Beiträge von captain_gut

    Ja, sehe ich auch so. Da hätte man viel früher abpfeifen müssen.
    Das ist halt die Gefahr der Passregel beim Zeitspiel. Indem man vor der Abwehr prellt und nur Freiwürfe zieht, nimmt auch Zeit von der Uhr. Gute Schiedsrichter pfeifen dann halt ab, auch wenn die sechs Pässe noch nicht erreicht sind. Schlechte nicht.


    Der letzte Freiwurf war dann natürlich das I-Tüpfelchen. Man könnte meinen, die Schiedsrichter wollten nicht, dass es nochmal richtig spannend wird.


    Gesendet von meinem ONEPLUS A3003 mit Tapatalk

    ich dachte "Champion" gäbe es immer nur einen?
    Oder meinst du nationaler Champion + nationaler Vize-Champion?


    ich dachte "Champion" gäbe es immer nur einen?
    Oder meinst du nationaler Champion + nationaler Vize-Champion?


    aber grundsätzlich bin ich ganz bei dir
    aus jedem Teilnehmerland maximal 2 fände ich jetzt auch nicht überaus dramatisch!


    Ich denke, er meint auch nur einen Champion je Nation. Zusammen sind das ja auch mehrere Champions ;)

    Es ist allerdings in der Tat spannend wie eng es in den Topspielen wieder zugeht. Abgesehen von Kielce gegen Kiel wieder eine äußerst enge Geschichte. In der späteren Ko-Runde wird wieder viel von der Tagesform abhängen. Das Überteam scheint es nicht zu geben.


    Ich denke, gerade die Gruppe B wird schon sehr spannend werden. Der einzige echte Außenseiter ist Aalborg. Die haben sich aber sowohl in Kiel als auch in Flensburg sehr gut verkauft und nur äußerst unglücklich verloren. Und gegen Celje konnten sie auch schon die ersten Punkte sammeln.


    Ansonsten sind wohl Celje und vielleicht Brest die Kandidaten für Platz 7, aber das sind beides Mannschaften, die man nicht unterschätzen darf. Ich sehe das wie capitano19: Es wird im Normalfall nicht passieren, aber ich würde nicht ausschließen, dass es den THW oder auch Kielce erwischt.

    Grundsätzlich ist das natürlich sehr subjektiv.



    na ja-
    wenn beide angriffsreiehn harm- und ideenlos waren...
    warum gab es dann soviel herausgespielte torchancen ?
    oder waren die torhüter so stark weil sie nichts zu halten hatten....?


    Natürlich gab es trotzdem herausgespielte Torchancen, aber da kennt man von beiden Teams deutlich bessere spielerische Leistungen (wenn auch in dieser Saison noch nicht regelmäßig).


    Bei der Frage "Torhüter so stark oder Werfer so schwach" gibt es natürlich immer zwei Perspektiven. Einerseits ist es natürlich eine herausragende Leistung, wenn Landin so viele freie Würfe hält. Andererseits muss man von den (insbesondere SG-)Spielern auf diesem Niveau erwarten können, dass sie den Ball mit einer besseren Quote im Tor unterbringen, wenn sie frei durch sind. Ich denke, das muss sich auch nicht ausschließen. Landin war Weltklasse, aber die SG war auch sehr schwach im Abschluss der guten Chancen.



    Zitat

    gleichfalls ein sehr schnelles spiel- deshalb sicher auch der ein oder andere technische fehler mehr-
    dies aber auch von den kommentatoren oft sehr gut erklärt- durch das "lesen" der abwehrspieler
    vom nächsten spielzug (karlson-wincek etc.)


    Beide Mannschaften können dieses Tempo auch mit einer deutlich geringeren Fehlerquote spielen. Gerade die SG geht dieses Tempo seit Jahren fast in jedem Spiel.


