Beiträge von Lothar Frohwein

    Ganz knappe Kiste!

    Vielleicht mache ich die Tage noch eine Urteilsbesprechung per Video auf meiner FB-Seite.



    Aus dem Urteil BSpG 1K 4/2022:

    Zitat

    Ob es (das Gericht. Anm.) hierzu überhaupt im Rahmen seiner freien Beweiswürdigung berechtigt ist, kann im konkreten Fall offen bleiben, weil auch mit dem angebotenen Video aufgrund des Lärmpegels in der Halle, der Qualität der Aufzeichnung und des äußerst knappen zeitlichen Ablaufs mit nur 8 Sekunden Restspielzeit, bei der es auf nicht gemessene und messbare Hundertstel ankäme, kein hinreichender Beweis erbracht wurde. Umgekehrt lassen die getrennt abgegebenen, aber in der Sache übereinstimmenden Aussagen von Schiedsrichter, Zeitnehmer und Sekretär, klar erkennen, dass im Ergebnis das fragliche Tor nach der regulären Spielzeit erzielt wurde. Insoweit mag einzugestehen sein, dass eine Entscheidung im Eilverfahren keine umfassende Beweiserhebung, etwa durch persönliche Einvernahme der Zeugen mit konkreten Nachfragen und Verschaffen seines unmittelbaren Eindrucks ermöglicht und somit für das Gericht gewisse Restunsicherheiten bleiben. Aufgrund der Beweislastverteilung gehen diese jedoch zu Lasten des Einspruchsführers.

    Richter können abgelehnt werden, wenn die Besorgnis der Befangenheit besteht. Bewertungsmaßstab ist die Sichtweise eines neutralen Dritten.


    Ähnliches sollte auch für Schieris gelten.


    Allein der Wohnort oder die geographische Nähe begründen meiner Meinung nach keine Besorgnis der Befangenheit. Da müssen schon andere handfeste Umstände hinzukommen.


    Wir in Nettelstedt treffen (in der zweiten Liga) regelmäßig auf ein Gespann aus der Nachbarschaft, zwar anderer Landesverband, aber gleich um die Ecke, Da ist noch niemals irgendwer auf die Idee gekommen, die Integrität der beiden anzuzweifeln.


    Abstrakt, nicht auf den TVP bezogen, könnte ggf. umgekehrt argumentiert und behauptet werden, für den Heimverein sei eine solche Ansetzung fürchterlich, weil die SR von der lokalen Konkurrenz kommen, die den Nachbarn im Zweifel nicht mag bzw. ihm nicht viel gönnt.


    Gleichzeitig: Wie schon ein Vorredner schrieb, ist eine solche Ansetzung auch für die SR nicht unproblematisch, da wird neben dem Druck, ein entscheidendens Spiel zu pfeifen unnötigerweise weiterer Druck (der sich z.B. in diesem Thread manifestiert) aufgebaut.


    Vermutlich ging es nicht anders, ich kann mir kaum vorstellen, dass der Ansetzer die beiden absichtlich in die Bredouille bringen wollte.

    Das ist auch absurd und das weißt Du auch, dass so weder der Fall ist noch gemeint war. Es geht nicht darum, dass Vereine sich SR auf eine eigene Blacklist setzen können. Aber es geht darum, dass man vielleicht etwas Gras über eine Sache wachsen lässt. Das ist Fingerspitzengefühl, das Du selbst regelmäßig einforderst. Und wenn es "Diskussionen" zwischen Füchsen und Koppl/Regner nach dem Pokalspiel in Hamburg gab, dann wäre es Fingerspitzengefühl gewesen, diese SR dann bei einem "leichten" Spiel der Füchse anzusetzen und nicht bei einem der Pokalspiele mit höherem Spannungsfaktor.


