Beiträge von anonymer-scm-fan

    In der BRD gab es aber nach Kriegsende auch Zwangsauflösungen von Sportvereinen. Das war eine Direktive des Allierten Kontrollrates Ende 1945, die in allen Besatzungszonen galt. Im gleichen Zuge durften zwar auch wieder neue Sportvereine gegründet werden, aber die mussten sich auch erstmal finden. Bei den nationalen übergeordneten Dachverbänden war die DDR (1948) sogar früher dran als die BRD (1950).


    In der BRD wurden dann ja auch frühere große Vereine wieder fortgeführt und in der DDR war da quasi einmal kompletter Neunanfang mit komplett neuen Vereinen aufgrund der Entscheidungen der Führungskader...

    Die Argumente mit den Gründen, warum auch immer doch noch etwas nach dem direkten Abschluss des letzten Spiels dazwischen kommen könnte, zählen doch für andere Sportarten offensichtlich auch nicht.


    Man müsste es als Verband einfach nur wollen und dann ginge das. Das ist für die HBL einfach eine Kostenfrage, das auf die Vereine abzuwälzen.


    Wenn man sich z.B. die Zeremonie beim UEFA-CL-Finale anschaut, sind doch da nachgelagerte Gründe auch vollkommen egal. Da wird das mit der entsprechenden Gravur vergeben während die Spieler noch nicht mal ansatzweise bei einer Dopingprobe waren.

    Wenn man es ganz böse sagen will, hat Mertens (sportlich verdient) auch nur von der Verletzung von Musche profitiert und war bis dahin bei allem unbestrittenen Talent, was er ja dann auch zeigen durfte, leider die klare Nummer 2.


    Wenn man dann mal in den Rückraum schaut: Welche deutschen Spieler sind denn so die letzten, die mit 20 bis 23 schon eine ordentliche Rolle bei einem HBL-Team spielen konnten? Heymann, Witzke, Tissier und Axmann, wobei die beiden letztgenannten eben auch noch in der zweiten Liga ihre Stammplätze erspielen konnten.


    Wenn man die HPI-Ranglisten auf den einzelnen Rückraum-Positionen durchschaut, ist doch außer den 4 keiner in den 3x Top20, der aus Deutschland in der Altersspanne großartig auftaucht, wobei eben da auch eigentlich nur Heymann in Göppingen es als Talent aus der letzten Stufe des Nachwuchs bis in die erste Mannschaft geschafft hat.

    Brest war ja aber bspw. auch ein Aufrücker in der CL, aber ja, der 2. Startplatz des Verbandes war vakant, genauso wie auch andere Verbände keine Teams in der EL hatten (z.B. Niederlande, Kosovo, Luxemburg).


    Wenn die EHF nicht plötzlich eine Kehrtwende bei der Nachbesetzung macht, spielt Lemgo nächstes Jahr in der EL. Diese Saison wurden nicht genutzte Startplätze ja auch "von oben" beginnend nachbesetzt. Die HBL hatte ja durch den Titelverteidiger schon 4 Teams.

    Die Gedanken, mit Dessau solche Kooperation einzugehen, dass es ein "Farm Team" in der zweiten Liga sein könnte, gibt es ja schon, seit die Zweitvertretungen in der 2. HBL verboten wurden.


    Absolut KEINE Kritik an der Arbeit des DRHV! - Es wird Gründe geben, warum die Spieler, die dann ohne weitere Aussichten nach Dessau gehen, letztlich auch nicht mehr den großen Sprung schaffen.


    Das liegt sicherlich nicht am Verein sondern wahrscheinlich viel mehr auch in der Qualität der Ausbildung beim SCM und an der durchaus veränderten Situation gegenüber vor 10, 20 Jahren.


    Die Berliner schreiben sich das eben auch mit Leib und Seele auf die eigenen Fahnen, dass sie auch Leute aus dem Nachwuchs bis in die 1. Mannschaft bringen wollen. Das ist eben auch erstmal eine bewusste Entscheidung, die der SCM für sich nicht mehr so trifft.


    Das führt eben auch dazu, dass du nochmal mehr % in deine Kaderschmiede steckst als der Rest. Der Standortfaktor Berlin kommt dann noch dazu. Die könnten sicherlich Jahrgang für Jahrgang ein paar der besten Nachwuchsspieler des Landes in die Hauptstadt locken, wenn sie wollten.