    Bei den Fehlpässen gibt es teilweise ähnlich wie bei den Fehlwürfen zwei Seiten. Schwacher Pass vs. cleverer Abwehrspieler. Bei den abgefangenen Kreisanspielen würde ich das bspw. auch als gute Abwehrleistung sehen. Aber es sind auch einige Abspiele ins Aus gegangen. Und auch einige andere Fehlpässe würde ich eher als "weggeworfen" bezeichnen denn als "clever abgefangen". Zeitz beherrscht das Bälle abfangen bspw. wie kein anderer Spieler, und da ist es auch sehr schwer vorherzusehen. Seine beiden Steals gestern wurden ihm aber viel zu leicht geschenkt. Da war seine Absicht sehr offensichtlich.


    Und ich glaube, es gab drei Situationen, bei denen eine Mannschaft den Ball verloren hat und die andere Mannschaft ihn im Gegenzug binnen 5 Sekunden wieder verloren hat.


    Ich bleibe dabei: so viele unerzwungene Fehler habe ich in einem Spiel auf diesem Niveau selten gesehen. Der Meinung waren übrigens auch die Leute um mich herum.



    Zitat

    schwalbe und gislasson dazu befragt, sahen ein sehr gutes spiel.....lagen die experten ganz so falsch ?


    Wie gesagt, das ganze ist sehr subjektiv, von daher kann man sicher nicht sagen, dass sie falsch lagen. Sie beurteilen es anders (wie viele hier im Forum) - das kann verschiedene Gründe haben. Ggfs. bewerten sie unterschiedliche Aspekte, oder sie haben es einfach anders wahrgenommen. Bei Schwalb (und auch bei anderen Sky-Mitarbeitern) kommt eventuell hinzu, dass sie ihr "Produkt" nicht unbedingt schlecht reden möchten. Aber ich weiß nicht, was sie gesagt haben, von daher kann ich da auch nicht viel zu sagen.


    Zitat

    spannend allemal- mit richtig einsatz-kaum einmal über die grenze...
    so macht handball spass anzusehen..


    Ich sage auch nicht, dass es kein unterhaltsames Spiel war. Es war ein enges, umkämpftes und durch die vielen Fehler auch ungewöhnliches und unvorhersehbares Spiel. Von daher war es schon unterhaltsam. Aber wie gesagt: das Niveau insbesondere des Angriffsspiels beider Mannschaften fand ich sehr schwach.

    Interessant, dass hier bislang alle ein Klasse Spiel gesehen haben.


    Bei solchen Ergebnissen ist es auf dem Niveau meistens eine packende Abwehrschlacht. Und die Abwehrreihen waren gestern nicht schlecht (aber auch nicht herausragend), und insbesondere Landin war wirklich Weltklasse. Aber die geringe Anzahl der Tore bei diesem Spiel sehe ich in erster Linie in der eklatanten Angriffsschwäche beider Mannschaften begründet.


    So viele unerzwungene Ballverluste habe ich in einem Spiel auf dem Niveau selten gesehen. Beim THW noch mehr als bei Flensburg, dafür war bei der SG die Chancenverwertung unterirdisch. Auch ansonsten fand ich beide Angriffsreihen harm- und ideenlos.


    Teilweise kam ich aus Kopf schütteln kaum noch heraus bei diesem Fehlerfestival. Ich kann mich nicht erinnern, ein CL-Spiel auf so schwachem Niveau im Angriff gesehen zu haben. Irgendwie fand ich das Spiel symptomatisch für die bisherige Form beider Mannschaften in dieser Saison. Es sind beide bislang noch keine Spitzenmannschaften (außer in einigen einzelnen Spielen).


    Durch das knappe Ergebnis war es natürlich dennoch spannend, wenngleich ich sagen muss, dass sich durch den CL-Modus die Emotionen bei mir in sehr engen Grenzen hielten.

