Beiträge von Kommentator

    Es steht und fällt mit der intrinsischen Motivation. Talentierte Rückraumspielerinnen würden in Liga 1 "jobs" kriegen. Nehmen wir mal Nieke Kühne. Für Wildungen und Zwickau wäre das sehr wahrscheinlich eine Kandidatin.Geht aber keine diesen Weg. Wird sich auch nicht ändern.

    Was dann die Bundesligatrainer daraus machen ist letztlich in deren Hand. Nehmen wir das von mir schon oft angeführte Beispiel Nele Franz. Torschützenkönigin ohne jegliche Abwehrarbiet unter Birkner. Wird der A-Nationalmannschaft somit immer nur ein maximaler Backup sein.

    intrinsische Motivation oder auch Vernunft? Eine junge Spielerin muss sich auch um ihre Ausbildung bzw. Studium kümmern und dazu sind die Standorte Bad Wildungen und Zwickau wenig attraktiv . Und beide Vereine zahlen vermutlich nur ein Taschengeld, das nicht mal für Wohnung plus Nebenkosten langt.

    Mit 16 sollte jede talentierte Spielerin 3. Liga spielen. Das Konzept von Buxtehude, Blomberg und Leverkusen hat sich gut bewährt. Schwieriger ist der Übergang in die erste Liga, der Sprung von Liga 3 ist doch sehr groß. Für Aussenspielerinnen ist das noch relativ gut zu schaffen, weil es sich fast jede Mannschaft leisten kann, dass da phasenweise eine Schwächere spielt. Auf der Spielmacherposition und im Rückraum allgemein ist das natürlich riskant. Ganz problematisch ist es für Torhüterinnen, immer auf der Bank sitzen und nur ab und zu für einen 7 Meter zu kommen, hat noch niemanden besser gemacht. Wirklich überzeugend find ich nur das Konzept in Buxtehude mit der Kooperation mit Rosengarten, da bekamen viele Talente in der Vergangenheit die nötige Einsatzzeiten um über Liga 2(oder auch schlechte1) den Sprung in den Erwachsenenbereich frühzeitig zu schaffen,

    Die Eliteförderung ist ein Riesenquatsch und bringt rein garnichts! Im schlimmsten Fall verdreht sie den jungen Spielerinnen den Kopf, im besten Fall schadet sie wenigstens nicht. Was beinhaltet sie auch schon? Ein bisschen Blabla mit Bepler, 100€ pro Monat und 1-2 Jahrgangs- und geschlechtsübergreifende Lehrgänge, die auch keinen Sinn ergeben. Dazu hat man bei der Auswahl der Talente nicht immer ein glückliches Händchen

    Im Gegensatz zur EM sind wir kein Überraschungsteam mehr, das heißt die Gegner nehmen uns ernst und haben die einzelnen Spielerinnen mit Ihren Stärken und Schwächen analysiert. Bei der EM konnten Kühne und Leuchter drauf losballern und haben unzählige Tore aus dem Rückraum geworfen. Jetzt werden sie viel besser gedeckt und wir spielen sie nicht frei. Ich finde, man sieht den Spielerinnen an, dass das an ihnen nagt. Die Trefferquote ist teilweise richtig schlecht, was die Mädels weiter verunsichert. Letztendlich sind das große Talente, die nun feststellen müssen, dass die Bäume nicht in den Himmel wachsen, aber sie werden mittelfristig daran reifen. Das Ergebnis bei so einer EM/WM ist durch die Gruppenkonstellationen und die wenigenSpiele sowie immer vom Glück geprägt. Ich bin optimistisch , dass aus diesem Jahrgang einige Topspielerinnen hervorkommen. Aber 2-3 Jahren brauchen die noch, bis sie robust Leistung bringen und das ist auch normal.

    Die Abwehr war eine Katastrophe! Und wir spielen ohne Torhüterin-gibts da wirklich keine bessere? Die Körpersprache war teilweise echt schlimm, in Halbzeit war einiges besser und man kam bis auf 2 ran. Als da aber manches nicht klappte, hat man aufgegeben und sich überrennen lassen . Da fehlen mir Wille und Charakter , unser gross gewachsener Rückraum ist es gewohnt, dass vieles von alleine geht. Hoffentlich setzt der Lernprozess sehr schnell ein!

    Kleine Gelder können den Lebensunterhalt sichern, da viele liegen deutlich unter Bafög Niveau. Viele spielen für 450€ und viele bekommen nur 700€. Bei dem Minilohn muss man nicht auch noch am 26.12 spielen. Das hat nix mit profidport zu tun

    Die Situation mit der EM Pause ist unglücklich, aber nicht zu ändern. Ist ja auch einmalig, wegen der blöden Fußball WM in Katar. Da lohnt es sich nicht, sich darüber aufzuregen sondern man sollte es dies Saison so akzeptieren. Die Spieltagansetzung am 26.12 ist wirklich für die Spielerinnen eine Zumutung! Wenigstens der 24. und 25. Dez sollte für die Familie reserviert sein, für ausländische Spielerinnen ist das ja auch so sehr knapp.(1 Tag vor dem Spieltag ist spätestens Trainingsbeginn) Für die paar Almosen, die meisten Bulispielerinnen bekommen, wird ihnen schon sehr viel abverlangt