    Neben dem Aufstieg Potsdams in die 2. Liga sieht man ja auch in der A-Jugend schon, dass der VfL Potsdam dort schon eine ordentliche Rolle gespielt hatte (Staffelsieger vor Leipzig und Burgdorf in der Vorrunde, Platz 4 von 8 in der Hauptrunden-Gruppe)

    Was aber auch Berlin oder auch die RNL nicht verstecken können: Der Sprung für den Nachwuchs allein in das obere Mittelfeld der HBL ist schon zu groß. Ja, vor allem die Berliner setzen auch immer wieder Nachwuchsleute in der HBL ein, aber wenn man nicht wirklich ein Toptalent ist, verläuft sich das auch bei den derzeit erfolgreichsten Kaderschmieden im Sande und zwar oft eben auch so weit, dass die Spieler dann auch woanders seltenst den großen Durchbruch haben.


    Und das Ganze ist vielleicht auch ein Problem, das in ganz anderen Faktoren seine Gründe hat, die vielleicht auch Sportvereine in ihrer charakterlichen Ausbildung nicht gänzlich lösen können. Allein wenn es das ist, dass in anderen Ländern, die ebenfalls sportlich gut ausbilden, der Spitzensport ein ganz anderes Ticket im Leben ist, als es Spitzensport in vielen Randsportarten in Deutschland sein wird und sein kann.

    Mannschaften wie Göppingen und Lemgo müssten aber im neuen Format der EL schon eine sehr starke Saison spielen, damit sie das F4 erreichen können. Nicht unmöglich, aber das würde eben auch ein Vernachlässigen der HBL-Saison bedeuten.


    Wie es auch sei, kann man dem TBV aus deutscher Sicht nur die Daumen drücken, dass die EHF bei der EL noch den ein oder anderen freien Platz hat und der HBL einen dieser Plätze vergibt. Das macht den Wettbewerb nicht internationaler, aber erhält eine gewisse Qualität, die man vielleicht nicht hat, wenn man nicht genutzte Startplätze weiter nach unten durch reicht.


    Weiß man denn, wie die EHF mit Russland und Belarus zur neuen Saison umgeht?


    Auf diese 4 potentiellen Plätze in der EL wären sicherlich auch noch andere Teams scharf, die sich eh schon für den EC qualifiziert haben (Aufrücker) oder mit Nachdruck ins europäische Business einsteigen wollen - um bei einer Supermarktkette Wortspiele bezüglich "einkaufen" zu vermeiden...

    Nur 2 Zugänge bisher! Da müßte die Integration ja nicht so aufwändig sein. Allerdings hoffe ich weiterhin noch auf zusätzliche Transfers, denn das Programm in der neuen Saison wird wieder happig.


    Das wir in der Meistersaison, bis auf Moritz Preuss, weitgehend von schweren Verletzungen verschont geblieben sind, war sicher ein wichtiger Grund für den Erfolg. Bei Covid-19 hatten wir auch Dusel. Gerade jetzt kurz vor Saisonende, hat es leider wieder einige Spieler in der HBL schlimm erwischt. Ich wünsche mir natürlich, daß der Trend bei uns anhält. Aber eine größere Personaldecke, würde da nicht schaden. Vielleicht noch 1 ... 2 Spieler auf Leihbasis verpflichten, um gewappnet zu sein. Benno's Notizblock ist bestimmt nicht leer.

    Die Frage wäre, was man aktuell auffüllen wollen würde, auch wenn Stillstand Rückschritt bedeutet.


    Für das, was Wiegert machen will, sind alle Positionen ausreichend gut besetzt. Jeder, der jetzt noch dazu kommt, verändert eben wieder auch die Chemie, Ansprüche etc.


    Mit 17 geplanten gestandenen Spielern muss man in eine CL-Saison starten können. Vielleicht legt Meister ja auch einen Musa hin und mausert sich auch vorne zu einer ordentliche Alternative, dass Saugstrup nicht durchspielen muss.


    Was sich dann im Verlauf der Saison vielleicht ergeben könnte, muss man dann spontan ausgleichen.


    Die nächste Saison mit der CL wird in der Menge der Spiele ja auch nicht unbedingt mehr. Die Frage wird sein, wie viel mehr Körner die CL fressen wird und ob so eine Verteilung "Bundesliga-7" und "Europa-7" weiterhin derart erfolgreich sein kann. Da wird sich Wiegert aber auch irgendwas einfallen lassen, um die Belastungen zu steuern.


    Ansonsten müsste man drüber reden, vereinzelte Spieler jetzt abzugeben und dafür entsprechenden, höherwertig eingestuften Ersatz zu kaufen - und so eine Aktion könnte sich der SCM auch nicht erlauben und dafür steht der SCM auch nicht.