    Schön, dass wir ausnahsweise mal bezogen auf DHB/HBL nicht einer Meinung sind, Ronald! :hi:
    Ich weiß nicht, was Jaron jetzt meint. Ich weiß, was er gesagt hat und in diesem Moment hat er es bestimmt so gemeint, wie er es gesagt hat. Dafür war die Äußerung zu eindeutig.
    Warum sollten die beiden in diesem Spiel nicht angesetzt werden? Das Pokalspiel in HH hatten die Füchse gewonnen. Das von dir geforderte "Fingerspitzengefühl" bezogen auf eine SR-Ansetzung nach einem gewonnenen Spiel hätte auch als "Hörigkeit" vor den Füchsen (Stichwort: Bob!) ausgelegt werden können und das will der eine oder andere Verantwortliche jedenfalls vermeiden.
    Zudem wissen wir alle nicht, welche faktischen und technischen Einflüsse diese Ansetzung notwendig gemacht haben (z.B. Verfügbarkeit unter der Woche etc.). - Ab wann wäre das Gras denn hoch genug gewesen? - Nein, ich bin dafür, in solchen Fällen die von einem Verein kritisierten Gespanne so schnell wie möglich erneut anzusetzen, eben damit keine ungerechtfertigten Vorbehalte entstehen oder sich gar dauerhaft verfestigen. ---


    Stefan Kretzschmar hat die Kuh übrigens vorbildlich und ausgewogen vom Eis geholt! Wieder einmal den richtigen Ton getroffen! Respekt!

    Ich habe dazu mal eine Frage: Seit wann haben denn so viele Jungspieler einen Profivertrag? Allzu Viele schaffen es davon ja nicht auf die Platte in BuLi oder EL. Es gab hier ja mal die These, dass das in der Lockdown-Zeit benutzt wurde, um die "Jungs" trainieren lassen zu können. Würde ich durchaus besstimmten Leuten zutrauen.


    Oder gibt es seit Jahren schon eine zweistellige Zahl an Profis, die nur im absoluten Notfall im Kader stehen?


    Ein Spieler mit verbandsrechtlicher vertraglicher Bindung ("Vertragsspieler" im Sinne der SpO) muss nicht zwangsläufig "Profi" im allgemeinen Verständnis sein.


    Die veetragliche Bindung besagt lediglich, dass der Spieler nicht ohne Einverständnis des Vereins vor Ablauf der angezeigten zeitlichen Bindung an den Verein, diesen verlassen darf.
    Voraussetzungen für Vertragsspieler: Über 18, vierte Liga aufwärts, Abschluss eines (weiteren) Vertrags, zw. Verein und Spieler, der gegenseitige Rechte und Pflichten regelt, verbandsrechtliche Vertragsanzeige an den Verband, die das Enddatum 30. Juni eines bestimmten Kalenderjahres als Enddatum enthalten muss.


    Damit gelten die Wechselregelungen für Vertragsspieler, also Wegfall der Wartefrist, Wechselfrist etc.


    Einem Vertragsspieler ist arbeitsrechtlich der gesetzliche Mindestlohn geschuldet, das ist aber die arbeitsrechtliche Komponente, nicht die verbandsrechtliche.


    In der Praxis kommt es oft vor, dass Vertragsspieler hauptberuflich z.B. als Student, tätig sind. Bei Vereinen der 3. und 4. Liga, teilweise auch in der 2. Liga, arbeiten sie überwiegend in einem normalen Job, von dem sie leben.


    Das ist einerseits richtig, zeigt andererseits aber das Problem und die Scheinheiligkeit der HBL auf: Würden die Füchse nicht die beste Nachwuchsarbeit machen und (anders als so ziemlich alle anderen Clubs) Nachwuchsspieler mit einem Profivertrag ausstatten, wären sie klar im Vorteil gewesen.
    Auch (oder gerade) in herausfordernden Zeiten darf man aus der Geschäftsstelle der selbsternannten "stärksten Liga der Welt" mMn mehr erwarten als Paragraphenreiterei - nämlich Einzelfallentscheidungen, die der sportlichen Realität gerecht werden und dadurch die Chancengleichheit sorgen.