    Humpert hat in der Jugend in Leverkusen gespielt, nachdem sie vom BVB dorthin gewechselt ist. Sie hatte noch ein Zweitspielrecht in Leverkusen und saß dort ein paar Mal auf der Bank. Sie spielt in Lintfort in der 2. Liga und sitzt meist auf der Bank. Ist schon schwer für junge Talente, wenn sie keine Einsatzzeiten bekommen

    Dem kann ich nur zustimmen, das Abi ist ein Wendepunkt, an dem sich viele, die in ihrer Schulzeit sehr intensiv auf den Leistungssport gesetzt haben, umorientieren und andere Schwerpunkte setzen. Das gehört eben zum erwachsen werden! Ich denke jeder Spieler hat das Recht zu bestimmen, ob er an der nächsten Maßnahme teilnimmt, es gibt keine Verpflichtung, zur WM zu fahren, nur weil man bei bestimmten Lehrgängen zuvor war. Der Trainer macht das übrigens genauso! Auch er hat keine Verpflichtung, die zu nominieren, die sich zuvor bei allen Lehrgängen reingehängt haben, sondern er nominiert diejenigen, mit denen er glaubt erfolgreich zusein.

    Es ist für diesen Jahrgang das letzte Turnier, in der A- Mannschaft werden wir wohl eher niemanden sehen. Es ist schön für die Spielerinnen, die überraschend in diesen Kader gerutscht sind, eine U-WM zu spielen! Das kann ihnen niemand mehr nehmen! Wer freiwillig auf so ein Event verzichtet , wird gute Gründe dafür haben, die die Öffentlichkeit nicht zu kommentieren hat. Das sind persönliche und private Entscheidungen. Die Mädchen bekommen lächerliche finanzielle Zuschüsse vom DHB, so dass sie garnichts schuldig sind. Die Sponsoren sind in der Regel die Eltern und die haben vollkommen Recht, wenn sie nach dem Abi darauf dringen, dass die Mädchen eine solide Ausbildung absolvieren, um auf eigenen Füßen zu stehen.

    In der ersten Hälfte fand ich Nele Kurzke nicht so besonders. In der 2. Hälfte hat sie das Tor vernagelt, da ist es für die angreifenden Spielerinnen schwer. Man hatte nachher das Gefühl, sie glauben garnicht mehr daran, ein Tor werfen zu können. Ich denke, Zwickau hält die Liga, da sie im Tor hervorragend besetzt sind

    Buxtehude hat eine tolle Saison gespielt, sehr schade, dass die Mannschaft nicht zusammenbleibt! Sehr schwankend der THC und Metzingen. Und wirklich enttäuschend die Neckarsulmer, da klaffen Anspruch und Wirklichkeit immer weit auseinander . Ich denke nicht, dass das nächste Saison bei ihnen besser wird, die Neuzugänge überzeugen mich nicht. Halle hat stark angefangen , nachher wurde ihnen nicht nur wegen Corona die Grenzen aufgezeigt , die nächste Saison wird schwieriger. Respekt vor Bad Wildungen, die früh abgeschlagen schienen, aber nie aufgegeben haben und sich verdient rausgekämpft haben.

    Buchholz und fair? Habt ihr schon vergessen, dass sie bis vor dem letzten Spieltag nur vor Zwickau standen, weil sie sich bei der Spielverlegung gegen Halle hinter der spielleitenden Stelle versteckt haben . Das waren 2 geschenkte Punkte gegen ein Halle Rumpfteam. Respekt vor Leverkusen, dass sie am letzten Spieltag bei den Luchsen voll durchgezogen haben und die Luchse in die 2. Liga geschickt haben

    Leverkusen hat es letztes Jahr ähnlich gemacht und das letzte Spiel gegen Bietigheim abgesagt , um die Gesundheit der Spielerinnen zu schützen. Zuvor sind sie teilweise mit 6 Feldspielerinnen incl reaktivierter Cotrainerin angetreten , was sportlich Schwachsinn war und unverantwortlich in Bezug auf die Gesundheit der Spielerinnen (Belastungssteuerung). Das Spiel wurde für Bietigheim gewertet , ob es eine Strafe gab, weiß ich nicht.

    Das ist ganz klare Wettbewerbsverzerrung und durch nichts zu rechtfertigen. Besonders stößt auf, dass die Partie ein Nachholspiel ist, das aus Coronaausfällen von Seiten Rosengarten-Buchholzs resultiert. Auch die Rolle von Rosengarten- Buchholz muss hier kritisch hinterfragt werden! Um den Abstieg zu vermeiden, scheint hier wirklich jedes Mittel Recht zu sein. Das Geschwurbel man werde jede Entscheidung der Spielleitenden Stelle akzeptieren, ist einfach nur peinlich. Da fehlte der Sportsgeist , um einer Spielverlegung von sich aus zuzustimmen. Wenn dieser Verein absteigen müsste, wäre dem FairPlay in der Liga gedient.

    Es gibt im Moment so viele unerwartete Ergebnisse , weil die Glücksgöttin zur Zeit nicht Fortuna sondern Corona heißt. Die Mannschaften werden von Corona aufgestellt. Da wird ohne gemeinsames Training gespielt oder Spielerinnen, die vom doc nur grünes Licht für 5 min pro Halbzeit haben, stehen im Kader.

Anzeige