    Und für das Prinzip Kielce ist der Bus und der Geldbeutel zu klein, grade wenn man sieht, was man dafür in der HBL finanziell leisten müsste.

    Wenn die HBL mit den MVP den "besten" Spieler der Saison küren will, könnten sie doch ganz einfach die HPI-Punkte, die ein Spieler nach der normalen Zählweise erreicht hat, zählen. Da müssten sie nur den Schnickschnack-Vergleich zur Vorsaison rauslassen, den sie mit dem HPI 2.0 eingeführt hatten.


    Dass diese Statistiken auch noch nicht der Weisheit letzter Schluss ist, sieht man aber auch, dass in den Top20 dieser Saison beim durchschnittlichen HPI nur 3 Rückraum-Spieler und 1 Torwart sind. Der Rest sind Außen oder Kreisläufer.


    Als Außen hat man ja im Vergleich weniger zu verlieren. Nimmt man Magnusson und Lindberg im Vergleich, hat ein RR schon allein aufgrund der Punktegestaltung mehr Risiko "Minuspunkte" zu sammeln: schneller mal in Zeitstrafen oder Siebenmeter verwickelt, mehr technische Fehler durch mehr Pässe, mehr Gegenwehr bei Torwürfen...


    Würde man nur auf den angegebenen HPI-Schnitt schauen: Lindberg (80) spielt seinen Stiefel mit 41 gnadenlos effizient runter, keine Frage, aber Magnusson (78) wäre, vergleicht man die Positionen miteinander, der verdientere MVP. Kreisläufer müsste man fairerweise aus der Berechnung nochmal weiter unten abstufen, da vermutlich die (Nicht-)Wertung von Fehlwürfen, nach denen es 7 Meter oder Freiwurf gibt, die HPI-Wertung zu sehr verwässern könnte und dem Theoretikum eines reinen und sehr starken Angriff-KMs zum MVP spülen würde (z.B. einen wie Jurecki).

    Spätestens zum Anpfiff.


    krösti-bull:

    An ein enstspanntes Schaulaufen glaube ich nicht so richtig seitens SCM. Wer nach dem Leipzig-Spiel das Interview mit Wiegert gesehen hat, weiß, dass er vielleicht eine entspanntere Sichtweise gern zurechtlegen würde, es aber eigentlich nicht kann. Er wird die Jungs schon heiß machen, dass sie jetzt auch noch "die beste Saison der Vereinsgeschichte" perfekt machen. Man hat zwar dann auf dem Papier noch immer 1 Minuspunkte mehr als in der besten Oberliga-Saison in den 80ern, aber da waren es auch weniger Spiele. Ob die HBL in der Breite sportlich enger zusammen liegt als damals die DDR-Oberliga, können andere besser bewerten.

    Der Kader wurde zur letzten Saison wie gesagt nur durch Sauger für Bahnschranke Musa, Mike für Tobi sowie Kay für Christoph verändert. Und natürlich Gisli, der dann endlich wieder nach Schulterverletzung zurück war.


    Die Angriffseffektivität mit 70% ist aber auch eine Folge der Nahwürfe und darf gerne auf dem Niveau sich etablieren. Bzw. muss sie solange unsere TW bei 26% rumhängen.

    Weber kam auch noch dazu. Alle Neuzugänge waren schon ein kleines oder großes sportliches Upgrade zu vorher. Dazu noch dieses starke Comeback von Gisli. Innerhalb seiner Spielweise holt er nach der Verletzungspause mehr Chancen raus aus als vorher.


    Die Torwurf-Effizienz mit fast 70% ergibt sich aber auch nicht nur per sé daher, dass das Team verhältnismäßig oft aus der Nahwurfzone wirft. Hannover hat ja bspw. in Relation über 37% der Saison-Tore aus Rückraum-Nah-Toren erzielt, aber die dümpeln in der Gesamt-Quote bei unter 60%.


    Das Team hat also neben den üblichen Toren aus dem Run&Gun aus der 2. Welle auch im Positionsangriff in der Regel eine hohe Entscheidungsqualität. Leider wird ja nicht mehr ausgewiesen, wie viele der RR-nah-Würfe und -Tore aus der 2. Welle und wieviele aus dem tatsächlichen Positionsangriff stammen.


    Die Systemidee von Wiegert geht aber jetzt mit dieser Qualität im Kader auf. Die 69,x % Quote sind aber eben auch ein aktueller Bestwert der letzten Jahre und wahrscheinlich auch auf die Ligahistorie bezogen mindestens mal ganz oben mit dabei.


    Insgesamt steigt aber in den letzten Jahren auch allgemein die Effizienz beim Torwurf. Das Bewusstsein für das Erspielen von und Warten auf gute Wurfmöglichkeiten wächst.