    Und jährlich grüßt das Murmeltier :rolleyes:


    Flensburg - RNL
    Kiel - Leipzig


    Nicht überraschend aber schon irgendwie bemerkenswert. Wenn man die F4-Auslosung isoliert betrachtet, beträgt die Wahrscheinlichkeit, dass die SG auf die RNL trifft, jedes Mal 1/3. Das ist nun zum vierten Mal in Folge eingetreten. Und dazu muss man auch noch die Wahrscheinlichkeit berücksichtigen, dass sie nicht vorher aufeinander treffen.


    Insgesamt stehen die SG und die RNL zum sechsten Mal gemeinsam im Final Four (2007, 2011, 2014-2017). Nur einmal (2007) trafen sie nicht im Halbfinale aufeinander.


    Schau an. ich befinde mich mit meiner (Minderheits-)argumentation wohl auf einer Linie mit Bob Hanning. wenn die Gründe dafür wirklich einzig und allein im nicht-verschlüsselten Satellitensignal liegen, dann haben die ÖR ein Problem, welches nicht kleiner wird. Das Thema wird uns durch das jahr begleiten. Ende des Jahres läfut die Frauen-WM in Deutschland. beIN hat bisher klare Kante gezeigt und ich gehe nicht davon aus, dass die davon dann abrücken werden.


    Die Minderheitsargumentation lässt sich aber auch umdrehen. Wenn die Verschlüsselung des Satellitensignals nur bei den TV-Rechten für Handball-Weltmeisterschaften so ein KO-Kriterium ist, dann hat der Handball das Problem (sowohl die deutschen Handball-Fans als auch die Veranstalter und Sponsoren, die den größten Fernsehmarkt gerne mitnehmen würden).


    Es ist eine schwierige Situation:
    beIN Sports wird bei der klaren Kante bleiben, und das ist schon auch verständlich. Ich weiß nicht, ob es im Empfangsbereich von Astra 19.2 Länder gibt, in denen die WM im Pay-TV läuft. Aber wenn dem so ist, wäre man dort sicher nicht erfreut, wenn es dort die kostenlose Alternative ARD/ZDF gäbe.


    Die ÖR werden sich bzgl. einer Verschlüsselung des SAT-Signals erst recht nicht bewegen. Es wäre ja auch quatsch, über so etwas nachzudenken, nur weil es alle zwei Jahre mal Schwierigkeiten bei der Vergabe von TV-Rechten im Handball gibt. Die möglichst einfache Empfangbarkeit hat bei den ÖR zu Recht hohe Priorität. Da wird man keine solche Hürde in Erwägung ziehen.


    Etwas Hoffnung macht, dass die Karten für Turniere ab 2019 neu gemischt werden. Ich würde mich aber nicht darauf verlassen, dass es nicht wieder zur gleichen Situation kommen kann.

    Für Rot muss es unsportlich sein..Schmids Hand geht klar zum Ball und trifft den Gegener dann unabsichtlich..das ist dann auch nicht unsportlich...zufrieden?


    Dass es Schmids Absicht war, den Ball zu treffen, denke ich auch. Aber der Ball ist da mindestens eine Unterarmlänge zu hoch für ihn. Da kann er gar nicht rankommen. Von daher kann man meiner Meinung nach nicht sagen, dass die Hand zum Ball ging.


    Im Endeffekt bin ich aber bei Dir. Schmid versucht, den Ball zu treffen und trifft unglücklich Toft Hansen. Zwei Minuten sind da voll OK. Ebenso wie bei den anderen Situationen (Zeitz, Mensah, Wienczek).



