Beiträge von wmk

    Du hast doch nicht mehr alle Hühner auf der Leiter :pillepalle: :nein: :wall: Man sollte sich lieber fragen in welcher Disziplin du der Forrest bist :hi:


    Es REICHT langsam mit diesen ewigen persönlichen Beleidigungen! Dreimal den Abschied zelebriert, dreimal wiedergekommen um immer wieder aufs Neue negativ aufzufallen.

    A-Jugend


    TSV Burgdorf vs HSG Dutenhofen/Münchh.
    mJSG Melsungen/K./G. vs TSV Bayer Dormagen
    Füchse Berlin Reinickend. vs Rhein-Neckar Löwen
    TPSG Frisch Auf Göppingen vs SG Flensburg-Handewitt

    TSV Burgdorf/HSG Dutenhofen/Münchh. vs Füchse Berlin Reinickend./Rhein-Neckar Löwen
    mJSG Melsungen/K./G./TSV Bayer Dormagen vs TPSG Frisch Auf Göppingen/SG Flensburg-Handewitt


    HF 1 vs HF 2


    Du wohl auch nicht! Wegen mir könnte jeder deine Nettigkeiten lesen! Großkotzige Basher wie dich, die Fragmente aus dem Zusammenhang reißen und und irgend einen Schmand da rein interpretieren braucht niemand. Schon gar nicht deine beleidigenden Äußerungen. Falls du meinst, die Weißheit mit Löffeln gefressen zu haben, bitte schön. Der Pausenclown, wie du mich bezeichnet hast, bist du wohl selbst. Schizophrenie kannst du wohl auch anhand von Buchstaben diagnostizieren. Keine deiner Argumente und Beleidungen konntest du anhand von konkreten Beispielen untermauern! Ich habe dir ja beschrieben, dass die MT nicht mein Verein ist aber scheinbar deiner? Langsam merkt man, dass du dem Verein mehr als nur verbunden bist. Schaden tust du und nicht nur dem Forum sondern auch deinem Verein!


    Dies mußte noch gesagt werden, bevor ich mich hier endgültig verabschiede. In einem Handballforum geht es eigentlich um Handball und nicht um persönliche Angriffe und deren Abwehr. Dazu habe ich keinen Bock. Mögen sich die übrigen User ein eigenes Bild machen.


    Sorry, das kann ich definitiv so nicht unkommentiert stehen lassen, auch wenn ich zu der Thematik eigentlich nichts mehr schreiben wollte.


    Klarstellung: ich habe "Nord Hesse" in einer zugegeben etwas drastisch formulierten, jedoch keinesfalls beleidigenden oder bösartigen PN (heißt nicht umsonst PERSÖNLICHE NACHRICHT) meine Sicht zu seinen Beiträgen hier im Forum mitgeteilt. Verbunden mit der geäußeerten Hoffnung, dass er nicht mehr alle naselang sein Fähnchen im Wind dreht je nachdem, ob einer seiner Beiträge gemocht wurde (danach folgten mit fühlbarem Stolz - für mich - oft weitere "Details") oder eben Gegenwind kam (dann war ganz schnell relativiert und er hatte selbstverständlich nie vorher etwas anderes behauptet ...). Exakt auf diese Verhaltensweise bezog ich die Aussage, dass dieses schwarz/weiß-Spielchen in dieser Wechselform rein fachmedizinisch durchaus als schizoid bezeichnet werden kann. Und übrigens darf, ohne dass dabei auch nur ein Ansatz einer Beleidigung dahintersteckt, weil es eine rein fachliche Beschreibung eines von mir erkannt geglaubten Verhaltensmusters darstellt. Und nein, ich suche da jetzt keine exakten Passagen raus, dazu ist mir schlicht die Zeit zu schade.


