Beiträge von speedylsa

    Bei Nuliga ist die neue Halle bereits angelegt: https://hvsa-handball.liga.nu/…ation=HVSA&location=59109
    Beim DHB (bzw. Handball.net) noch nicht. Derzeit ist das Spiel SCM-Youngsters gegen Anderten am 25.05. auf (neu) 17 Uhr eingetragen. Im Moment allerdings ohne Halle. Sobald sich beim DHB in den nächsten Tagen jemand hinsetzt und die Halle anlegt, wird diese sicher auch mit dem Spiel verknüpft.



    P.S: Hier der Link zum Spiel. Damit alle die das lesen, sehen können ob die Halle schon eingetragen ist.

    Der letzte Spieltag rückt näher und damit auch die geplante Inbetriebnahme der neuen Spielstätte für die SCM YoungsterS. Im Spielplan bei handball.net, steht noch immer die altehrwürdige Hermann-Gieseler-Halle für den 30. Spieltag. Die neue Wolfgang-Lakenmacher-Halle, ist in der Datenbank noch nicht zu finden. Bleibt es bei dem o. g. Termin 25. Mai?

    Wie mir zu Ohren gekommen ist, soll kommenden Mittwoch (08.05.) der Termin zur Hallenabnahme sein. Ich denke mal dass die Stadtverwaltung sich sicher ist, dass es klappt. Sonst gäbe den Termin wohl nicht.

    Außerdem kann es sein, dass das Spiel bereits bereits 17 Uhr - statt 19 Uhr - stattfindet. (Im Zweifel dann eben in der HGH.)

    Was mich immer verwundert, ist die Angabe der maximalen Zuschauerzahl bei um die 6.600. Mir sind aus höchstamtlichen Dokumenten um 2008, 2009 herum noch Zahlen um die 7.800 geläufig, nicht eingerechnet die nach den damaligen Schätzungen des Finanzamts weit noch darüber hinausgehenden. Ist die Halle kleiner geworden?

    Das Thema Hallenkapazität geistert immer mal wieder durch das Forum. Aus der Anfangszeit der Halle ist mir noch eine Kapazität von 8.000 in Erinnerung. (Wobei ich da auch nicht meine Hand für ins Feuer legen will, schießlich ist das fast 30 Jahre her und meine Erinnerung kann mich täuschen.) Aber selbst wenn ich die 7.800 den 6.600 gegenüberstelle landen wir nur noch 85% der Kapazität. Das lässt sich für mich nicht allein damit erklären, dass Sitzplätze in Kamerapostionen und Stehplätze in Sitzplätze umgewandelt wurden.


    Kurz gesagt: Ich bin auch verwundert, ob der gesunkenen Kapazität und kann dir nur beipflichten.

    Das die BILD das Thema Steffel überhaupt nicht aufgreift, wundert mich auch etwas. Sonst brüsten sie sich immer damit, irgendwelchen Müll als Erste verbreitet zu haben. Haben die BILD-Leute in Köln gepennt? Der Tagesspiegel hat ihnen in dem Fall die Show gestohlen. Gab es Order, dass Thema danach nicht mehr anzufassen? Warum?

    Naja, meiner Ansicht nach werden bei der Bild CDU-Politiker traditionell mit Samthanschuhen angefasst. Dazu gehört auch, dass Fehlverhalten gern mal totgeschwiegen wird. Für mich ist es keine Überraschung, dass die Bild nicht berichtet.

    Auch wenn das nicht weniger befremdlich ist, nur weil ständig vorkommt.

    Natürlich war das pure Absicht, wo habe ich was anderes behauptet.


    Aber umgecheckt sieht für mich nochmal anders aus.

    Aber auch Bananenegal, die Aktion ist ein absolutes No Go und sollte ernsthafte Konsequenzen nach sich ziehen.

    Jo, der Rempler war daneben. Wichtig ist allerdings wie er jetzt damit umgeht. Ich finde gerade auch (ehemalige) SCM-Spieler dürften Fehler machen. Wichtig ist für mich dass er den Rempler aufrichtig bereut und sich entschuldigt. Dann soll es mit der Sperre (die sicher kommen wird) auch gut sein.

