Beiträge von Paul Jonas

    Der Einspruch wäre doch dann erst mit dem Zugang wirksam eingelegt. Dann gibt es wieder das Problem des kaputten Faxgerätes oder der fehlenden Internetverbindung etc.

    Da finde ich die Lösung unmittelbar nach Spielende (das Procedere wurde von dem ein oder anderen User nachvollziehbar erklärt) deutlich risikoärmer.

    Ich sehe das Szenario irgendwie nicht das man keine Internetverbindung hat oder das Faxgerät kaputt ist. Ich weiß nicht wie der Übermittlungsweg juristisch vorgeschrieben wäre (vermutlich Fax), aber sollte es Online möglich sein, dann geht doch auch jedes Handy. Das Szenario kein Internet, kein Fax, kein Handyempfang gibt es meiner Meinung nach nicht. Das klänge eher wie eine Ausrede als unmittelbar nach dem Spiel nicht auf Zack gewesen zu sein.

    Naja, dass Kolstad nächstes oder übernächstes Jahr CL spielt, halte ich für unwahrscheinlich.

    Ja, aber er kann ja wie der Kevin noch bis 2027 spielen min. wenn er Lust hat. Ich tippe das Kolstad mit den schon anwesenden Einkäufen schon norwegischer Vizemeister werden kann...und dann findet die EHF sicherlich einen Weg. ;)

    Also das es eine Art...."shaming" gäbe, wenn eine Mannschaft prophylaktisch immer sofort Widerspruch einlegt, sollte doch klar sein. Wenn man generell länger Zeit hätte, könnte man alles genau untersuchen und erst bei Aussicht auf Erfolg Laut geben. Das es daher nicht ewig viel Zeit geben sollte sich dafür zu entscheiden liegt denke ich auf der Hand....das ist nicht bürokratisch begründet.

    Nach der Setzliste (siehe Post #5) für die European League. Ausgeschiedene Teams wurden durch die Sieger ersetzt.

    Okay, verstehe zwar nicht wirklich wie die dann wiederum zustande kommt (außer offenbar eine Art 12er-Ranking aus der letzten Saison), aber immerhin wurden die Töpfe damit von Beginn an festgelegt.

    Wenn eine so lange garantierte Einspruchsfrist bestünde, wäre kein einziges Spielergebnis sicher. Die in Raum gestellten 72 Stunden wären ein Zeitraum den sicherlich dann viele Vereine zum ausführlichen studieren und sezieren ausnutzen würden. Hier hätten zudem große Vereine einen weiteren Vorteil, weil Kapazitäten.


    Unmittelbar nach dem Spiel muss man sich schon ziemlich sicher sein einen Nachteil erfahren zu haben, es spricht sich sonst ja auch herum das dieser oder jene Verein das aus Prinzip macht. Ein offensichtlicher Kompromiss wäre zum Beispiel 3 Stunden nach Spielende oder Mitternacht (je nachdem wann das Spiel war). Dann hat man im Zweifel Zeit gehabt sich Gedanken zu machen, aber kaum die Möglichkeit das System auszunutzen.

    Ich denke es zieht ihn in die Champions League. Wo auch immer die für ihn sein wird.

    Einen guten Vertrag hat er halt noch. Optimistisch könnte man auch jetzt bei euch verlängern, wenn es weiterhin so gut läuft, aber wenn man sicher CL will, dann ist ein Wechsel ins Ausland schon eine Variante...hat Kolstad eigentlich einen guten Torwart neben Bergerud nächstes Jahr?

    Kiel ist seit 2013 (ab dort habe ich geschaut) nur ein einziges Mal nach Köln gekommen, wenn man eine mittelmäßige Platzierung in der Gruppenphade erreicht hat. Ansonsten hatte Kiel vor Köln immer eine sehr gute Platzierung in der Gruppenphase erreicht. Das unterstreicht die Wichtigkeit der Platzierung.