    Ich denke ohnehin nicht dass Schiris jemals "absichtlich einseitig" für oder gegen eine Mannschaft pfeifen..aber es gibt da viele Fans in der Halle dei das oft anders sehen...hatte letzthin gerade eine Megadiskussion mit einem SGL Fan in der Halle, der nicht einsehen wollte, dass die Schiris das vorherige Heimspiel eigentlich recht ausgewogen gepfiffen haben.."nee, die haben uns klar benachteiligt..die wollten dass wir verlieren",,irgendwann hab ich es aufgegeben und ihn seiner Wurst und seinem Bier überlassen :)


    Ich frage mich da immer, ob manchen Fans es nicht irgendwann komisch vorkommt, dass ALLE Schiedsrichter in JEDEM Spiel gegen die eigene Mannschaft (und für Mannschaften, die man nicht mag) pfeifen. Da muss man doch irgendwann mal selbst darauf kommen, seine Wahrnehmung zu hinterfragen :pillepalle:;)

    seltsame auffassung....


    ich hab das mit dem kreis nicht gesehen- kann aber gewesen sein-
    nur:
    weil es vorher kreis war, darf schmid sich so ein foul leisten ???????


    Ganz klar nein. Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun.



    Ich hab's nur in der Halle gesehen und kann die Szene ebenso wie die mit Mensah nicht im Ansatz bewerten.


    Ich kann mir jedoch vorstellen, dass das auch was mit der Diskussion um die rote Karte gegen Zachrisson zu tun hat. Wenn eine rote Karte, die zwar eine klare Fehlentscheidung war aber de facto keinerlei Auswirkungen hatte (mögliche psychologische Effekte mal außen vor), bereits solch hohe Wellen schlägt, verschiebt sich Hemmschwelle eben nach oben. Da belassen es die Schiedsrichter eben bei einer Zeitstrafe, wenn sie sich nicht zu 100% sicher sind.



    Ein paar Eindrücke vom Spiel:
    - Die Torhüter haben zu Beginn auf beiden Seiten keine Rolle gespielt. Palicka hat sich dann klar gesteigert, die Kieler kaum.
    - Schmid in einer entscheidenden Phase mit vier (?) Toren in Folge für die RNL. Dabei konnte er relativ unbedrängt aus dem Rückraum werfen. Zwei mal alleine bei angezeigtem Zeitspiel aus dem Stand.
    - Ich kann mich an vier Szenen erinnern, in denen Kiel vorne eine (nahezu) 100%-ige Torchance vergibt und im direkten Gegenzug ein einfaches Tor kassiert. Tödlich.
    - Wenn man mal die Szenen mit Schmid und Larsen ausklammert (kann ich nicht beurteilen), fand ich die Schiedsrichterleistung richtig gut. Abgesehen von zwei merkwürdigen Stürmerfoulentscheidungen hintereinander kann ich mich an kaum eine zweifelhafte Entscheidung erinnern.

    Heinevetter gibt direkt nach dem Spiel ein emotionales Interview. Und Vranjes kommt dann Tage später mit sowas in die Öffentlichkeit?


    Hier würde ich Dir noch halbwegs zustimmen. Nach so einem Spiel sind jede Menge Emotionen im Spiel und bei Heinevetter sowieso noch mehr als bei den meisten anderen. Von daher sollte man das vielleicht nicht zu ernst nehmen. Wobei ich die Kritik an Zerbes Aussage schon eher nachvollziehen kann.


    Ausserdem hat Heine doch recht. Vranjes betont doch selbst, wie wichtig die Stimmung der Fans sei. Die machen damit ja auch Druck auf die Schiedsrichter. Und die müssen dann halt einen Arsch in der Hose haben, um sich möglichst wenig davon beeinflussen zu lassen.
    Neulich noch gejammert, dass die eigenen Fans zu ruhig waren und nun, als ein Gegner die Folgen entsprechender Stimmung anprangert, einen auf beleidigte Leberwurst machen, naja.


    Hier verstehe ich allerdings nicht, was das eine mit dem anderen zu tun hat. Als Vranjes betont hat, wie wichtig die Stimmung der Fans sei, ging es darum, die Mannschaft zu pushen. Nicht, um Druck auf die Schiedsrichter auszuüben. Das sind doch zwei komplett unterschiedliche Paar Schuhe.