    Was ganz anderes wäre es für mich, wenn er einen auf: "Mami, Mami ich habe doch gar nichts getan!", macht.

    In den 80ern regelte die Verkehrspolizei (erkannte man an der weißen Schirmmütze) alle Ampeln an der heutigen B1 manuell nach den Fußballspielen. An jeder Ampelkreuzung stand ein Polizist. Der Verkehr floß nur in westlicher Richtung über den Nordbrückenzug. Ruckzuck waren danach die Autos weg. Gab allerdings auch weniger.

    Wie gesagt: Das kommt heute auch oft vor.

    Die Beamten machten aber einen überforderten Eindruck (oder die waren einfach nur Boshaft). Zumimindest kann ich mir nicht erklären, warum nach dem Nürnberg-Spiel eine über 200 meter lange schlange von Bahnen der 15 auf dem Nordbrückenzug standen, die von der Polizei offenkundig nicht zu den Arenen vorgelassen wurden.

    Zugegeben: Der "Betriebshof Nordbrückenzug" sah schon beeindruckend aus. Allerdings ist es nicht die Aufgabe der Polizei mich zu beeindrucken und die Aufgabe der Straßenbahnen ist es in dem Zusammenhang erst recht nicht, sich die Räder platt zu stehen.

    Ich meinte mit der Frage auch gar nicht, dass die komplette Halle in 6 Monaten durchgeprügelt ist, sondern das z.B. zumindest eine Tribüne in der Zeit soweit fertig hat, um die Halle wieder zu nutzen. Zur Not auch erstmal mit geringerer Kapaziätät. In der nächsten Sommerpause würde dann die nächste Tribüne in Angriff genommen werden.

    speedylsa, klar so ein Neubau zieht einen ganzen Rattenschwanz anderer Projekte nach sich bzw. es müssen überhaupt erst Voraussetzungen für eine Ansiedlung geschaffen werden. Bei dem prognostizierten Wachstum der Stadt, wird der Flächenverbrauch zwangsläufig an den Stadträndern zunehmen. Ob nun direkt westlich bzw. doch eher in südwestlicher oder nordwestlicher Richtung, ist eher nebensächlich. Am Ende muß es in ein Zukunftskonzept passen, das universell alles berücksichtigt, Wirtschaft, Verkehr, Wohnraum, Umwelt, Freizeit usw.. Erst zukünftige Generationen, werden wirklich etwas davon haben.


    Bei der gegenwertigen Situation mit den Veranstaltungsorten, mehr oder weniger direkt nebeneinander im Osten (Stadion, Halle, Messegelände, Elbauenpark, Galopprennbahn, Nemo), tangieren alle Verkehrsströme von der Westseite ausgehend das Stadtzentrum, um sich dann über 2 Brückenzüge zu zwängen. Entweder man greift zu radikalen Maßnahmen und unterbindet den Individualverkehr, alles rein in Busse und Bahnen. Oder bei Neubau, zieht man den Verkehr aus der Stadt heraus.

    Nur: Das Stadion wird dort noch mindesten 25 Jahre in der Form stehen. Dann verkraftet der Osten auch eine Halle für 10.000 Zuschauer.



    Wenn die Polizei die Straßenbahnen (offenkundig ohne Not) ca. 45 Minuten blockiert - wie nach dem Spiel FCM gegen Nürnberg ist klar, dass wenig Leute die Straßenbahn nehmen. Dann brauch aber auch keiner mit tränenerstickter Stimme feststellen, dass zu wenig Leute mit Bus und Bahn an- und abreisen und es für die vielen Autofahrer zu wenig Parkplätze gibt.



    Aber in der Tat, ist der Verkehr ein Thema, das nicht übergangen werden kann, unabhängig davon, dass die Abreise bei Fußballspielen immer dann am besten funktioniert, wenn die Polizei nicht in die Ampelschaltung eingreift...



