Beiträge von EllaK

    Zustimmung! Mir hat's auch gefallen. Und wenn so gespielt wird, wird auch wieder die Halle regelmäßig voll.

    Doch auch wenn es insgesamt gut geklappt hat, es fehlt noch immer der rechte Shooter. Zwar ist inzwischen erfreulicher Weise auch Guilherme im Spiel, doch es fehlt ihm ein Partner auf dieser Position, der wie Schoch auf RL Impulse aus der Distanz setzen kann. So gut es auch sonst lief, dessen Tore waren heute spielentscheidend.

    Und schön für Saueressig, dass es wieder dabei sei konnte. Auf Mitte haben wir dann mit ihm, wenn er wieder richtig fit sein wird, Vistorop und Huber ein echtes Luxusproblem.

    Keine Sorge, bei uns können die Zuschauer sich benehmen.

    Ihr werdet euren Briefkopf am Ende der Saison schon um einen weiteren „Aufstieg in die 1. Bundesliga“ erweitern können.

    🤭

    Die Zuschauer? Ich hatte in Erinnerung, dass die Schiedsrichter die Bösen waren (und der DJ :D ).


    Was den HBW-Aufstieg anbelangt sind wir lieber mal vorsichtig. Die Saison ist noch lang und erst am Ende kackt die Ente. Aber wem sag' ich das?

    "... eine Spielunterbrechung oder einen Spielabruch wegen Bombenalarm ..."


    Gabs diese Situationen schon, bernhard?

    Es ist eigentlich nicht schwierig sich zu informieren.


    Bunker-Flucht: Spiel in der Ukraine dauert 4,5 Stunden
    Kurz nach dem Saisonstart der ersten ukrainischen Fußball-Liga ist ein erstes Spiel von den Auswirkungen des russischen Angriffskrieges beeinflusst worden. Die…
    www.weltfussball.de


    "Kurz nach dem Saisonstart der ersten ukrainischen Fußball-Liga ist ein erstes Spiel von den Auswirkungen des russischen Angriffskrieges beeinflusst worden.

    Die Begegnung zwischen Rukh Lviv und Metalist Charkiw konnte erst 4:27 Stunden nach dem Anpfiff beendet werden, weil beide Mannschaften insgesamt dreimal für insgesamt 145 Minuten einen Luftschutzkeller aufsuchen mussten."

    Moin. Ich verfolge schon länger als stiller Mitleser dieses Forum und wollte zum Thema "Hallenboden" was beitragen.


    Ich denke das der blaue Hallenboden bei den Spielen im Euregium bewusst nicht verlegt wird.


    Dadurch das die Kreissporthalle derzeit noch mit Flüchtlingen belegt ist, muss der Schulsport und auch die Nachwuchsspiele im Euregium stattfinden. Vor und nach den Spielen der HSG wird zuwenig Zeit sein, den Hallenboden wieder zu verlegen bzw zu demontieren. Vorallem weil dies glaube ich von ehrenamtlichen Helfern erfolgt.

    Ich vermute, in den meisten Hallen wird der blaue Boden nur für die Spiele verlegt. Wo hat man denn schon eine Nur-Handball-Halle? Entscheidend ist, ob der Verein ein funktionierendes Helfer-Team hat, dann geht das auch in Eigenregie. Wenn nicht, kostet es halt, und da ist man vielleicht ersucht zu sparen.

    Gegen Nordhorn gab es Opus mit "Live is life" und die Betreuer behandelten den Isländer Ingason, der dann vom Feld getragen werden mußte.

    Sehr markaber.

    Da bin ich ja aber mal gespannt, was uns am kommenden Freitag die Dessauer Musikexperten in vergleichbaren Situationen präsentieren. Ich befürchte "Gute Nacht, Freunde", "Gestern hams den Willy derschlagn" oder vielleicht sogar "Ich hatt ein' Kameraden". Ob das dann weniger markaber [sic] ist?

    Da hoffen wir doch lieber, dass uns das erspart bleibt und niemand verarztet werden muss.

    Frage: In welchem Spiel dieser Zweitligasaison geht der HBW denn nicht als Favorit in die Partie? Für mich sind sie Aufstiegskandidat Nr. 1 und werden als souveräner Erster auch wieder aufsteigen.

    Na, dann hoffen wir mal, dass du recht hast.

    Ich bin nicht ganz so optimistisch. Man darf nicht vergessen, dass die meisten Punkte bisher mit 1-Tore-Siegen eingefahren wurden. Das ist erfreulich, aber alles andere als souverän. Erfahrungsgemäß drohen da genau so gut Serien, die mit einem Tor verloren gehen. Die Liga ist nicht so gestrickt, dass Durchmärsche ohne weiteres möglich wären. Bei den Verfolgern sind einige Überraschungen dabei und die bislang abgetauchten üblichen Verdächtigen werden sich im Laufe der Saison auch noch rappeln.