    Nun was anderes. Rein faktisch stellt ein Verstoß gegen das geltende Datenschutzgesetz einen kriminellen Akt dar. Hört sich im ersten Moment ebenfalls drastisch an, ist aber nunmal nüchtern betrachtet so. Das Öffentlichmachen nicht für die Öffentlichkeit bedachter Werke sowohl in Wort- als auch Schriftform ist ohne Genehmigung des Urhebers strafbar. Der ganze Müll hier nach diesem begangenen Verstoß gegen geltendes Recht (und als nichts anderes als Müll bezeichne ich es) resultiert nunmal aus einer illegalen Aktion, begangen von "Nord Hesse". Urheber ist nämlich mitnichten die PN, sondern deren Veröffentlichung in einem öffentlichen Forum für Jedermann. Erschwerend kommt hinzu, dass es kein geschlossenes Forum einer Interessensgemeinschaft ist, sondern auch unangemeldete Besucher jedes Wort in diesem öffentlichen Bereich mitlesen können. Das mag jetzt kein gestelztes Juristendeutsch von mir gewesen sein, aber die Ausformulierung dürften gern rechtskundige Vertreter innerhalb dieses Forums übernehmen.


    Nächster Punkt sind die "Beleidigungen", von denen ich in meiner PN selbst nach mehrmaligem Lesen keine wirklich personenbezogene finden konnte (bis auf z.B. das Ansprechen schizoider Züge gemäß überall zu findender Definition des Begriffes). Falls wirklich etwas beleidigend angekommen sein sollte, so wäre das innerhalb der respektierten und gesetzlich garantierten persönlichen Grenzen geblieben. Eine Antwort mit dem Inhalt "Halt's M... du Ar..." hätte mich amüsiert, wäre aber dennoch vollkommen im grünen Bereich gewesen. Was allerdings oben im zitierten Posting fett hervorgehoben zu lesen ist, sprengt für mich die Grenzen dann doch. Sorry, aber sowas geht mal gar nicht.


    Weiter im Text. Wer oder was ich bin, wissen hier tatsächlich einige User, aber es tut nichts zur Sache. Ob die MT für mich mehr als nur ein Verein ist (nein, meine Konfession ist "evangelisch", nicht "rot-weiß"!) oder ob da irgendwelche Verbindungen bestehen mögen (na sicher, wir stammen irgendwo alle von Adam und Eva ab. Hilfe, "Nord Hesse", wir sind VERBUNDEN!!!), spielt nicht den Hauch einer Rolle. Ich schreibe, urteile, handele für mich und mein Empfinden. Insofern ist diese - ich will's mal Unterstellung nennen - nichts anderes als meine Folgerung, schwarz/weiße Denkmuster im kontextbezogenen Wechsel haben einen medizinisch begründeten Begriff. Soll jeder also meinen zu wissen wer ich bin, ungeachtet der Richtigkeit dier Annahme (oder auch nicht).


    Der zusätzlich unterstrichene Passus des Zitats ist aber der eigentliche Gipfel der Frechheit. Klar geht es hier um Handball. und sicher nicht um die Abwehr persönlicher Angriffe. Vollkommen d'accord!!! Dann muss man aber eine PERSÖNLICHE NACHRICHT auch nicht heulend wie ein kleines Kind (ist das jetzt etwa auch eine Beleidigung?) öffentlich machen und sich bockig das grummelnde Bäuchlein streicheln lassen. Wie pervers (ja, noch so ein "beleidigender" Begriff) ist das eigentlich? Selbst Feuer legen und hinterher die Feuerwehr anklagen, sie seien nicht schon bei Brandausbruch da gewesen? Ne, also irgendwo sind meinem menschlichen Verständnis Grenzen gesetzt.


    Wichtig: sollte meine PN im Wortlaut ebenfalls per PN an andere User weitergeleitet worden sein, so stellt das ebenfalls bei Nachweisführung (und die ist in einem Forum wie diesem nicht eben schwer) eine kriminelle Handlung gemäß seit Mai 2018 geltendem Gesetz dar. Um nicht weitere Bauchschmerzen zu verursachen gebe ich dazu hiermit sogar meine nachträgliche Einwilligung dazu. Aber bitte Datum und Uhrzeit beachten! Alles hiernach ist dann wiederum strafbar bei Nachweis ...