    Wenn schon die Polizei eingreift, dann doch bitte zum Vorteil aller Verkehrsteilnehmer: In Hannover ist der Messeschnellweg zu Stoßzeiten (also zu Messen) eine Einbahnstraße. Ich könnte mir so etwas auch für die neuen Brücken vorstellen: Nach dem Spiel werden beide Fahrbahnen Richtung Jacobstraße freigeben, und auf Strombrücke gibt es dann sowieso zwei Spuren je Richtung. Es geht also tatsächlich nur um die neuen Brücken. Klar: Es muss koordiniert werden, dass die Bimmel nicht gleichzeitig mit den querenden Autos grün bekommt, aber das dürfte kein unüberwindbares Hindernis sein.


    Die Leute würden dann für einen Moment nach dem Spiel nur über die B1 nach Cracau, Brückfeld usw. kommen. Aber die Bewohner werden auch froh sein, wenn die Fans schnell wieder weg sind und die beschauliche Ruhe einkehrt. Ähnlich wie die Leute in den östlichen Stadtteilen heute bereits mit den Spieltagen leben, würden sie auch mit einem veränderten Verkehrskonzept zu Heimspielen leben lernen...

    Die Stadt wird die nächsten Jahre weder eine neue Halle bauen, noch die Getec umbauen können.

    Da bin ich gar nicht mal so sicher. In den letzten Jahren konnte man den Tunnel und die Brücken bauen und die im Vergleich zu den Verkehrsprojekten relativ günstige Halle am Lorenzweg, das Projekt "Schule am Uniplatz" steht jetzt in den Startlöchern. Und das sind nur die Dinge die mir Spontan eingefallen sind.

    Ja: Es wird morgen nicht losgehen mit Bauarbeiten, ich denke aber schon das die Stadt zeitnah zumindest mit Vorplanungen anfangen könnte um dann vllt. 2026 fertige Pläne in der Schublade zu haben. Und wie dann der Haushalt der Stadt aussieht, weiß heute noch keiner...

    Was ich mich in dem Zusammenhang frage (und ich habe da wirklich keinen schimmer):


    Wie viel Bauarbeiten schafft man in 3 bis 6 Monaten? Spielfrei ist im Juni, Juli und August. Bei einer geschickten Spielplangestalltung und bei der Inkaufname einiger Einschränkungen könnten die ersten arbeiten schon im Mai starten und bis in den September/Oktober hinhein durchgeführt werden. (Zumindest meiner naiven Fantasie nach...)

    Diese Einschänkungen könnte zum einen eine zeitweise nicht nutzbare Tribüne, aber auch einige Spiele an einem anderen Standort sein.


    Diese Verkehrsproblematik die es jetzt gibt, wird unter anderen Vorzeichen auch bei einem Neubau an einem anderen Standort geben. Die Stadt wird keine 10-Spurige Straße für vllt. 25 Handballspiele im Jahr bauen. Heute wollen sehr viele nach Westen, bei einem Neubau hinter Diesdorf werden viele erstmal nach Osten wollen.


    Übrigens ist das auch ein Punkt der in der Debatte für einen neuen Standort gern mal "vergessen" wird:

    Die Infrastuktur muss angepasst werden: Das fängt bei Straßen und Parkplätzen an, geht über Elektizität weiter, hat noch eine Haltestelle bei einer vernüftigen ÖPNV-Anbindung (im Idealfall sowohl an den Hauptbahnhof als auch an den Alten Markt, und bitte nicht schlechter als bisher...) und endet dann irgenwann bei Wasser und Abwasser. Es schon ein Unterschied ob ich auf einen Acker dreißig Einfamilenhäuser baue oder eine (Sport-)Halle für 10.000 bis 12.000 Zuschauer.

    Na ja, Planungen fangen doch immer mit Gesprächen an, wenn manchmal auch nur kurze. Dann reichst eben nicht mal für den ersten Pinselstrich.

    Naja, außer ein paar Strichen auf dem Stadtplan um mehr oder weniger plausibele Möglichkeiten aufzuzeigen und als Wahlkampfthema bestimmter Parteien ist noch nicht viel bei rumgekommen. Und mal nebenbei: Sowohl Tunnel als auch neue Brückenzug haben jeweils über 200 Millionen € gekostet. Eine Querung von Salbke nach Cracau dürfte eher noch mehr kosten. Ich sehe nicht, dass die Stadt in den nächsten 15 bis 20 Jahren das Geld dafür über hat. Dafür stehen zu viele andere Baustellen an. Die fast 30 Jahre alte Getec-Arena ist nur eine davon...