    Ein weiterer Punkt ist aber auch, wie konstant die Mannschaft ihr Tempo durchziehen kann. Dass wir dann auch immer mal wieder enge Spiele in den letzten 10 Minuten gewonnen haben, kann auch an einer kleinen, aber entscheidenden Zermürbung der Gegner gelegen haben, dass die eben auch in der Abwehr durchgehend hohes Tempo mitgehen müssen.


    Die Frage für die kommende Saison wird also sein, ob das Team die Erfolgsquote und das Tempo im Angriff hochhalten können wird und ob sich die Abwehr weiter stabilisiert.


    Die Verletzten-Situation in Kiel dürfte auch nächste Saison einen offenen Meisterschaftskampf zulassen. Da sind nächste Saison durchaus erstmal 4 Teams in der Verlosung und es kommt wieder auf Konstanz an.

    Richtig Oma Inge passt beim SCM wie Arsch auf Eimer. Seit kurzem auch wieder relativ cool am Strich. Die Phase mit der Gehirnerschütterung kam natürlich als er schon verpflichtet war, da kann man hier mal locker ein paar Hundert Seiten zurück blättern, wenn man will.


    ALF: Phasen wo es nicht so lief, gab es schon einige (Ende Oktober bereits 8 oder 10 Minuspunkte), das zog sich in den Jahren vor dieser Saison wie ein roter Faden durch (kann man auch weiter oben nachlesen). Waren auch mal 12:12 nach 12 Spieltagen, wenn ich mich recht erinnere. Heimspielniederlage in der vorletzten Saison gegen den BHC gleich am 1. Spieltag etc. Und auch kritische Stimmen nicht nur hier, sondern auch durch den AR gab es (gerade das F4 in Magdeburg was im HF verloren ging). Da lassen sich noch einige kritische Situationen finden. Und den Zwergenhandball hat da nicht nur der Kervadec-Fan kritisiert. Aber da sind wir häufig auch nur mit 8 bzw. 9 Feldspielern unterwegs gewesen. Das schlaucht dann natürlich. Letztendlich machen wir derzeit auch nichts anderes als letztes Jahr, nur dass wir nach 40 Minuten jetzt nicht mehr abbauen, sondern eher durch Saugstrup und Gisli gerne noch mal eine Schippe drauflegen können. Und RM mit Bezo und Gisli ist dann jetzt auch noch doppelt besetzt, dazu Sully als der beste Umschaltspieler. Und dann halt eine Abwehr die gerne auch mal Beton anrühren kann und das ganze ohne Torwart.


    Diese Saison war letztlich auch so viel Qualität in der Breite des Kaders, dass die Mannschaft das, was sie sich mit dem EL-Sieg und dem SuperGlobe als Initialzündung geholt hat, auch in der Saison umsetzen konnte.


    Letztlich ging es dem THW diese Saison mal so, wie uns wie sonst: bis November war der Rucksack schon etwas größer.


    Unsere Goldhändchen sind dann mit einem extrem effektiven Angriff marschiert. Knapp 70% Tore / Torwürfe sind vielleicht sogar Rekord in der HBL, zumindest findet man in den Statistiken der letzten Jahre keine solche Wurfausbeute.

    Green hat in seinen 10 Minuten einen Ball gehalten, wobei es bei der Aktion dann einen 7m gab. Das war leider wieder nicht viel.


    Da war aber die Abwehr in den ersten 50 Minuten nicht stabil genug, um die Balinger auf Distanz bringen zu können.


    So richtig gelöst war es in der Halle erst in der 55./56. Minute.


    Balingen die Daumen gedrückt, dass sie die Leistung von heute auch in den letzten Spielen auf die Platte kriegen und doch noch entscheidende Punkte holen können. Für so einen Moment auch eine ordentliche Leistung aus eigener Kraft.

    Der Platz des Titelverteidigers wird aber im portugiesischen Verband bleiben.


    Wenn, dann dürfte der 6. Platz der HBL eher nachrutschen, falls durch die Situation in der Ukraine in der kommenden Saison 2-3 Nationalverbände keine Teilnehmer stellen können / dürfen.


    Kaffeesatzleserei mag 2020 auch genauso gut gewesen sein, dass die HBL in der Saison 2019/2020 3 der 4 Gruppenersten stellte, als der EHF-Cup unterbrochen wurde. Einen per sé freien Platz dem stärksten Nationalverband zu geben, passt ja auch, was damals im Ranking aber Frankreich gewesen wäre.