    Zu guter Letzt: nein, ich möchte definitiv NICHT, dass "Nord Hesse" dieses Forum verlässt. Märtyrertum ist ziemlich sinnlos, es sei denn ... da kommen dann die Religionen wieder ins Spiel. Ich will und werde niemandem sein Förmchen aus dem Sand klauen (schon wieder eine persönliche Beleidigung?), noch möchte ich einen engagierten Frumsuser vergraulen (ufff, war doch keine Beleidigung, weil umgehend gekonnt schizoid relativiert ...).Und wer jetzt hier noch Anstößiges findet, der möge sich ganz schnell die Kante geben und dem Silvester-Suff verfallen. Ab zwölf ist sowieso neues Jahr, neues Glück, neue Diskussion um wichtige und fast ebenso wichtige Dinge. Hoffentlich geht's dann wieder mehr um Handball hier ...


    Übrigens: Kritik ist immer gut und darf nicht nur, sondern soll sogar geäußert werden. Aber dann bitte nicht gebetsmühlenartig mit immer den gleichen Inhalten, die irgendwann schlicht ermüdend! Ansonsten da, wo es hin gehört - bei persönlichen Dingen eben in die PN!!!


    HELAU! (... ach ne, vertan, muss ja FROHES NEUES heißen ...)

    Null und nix begriffen. Schade. Und PN öffentlich zu machen ist eine glatte persönliche Bankrotterklärung. Vor allem wenn man scheinbar nur das davon "verstanden" hat, was man unbedingt "verstehen" wollte ...


    P.S.: Nein, auch auf Nachfrage "einiger netter User" werde ich die "Antwort"-PN ganz sicher NICHT öffentlich posten. :lol:

    Na da hab ich ich mein Ziel erreicht :D. Provokation!!! Aber mal im Ernst ...
    ...
    ...
    ...
    ... , nicht mehr zu erreichen ist.

    :wall: :nein:


    Mehr fällt mir dazu echt nicht mehr ein. Würde mich langsam wirklich mal interessieren, welcher "Experte" sich hinter diesem Account verbirgt ... :rolleyes:

    wenn er als spieler auf der wechselbank allerdings so eingreift wie ihr beschreibt und dies für
    alle zu erkennen war - also tatsächlich zum einwerfer geht und ihn wie auch immer behindert-
    frage ich mich- wie können das die schieris übersehen ???

    Och Möööönsch, dann schau' doch mal genauer oder lies einfach intensiver. Es sind zwei unterschiedliche Sachverhalte. Der Eingriff von Wiede, der den Ball NEBEN dem Feld an sich nimmt und hinter sich "ablegt" (fallen lässt) sowie die anschließende Behinderung eines Berliner spielers AUF dem Feld beim Einwurf. *grossesseufz*

    im übrigen kann ich aus den regeln nicht erkennen, dass er den ball nicht hinter sich ablegen darf-
    da steht m.e. nur, dass er ihn dort ablegen muss wo er steht- also keinen schritt zur seite machen darf-
    ob er ihn neben-hinter oder vor sich legt, müsste ihm nach der regel dann doch selbst überlassen sein-
    zumindest könnte man dadurch keinen verstoss ableiten...auch wenns nur daran liegt, dass die regel dies nicht genau aussagt...

    Wiede hat ihn als aktuell nicht am Spiel beteiligter Spieler (er saß ja auf bzw. stand ja an der Auswechselbank) an sich genommen. Insofern hatte er von vornherein keinerlei Grund, den Ball abzufangen oder auch berhaupt nur zu berühren. Es sei denn, er wollte willentlich und wissentlich ins Geschehen eingreifen ... *seufz*

    Stichwort "Vorteilsregel", @ wmk.

    OK, akzeptiert und hingenommen. Dass ich einen offiziellen Einspruch als nicht erfolgversprechend sehe (und warum) habe ich weiter oben schon erklärt, mit dem Ergebnis kann ich mehr als leben und würde nach diesem Spiel auch niemandem wirklich eine Niederlage "gönnen". Bleibt eben trotzdem das subjektive Gefühl, vom Regelwerk irgendwo in den Arsch getreten gekniffen zu sein.