    Du stellst vorwiegend Fragen, aber was willste denn eigentlich sagen. Für die Übergangszeit ne Interimshallen für ca. 5.000 Plätze, mit Klo und so, wo willste die aufstellen lassen und die Halle ist ja nicht nur für Handball da. Wie stellst du dir den Ausbau vor. Dach ab, Wände mit Tribünen hochziehen, Dach wieder rauf? Ich weiß nicht, die Halle ist nun mal, wie sie ist und steht, wo sie steht. Man kann auch mal mit ner längeren Anfahrtzeit wegen überhöhtem Verkehrsaufkommen leben oder besser, zu Fuß gehen. Den Vorschlag gab´s doch auch schon. Jedem wird´s eh nie recht sein. Aber wenn sie doch merklich zu klein sein sollte, also über einen längerem Zeitraum spürbar zu klein, dass die Nachfrage nach Karten deutlich kleiner als das Angebot ist, dann glaube ich, wäre ein Neubau die einzige sinnvolle Alternative.


    Ich weiß nicht ob und wie ein Ausbau funktioniert. Ich bin nun mal kein Architekt. (Schmedt und die meisten hier übrigens auch nicht.) Dennnoch bin ich eher dafür am bisherigen Standort festzuhalten, sofern das überhaupt realitisch ist. Ob es realtisch ist, weiß ich aber erst wenn es in einer Stadtratsdrucksache Thema ist und wir alle es schwarz auf weiß durchlesen können.


    Im Moment ist eine neue Halle auch nur ein weißes Blatt Papier, bei dem jeder seine Vorstellungen so reinträumen kann wie er möchte, ohne das auch nur irgendwas konkretes feststeht.


    Wie dem auch sei: In den kommenden fünf Jahren wird es sicher die ein oder andere Stadtratsvorlage zu dem Thema geben. Dann können wir gern konkreter drüber schreiben. Dann können wir auch drüber reden ob es tatsächlich realitisch ist, dass die Leute in den Größenordungen zu Fuß zur Halle gehen, wenn denn die Halle bei Intel oder am Pfalberg gebaut wird.

    Handball: Der SC Magdeburg und das Zuschauer-Problem in der Getec-Arena
    Der SC Magdeburg schwimmt seit Jahren auf einer Erfolgswelle. Das honorieren auch die Zuschauer. Doch die Getec-Arena stößt kapazitätsmäßig an ihre Grenzen.…
    www.handball-world.news


    Das dem SCM (Schmedt) die Halle zu klein ist lese ich zum ersten mal, und steht auch im Widerspruch zu dem was bisher (leider v.a. aus zweiter Hand) gehört habe.


    Letztens habe ich mich noch verwundert gezeigt, das ein Ausbau/Sanierung der Getec-Arena in der öffentlichen Debatte keine Rolle spielt. Jetzt dürfte die Debatte fahrt aufnehmen, gerade auch weil im Juni Stadtratswahl ist.


    Zu einer neuen und größeren Halle stellen sich mir zwei Fragen:

    1) Wo wird die sein? -> Die Getec ist ja sehr zentral gelegen - mit der Einschränkung das sie auf der "falschen" Elbseite ist. Eine Halle am Pfalberg wäre für Autofahrer vllt. besser (wobei es sich auch dort bei der Abreise stauen würde, weil die Zufahrt auch nur eine kleine Straße ist.), für alle die nicht mit dem Auto kommen, wäre es eine deutliche Verschlechterung.

    2) Was wird dann aus der Getec? -> Saniert werden muss die so oder so. Die Auslastung ist derzeit wohl ganz gut. Das würde sich aber schalgartig ändern, wenn 80% der Veranstaltungen in die größere Halle ziehen würden.


    Ich bin für eher für einen Ausbau der Getec. Allerdings ist die Frage wo während der Bauarbeiten gespielt wird, eine auf die ich auch noch keine (zufriedenstellende) Antwort habe. Zumindest dann nicht, wenn ich mindestens 95% der Spiele wärend der Bauphase in Magdeburg haben will.


