Beiträge von EllaK

    Ich finde es total verpeilt, dass hier Leute, die offensichtlich ihr eigenes Problemchen mit dem SG-Mangement haben, dies hier auf Kosten eines Spielers austragen, den sie nicht kennen und der ihnen im Grunde absolut Wurst ist (und das auch noch im falschen Fred).

    Jeder Spieler, der in der Karriereleiter mal eine Stufe überspringt, sollte einkalkulieren, in welche Schlangengrube er dabei geraten kann.

    Das ist jetzt aber nicht wirklich neu, dass sich der HBW mit Nachrichten zu Kaderveränderungen sehr zurückhält. Auf dem Balkan oder in Frankreich pfeifen oft schon Wochen vorher das alle Spatzen von den Dächern, wenn irgendwelche Landsleute betroffen sind.

    Um so verwunderlicher die Vorgehensweise des HBW im Falle Bürkle.

    Was Todorović betrifft, sehe ich das wie Oko, eine erwartbare Entscheidung in beiderseitigen Interesse, die dem HBW Freiräume schafft, um nachjustieren zu können. Vielleicht tut sich ja noch was in der Pausenzeit. Ich glaube nicht, dass der Verein nur noch in Richtung Abstieg agiert. Man hat in früheren Zeiten auch schon drohende Abstiege durch wirkungsvolle Nachverpflichtungen abgewendet.

    HBWLegende

    Ich verstehe dich nicht ganz. Volz ist nach deinen Worten kein Nachwuchsspieler mehr, aber wohl noch kein erfahrener Spieler, wie du ihn gerne in der Mannschaft hättest. Irgendwie scheint 24 ein sehr ungünstiges Handballeralter zu sein.

    Natürlich kann man dir nicht widersprechen, wenn du von den Außen gerne mehr Tore sehen willst. So wie ich das sehe, sind die aber nicht das Hauptproblem des HBW. Die drei Außen Volz (44/15), Gretarsson (15/36) und Prantner (50/0) sind in dieser Reihenfolge die drei Topscorer des HBW und erzielten zusammen bislang 160 der 424 HBW-Tore (37%), wobei Jungspund Prantner mit 50 Feldtoren nicht gerade abfällt. Auch die Quoten sind nicht so übel, Volz liegt bei 72, die beiden anderen bei 69%.

    Der erfolgreichste Rückraumspieler ist danach Schoch mit 44 Toren (47%).

    Göppingens Sieg gegen den HBW hat keinerlei Aussagekraft über deren Zustand und ob sie sich damit freigeschwommen haben.. In welcher Krise sie auch immer stecken, diese HBW-Spiele gewinnen sie allemal. Ich schätze, HBW-Siege kann man an einer Hand abzählen.

    Laut Info des HBW wurde seitens des HBw eine im Vertrag bestehende und für beide Seiten nutzbare Ausstiegsklausel gezogen, die bis 30.11.23 gültig ist…daher glaube ich nicht, dass eine Trennung zum 30.06.24 Geld kostet

    Bürkle hatte einen bis 2025 laufenden Vertrag. Neben der offenbar bestehenden Klausel zur vorzeitigen Auflösung ist in dem Zusammenhang in aller Regel festgelegt, welche Abstandszahlungen in diesem Fall bis zum regulären Vertragsende gezahlt werden müssen, oft auch im Hinblick darauf, ob der entlassenen Trainer innerhalb dieser Frist einen anderen Verein findet.

    Auch wenn's mit Ausstiegsklausel wahrscheinlich etwas billiger sein mag als ohne, kostenneutral ist die Geschichte für den HBW nicht.


    Letztlich ist mir immer noch nicht klar, was mit dieser Aktion bewirkt werden soll. Wie tritt Bürkle jetzt vor die Mannschaft? Werfen die jetzt keine Bälle mehr weg? Wird Bürkle ab sofort andere taktische Entscheidunngen treffen?

    Es war die Rede vom "Bedarf für Veränderungen", wie wird's weitergehen?

    Vielen Dank für die Ernennung zum Insider.

    Wie weit bist du übrigens mit deiner "FireBürkle!" GoFundMe-Aktion gekommen? Ohne die wird's nix.

    Wenn Balingen die Klasse halten will, muss man dieses Spiel gewinnen. Der Druck für Balingen ist ziemlich hoch bei diesem Spiel.

    Sehe ich auch so. Gegen irgendwen wird man mal wieder gewinnen müssen und Wetzlar ist ein solcher Kandidat, auch wenn sie sich wieder gefangen zu haben scheinen und in letzter Zeit überraschende Ergebnisse zeigten. Allerdings werden die Wetzlarer das ähnlich sehen und es wird ein knappes Ding.

    Hoffen wir, dass unsere pfeifenden Damen einen guten Tag haben und das sauber über die Bühne bringen.

    Schön, nach sechs Jahren mal wieder gegen den VfL zu spielen! Da sind wir uns mit den diversen Auf- und Abstiegen seit Februar 2017 aus dem Weg gegangen.

    Der VfL bringt die Favoritenrolle mit nach Balingen, aber ich hoffe sehr, der HBW will nach den Niederlagen der letzten Spiele mal wieder gewinnen und mit der Halle im Rücken ist er nicht chancenlos.

    Die Zuschauerresonanz in Stuttgart entwickelt sich für den TVB aber ziemlich positiv.

    Schön für den TVB, vielleicht entwickelt sich Stuttgart nach all den vergeblichen Versuchen doch noch von der Fußball- zur Handballstadt. Auch wenn es offensichtlich nicht ganz einfach ist. Aber das steht in einem anderen Fred. Mindestens ist der TVB-Versuch bislang am erfolgreichsten.


    Bittenfeld hat gegenüber Balingen den Vorteil, dass es noch im Speckgürtel Stuttgarts liegt. Da ist Balingen weit von entfernt, darum war der Versuch damals reichlich blauäugig. Außerdem hätte das mit Balinger/Weilstetter Handball überhaupt michts mehr zu tun gehabt, man hätte seine Identität aufgegeben.

Anzeige