    Der HBW hat bislang Glück gehabt, dass die Neuzugänge Danner und Vistorop gut eingeschlagen haben, Keeper Sejr aufgewacht ist und dass man eine gute zweite Mannschaft hat, bei der man sich bedienen kann, aber ohne Aufstockung im rechten Rückraum ist das alles auf der Kippe. Ich hoffe, in der Winterpause geschieht da was.

    Ich kenne keine Spielerverträge, kann aber nicht glauben, dass es bei Profi-Handballern so etwas wie Feiertagszuschläge gibt. Das müsste dann adäquat ja auch für Sonntage gelten, da finden jedoch regelmäßig Spiele und auch bei Bedarf auch Training statt. Ich denke, das gehört zum Job.

    Na da freuen sich die Spieler! Feiertagszuschlag ist doch 100%?

    Da muss man nicht unbedingt Handballspieler sein, um sich derartige Freuden zu gönnen. Denkmaltage, Firmenjubiläen, Tage der offenen Tür etc, werden zum großen Vergnügen der Beschäftigten regelmäßig am WE abgehalten. Viele Kindrrgärten und Schulen haben gar solch eine Freude daran, dass sie das jährlich zelebrieren. Und ob man so etwas am Sonntag oder einem Feiertag macht, so groß ist der Unterschied letztlich nicht.

    S.B., wenn du das noch nie mitgemachen durftest, weißt du gar nicht, was dir in deinem Leben bisher an Freude alles entgangen ist. ;)

    Da könnte man trefflich streiten - wenn das ein Problem wäre.

    Die Göppinger verwenden diesen Namen zweifellos schon länger als es den HBW überhaupt gibt, mehr südlicher liegt allerdings Balingen.

    Sind wir mal froh, dass die Konstanzer noch nicht ganz sicher sind, ob die Schänzle-Halle ihr Himmel oder die Hölle ist ("Unser Himmel ist die Schänzle-Hölle"), sonst steht der HBW dumm da, FA! hat die älteren Rechte und südlicher als Konstanz geht kaum.

    Vielleicht müssten das die anderen Vereine entscheiden, wo bei welchem Südverein es höllisch heißer zugeht.

    Und dann müssen wir alle froh sein, dass Bayern München kein Interesse an Handball hat. Polter-Hoeneß würde sich den Namen sicherlich gerne aneignen und aus Kommerzgründen rechtlich schützen lassen.


    Zum Spiel des HBW muss ich dann auch noch anfügen, dass in der 2. HZ das Angriffsspiel über außen vernachlässigt und zu viel über die Mitte/Ingason gespielt wurde, und da war es meist sehr bevölkert

    Schön dass Ingason trotzdem was daraus machen konnte.

    Strosack stand rechts in dieser Zeit oft verlassen auf seiner Position herum, hatte mehr als ein Drittel des Kreises für sich, und statt mal einen Pass weiterzuleiten gab ihn Guilherme immer wieder zur Mitte zurück.

    Wir haben mMn eine der besten Flügelzangen der Liga mit hervorragender Quote. In diesem Spiel waren die Außen auch der einzige nicht gravierend beeinträchtige Mannschaftsteil (Volz schien mir allerdings auch etwas angeschlagen). Ein forcierter Einsatz hätte gegen Spielende ein entscheidendes Plus gebracht.

    Es war schon immer etwas teurer, beim HBW Handball gucken zu dürfen, auch im Vergleich zur Ersten Liga.

    Der Grund ist der, dass bis Corona kam, die Halle eigentlich immer ausverkauft war. Sitzplätze gab es allenfalls, wenn Gästekontingente nicht abgerufen wurden. Selbst in den beiden Zweitligajahren waren lediglich die Stehplatzränge nicht so proppenvoll, was eigentlich angenehm empfunden wurde. Während der Corona-Beschränkungen stellte aus Solidaritätsgründen auch niemand die Preise infrage und sie werden auch diese kommende Zweitligaphase und Coronadelle überstehen, solange ein Ende dessen zu erhoffen ist und die Auslastung der Halle nicht dauerhaft unter 85% (imho) sinkt. Beim ersten Heimspiel gg den VfL, das noch in den Schulferien lag und deswegen erfahrungsgemäß schwach besucht ist, war die Halle bereits wieder zu knapp 80% voll, also keine Entspannung bei den Eitrittspreisen in Sicht.