    Spekulation:
    Es wäre wunschgemäß verlegt worden. Dann kurz vor Saisonende - Spiel Füchse gegen XY. Es geht um das Erreichen der CL. XY hat sechs Coronafälle und ein paar Verletzte. Verlegung?
    Wenn ja, warum? Wenn nein, warum? - Chancengleichheit?


    Ich habe schon oft erleben müssen, dass einzelne Bestimmungen in den Regularien erst infrage gestellt werden, sobald man selbst davon betroffen ist und nicht vor deren Verabschiedung. Zuweilen werden die Vorlagen zur Mitgliederversammlung der HBL von den Vereinen gar nicht oder nur oberflächlich gelesen. Ich weiß nicht, wie es hier war. Spielt auch keine Rolle.


    Der entsprechende Paragraph hätte vor Saisonbeginn dskutiert werden können (denkbar Ausnahmen für Vertragsspieler unter 21), auch wenn er vom Präsidium der HBL (und nicht von den Mitgliedern, wie oft zu lesen war) beschlossen worden ist. Ich bin gespannt, ob zu 22/23 eine Anpassung erfolgt.

    22.12.21, 19:00 Uhr, VfL Gummersbach - TuS Ferndorf
    22.12.21, 19:00 Uhr, HC Empor Rostock - Eulen Ludwigshafen
    22.12.21, 19:30 Uhr, VfL Lübeck-Schwartau - DJK Rimpar Wölfe
    22.12.21, 19:30 Uhr, VfL Eintracht Hagen - SG BBM Bietigheim
    22.12.21, 19:30 Uhr, TV 05/07 Hüttenberg - TuSEM Essen
    23.12.21, 19:30 Uhr, ThSV Eisenach - HSC 2000 Coburg
    23.12.21, 19:30 Uhr, TSV Bayer Dormagen - HSG Nordhorn-Lingen
    23.12.21, 19:30 Uhr, TV Emsdetten - EHV Aue
    23.12.21, 19:30 Uhr, Dessau-Rosslauer HV 06 - HC Elbflorenz 2006
    09.03.21, 19:30 Uhr, TV Großwallstadt - ASV Hamm-Westfalen

    17.12.21, 19:00 Uhr, SG BBM Bietigheim - TuS Ferndorf
    17.12.21, 19:30 Uhr, TuSEM Essen - TV Großwallstadt
    17.12.21, 19:30 Uhr, Eulen Ludwigshafen - VfL Lübeck-Schwartau
    18.12.21, 17:00 Uhr, EHV Aue - TSV Bayer Dormagen
    18.12.21, 19:15 Uhr, ASV Hamm-Westfalen - TV Emsdetten
    18.12.21, 19:30 Uhr, HSC 2000 Coburg - VfL Eintracht Hagen
    18.12.21, 19:30 Uhr, TV 05/07 Hüttenberg - HC Empor Rostock
    19.12.21, 17:00 Uhr, HC Elbflorenz 2006 - ThSV Eisenach
    19.12.21, 17:00 Uhr, HSG Nordhorn-Lingen - Dessau-Rosslauer HV 06
    19.12.21, 17:00 Uhr, DJK Rimpar Wölfe - VfL Gummersbach

    Dem Image der Füchse IN (!) Berlin wird das ganze Theater nicht geschadet haben und darauf kommt es letztlich beim Hauptstadtverein an.


    Dort vor der eigenen Haustür wird hängen bleiben, dass man mit allen Mitteln gegen bürokratischen Windmühlen gekampft und letztlich (im Pokal) doch verloren hat. "Showtime" in den dortigen Medien ist dort eine tragende Säule des Gesamtkonzepts - anders als in der "Provinz", wo vergleichbares eher als ablenkend oder auch überflüssig wahrgenommen werden würde.


    Nach wie vor haben wir eine coronabedingte Ausnahmesituation, für die niemand etwas kann. Der Spielplan der ersten Liga war ohnehin schon eng genug gestrickt; irgendwann wird es schwer, coronabdeingte Verlegungen unterzubringen.