    Davon abgesehen, wird doch ausnahmslos in jeder Halle in engen Spielen Druck auf die Schiedsrichter aufgebaut. Da sehe ich nicht, dass das in Flensburg "schlimmer" ist als anderswo. Okay, "Schiri, Schiri - Hahaha" baut jetzt wohl nicht soo viel Druck auf (SCNR ;) ). Aber wenn es drauf ankommt, brauchen sich die Pfeifkonzerte in der Ostseehalle vor denen in Flensburg nicht zu verstecken.

    Sorry, aber wer sowas schreibt, den kann ich nur schwer ernst nehmen. 2min Strafen für Abwehr durch den Kreis? Lächerlich. Wenn du das als Schiedsrichter gibst... Sowas dummes hab ich hier ja echt selten gelesen. Der 7m war zweifelsohne berechtigt.


    Naja, das ist theoretisch schon denkbar. Also wenn sich jemand bei 4m oder 5m hinstellt, um einen Wurf zu blocken, ist das schon (grob) unsportliches Verhalten und entsprechend zu bestrafen. Die Situation mit Karlsson war davon aber meilenweit entfernt.

    Eine rote Karte bringt immer einen größeren Bruch ins Spiel, als bloße 2min, den es dann erstmal zu kompensieren gilt. Wer das so nicht sieht, hat das vermutlich noch nie selbst auf dem Spielfeld so erlebt.


    An den psychologischen Effekt habe ich auch schon gedacht. Gut möglich, dass das ein Schock für die Füchse war, der letztendlich den Ausschlag gegeben hat.
    Das "immer" würde ich aber nicht so unterschreiben. Ich habe schon genügend Spiele erlebt, wo sowas eine Trotzreaktion ausgelöst hat und sogar die benachteiligte Mannschaft zurück ins Spiel gebracht hat.


    Grundsätzlich halte ich es für schwierig, wenn in so einer Spielsituation bei solcher Art Fouls Rot gezeigt wird. Andererseits war es aber auch das rüdeste Foul im ganzen Spiel.


    Die rote Karte war in diesem Fall überzogen, ganz klar. Grundsätzlich ist es aber so, dass die rote Karte beim Handball bei weitem nicht die Konsequenzen hat wie bspw. beim Fußball. Dementsprechend ist auch das Regelwerk angelegt, und ich denke, es ist auch gewollt, dass die rote Karte beim Handball "etwas lockerer sitzt". In diesem Fall sind die Schiedsrichter aber übers Ziel hinaus geschossen.

    stimmt, die 2min Strafe nach der Schauspielglanzleistung von Svan war genau so haarsträubend!
    Heute haben die 2 Grünen ohne wenn und aber Schicksal für Flensburg gespielt!!!
    Dass man das jetzt als Flensburg Fan irgendwie versucht zu relativieren, schön und gut.....


    Hmm, ich fand, dass Flensburg mindestens 40 Minuten lang alles andere als bevorzugt wurde. Die Zeitstrafen gegen die SG waren zwar vertretbar aber die meisten schon recht harte Entscheidungen. Die Füchse durften sich da gefühlt mehr erlauben.
    Bei Svan gebe ich Dir recht. Da hat er viel mehr draus gemacht als es war. Keine Zeitstrafe.


    Bei der roten Karte sieht man eindeutig dass der größere der beiden Schieris schön kehrt gemacht hat um sich eilig auf zum nächsten Berliner Angriff zu machen.
    Wie dann der selbe Herr ein paar Sekunden später mit voller Inbrunst und Überzeugung Zaccharisson vom Platz schmeißt ist mir einfach schleierhaft!
    Warum traute sich der eigentliche Entscheider denn nicht, das was er glaubt gesehen zu haben auch zu vollstrecken?!?