    Und zur Frage knapp hier drüber: ich hätte erwartet, dass wenigstens EINER der drei Entscheider die Situation als solche entsprechend anders gesehen und auch danach gehandelt hätte; ebenso wie vorher schon gegen die wiederholten Auffälligkkeiten besagter Torhüterkoriphäe vorgegangen wären (um das andere Thema auch nochmal zu benennen).

    Beim Abstand war nichts zu ahnden. Er führt aus und der Mitspieler bekommt den Ball; Berliner berührt den Ball nicht.
    Trifft der Ball den Berliner, gibt's 2 Minuten.
    Kann der Werfer wegen ihm nicht ausführen, gibt's Rot und Strafwurf.
    Aber so war da nichts zu entscheiden.

    Belassen wir's dabei. Ist immer auch eine Frage, ob eine BEhinderung oder eine VERhinderung vorliegt. Die Regel ist da wesentlich klarer formuliert, und deshalb auch mein Gefühl, es hätte eine Ahndung erfolgen müssen (oder zumindest können):


    11:5
    Die Spieler der
    anderen Mannschaft dürfen bei der Ausführung des Einwurfs nicht näher
    als 3 m an den Werfer herantreten.

    Das Abstandsvergehen kann hier nicht zum Strafwurf führen, da der Wurf ausgeführt wurde.

    Korrekt. Deshalb auch meine Worte etwas weiter oben, die meine persönlichen Fragen von den Vorkommnissen selbst weglenken (weil wie schon geschrieben so wie abgelaufen als Tatsachenentscheidungen zu werten), und dafür das (Nicht-)Handeln von gleich drei Entscheidern in zwei Situationen innerhalb kürzester Zeit in den Fokus stellen. Denn selbst bei Ausführung des Einwurfs (die nicht wie wie ursprünglich geplant vom Spieler auszuführen war) lag faktisch eine Behinderung vor. DAS stößt mir ganz bitter auf. Das Tor selbst - geschenkt. Selbst mit Siebenmeter müsste der erst verwandelt werden. Es geht eben hier nicht um Spekulationen, sondern ganz nüchtern um wenige Sekunden, in denen einige Dinge mächtig schief gelaufen sind.

    Es geht mir nicht um eine formal-regeltechnische Beurteilung der Szene. Hätte Wiede oder irgendwer anders den Ball nicht aufgehalten, wäre Boomhouwer wohl nicht mehr innerhalb der Zeit an den Ball gekommen, und man hätte sich die ganze Aufregung sparen können. Und es stimmt, wenn man sehr laut stellt, hört man die Sirene, und was immer auch geschehen wäre, die Zeit hätte nie und nimmer gereicht, ein Tor innerhalb der Spielzeit zu erzielen. Wohl gemerkt, damit meine ich nicht, dass es nicht formale Gründe geben könnte, einen Protest einzulegen.

    Nochmal: es geht erst einmal überhaupt nicht um das Tor als Folgehandlung. Massgebend ist der Ablauf der Dinge strikt innerhalb der Spielzeit, und da ist es per TV-Aufzeichnung nachweisbar zu zwei ahndungswürdigen Verstößen innerhalb der letzten 30 Sekunden gekommen. Selbst wenn auch wissenschaftlich unwiderlegbar auszuschließen wäre, dass das Erzielen eines (Feld-)Tores überhaupt möglich war, so gab es Regelverstöße, die (bei Ahndung an sich) u. a. mit einem Siebenmeter hätten bestraft werden MÜSSEN. Der wiederum wird immer vom Siebenmeterstrich ausgeführt, egal wo das Vergehen begangen wurde. Und der wird auch noch nach der Schlusssirene ausgeführt und sein Ergebnis gewertet. Was theoretisch das Vegehen Wiedes sowie des einwurfbehindernden Spielers kurioserweise regelrecht kontraproduktiv macht. Nur das ist hier nicht der Punkt, ebensowenig wie ob der Ball vor oder nach der Sirene die Linie überschritten hatte.

    Aber, wie gesagt: Wiede macht es geschickt. Da gibt kein Schiedsrichter Rot plus Strafwurf - zumindest nicht auf dem Niveau.

