Beiträge von SV-K

    Wirklich nicht? Warum werden dann nicht im gleichen Maß Spiele aus oder Länderspiele von anderen Nationen im deutschen TV übertragen? Wenn die Nationalität keine Rolle spielt, müssten gleiche Einschaltquoten erreicht werden und würde sich schon allein aus kommerziellen Gründen Sender finden, die das übertragen. Ist aber nicht der Fall.

    Finde den Vergleich aufgrund mehrerer Punkte nicht ganz passend:


    1. Ist die Bindung zu einem Verein eine andere als zu einem Spieler, da der Verein ja konstant bestehen bleibt. Die Spieler kommen und gehen. Im Idealfall werden sie zu Publikumslieblingen weil sie Einsatz, Wille zeigen oder einfach nur sehr viele Tore werfen. Das ist dann meist unabhängig von der Nationalität.


    2. Bin ich mir sicher, dass ich mir als Handballfan eher ein Spiel zwischen Szeged vs Veszprem oder GOG vs Aalborg in den heimischen Ligen anschauen würde, als Erlangen vs Leipzig in der HBL. Es gibt aber keine "legale" Möglichkeit diese Spiele zu sehen.


    3. Dein Punkt trifft auf den Sport Handball leider nicht so ganz zu, weil es nicht diese Fanbase gibt und es daher auch nicht finanziell für die Sender interessant ist. Wenn wir aber auf den Fussball schauen, trifft doch genau dein Punkt zu. Es gibt die Möglichkeit kostenpflichtig Spiele der Premier League zu schauen, weil dort die besten Spieler/Mannschaften der Welt spielen. Mit dem Wechsel von Messi in die MLS sind die Abozahlen dort explodiert. Das waren sicher nicht nur argentinische Fans, sondern Fans des Spielers.

    Interessant finde ich, dass keiner der User die hier blind Peke angegriffen haben sich nun dafür entschuldigen, dass sie falsch lagen!


    Keiner euer Vorwürfe stimmte und ihr habt ohne Sinn und Verstand einen Menschen diskreditiert. Das Traurige ist, dass ihr das nichtmal bemerkt und morgen genauso weitermachen werdet.

    Das glaube ich nicht. Wir leben in einer modernen Welt bei denen Fans nicht auf die Nationalität schauen.


    Ich finde eine Quote tatsächlich nicht gut, da ich der Meinung bin, dass sich Qualität einfach durchsetzen soll.


    Die Frage ist warum schaffen wir es in der Ausbildung nicht solche Talente zu formen?

    Nur an mangelnder Spielpraxis kann es nicht liegen.


    Wieso gehen junge Talente nicht einen neuen Weg und sammeln ihre Spielpraxis in der dänischen oder schwedischen Liga um dann mit 22-23 gestählt in die HBL zu kommen?

    Ich finde die Idee auch spannend und sehe das Problem vieler nicht.


    Ich habe Hanning so verstanden, dass man junge deutsche DHB-Auswahlspieler zum verein holt und diese dort entwickelt. Dass Supertalente wie Knorr oder Lichtlein dann ggf. trotzdem bei höherklassigen Vereinen unterkommen steht ja nicht zur Debatte.


    Aber Spieler wie Elias Newel, Heitkamp usw. Zusammenzuziehen damit sie sich in der ersten Liga beweisen können finde ich schon interessant!


    Die Frage dich sich mir stellt bezieht sich tatsächlich auf die Nachhaltigkeit. Was passiert nach dem Abstieg und wie stellt sich dann dort die Mannschaft auf?

    Ich fande es planungstechnisch auch schade für den THW, dass in einem Jahr Landin und Sagosen gegangen sind. Allerdings finde ich die Zukunft um Eric, Elias und Emil super spannend!


    Dazu holt man mit PdV einen absoluten Superstar in die Liga über den man sich auch als neutraler Fan freuen darf!


    Wenn es im Umbruch nicht für Titel reicht kann ich damit leben - auf Dauer ist CL natürlich deutlich attraktiver aber man muss sich einfach bewusst sein, dass aus den 4 Clubs (SCM, Füchse, THW und SG) eben nur zwei gleichzeitig die Ehre haben dort spielen zu dürfen.

