Beiträge von DerMaily

    Naja, wenn es Zahlungsfristen gibt, dann müssen die Zahlungen auch tatsächlich dann auf dem Konto und nicht erst getätigt worden sein. Und in Zeiten von „Echtzeitüberweisungen“ geht das auch. Laut Artikel führen die 4,1 Mio dazu, dass man 1,2 Mio Liquidität hat und schuldenfrei sei. Was ist dann mit den 2,9 Mio passiert, die fehlten doch dann jetzt schon in der laufenden Saison, oder? Dass es deutliche finanzielle Probleme gab/gibt zeigt meiner Meinung nach auch, dass „ein nicht vom Eigenkapital gedeckten Fehlbetrag der HSM GmbH zum Stichtag 31. Dezember 2022 von 1.446.160,85 Euro“ vorlag, was eine bilanzielle Überschuldung bedeutet.

    In einem anderen Artikel geht es um Zahlungsfreigaben durch die Bank. Ich denke, dass der HSV es nun in Richtung „Bankverschulden“ für die verpasste Frist versuchen und daraufhin rechtlich abzielen wird, um die Lizenzerteilung doch noch zu erreichen.


    Welche plausiblen Argumente hast du denn entdeckt, die dem HSV helfen könnten?

    da 4,1 Mio sicherlich nicht die Zahlung für eine Saison sein dürften, sondern wahrscheinlich eher für die Gesamtlaufzeit (stand irgendwo mal was von 2028?) stellt sich sicherlich die Frage, wie der Etat in Folgejahren bestritten werden soll

    hab auch mal in den BA geguckt
    HSM Handball Sport Management und Marketing GmbH, 30.06.2022,
    Nicht durch Eigenkapital gedeckter Fehlbetrag: 1.754.757,79
    Jahresfehlbetrag: 1.825.903,66


    Zeigt zumindest das mit dem Aufstieg das Verhältnis von Einnahmen und Ausgaben nicht mehr passte. Bilanz zum 30.06.23 ist noch nicht veröffentlicht.

    Hab dann auch mal bei anderem Vereinen geschaut (30.06.22)

    THW: Verlustvortragskonto ./. 1.279.046,95

    TBV: 0

    Flensburg: 0

    Rhein Neckar Löwen: nicht gedeckter Fehlbetrag 3.492.748,73

    BHC: 0

    Füchse: 0

    SCM: 0

    https://hsg-blomberg-lippe.de/…nwtO6-Lac0UwplYzKDD5OS5GJ



    Jetzt drängt sich mir die Frage auf, wo sind diese Talente?

    Kühne: HSG Bundesliga

    Ruwe: HSG Bundesliga (Pause nach dieser Saison)

    Buddelmann: hatte HSG Bundesligavertrag (Kreuzbandriss vor 12 Monaten, am letzten Wochenende wieder der erste "Einsatz" 3. Liga)

    Montag: Zwickau Bundesliga

    Gaubatz: Leipzig 2. Liga

    Kryeziu: Mainz-Bretzenheim, 3. Liga (Abstieg aus 2. Liga 2023, Teilnahme Aufstiegsrunde 2024)

    Diese Analyse Handball ist jetzt Rennball ist mir zu einseitig.


    Schnelle Mitte ist ein weiteres mögliches taktisches Mittel, das die Mannschaften in unterschiedlichem Umfang nutzen. In der Regel rennen - wie auch bei dem Tempogegenstößen - die kleinen flinken Außen und nicht der Rückraum. Je stärker der Rückraum umso weniger wird i.d.R. schnelle Mitte gespielt, weil der Positionsangriff genauso vielversprechend ist. Auch ist der Gegner gefordert, schnelle Mitte geeignet zu "unterbinden".


    Ist wie 7 gegen 6 oder Empty Goal in Unterzahl. Kann man machen, muss man aber nicht.

    https://www.lz.de/sport/238355…ngster-wird-gefeiert.html


    Leider hinter der Paywall...


    Aber kann mir jemand erklären, warum der Torwarttrainer der HSG Blomberg Lippe während der Auszeit von Solingen über das Feld geht und mit schweißnassen Händen den Ball anfasst? Ist das regelkonform? :/

    bei der Auszeit in der Überschrift handelte es sich um die letzte Auszeit kurz vor Schluss. "Blombergs Trainer Steffen Birkner bat seine Spielerinnen beim Spielstand von 28:24 zu einer letzten Auszeit, und das brachte Solingens Trainer Lars Lehnhoff auf die Palme."