    Naja, das wäre dann aber wieder die Sache mit dem "ein bißchen schwanger". Entweder wir haben Regeln, oder wir haben keine. Grundstzlich spielt es dabei keine Rolle, ob ein Vergehen in der ersten oder in der letzten Minute geschieht. Lediglich die Strafzumessung wird per Regelwerk unterschiedlich gehandhabt. Insofern hat das Niveau hier keinerlei Einfluss und auch das sogenannte "Fingerspitzengefühl" zieht nicht, denn dann hätte man sich die Strafverschärfungen für die letzte Minute auch gleich schenken können. Motto: "Wir machen das mal dramatisch, damit's gut aussieht, aber verzichtet bitte nach Möglichkeit auf die Anwendung, liebe Schiris" ...

    Mal was zu der in Frage stehenden Szene selbst: Ich habe sie mir jetzt noch ca, 10x angesehen - nach meiner Wahrnehmung erhalten die Melsunger durch die Tatsache, dass Wiede den Ball fängt und ablegt überhaupt erst die Chance, den Einwurf noch innerhalb der Spielzeit auszuführen. Was natürlich auch nicht zur Beruhigung der Gemüter beiträgt, ist die Tatsache, dass - zumindest im Fernsehen - überhaupt keine Sirene zu hören ist. Denn nach Fernsehuhr fällt der Treffer ja wirklich lange nach Ablauf der Spielzeit, da war ja nur der Einwurf gerade mal noch innerhalb der Zeit.

    Nein. Der Ball springt Wiede ja nicht in die Arme, sondern wird von ihm aktiv und deutlich sichtbar abseits seines Körpers "aus der Luft geholt". Womit es müßig ist zu spekulieren, wo der Ball ohne sein Eingreifen auf- und wohin er dann abgeprallt wäre. Allein der Eingriff Wiedes und das damit verbundene Ablenken der "natürlichen Flugbahn" beeinträchtigt schon den hinzueilenden Boomhouwer, der durch das (absichtliche?) platzieren des Balles hinter Wiedes Körper zusätzlich an der schnellen Spielfortführung gehindert wurde. Insofern schon fragwürdig bis strafangemessen.


    Ein Einspruch würde sich ganz sicher auch nicht gegen die getroffene Tatsachenentscheidung richten, sondern gegen einen Regelverstoß der Schiedsrichter, deren Handlungsspielraum in den letzten 30 Sekunden eingeschränkt ist. Entscheidend wird m.E. am Ende sein, dass kein Regelverstoß festzumachen ist, weil die Schiedsrichter schlicht und einfach GAR NICHT reagiert, sondern weiterlaufen lassen haben. Das für sich IST eine Tatsachenentscheidung und damit NICHT angreifbar. Anders bei einer wie-auch-immer-getroffenen Ahndung, die laut Regelwerk auf eine Disqualifikation mit Bericht (und Sperre) Wiedes sowie Siebenmeter hätte bestraft werden MÜSSEN. Ebenso die Behinderung des Berliner Spielers durch Nichteinhaltung des Abstands beim Einwurf (gleiche Strafe!). Gar nicht geahndet, damit Tatsachenentscheidung und somit nicht angreifbar.


    Bleibt die Frage, WARUM zwei Schiedsrichter UND ein Offizieller nur wenige Meter entfernt gleich zwei Regelverstöße regelrecht übergangen haben. So weit meine Einschätzung der Dinge.

    [Blockierte Grafik: https://encrypted-tbn2.gstatic.com/images?q=tbn:ANd9GcTufnAtNpodQuWZ41w9fTynzVWI08VUNO2gbIym6WrqzoB7tR319d5xIgc]


    Edith: Schade, das ganz, ganz große Ausrufezeichen wird leider nicht angezeigt ...


    Nochmal Edith: Bitte nicht missverstehen! Ich finde es grundstzlich gut und einen starken Zug, hier immer wieder Stellung zu beziehen und damit auch böse Flames zu riskieren. Respekt dafür!!! Dennoch stimmt es: der Schein wird erweckt, als wären da im Hintergrund Dinge, die eine strikte Gleichbehandlung verhinderten. Es geht nun schon zu lange mit Heinevetters Eskapaden auf dem Feld und es wird nicht besser, eher ganz im Gegenteil.