    Laut google gibt es Anbieter für Interimshallen - auch mit mehreren Tausend Zuschauerplätzen. Die Kosten dafür kämen dann allerdings nochmal oben drauf.


    P.S: Die (hoffentlich bald offene) WLH am Lorenzweg, hat für Handballspiele eine Kapazität von etwa 800 Sitzplätzen und 200 Stehplätzen. Die Halle ist damit selbst für das Zuschaueraufkommen bei der Sasioneröffung oder bei einem Champions-League-Spiel gegen einen unatraktiven Gegner mit einem gefühlten Spielende '26 Uhr 53' deutlich zu klein...

    Das liegt aber auch an unserer tollen MVB. Aus dem Süden kommend hatte ich nur die Wahl bereits vor 15:00 Uhr an der Halle zu sein, oder erst nach 15:30. Ist halt selten dämlich, die 15 im kleinen Kreis zu fahren, aber die Zubringer im ganz normalen Sonntagsfahrplan. Außerdem kann ich mich an das letzte Heimspiel erinnern, da standen die Schlangen bis weit auf den Rasen. Liegt auch immer daran, wie ernst die Damen und Herren am Eingang ihre Rolle nehmen. Verlangen sie Schülerausweise und ähnliches zu sehen, dauert es halt länger ...


    Naja, eine Runde Hbf - Arenen - Hbf dauert ca. 30 Minuten. Wenn die 15 bereits am Alten Markt dreht, würde es nur 20 Minuten für eine Runde brauchen.

    Das würde Sonntags passen, aber Samstags nicht. Und die 15 bei Spielen samstags ab Hauptbahnhof und sonntags nur ab Alten Markt fahren zu lassen halte ich nicht für sinnvoll.

    Zumindest ich würde es nicht verstehen, wenn bei einem Spiel die 15 am Hbf startet und beim nächsten Spiel am Alten Markt. Und ich halte mich nicht für besonders doof. ;)

    Ich finde es gut, dass die 15 den Hauptbahnhof anbindet (das war auch mal anders). Das das Sonntags dann nicht zum übrigen Takt passt, ist eben ein übel das ich in Kauf nehme.

    Die Sache nämlich die: Wenn die MVB die Bahn 10 Minuten am Hbf stehen lässt (dann würde eine Runde 40 Minuten brauchen) und eine weitere Bahn für einen glatten 20-Minuten-Takt einsetzten würde, würden die Kosten für die weitere Bahn mit Sicherheit auf die Tickets umgelegt. Einen besseren ÖPNV zum Nulltarif gibt es eben nicht. Das müssen wir Fans und vor allem der SCM dann aber auch wollen und das sehe ich nicht. Gerade auch weil Magdeburg eine ausgepochene Autofahrerstadt ist...

    Da weder der Ausbau einer bestehenden Halle noch ein Neubau in 1, 2 Wochen zu bewerkstelligen sind, sondern Jahre an Planung und Umsetzung bedeuten, finde ich es schon bemerkenswert, dass sich offensichtlich niemand, weder im Verein noch in der Stadt, ernsthaft mit diesem Thema beschäftigt.


    Aus meiner Sicht macht ein Neubau an der A2 (Pfahlberg o.ä.) am meisten Sinn. Wenigstens 2 komplette Ringe, ca. 15000 Plätze, wegen mir auch VIP - Kabinen dazwischen. Dann könnte der Club mit leicht gesenkten Eintrittspreisen die Halle vollmachen, Konzerte auch mit den ganz Großen der Entertainment - Branche stattfinden und es gäbe sogar eine Länderspiel/FF - Tauglichkeit. Von einer deutlich verbesserten An/Abreise und damit automatischen Entlastung der Innenstadt mal ganz zu schweigen.


    Es würde die Attraktivität der Stadt nochmals deutlich steigern.

    Mich verwundert auch, zumindest eine Sanierung - und damit im Zusammenhang eine Erhöhung der Kapazität - derzeit in der öffentlichen Debatte kein Thema ist. Mir hat mal ein Mitarbeiter der MVGM zu verstehen gegeben, dass die offen wären für eine Sanierung/Ausbau der Halle, aber der SCM - zumindest derzeit - kein Interesse daran hat. Und die MVGM will das nicht, wenn der SCM als Ankermieter das nicht will.