    Dann muss man die Talente eben nicht primär finden, sondern halten, also den Sport auf im Erwachsenenalter attrakriver machen. Wie viele aus diesen Mannschaften spielen denn mit 22/23/24 noch aktiv? Ok, bei 2021 und 2023 blöde Frage. Aber wer ist denn jetzt mit 20 aus der 21er Mannschaft noch aktiv?

    ich geb zu, bei den meisten musste mir google helfen

    1. Liga: Leuchter, Kühne, Röpcke, Terfloth, Schönefeld, Wohlfeil, Pfundstein, Weiss

    2. Liga: Probst, Ehlert, Baßiner, Bianco, Huth, Hübner

    Ausland: Albers

    k.a. : Trawczynski

    Welchen Trainer ode welche Trainerin einer BL-Mannschaft findest Du gut und würdest ihn oder sie auf jeden Fall behalten?

    Frag ich mich bei der Diskussion auch gerade,


    Die Anzahl der guten Trainer/innen im Frauenbereich ist auch durchaus überschaubar. Und bei einigen Vereinen herrscht hier doch eine lange Kontinuität (auch in BLO, BUX, BEN). Andere haben mehr Hire&Fire-Anstellungen (LEV nach Wolf/BBM/BVB)

    Was man allerdings immer überlegen kann, ob manchmal eine "Luftveränderung" beiden Seiten gut tun würde. Im Falle des THC sehe ich da allerdings auch durchaus eine Gefahr für den Verein, Müller ist schon irgendwie der THC und sicher ein Faktor, was die Vermarktung betrifft.

    Nur damit es nochmal klarer wird:

    Es gibt seit Jahrzehnten die WGs aber die Akademie zusammen mit dem Wohnprojekt gibt es erst seit kurzem. Es wird auch seit Jahren gesagt, dass hier nicht nur Spitzenspielerin ausgebildet werden. Warum unterscheide ich dabei? Weil der Umfang und Aufwand nach und nach ausgebaut wurde und weiter wird. Es gibt wohl die Vorstellung, dass Veränderungen in der Jugendarbeit schnell erfolge bringen. Ich habe auch nie behauptet, dass es der einzig richtige Weg und alles Super beim BSV ist. Daher warte ich jetzt erstmal ab was von den DHB Plänen am Ende wirklich passiert. Das wars von mir zum Thema und ich schreibe gerne wieder wenns um Wechsel geht.

    eigentlich ist es doch egal, wie man das Kind nennt

    ein "Internat" im klassische Sinne wird es wohl selten geben

    Blomberg hat auch "nur" WGs in einem Altenheim + Kooperation mit dem Schulzentrum

    und nur Spitze wird kein Verein hervorbringen. Mit ist letztens das Programmheft von einem alten A/B-Jugend Final 4 in die Hände gefallen, von den 8 Mannschaften haben es am Ende keine 10 Spielerinnen bis in die Bundesliga geschafft. Da wäre es sehr vermessen, dass ein Verein jedes Jahr eine ganze Mannschaft hervorbringt.

    Ehlert und Röpke im 35 Olympia-Quali-Kader ...


    https://www.ihf.info/competiti…urnament/162735/teams/115


    100 Tore und 50 Vorlagen in 23 Zweitligaspielen reichen damit für den 35er-Kader.

    wenn ich mir den Kader so beschaue, sind da so einige Spielerinnen drauf, die verletzungsbedingt eher nicht in Paris ankommen werden, vorausgesetzt die Quali klappt

    ansonsten muss man natürlich auch mal sehen, wieviele Plätze auf den entsprechenden Positionen in der 1. Bundesliga überhaupt mit deutschen Spielerinnen besetzt sind....

    Punkte für Halle - oder was sagen die Regeln für einen solchen Fall?

    §47 der Spielordnung schreibt: „Kann ein Spiel infolge besonderer Umstände nicht ausgetragen oder nicht zu Ende geführt werden, entscheidet die Spielleitende Stelle über die Wertung oder Neuansetzung des Spiels“.

    Da ist also alles offen:

    Blomberg hat in Bad Wildungen - obwohl der Boden weiterhin wohl nicht gut war - nur gespielt, weil Bad Wildungen unbedingt spielen wollte und die Spielleitende Stelle, die es den Vereinen überlassen hat, das dann als nicht Antritt Blomberg hätte werden können.

    Aber auch Ausländerin Nr.5 bei der deutschen Wohlfühloase. Damit +3 in den letzten beiden Transferzeiträumen.