    Nicht nur die Schiedsrichter, sondern auch der Offizielle am Zeitnehmertisch. Der htte da nämlich auch eingreifen können/müssen, wenn er es registriert hätte ... :lol: :hi:


    Aber um diese Szene geht's mir persönlich eigentlich weniger. Einen Verlierer hätte das Spiel einfach nicht verdient gehabt. Es war klasse Werbung für unseren Sport, leider bis auf ... (siehe weiter oben!)

    Genie und Wahnsinn liegen eben oft nah beieinander. Aus sportlicher Sicht war das schon eine Klasse Leistung. Alles andere in der Tat grenzwertig.

    Gebe ich Dir vollkommen Recht, und rein sportlich gehört er ganz sicher zu den herausragenden Charakteren. Nur gerade bei dieser Szene gestern muss man sich vor Augen halten, dass, wenn seine Fußspitze Schneider unglücklich z.B. in der Niere trifft, schlimmstenfalls eine Karriere ganz schnell zu Ende sein kann. Da ist dann weniger die Auftreffenergie ausschlaggebend als vielmehr der Treffpunkt und die Anspannung in Schneiders Körper. Deshalb auch "Tätlichkeit" in Anführungszeichen, es kann ganz schnell eine vorsätzliche Körperverletzung draus werden! Es gibt andere Sportarten, da wäre er nach Sichtung der vorliegenden TV-Bilder bereits heute vormittag nachträglich für einige Zeit aus dem Verkehr gezogen ...

    In der Aufzeichnung sieht man deutlich, dass Heinevetter in der 51. in Timm Schneider reinrutscht - bis hierher auch vollkommen ok, denn es ist "sein" Raum. Dass dann aber klar sichtbar (Zeitlupe im Anschluss!!!) sein Bein erst nach oben und dann gezielt und mit voller Absicht in Schneider rein geht (aktive Trittbewegung, physiologisch der sonstigen Bewegung des Restkörpers nicht angepasst!), ist sogar mit "Tätlichkeit" noch eher harmlos beschrieben.


    Mal abgesehen von den anderen Geschichten: hoffentlich spielt dieser Nicht-Sportler niemals für "uns". Ich würde mich schämen für jede Minute, die er in "unserem" Trikot auf dem Feld stehen würde. Da wünscht man sich sehnlichst den HBL-Justitiar herbei, der sich das Verhalten dieses Menschen im Spiel ganz genau anschaut (gibt es da überhaupt eine Möglichkeit zu?) und endlich entsprechend mit einer langen, langen Sperre und begleitender Therapie für Heinevetter reagiert. SOWAS BRAUCHT DER HANDBALL NICHT!!!

    Was ich persönlich als positiv empfinde: die HBL steht jetzt komplett mit dem Rücken zur Wand. Falls die aufgedeckten Fakten von Herrn Dr. Böhm gerichtsfest sind (woran ich nicht zweifle), dann bleibt der HBL überhaupt keine ander Wahl als eine Lösung zu suchen, durch die der HSV für die laufende Saison aus der Wertung genommen wird und seine Spiele anulliert werden. Denn seit vorhin ist (halb)amtlich, dass eine Phantommannschaft gespielt (und gepunktet) hat. Falls der HSV nun - egal auf welchem Wege - in der Wertung bleibt, wird es Klagen von Vereinen nur so hageln, die Einsprüche gegen Spiele und Ergebnisse sind programmiert. Und wenn es so kommen sollte, können wir uns wohl jetzt schon darauf einstellen, dass die kommende Saison mit 20 Clubs gespielt werden muss, weil man "sportliche" Absteiger aufgrund schwebender Verfahren weit über die Stichtage hinaus überhaupt nicht ermitteln kann, die Zweitligisten aber auf ihr erspieltes Aufstiegsrecht bestehen werden.


    Ich werde mir wohl schonmal eine große Vorratspackung Popcorn holen ...

Anzeige