    Als Gründe wurde angeführt, dass der Zuschauerschnitt überaltert ist und der SCM (also sicher Schmedt) Angst hat, dass eine größere Halle in einigen Jahren nie voll wird. Auch wenn das keine Quelle aus erster Hand ist, halte ich das für Plausibel.


    Allerdings ist das kein Wunder wie ich finde: Wenn ich jetzt grob abschätzte, was es kostet, wenn eine 4-köpfige Familie sich auf einigermaßen passablen Plätzen ein Spiel angucken und in der Halbzeit einen happen essen sowie etwas trinken will, ist es kein Wunder, dass Familie Mustermann an dem Abend etwas anderes macht...


    Ich war Helfer bei der U21 WM im Sommer und habe der der Halle an einigen Stellen angemerkt, dass die Halle fast 30 Jahre alt ist. Das es an einem Nachmittag/Abend stark geregnet hat und alle paar Minuten Wasser vom Dach auf das Spielfeld getropft ist war nur die Spitze des Eisbergs.


    Und zum Thema Standort: Ich finde den derzeitigen Standort gar nicht schlecht. Die Halle ist 5 Haltestellen vom Hauptbahnhof entfernt und drei Haltestellen vom Alten Markt. Zentraler geht es kaum. Einziges Manko ist sicher, dass dieses nervige Verkehrshindernis namens Elbe dazwischen ist.


    Ich habe gehört, dass im Mai ein Teil des Areals auf dem Ehemaligen Schlachthofgelände frei wird. Das ebenfalls einigermaßen zentral und es ist sogar schon in Städtischer Hand. Die Flächen an der neu gebauten Grundschule ist doch wie gemacht für Leistungshandball… ;)


    Aber Spaß bei Seite: Ich fand es auch schon bei der Kurzen Debatte zum Stadion spannend, dass es Stimmen gibt, die einen Neubau an der Autobahn wollen. Bei der kurzen Stadiondebatte hat man da noch den Begriff „zentral gelegen“ eingeworfen. Sicher: Das ist für Leute aus der Börde und dem Jerichower Land gut mit dem Auto zu erreichen, allerdings ist das für Magdeburg alles, nur nicht zentral. Dann kann man gleich eine neue Halle in Barleben oder Wolmirstedt bauen. Dann würde aber aus dem SCM der SCW werden. ;)


    Magdeburg ist derzeit eine ausgesprochene Autofahrerstadt. Das muss aber nicht für alle Zeiten so bleiben. Wenn beispielsweise die Eintrittskarte statt nur für die MVB für den ganzen Marego-Verbund als Fahrkarte gelten würde, würden sicher auch einige Leute aus dem Umland ihr Auto stehen lassen und mit dem Zug zum Hbf fahren. Aber ja, damit mehr Leute (auch aus Magdeburg selbst) umsteigen, muss nicht zuletzt auch die MVB attraktiver werden. Aber das ist ein anderes Thema und gehört nicht hier her.


    Grundsätzlich bin ich aber bei dir: 1997 war die Bördelandhalle noch einer der Größten und modernsten Hallen in der Bundesliga. Heute ist sie in die Jahre gekommen und befindet sich von ihrer Kapazität im Mittelfeld. Mindestens eine Sanierung muss in den nächsten Jahren kommen. Ich hätte auch gegen eine Aufstockung auf 10 000 Plätze (oder mehr) nichts einzuwenden.

    Was für Lösungen meinst Du bei 48 h?


    Die Ansetzung ist schon eine ziemliche Frechheit der HBL! Ob der Club das widerspruchslos hingenommen hat, wissen wir ja nicht. Würde auch nicht erwarten, dass man das öffentlich macht.

    Man kann ja über die DFL verschiedene Meinungen haben, aber beim Fußball, wird das bei EC-Teilnehmern rücksichtsvoller praktiziert.

    Bei mir klingelt da etwas, dass sich auch mal vor Jahren eine Fußballmannschaft beklagt hat. Ich meine das war der damalige Europacup-Teilnehmer Werder Bremen.