    Es gibt eine klare Regel, unter welchen Umständen krankheits- oder coronabedingt Spiele verlegt werden können, § 2 (8) DFO HBL. Diese Voraussetzungen haben die Füchse nicht erfüllt. Wenn die HBL jetzt eine Ausnahme gemacht hätte (trotz der Einwilligung des HSV), wären die Grenzen verschwommen. Sieben Spieler betroffen (Corona) verlegen. OK. Dann kommt der nächste Verein bei sechs Spielern. Und dann? Auch verlegen oder nicht verlegen? Aber wie kann dann schlüssig argumentiert werden? - Warum sollte sich die HBL auf dieses Glatteis bewegen? - In der zweiten Liga gibt es weder einen TV-Vertrag noch einen solch engen Spielplan, von daher ist dort mehr Spielraum für sportliche Betrachtungen ähnlicher Situationen.


    Insofern kann ich die Entscheidung der HBL verstehen. Sportlich hätten wir alle gerne eine andere Lösung gesehen, aber Regularien sind Regularien. Falls die Hürde für krankheitsbedingte Verlegungen zu hoch ist, hätte das vor Inkrafttreten der Regelung diskutiert werden können, um sie ggf. vor Serienstart abzushwächen.


    Zu Jaron Siewerts Statement nach dem Spiel:


    Emotionen, Enttäuschung, Entscheidung der SR und Alter mal außen vorgelassen:
    Folgte man seiner Argumentation, würde es reichen, sich einmal kritisch über ein Gespann zu äußern, damit es (zumindest in wichtigen Spielen) beim eigenen Verein nicht mehr angesetzt wird. Das halte ich für absurd!

    Wer hätte gedacht, dass der TuS Mitte Dezember mit zehn Punkten dasteht? Diese Mannschaft ist wirklich beeindruckend, sie gibt niemals auf und lässt sich auch durch verletzungsbedingte Rückschläge nicht zurückwerfen. Zwei wichtige Punkte heute gegen Stuttgart!

    10.12.21, 19:00 Uhr, VfL Gummersbach - HC Elbflorenz 2006
    10.12.21, 19:00 Uhr, HC Empor Rostock - EHV Aue
    10.12.21, 19:30 Uhr, TSV Bayer Dormagen - TuSEM Essen
    10.12.21, 19:30 Uhr, VfL Lübeck-Schwartau - SG BBM Bietigheim
    10.12.21, 19:30 Uhr, Dessau-Rosslauer HV 06 - HSC 2000 Coburg
    10.12.21, 19:30 Uhr, VfL Eintracht Hagen - Eulen Ludwigshafen
    11.12.21, 19:00 Uhr, TuS Ferndorf - DJK Rimpar Wölfe
    11.12.21, 19:30 Uhr, ThSV Eisenach - ASV Hamm-Westfalen
    11.12.21, 19:30 Uhr, TV Großwallstadt - HSG Nordhorn-Lingen
    12.12.21, 17:00 Uhr, TV Emsdetten - TV 05/07 Hüttenberg

    04.12.21, 17:00 Uhr, EHV Aue - VfL Eintracht Hagen
    04.12.21, 19:00 Uhr, SG BBM Bietigheim - DJK Rimpar Wölfe
    04.12.21, 19:15 Uhr, ASV Hamm-Westfalen - Dessau-Rosslauer HV 06
    04.12.21, 19:30 Uhr, HSC 2000 Coburg - VfL Lübeck-Schwartau
    04.12.21, 19:30 Uhr, TV 05/07 Hüttenberg - TV Großwallstadt
    05.12.21, 17:00 Uhr, TuSEM Essen - TV Emsdetten
    05.12.21, 17:00 Uhr, HC Elbflorenz 2006 - TuS Ferndorf
    05.12.21, 17:00 Uhr, HSG Nordhorn-Lingen - ThSV Eisenach
    06.12.21, 19:00 Uhr, Eulen Ludwigshafen - VfL Gummersbach
    06.12.21, 19:00 Uhr, HC Empor Rostock - TSV Bayer Dormagen