    Sinnvoll ist es ja eh erst ab der Einführung des jetzigen Gruppen-Modus, also ab 2015 erst in der A/B-Variante und dann komplett eingleisig. Flensburg hat meist Platz 3 belegt, einmal glaube ich 6, einmal 4, einmal 1 und es war bis auf 2015 immer im Viertelfinale Schluss. Das unterstreicht im Gegenzug die Unwichtigkeit dieser Platzierung wenn du so gehst.


    Das ist für mich aber eh müßig. Wichtiger war wie ich eh sagte meist die generelle Form ab April, die bei Bundesligisten selten gut ist. Das etwas ev. Monate später wichtig werden könnte, ist halt aber nicht spannend. Eine taktische Ausgangslage ist nicht spannend. Spannend ist eine Niederlage die wehtut. Spannend ist ein Sieg der etwas bedeutet oder ein Spiel dessen Ausgang über Ausscheiden und weiterkommen entscheidet. Das liegt doch eigentlich auf der Hand und ich glaube dir nicht das dir die Fingernägel abkaust ob Kiel dritter oder zweiter wird, auch wenn es später durchaus Vorteile bringen sollte.

    Es ist nicht egal, ob man die Gruppe gewinnt oder im mittleren Bereich abschließt. Das hat man in der letzten CL-Saison deutlich gesehen. Der Weg von Kiel nach Köln war deutlich einfacher in der KO-Runde als der von Flensburg. Von einer guten Gruppenphase hat man sehr wohl etwas.

    Ich habe schon Kiel, Flensburg und Mannheim mit einer schlechten oder guten Gruppenphase gesehen, die sie dann nicht bestätigt haben. Bis auf das Coronajahr, wo die Gruppenbesten direkt befördert wurden, ist es halt eine Platzierungsgeschichte. Das man mit dem gleichen Verve um Platz 4 spielt, wenn er ein Heimspiel im Achtelfinale oder das reine weiterkommen bedeutet...ich bezweifel es nicht nur, ich habe es ja auch viele Jahre bei Kiel und Flensburg anders gesehen.

    Stimmt, ganz früher. Hatte aber auch seinen Reiz. Ich kann mit dem jetzigen System leben und verdamme es auch nicht. Deshalb gehe ich auch heute wieder hin.

    Naja, es gibt schon eine graue Zone zwischen komplett KO und dieser Gruppenphase.


    Was ihr mit der Zeit merken werdet, vor allem wenn ihr längerfristig teilnehmen solltet...es ist einfach egal größtenteils egal. Paris nach einer tollen Leistung schlagen oder die Grenzen klar aufgezeigt bekommen, die Gruppe im mittleren Bereich abschließen oder gewinnen. Was auch sehr Schade ist. Großer Sieg gegen Paris, tolles Spiel gegen Szeged...hat man dann nichts von.


    Gibt einem nicht viel, weil es eigentlich nur auf die KO-Phase ankommt und da ist das Problem von Flensburg und Kiel, auch den Löwen, immer gewesen das sie ab März/April aus dem letzten Fitnessloch pfiffen. Das es natürlich jetzt erstmal was Besonderes ist....absolut verständlich.


    Ich fände es daher spannender wenn es 4er-Gruppen gäbe...dann würde eine Niederlage oder ein Sieg richtig was zählen in nur 6 Spielen oder halt nur 4 die weiterkommen im jetzigen Modus. Gilt natürlich auch für die Etage drunter, wo sie den alten 6er-Modus drin haben, der ähnlich unspannend ist.

    Liegt im Auge des Betrachters. Ich fand es früher im K.o. von Beginn an besser.

    Das ja nochmal früher und auch nochmal was anderes.