    Stand heute sind es m.E. 4 mit einem Vertrag für die Saison 24/25


    2017/2018 waren es 7 , allein 4 NIederländerinnen,
    2018/2019 waren es sogar 8 ohne damaligen deutschen Pass


    also was willst du uns mit deinem Standard-Blomberg-Bashing-Kommentar substanziell mitteilen ?



    achja

    PS: Schon mal Frohe Ostern

    Warum war das zu erwarten? Wohin führt der Weg denn? Gibt es da schon Informationen?

    Wohin wechseln Sie?

    "Das ist noch offen. Ich führe viele gute Gespräche. Mehr kann ich dazu derzeit noch nicht sagen."

    Bestimmte Aussagen ("Vorstellungen weit auseinander", "kein Vertrauen") könnte man durchaus dahingehend interpretieren, dass das ihr von der HSG vorgelegte finanzielle Angebot zu niedrig war. Das würde den Kreis der möglichen Ziele eher einschränken.

    Tatsächlich war es ja damals so, dass selbst der verschuldete HC Leipzig noch eine Lizenz (unter Auflagen) für die neue Saison erhalten hatte.

    Im Juni 2017 wurde dem HC Leipzig die Erstliga-Lizenz für die Saison 2017/18 verweigert, was formell einen Abstieg in die 3. Liga bedeutet. Gegen die Nichterteilung der Lizenz legte der Verein Einspruch ein. Am 9. Juni gab der Vorstand der Handballbundesliga Frauen bekannt, dass der Einspruch zurückgewiesen wurde. Der HC Leipzig zog deshalb vor das Schiedsgericht des Deutschen Handballbundes. Am 7. Juli 2017 erteilte das Schiedsgericht dem HC Leipzig die Lizenz für die Bundesliga 2017/18 unter der Bedingung, bis zum 14. Juli 2017 eine unwiderrufliche Einzahlung einer Eigenkapitalerhöhung i.H.v. 600.000,- € zu leisten, sowie alle noch ausstehenden Löhne bis einschließlich Juni 2017 auszuzahlen. Doch die Frist verstrich ohne Erfolg.
    Quelle: Wikipedia, deckt sich auch mit meiner Erinnerung,
    die HBF hat die Lizenz verweigert, der DHB hatte dann die Tür wieder aufgemacht

    wobei die finanzielle Lage natürlich auch schon in den Vorjahren schief war
    Quo vadis HC Leipzig? Neuanfang oder Absturz in Bedeutungslosigkeit (handball-world.news)

    Macht aber noch fleißig bei der U20-NM mit. Irgendwie auch sinnfrei. U20-WM die erste Station der Auslandsreise?

    heute ein Interview von ihr..

    -

    Machen Sie sich keine Sorgen um ihre Handballkarriere?

    Mit diesem Gedanken habe ich lange gehadert. Wird mir dieser Schritt zum Verhängnis? In diesem Jahr Pause möchte ich aber erstmal herausfinden, wie weit ich es im Handball schaffen will. Möchte ich überhaupt dauerhaft in der 1. Bundesliga spielen?


    Alle nahmen meine Planungen super-positiv auf–bei der HSG und bei der Nationalmannschaft.


    Wir starten Ende Juli/Anfang August und kehren im Dezember nach Deutschland zurück. Über Australien geht es nach Neuseeland–work and travel.

    Dass kein Verein mit Erstligateam gemeldet hat, scheint System zu haben. Je ein Team in erster und zweiter Liga scheint dann doch eine zu große finanzielle Belastung zu sein. Ich könnte mir aber auch vorstellen, dass die Vereine für die Heranführung der eigenen Jugend an das Erstliga-Team ein Team in der dritten Liga für zielführender halten als Zwischenschritt. Das würde meine These pro breite dritte Liga stützen.

    Mich überrascht aber, das Aldekerk nicht gemeldet hat. Ist doch ein großer Verein mich starker, breiter Jugend im Unterbau. Weiß da jemand mehr zu den Hintergründen oder ist es einzig der fehlende Sponsor?

    Trotz dieser tollen Erfolge ist ein Aufstieg in die 2. Frauen-Bundesliga jedoch derzeit für den TV Aldekerk nicht realisierbar, da sowohl die finanziellen als auch organisatorischen Ressourcen auf alle 32 Mannschaften des Vereins verteilt werden.


    TV Aldekerk und TuS Lintfort beschließen Kooperation zur Förderung des Nachwuchs-Leistungssports am Niederrhein | Handball Bundesliga Frauen (handball-bundesliga-frauen.de)

Anzeige