    Finde das Argument als Handballprofi zurück in die Heimat zu gehen, weil sich dort ein Projekt ergab welches sportlich ambitioniert ist schon nachvollziehbar. Das war auch der Grund weswegen die vielen Skandinavier dort hin sind. Aus den gleichen gründen warum

    Die guten Spanier in Spanien bleiben und die guten Franzosen in Frankreich bleiben.


    Auch gibt es wenig deutsche Spieler die den Schritt zu ausländischen Spitzenclubs wagen. Daher finde ich dass es grundsätzlich nicht verwerflich war, dass die Norweger zurück in ihre Heimat sind.

    Ich glaube auch, dass damit das Projekt Kolstad gescheitert sein wird.


    Wird spannend zu sehen wo diese Spieler dann landen werden. Auch für Sagosen wird es glaube ich schwierig, da er dort ja mit seiner Familie ein Haus gebaut hat und dort eigentlich langfristig bleiben wollte.

    Laut RT handball ist der Wechsel von Röd nun fix.


    Glaube tatsächlich, dass das Projekt Kolstad nächste Saison schon wieder vorbei ist und rechne daher auch damit, dass Gudjonsson dann nach Kiel wechseln wird.

    Ich finde die Lösung ganz gut eigentlich. Faust kann sich super entwickeln bekommt ordentlich Spielzeit und hat einen sehr guten Trainer, der die Entwicklung vorantreibt. Wenn er sich so positiv entwickelt steht einer Rückkehr 2026 nichts entgegen.


    Ich rechne auch zu 100% damit dass mit Ehrig nicht verlängert wird (da ich ihn auch einfach nicht gut finde) und dann wird noch jemand kommen.


    Ich kann mir Gudjonsson hier sehr gut vorstellen, da ich glaube dass die Kolstad situation auf sehr dünnem Eis steht

    Wundere mich auch über die zwei jahre da ich wirklich gerne Fischer als lehrling von Peke und Wienczek gesehen hätte. So muss man jetzt mal warten was dort passiert

    Sagosen kommt als zweiter Abwehrspieler dazu und teifft ihn von der Seite kommend im Gesicht. Dazu streift der zweite Kolstadspieler unabsichtlich mit dem Schuh durch Dules Gesicht. Ihm zu unterstellen, dass das nicht schmerzhaft ist finde ich sehr anmaßend.


    Ich persönlich hätte dort zwar auch eher eine 2 minuten strafe für ausreichend erachtet aber wenn die Schiezrichterinnen trotz Videobeweis eine rote Karte sehen kann ich es mir auch nicht erklären

    Wenn Weinhold wirklich wieder schmerzfrei sein sollte fände ich eine Vertragsverlängerung für 1 Jahr ganz charmant, da ich ihn auf RM super passend für unsere Shooter finde wenn er in sein 1 vs 1 geht und für die RL anzieht.


    Dazu fände ich die Nominelle Besetzung mit Dule (erfahrung), skippy (spielwitz) und weinhold (dynamik) ein gutes gesamtpaket.


    Aber klar dann wäre der rückraum mit 8 spielern schon sehr voll aber meistens sind ja eh nie alle gleichzeitig fit.

    Beuger:


    Ich wiederhole mich gerne und sage dass ich ein riesen Fan von der Spielweise von Skippy bin.


    Allerdings muss am Ende vom Tag halt auch der Erfolg stehen. Am Besten ist natürlich wenn dass eine das andere bedingt.


    Leider ist der THW aktuell noch nicht so weit, aber ob das nun an ihm, dem Trainer oder den Mitspielern liegt weiß ich nicht - mein Wunsch ist dass sich der THW stabilisiert und Skippy mit seiner erfrischenden Art Handball zu spielen seinen Teil dazu beitragen kann!


    Ich glaube nämlich fest daran, dass die Rückraumachse Eric, Skippy und Emil Madaen richtig viel Spaß machen wird

Anzeige