten die man immer mal wieder mit ihm erleben darf, seine Gesamtbilanz in Angriff und Abwehr dieser Saison ist deutlich negativ!

    Ich bin immer wieder beeindruckt, wie wenig der Einfluss von Schiedsrichterentscheidungen hier diskutiert wird. Stuttgart ist drann und bekommt drei vier Entscheidungen gegen sich. Damit ist Kiel wieder etwas weiter weg und dann geht die Motivation wieder in den Kelller. Danach schleichen sich Konzentrationsfehler ein und so kippt die Partei komplett.


    Solche und ähnliche Situationen beobachte ich in der Liga immer mal wieder, aber niemand hier geht darauf ein - warum eigentlich?

    Also nach 20 Minuten dachte: Was ein Glück muss ich (schwer erkältet) dass Bett hüten und muss mir das Drama nicht live antun.
    Nach dem Spiel dachte ich: Was für ein Scheiß, dass ich das vermutlich geilste Spie der Saison nur im TV verfolgen konnte :-(


    Hoffentlich geht jetzt ein Ruck durch die ganze Mannschaft und alle steigern sich in den zukünftigen Begegnungen um ein paar Prozent.

Anzeige