    Dann gab es aber eben 2020/2021 auch keinen offiziellen Titelverteidiger, der einen automatischen Startplatz gehabt hätte. Wenn man so will, könnte der 4. Startplatz daher rühren, dass der letzte Turnier-Sieger davor aus Kiel kam und der HBL der Platz (nochmal) gegeben wurde.


    Die EHF wird im Format der European League vermutlich nicht noch Plätze einfach so an die HBL geben. Da wäre dann schon die Frage, wie die EHF mit der Gesamtsituation in der Ukraine und entsprechend auch den Plätzen für Russland und Belarus umgehen.


    So spielt dann halt Aguas Santas als Platz 5 in Portugals Liga nächstes Jahr mal ein bisschen international.


    Wir könnten ja dann in der CL mit Porto mal wieder auf so eine portugiesische Nemesis treffen...

    Da das Spiel gegen den HBW hier von einigen Fans quasi als „Endspiel“ um die Deutsche Meisterschaft hochstilisiert wird, bin ich mal gespannt ob es diesmal dann mit einem Sieg klappt für den SCM. „Endspiele“ waren diese Saison bisher ja nicht so das Ding der Magdeburger :hi:

    Wurden im Verlauf der Zeit nicht auch ein paar Gallier zur Bespaßung des Pöbels in die Arena geworfen? :hi:


    Genauso zwinkernd gemeint wie dein Kommentar! ;)

    Das letzte Tor der regulären Spielzeit war jedenfalls nicht abgestanden. Wenn man Bild für Bild bzw. Frame für Frame durchgeht, ist der Ball auf dem Weg ins Tor und der Fuß in der Luft - wenn auch nur Milimeter.


    Nächste Saison wird der SCM mindestens 14 solcher Spiele wie gegen Kiel, Flensburg, Barcelona (dann nicht mehr im Trainingsmodus wie bei der Vereinsmeisterschaft) zusätzLich zur BL haben. Da ist viel Zeit zu zeigen, was wirklich geht. Und gepfiffen wird auch völlig anders als in der BL.


    Danke für das Heraussuchen dieses Bildes. Damit kann man dann doch schon sagen, dass es haarscharf doch eher in Ordnung war.


    An solchen Sachen wie "Spieler steht beim Anwurf schon in gegnerischer Hälfte" braucht man sich letztlich nicht reiben. Das passiert sicherlich auch immer mal wieder. Letztlich hätte es keinen Unterschied gemacht: Benfica stand beim Anwurf, der SCM war schon hinten, die Uhr wäre sowieso erst nach Korrektur losgelaufen und das Tor wäre "trotzdem gefallen".


    Benfica hat es dann auch verdient, da sie es eben auch geschafft haben, generell auf Augenhöhe mitzuhalten. 40 Tore in 70 Minuten muss man eben auch erstmal werfen. Dazu eben auch clever und mutig gespielt, siehe die Unterbindung des Kempas, auch wenn der Abwehrspieler vielleicht im Kreis absprang. Die wussten, dass das passieren kann und haben es eben einfach mit allem, was sie hatten, verteidigt.


    Es verwundert mich, dass die Torhüterleistung so nah beieinander war, auch bei Green und Jensen. Die Leistung unseres angeblich ersten Torwarts und "dem Keeper für die wichtigen Spiele" eben schlichtweg unzureichend.


    4 Minuspunkte nach 31 Spielen mit solchen Torhüter-Statistiken ist die eigentliche Leistung der Saison. Das Torhüter-Problem wurde zumindest im EL-Finale bestraft. Im DHB-Pokal waren die Kieler Abwehr und Landin dahinter mit knapp 40% einfach nicht zu überwinden. Das hätten wir selbst mit "vernünftiger" TW-Statistik verloren.

    An die Regelkundigen: Ist es richtig, dass weder in den IHF-Regeln noch irgendwo verbindlich auf den Seiten der EHF der Einsatz und die Entscheidungsbefugnis beim Videobeweis definiert sind?


    Das, was dem noch am nächsten kommt, ist in den Regularien für die EHF European League 2021 / 2022 beschrieben auf Seite 68 für den Videobeweis:


    "The EHF reserves the right to install an instant replay technology. Any decision in connection with the possible use of instant replay technology during the matches is in the responsibility of the referees and has the same status as any other decision taken by the referees on the court."


    Damit ist für die European League, ebenso u.a. auch in den gleichen Regularien für die EHF CL, keinerlei zweckgebundener Einschnitt für die Prüfung beschrieben.


    Somit sollte auch ein Protest gegen die Schiedsrichter-Entscheidung möglich sein.

Anzeige