    01.12.21, 19:00 Uhr, VfL Gummersbach - SG BBM Bietigheim
    01.12.21, 19:30 Uhr, TSV Bayer Dormagen - TV 05/07 Hüttenberg
    01.12.21, 19:30 Uhr, TV Emsdetten - HC Empor Rostock
    01.12.21, 19:30 Uhr, TuS Ferndorf - HSC 2000 Coburg
    01.12.21, 19:30 Uhr, VfL Lübeck-Schwartau - ASV Hamm-Westfalen
    01.12.21, 19:30 Uhr, Dessau-Rosslauer HV 06 - TuSEM Essen
    01.12.21, 19:30 Uhr, VfL Eintracht Hagen - HSG Nordhorn-Lingen
    01.12.21, 19:30 Uhr, TV Großwallstadt - EHV Aue
    01.12.21, 20:00 Uhr, ThSV Eisenach - Eulen Ludwigshafen
    01.12.21, 20:00 Uhr, DJK Rimpar Wölfe - HC Elbflorenz 2006

    Handball ist oft mehr ein lokales Ereignis als ein regionales. Überregional nicht einmal in Kiel.


    Ich stimme Lelle zu. Über eine wie auch immer geartete Zusammenarbeit von GWD und TuS wird spätestens ernsthaft nachgedacht werden, wenn der "Leidensdruck" auf beiden Seiten zu groß wird und zunehmend ein Generationswechsel in sämtlichen Strukturen stattfindet. Der Kreis könnte mit geballten Kräften einen guten Bundesligisten stellen. Das sind aber allein wegen der Hallenproblematik noch mittelfristige Erwägungen.

    Letztlich hat der TuS in der Bundesliga das mit Abstand kleinste Einzugsgebiet, und auch in der zweiten Liga ist man ganz unten dabei bei diesem Kriterium. Das wird sich nicht ändern. Zuschauerschichten zB aus Bünde oder dem Kreis Osnabrück zu erschließen, ist nicht nur aufwendig, sondern praktisch nahezu unmöglich.


    Es fährt niemand von Bünde ("über den Berg") nach Lübbecke, obwohl keine 20 Minuten entfernt. Warum auch immer, das war schon immer so und wird wahrscheinlich auch immer so bleiben. Aus dem "Altkreis Minden" wird mit Ausnahme von ein paar "Grenzgängern" wohl auch kaum jemand "überlaufen"; nördlich von Espelkamp spielt der TuS kaum eine Rolle.


    Bleibt ein Einzugsgebiet von etwa 40.000 Menschen. Für mich der Hauptgrund für die Zahlen.


    Eine kleine Chance, sich ein wenig nach oben zu arbeiten wäre, dass es in Lübbecke selbst wieder absolut zur "gesellschaftlichen Pflicht" würde, die Heimspiele des TuS zu besuchen, (durch solche Mannschaften wie die aktuelle und unterstützt durch die Jugendarbeit von LIT). Allerdings hat sich im Vergleich zu den 1990 er-Jahren das Freizeitverhalten massiv verändert. Die Spielansetzungen in der Bundesliga tun ihr übriges. Weder der Donnerstagabend, noch der Sonntagnachmittag treffen hier auf breite Akzeptanz.


    Corona hin oder her, in der Zuschauertabelle wird der TuS in der Bundesliga höchstwahrscheinlich immer ganz unten sein.

    Wahrscheinlich ist dort die falsche Formulierung gewählt worden, denn Merten Franke muss verbandsrechtlich nicht ausgeliehen werden, da er schon da war - nämlich in der zweiten Mannschaft der Spielgemeinschaft LIT 1912.


    Wenn er zweimal in Folge in der ersten Mannschaft, also in der Bundesliga gespielt hat, ist er dort nach 55 SPO erst einmal festgespielt.


    Die Spielgemeinschaft ist auch wegen dieser Durchlässigkeit gegründet worden.


    Selbst wenn er nach 32 SPO kein Vertragsspieler wäre, dürfte er achtmal für die erste Mannschaft spielen, (Corona-Sonderregelung).