    Ein anderer Modus als der hier würde der CL auf jeden Fall gut tun. Ist ja auch der Kompromisslösung geschuldet zunächst diese eingleisige Eliteliga haben zu wollen...stattdessen dann das hier. Eine Reduzierung hat sportlich eigentlich wenig Sinn gemacht, weil das Spielniveau mehr als 16 Mannschaften hergegeben hat. Gut...diese Platte spiele ich schon 5 Jahre...:lol:

    Viel hängt hier von Kirkeløkke ab. Verlängert er oder wechselt er Richtung Flensburg.

    Ich weiß zwar noch nicht ganz was ich selbst darüber für eine Meinung habe, aber da das im gleichen Gerüchtezug wie mit Smits kam, gehe ich schon stark davon aus das die Entscheidung hier längst gefallen ist und da Smits Gerücht zutraf....

    Wenn man einen äquivalenten Ersatz für Lindskog finden sollte, halte ich das für realistisch. Einfach abgeben kann man ihn nicht. Mit Halds und Röds Weggang ist man dazu sonst im Mittelblock viel zu dünn besetzt + das der Neuzugang erstmal mit Golla eingrooven muss. Egal wie mittelprächtig das zuletzt mit Lindskog funktioniert hat ist das besser als gar nichts.

    Ich hab das Gefühl, dass Frauen viel schneller und offener zu ihrer Homosexualität stehen bzw diese nicht ganz so krampfhaft verbergen. Das allerdings tun Männer.

    :hi:

    Ich glaube eher das weibliche Homosexualität nicht ganz so negativ besetzt ist, wie die von Männern. Immer noch negativ genug, aber im Vergleich.


    Schwul sein wurde auch immer mit Unmännlichkeit, weibisch sein gleichgesetzt und natürlich umgekehrt mit Verbrechen (was Schwulen alles unterstellt wurde, kann man heute an den Storys über Transpersonen nachlesen, nur 30-50 Jahre vorher, komplett das gleiche).


    Auch wenn wir da heute viel weiter sind, ist das halt immer noch im Hintergrund...sonst wäre es halt kein Ding das sowas wie jetzt passiert, wenn es nicht so wäre.

    Das ist sicherlich auch mit dem öffentlichen Image zusammenhängend und was dabei jeweils im Vordergrund steht. Im Schauspielsektor ist es genau umgekehrt. Da gibt es viel mehr offen schwule Menschen und viele Frauen die out sind, bezeichnen sich eher als bisexuell.

    Ich würde mich ja über Skjern und Ystads freuen. Für die Zuschauerzahlen wäre Montpellier gut, vor allem weil man dann erst im Final 4 wieder auf sie treffen könnte und die Chance bestünde das sie rausfliegen. Ko-Runde SG-Montpellier wäre vermutlich wieder nicht gut. :lol:

    Dann sollte es aber auch gut sein und der Sport oder das sportliche wieder im Vordergrund stehen.


    Nicht schön finde ich die unterschwellige Aussage das er von mindestens 5 weiteren Sportlern weiß und die sich auch melden sollten. Finde ich so semi die Aussage. Er selber hat ja auch gebraucht bis er soweit war und das war ja auch ein weiter Schritt bis dahin. Dazu hatte er auch Unterstützung. Eventuell haben die andere Leute nicht. Oder sie sind schlicht zufrieden mit dem was sie haben oder wie sie wahrgenommen werden.

    Es wäre ja keine Nachricht, wenn es so einfach wäre das es dann mal gut ist. Das es überhaupt etwas wie ein Coming Out gibt, sagt das ja an sich aus.


    Ob die unterschwellige Aussage von 5 Sportlern jetzt semi ist...weiß ich nicht. Jeder weiß das es statistisch gesehen weit mehr als 5 sein werden und das er mindestens 5 kennt verwundert auch nicht. Das dürfte für heterosexuelle Kollegen ebenfalls gelten. Intern weiß man sicherlich wesentlich mehr. Mit solchen Aussagen wird ja niemand geoutet. Es wird halt nur drauf hingewiesen das man keine Kuriosität sei.

Anzeige