Beiträge von Lustinger

    Ernstgemeinte Frage, aber was veranlasst dich zu dieser Annahme? Klar bringt sowas Unruhe, und er war der Co, das ist natürlich jemand, aber dass der Austausch eines Cos zumindest mitverantworlich dafür ist eine Mannschaft in eine solche Sinnkrise zu stürzen? Mario Stark hat für Babarskas im Dyn Interview eine Lanze gebrochen (die auf mich zu 100% authentisch wirkte), also, da scheint es jetzt kein zerrüttetes Verhältnis zu geben.

    Und ob es mit Lochmann besser gelaufen wäre ist nicht verifizierbar. Und dass an die Öffentlichkeit nichts kommuniziert wurde, dafür kann (!) es rationale Gründe geben (siehe Beiträge 478 und 480).

    Lochmann hat sich bereits als Interimscoach bewährt, nachdem Vori ging. Und er hat niemals so ratlos wie Babarskas gewirkt. Den will ich wirklich nicht verteufeln, aber woher soll denn seine Erfahrung kommen, um eine Mannschaft in der 2. Bundesliga zu coachen? Ob man ihm mit dieser Entscheidung einen Gefallen gemacht hat, bezweifle ich.

    Einem verdienten Spieler wie Corak den Weg in die erste Liga zu verwehren wäre einfach nur unfassbar egoistisch und undankbar. Wer die Chance hat in der besten Liga der Welt zu spielen muss diese Chance nutzen, ganz einfach. Darüberhinaus kennen wir auch die Vertragsdetails nicht, eventuell hatte er auch eine Ausstiegsklausel dass der den Verein verlassen darf wenn ein Erstligist anklopft.

    Und wenn jetzt noch mehr verdiente Spieler während der laufenden Runde wechselwillig sind?

    Bei aller Sympathie für Dino, sein Wechsel ist ein Grund für die derzeitige Misere. Da kommen aber noch mehr Gründe dazu. Ich wage mal zu behaupten, der nicht der Öffentlichkeit erklärte Zoff mit Lochmann trägt auch seinen Anteil. Würde er jetzt an der Seite stehen, wäre der TVG weiter. Momentan wird jede Entscheidung, wird sie überhaupt mal gefällt, erst mal mit Spatz diskutiert. Was auch auffällt, die Gestik zwischen TW und Bank nach erhaltenem Treffer zeugt sehr oft von Frust und Unzufriedenheit!

    Wirklich erschreckend! Habe es hier neulich schon mal gelesen, heute gesehen: warum hat Salger so wenig Spielanteile, heute zeitweise sogar nur in der Abwehr eingesetzt. Meiner Meinung nach der Einzige, der aus der Distanz was bewirken kann, zur Zeit. Wullenweber und Kammlodt außer Form( wohl noch wegen Verletzungsfolgen), Bandlow im Rückraum heute überfordert, ebenso wie der derzeitige Coach. Und wir sind halt immer noch einen Kreisläufer wir Dino gewöhnt, auch wegen seinem Zusammenspiel mit Stark. Da kommen seine beiden Nachfolger, auch in der Abwehr, bei weitem nicht dran.

    Lesen und verstehen überfordert wohl manche🤦🏻‍♂️

    „Das wäre ganz schwach“ impliziert eine Antwort auf die im vorherigen Post geäußerte Vermutung…

    Aber die Aussage: „..da nimmt man die hier auf“ ist für dieses Forum absolut ungeeignet und passt eher in solche Foren, wie sie von den „blaunen“ Leuten betrieben wird!!

    Große Chance vertan. In Aschaffenburg, vor solch einer Kulisse, da hätte das Team was reißen können. Und geht dann mit 39 Gegentoren unter, ohne den Willen zum Sieg erkennen zu lassen. Egal jetzt mal ob Abstiegskampf oder hintere Tabellenhälfte, so was kann doch nicht das Ziel eines TVG sein. Bis jetzt, nur die Bekanntgabe abgehender Leistungsträger , dubioser Verlust eines namhaften Co-Trainers, neuer Interimstrainer ohne große Erfahrung……alles Andere als Professionalität erkennbar. Dazu passen dann auch die holprigen Interviews der manchmal hilflosen Dame nach dem Spiel. Da macht man sich selbst ganz schnell ganz viel kaputt, was man sich mühsam aufgebaut hat!

    Mohr hat meiner Meinung nach im Angriff bisher schon seine Leistung gebracht, bin überzeugt, dass er hier sich der Form von Corak annähern wird. Sein Manko liegt in der Abwehr. Da wirkt er doch sehr hölzern, seine vielen Zeitstrafen sind durchaus berechtigt. Hier entsteht für den TVG die größte Lücke, da war Corak der absolute Leistungsträger.

    Ich hab sowieso das Gefühl die Spielaufsichten sind zum großen Teil gemachte Jöbchen für altgediente Funktionäre. Mir hat mal ein altgedienter Zeitnehmer gesagt: „Wir brauchen die nicht“. Und gestern war die Dame auch überflüssig am Tisch.

    Es war eigentlich klar, dass das Team die Abwehrleistung der ersten 10 Minuten nicht kräftemässig durchstehen kann. Trotz der dünnen Spielerdecke im Rückraum hat man aber gut mitgehalten, Potsdam hat eine Klasse Mannschaft.