    Wahrscheinlich war die Formulierung auf die arbeitsrechtliche Komponente gelegt, denn die Bundesligamannschaft und die Drittligamannschaft haben unterschiedliche wirtschaftliche Träger und sind damit verschiedene Arbeitgeber, Verbandsrechtlich aber ist das als SG alles eins.

    26.11.21, 19:00 Uhr, SG BBM Bietigheim - HC Elbflorenz 2006
    26.11.21, 19:15 Uhr, ASV Hamm-Westfalen - VfL Eintracht Hagen
    26.11.21, 19:30 Uhr, TuSEM Essen - VfL Lübeck-Schwartau
    26.11.21, 19:30 Uhr, TSV Bayer Dormagen - TV Emsdetten
    27.11.21, 17:00 Uhr, EHV Aue - ThSV Eisenach
    27.11.21, 19:00 Uhr, Eulen Ludwigshafen - TuS Ferndorf
    27.11.21, 19:30 Uhr, HSG Nordhorn-Lingen - VfL Gummersbach
    27.11.21, 19:30 Uhr, HSC 2000 Coburg - DJK Rimpar Wölfe
    27.11.21, 19:30 Uhr, TV Großwallstadt - HC Empor Rostock
    27.11.21, 19:30 Uhr, TV 05/07 Hüttenberg - Dessau-Rosslauer HV 06

    20.11.21, 19:00 Uhr, TuS Ferndorf - HSG Nordhorn-Lingen
    20.11.21. 19:00 Uhr, VfL Lübeck-Schwartau - HC Empor Rostock
    20.11.21, 19:00 Uhr, SG BBM Bietigheim - Eulen Ludwigshafen
    20.11.21, 19:15 Uhr, ASV Hamm-Westfalen - DJK Rimpar Wölfe
    20.11.21, 19:30 Uhr, ThSV Eisenach - TuSEM Essen
    20.11.21, 19:30 Uhr, Dessau-Rosslauer HV 06 - TV Emsdetten
    21.11.21, 17:00 Uhr, HC Elbflorenz 2006 - HSC 2000 Coburg
    21.11.21, 17:00 Uhr, TV Großwallstadt - TSV Bayer Dormagen
    21.11.21, 18:00 Uhr, VfL Gummersbach - EHV Aue
    21.11.21, 18:00 Uhr, VfL Eintracht Hagen - TV 05/07 Hüttenberg

    17.11.21, 19:00 Uhr, HC Empor Rostock - ASV Hamm-Westfalen
    17.11.21, 19:30 Uhr, TuSEM Essen - HSG Nordhorn-Lingen
    17.11.21, 19:30 Uhr, TSV Bayer Dormagen - Eulen Ludwigshafen
    17.11.21, 19:30 Uhr, TV Emsdetten - HSC 2000 Coburg
    17.11.21, 19:30 Uhr, VfL Lübeck-Schwartau - HC Elbflorenz 2006
    17.11.21, 19:30 Uhr, Dessau-Rosslauer HV 06 - SG BBM Bietigheim
    17.11.21, 19:30 Uhr, VfL Eintracht Hagen - VfL Gummersbach
    17.11.21, 19:30 Uhr, TV 05/07 Hüttenberg - EHV Aue
    17.11.21, 19:30 Uhr, TV Großwallstadt - DJK Rimpar Wölfe

    ThSV Eisenach - TuS Ferndorf verlegt

    Das Spiel war - trotz des vorhersehbaren Ausgangs - ein Erlebnis.


    Vom Drumherum deutlich für ein Gelegenheitspublikum aus einer Großstadt aufgezogen. Der Hallensprecher grenzwertig bis nervtötemd ("Das Foul gegen uns bleibt wieder ungeahndet!"), der die Leute minütlich daran erinnert, dass sie klatschen sollen und dass der Heimverein "Füchse Berliiiiiin" heißt... - Vermutlich muss das dort so sein. :P - Die Magdeburger Anhänger haben sich zu Recht ausgelassen gefreut...

Anzeige