    Es ist ein dünnes Eis, auf dem sich der HBW gerade bewegt, und die 6 Punkte aus den ersten drei Spielen sind so trügerisch wie erfreulich.

    Ich erlaube mir mal nach drei Spiel ein kleines Fazit zu ziehen, wer's nicht hören mag, sollte hier wegklicken.

    Erfreulich ist, dass im Gegensatz zur letzten Saison die Mannschaft am Ende eines Spieles sich nicht die Wurst vom Brot klauen lässt, sondern den Spieß umdreht. Das wird nicht immer so gelingen, zeugt aber schon von einer neu gewonnenen Nervenstärke.

    Ebenso erfreulich ist, dass Volz die Erwartungen voll erfüllt und den Verlust Nothdurfts vergessen lässt. Auch Sejr zeigt jetzt endlich weshalb man ihn verpflichtete, die Beach-WM hat ihm sichtlich gut getan.

    Ein großer Gewinn sind Vistorop und Danner. Zeitweise habe ich den Eindruck, dass ersterer die einzige Gefahr für den Gegner aus dem Rückraum darstellt. Dazu hat er eine gute Übersicht und ist an den allermeisten Torerfolgen beteiligt. Ich freue mich schon auf die Zeit mit Saueressig. Das wird ein interessantes Gespann.

    Old-Man-Danner ist erfreulich agil und ist auch noch in den letzten Spielsekunden ganz schnell vorne um entscheidende Tore zu machen. Hinten bringt er Ruhe in die Abwehr und antizipiert total abgeklärt. Nicht zuletzt deshalb ist die Abwehr die starke Disziplin der Mannschaft.

    Etwas enttäuscht bin ich von den Halben. Da kommt im Angriff zu wenig. Links mag es ja noch angehen, Schoch macht sein Ding und ein Tag wie den gegen Hüttenberg sei ihm gegönnt, da weiß man hinterher, was man sonst an ihm hat. Ingasson kommt über "solide" leider nicht hinaus. Rechts ist weiterhin Baustelle. Guilherme Linhares muss sich noch ganz schön strecken. Körperlich wird das schwierig, ein Sprungwunder ist er auch nicht, so muss er sein Glück im 1 zu 1 suchen, das ist aber nur die halbe Miete. Ähnlich in der Abwehr, er darf die langen Rückraum-Lulatsche nicht zum Wurf kommen lassen, sondern muss sie vorgezogen bei der Annahme stören. Das freut des Gegners Kreisläufer. Mal sehen, ob das auf Dauer gut geht, denn auch Todorović hat eine ähnliche Spielweise. Nur mit Torerfolgen über die Flügel und den Kreis wird man letztlich nicht auskommen, der Rest machte häufig schon einen etwas ratlosen Eindruck. Das erinnert dann wieder an die vergangene Saison, doch da gab es noch die letzte Waffe Lipovina - wenn sie denn traf.

    Jedenfalls wird es wieder eine spannende Saison. Die Liga zeigt sich noch nervös, aber die Leistungen der Gegner waren nicht von Pappe. Schaun m'r mal, wie's weiter geht.

    Wer stieg denn in den letzten Jahren auf? Das waren alles Mannschaften, die einen "flow" hatten, also sich über die Zeit hinweg hochgearbeitet hatten oder Absteiger, die sich wieder gefunden haben.

    Vpn solch einem Flow ist der HBW weit entfernt. .

    Der HBW hatte beim Abstieg einen erheblichen Aderlass zu verkraften. Mehr als die Hälfte der geworfenen Tore haben den Verein verlassen. Was als Ersatz kommt steht noch in den Sternen oder hat Talentstatus und muss erst noch Konstanz beweisen.

    Und nicht zuletzt fehlt w.g. der verletzte Lukas Saueressig, der sich anschickte, in Martin Strobels Fußstapfen zu treten, aber schon aus seiner ersten Verletzung etwas angeknackst zurück kam und der jetzt wohl die erste Hälfte der Saison verpassen wird. Ihm wäre in dieser Lage eine entscheidende Rolle zugefallen.

    Ich denke, der HBW wird sicherlich irgendwo oben mitspielen, aber ein sofortiger Wiederaufstieg wäre höchst verwunderlich. Da müssten schon ein/ zwei Mannschaften über die eigenen Beine gestolpert sein.

    Und das muss auch noch gesagt sein, der HBW hatte schon immer ein Faible dafür, gegen Mannschaften aus dem Tabellenkeller zu verlieren. Es gibt etliche Absteiger, die 2 ihrer fünfeinhalb Punkte vom HBW hatten. Mal sehen, wem das in der kommenden Saison gelingen wird.

Anzeige