    Zu den Schiedsrichtern: sie haben dem Spiel ihren Stempel aufgedrückt, sehr kleinlich und oft falsch gepfiffen. Mehrere schnelle Anwürfe abgepfiffen, einen aber, bei dem Akpopo schon 5 m in der Wallstädter Hälfte war und erfolgreich abschloss, laufen gelassen. Zu Sauter: Stark hat ihn zwar nicht im Gesicht getroffen, aber das Klatschen hat man bis auf die Tribünen gehört, Zeitstrafe berechtigt. Und Eisenträger stößt ihn in der Luft um, das war kein „ körperliches Begleiten“, Rot kann man da auch geben. Und Mohr, auffällig bei ihm ist halt die Häufigkeit seiner Strafen. Er steht in der Abwehr sehr breitbeinig, greift halt sehr unbeholfen hin und hat dann den Gegner am Hals!

    Trotzdem, dieses Spiel hat bessere Schiedsrichter verdient, ich nehme an, das hat auch Herr Zacharias gesehen.

    Volle Hütte, packendes Spiel und das Ergebnis stimmte auch, was will man mehr. Tolle Leistung von Klenk, da wird es Eisenträger schwer haben. Und natürlich auch Minerva, so ein Spiel war ihm wirklich mal zu gönnen!

    Ganz schwache Leistung heute vom TVG!

    Abwehr gegen einen wirklich nicht starken Gegner katastrophal, im Angriff viel zu viele technische Fehler. Am Schluss vorne Wildwest, das wurde bestraft, also eine verdiente Niederlage! Die Leistung heute steht in keinem Verhältnis zu den letzten Heimspielen.

    Ein Wort zu den Schiedsrichterinnen:

    Souveräne Spielleitung, unauffällig, ließen das Spiel laufen, so soll es sein!

    https://www.handball-world.new…r/news-1-1-63-155847.html


    Das im obigen Artikel ausgerechnet zwei ausgewiesene Regelallergiker für sich in Anpruch nehmen, die besten Schiedsrichter zu sein, zeigt mal wieder den Unterschied zwischen Eigen- und Fremdwahrnehmung. Nur weil man meint, Situation besser einschätzen zu können, heißt das noch lange nicht, dass man die Regeln auch entsprechend anwenden kann. Gerade die zwei Rumpelstilzchen, die Entscheidungen nur akzeptieren, wenn sie ihnen auch gefallen, die bei jedem Spiel wie gedopt an der Linie auf- und abspringen und selbst klarste Entscheidungen nicht verstehen, hauen so einen Klotz raus.

    Rumpelstilzchen, korrekter hätte man es nicht ausdrücken können!!

    Regeltest vor zig Jahren, hat sich sehr viel geändert! Hab das in meiner aktiven Schiedsrichterzeit selbst gemerkt, man muss das Regelwerk und die Fallbeispiele ständig durcharbeiten, sonst haperte in gewissen Situationen. Und Naji und Siewert haben auch nicht behauptet, die besseren Schiedsrichter zu sein.

    Und um ein Spiel von 2x30 Minuten hochkonzentriert zu leiten, ist eine exzellente Kondition notwendig!

    Wenn man manche Statements hier liest, auch die Äußerungen von Schorle, könnte man meinen, sämtliche Schiris hätten noch nie einen Ball in der Hand gehabt. Ich behaupte, Schorle würde

    a) den Regeltest nicht bestehen

    b) sowieso durch den Konditionstest rauschen

    was bewirken würde, dass er

    c) niemals ein Spiel über 2x 30 Minuten leiten könnte.

    Möglich, dass er eventuell einzelne Situationen anders (auch richtiger) als Schiedsrichter sehen kann, weil er halt näher und andauernder an den Spielern ist. Bedeutet aber auf keinen Fall, dass er ein besserer Schiedsrichter ist!

    Zu beachten ist, dass die Bank zuerst eine 2 Minutenstrafe erhalten hat, Roth später die gelbe Karte, die hätte er vermeiden sollen. Es hat sich im Gegensatz zu früher einiges in Sachen Fairness und Verhalten gegenüber den Schiedsrichtern zum Positiven verändert, das stelle ich gerne als Ex-Schiri fest. Allerdings bezieht sich diese Feststellung von mir nur auf die Spieler!

    Roth steht da nicht alleine da: eine Vielzahl der Trainer steht von Anfang an wild gestikulierend vor der Bank und fängt schon bei geringsten Berührungen an, eine Diskussion mit den Schiedsrichtern zu führen, teilweise gehen nach 45 Sekunden die Arme hoch, und es wird Zeitspiel gefordert. Und es gab früher schon Kollegen, die hatten als Schiedsrichter immer ein Ohr Richtung Auswechselbänke gerichtet.

    Ich bleibe dabei, die beiden Schiedsrichter hatten einen schwarzen Tag erwischt, ist uns früher auch mal passiert.

    Gleichzeitig hat Obernburg gespielt, das hat den TVG bestimmt auch noch einige Zuschauer gekostet. Es lohnt sich, nach Elsenfeld zu fahren, beste und spannende Unterhaltung. Wirklich eine starke kämpferische Leistung des TVG, alle Achtung.

    Aber leider wurde dieses Spiel auch von einer sehr schwachen Schiedsrichterleistung geprägt, diese Gespann war heute maßlos überfordert.

    Bicer und Corak in Topform, Mario Stark darf aber nicht vergessen werden. Schön zu sehen, dass er das Tief der letzten Runde überwunden hat. Eine Augenweide, wie es ihm immer wieder gelingt, Corak in Szene zu setzen, die Beiden harmonieren vorbildlich miteinander! Und in der entscheidenden Phase erzielte er dann noch, bei drohendem Zeitspiel, einen ganz wichtigen Treffer!

Anzeige