    Bei der DFL muss man aber auch im Blick haben das die Stadien so gut wie nie eine andere Buchung haben. In Magdeburg gibt es gerade mal das Weihnachssingen, in Berlin und Leipzig vllt. noch das ein oder andere Konzert im Sommer. (Ich bin übrigens sowieso nicht von dem "System" begeistert Millionen € teure Bauwerke - meist durch die öffentliche Hand finanziert - zu bauen, die nur einem Zweck dienen, und deshalb nur alle zwei Wochen genutzt werden. Mal ganz zu schweigen, dass dieser Zweck ein Millardengeschäft ist. Aber das ist ein anderes Thema...)

    Die Halle muss eben auch frei sein. Und dabei geht es nicht nur um eine Veranstaltung, sondern auch um den Abbau nach der Veranstaltung. Da kann es schon eng werden, wenn Samstag Abend ein großes Konzert stattfindet, Sonntag Nachmittag ein Spiel anzusetzen.

    Um konkreter zu werden: Derzeit ist die feierliche Eröffnung für den 25. Mai vorgesehen. Das Spiel der SCM-YoungsterS gegen Anderten am 30. Spieltag soll das erste (Pflicht-)Spiel in der Halle werden. Daher ist das Datum nicht zufällig gewählt.


    Schul- und Trainingsbetrieb soll/kann schon eher starten.


    P.S: Es ist das erste mal, das ein konkretes Datum genannt wird. Ich denke schon, dass es etwas wird. Ich würde zwar nicht mein Vermögen drauf setzten (wobei das so viel auch nicht ist... ;) ), aber ein Essen bei dem Mexikaner direkt gegenüber der Halle würde ich durchaus auf drauf setzen. :)

    Am 19. Spieltag, So. 18.02.24, folgt dann das Topspiel Tabellenführer HC Empor Rostock gegen den Zweiten MTV Braunschweig in der Stadthalle Rostock. Beide haben nach 18 Spieltagen 32:4 Punkte. Könnte schon eine Vorentscheidung über den Staffelsieg bringen, wenn sich danach keine Mannschaft mehr einen Ausrutscher erlaubt.

    Ich würde sogar so weit gehen, dass Rostock durch ist, wenn die gewinnen. Stichwort direkter Vergleich. Aber am ende ist es auch Wurscht. In der Aufstiegsrunde fangen sowohl Rostock als auch Braunschweig bei Null an. Ich gehe unabhängig vom Spielausgang nicht davon aus, das einer von beiden noch von Altenholz oder Oranienburg abgefangen wird.

    Der Fairness halber muss man aber sagen, dass das Rostock-Spiel schon seit August feststeht, ich meine sogar mit der konkreten Uhrzeit.


    Grundsätzlich gebe ich dir aber recht, dass man zum einen das Pokalspiel auf heute (Samstag) hätte legen können (Laut Google ist die Getec-Arena heute frei).

    Oder aber bei Rostock freundlich um eine Verlegung - Wahlweise als Vorspiel, oder auf heute (Samstag) - bitten können. Natürlich weiß ich nicht ob man letzteres gemacht hat, allerdings gehe ich nicht davon aus. Sonst hätte man im es Vorbericht zumindest mit einem Halbsatz erwähnen können, dass eine Verlegung nicht möglich ist. Wobei sicher auch berücksichtigt werden muss, dass man eine handvoll Karten für Rostock hätte reservieren müssen.

    Das es einige Leute gibt, die sowohl gern in die Getec als auch zu den Youngsters gehen, sollte auch in der Geschäftsstelle grundsätzlich bekannt sein (wenn selbst ich schon davon Kenntnis habe ;) ).

    Vllt. rechnet man damit, das in die neue Halle weniger Leute zu den Youngsters kommen und arbeitet jetzt schon drauf hin. Was allerdings Traurig wäre...


    P.S: Ich verstehe sowieso die "Politik" des SCM in Bezug auf die Nachwuchsheimspiele derzeit nicht. Die Heimspiele der Youngsters sind seit Saisonbeginn kostenlos (wobei ich mir sicher bin das 90% der Personen die zu den Youngsters gehen gern einen kleinen Beitrag zahlen würden), bei der A-Jugend hat sind die Preise höher als letzte Saison...

Anzeige