    Naja, dazu gibt es halt zwei Schiedsrichter. In Realzeit, aus der "Trainerbankperspektive" habe ich da auch nicht viel gesehen und auch gedacht, dass das nah am Stürmerfoul gewesen sein könnte. Der andere Schiedsrichter mit dem anderen Blickwinkel hat es "besser" gesehen. Da muss sich der eine Schiedsrichter dann halt auf den anderen verlassen und auch hinter der Entscheidung stehen.
    Warum nun der Feldschiedsrichter die Strafe ausspricht, weiß ich auch nicht. Aber das spielt ja auch keine Rolle.


    Man kann vielleicht noch drüber streiten ob Stürmer- oder "Abwehrfoul", aber worauf genau fußt bei dieser Aktion eine progressive Bestrafung?
    Was genau hat denn Zacchirisson getan wofür man ihn auf die Strafbank setzen könnte/müsste???
    Mahe mit dem Kopf und allem was er hat voll durch die Wand und als Reaktion eine völlig normale Abwehraktion, mehr war da nicht...


    Im Ernst? Zachrisson kommt von der Seite, geht voll auf den Hals und reißt Mahé zu Boden. Die rote Karte finde ich auch falsch, aber wie man da nach Ansicht der Wiederholung keinen Grund für eine Zeitstrafe erkennen oder gar ein Stürmerfoul gesehen haben kann, ist mir schleierhaft.


    Danke, da hast Du natürlich recht. Die sind leider unter meinem Radar, da sie noch weniger Abonnenten haben als Sky.


    Wobei beide Sender zumindest bei meinem Sky-Abo* enthalten sind.


    Mal vom linearen Fernsehen abgesehen wäre die WM meiner Meinung nach auch geradezu prädestiniert für DAZN.


    Edit: Sport1+ und Eurosport 2 sind bei Sky sowohl beim Sport- als auch beim Bundesligapaket bei Buchung der HD-Option enthalten. So viel geringer ist die Reichweite also nicht.

    Ich finde Rot berechtigt bzw. im Rahmen der Auslegung. Wenn Gensheimer in diesen Bereich wirft, muss er damit rechnen bzw. wird hoffentlich daraus lernen. Der Bereich um den Kopf macht vielleicht 10 Prozent der der Torfläche aus. Da hat man auch noch genug andere Optionen als Werfer.


    Die 10 % sind aber schon sehr hoch angesetzt. Das Tor ist 6m² groß, 10 % davon sind 0,6m², also bspw. 1 m x0,6 m. Da ist man mit 5 % meiner Meinung nach schon näher dran, auch wenn der Anteil der Fläche natürlich größer wird, je weiter der Torwart vorne steht.


    Ich halte die Rote Karte auch für berechtigt. Der Torwart bewegt sich zwar zu der Seite, wo der Ball hinkommt aber nur minimal. Ich bin relativ sicher, dass der Ball den Kopf auch getroffen hätte, wenn der Torwart sich nicht bewegt hätte. Das war schon ein klarer, absichtlicher Wurf auf die Kopfregion.
    Damit möchte ich Gensheimer nicht unterstellen, dass er den Kopf treffen wollte. Aber er spekuliert halt drauf, dass der Torwart sich wegbewegt, und nimmt den Kopftreffer in Kauf, falls er dies nicht tut. Von daher meiner Meinung nach: grob unsportliches Verhalten.

    Weinhold droht vielmehr das Saisonaus, als dass er im Mai bei den wichtigen THW-Spielen in der Liga schon wieder bei 100 Prozent wäre.


    Angesprochen auf diese Mutmaßung (Saisonaus) hat Weinhold vor einer Woche gesagt, dass er auch nicht weiß, woher dieses Gerücht kommt. Er geht nach wie vor von 12 Wochen Ausfallzeit ab Verletzung aus. Er hofft daher auf ein Comeback Mitte/Ende April (auch eigene Aussage).

    Das meiste wurde ja schon gesagt. Dafür, dass es ein absolutes Spitzenspiel war, waren beiden Angriffsreihen relativ schwach. Da hat man zum einen etwas Anspannung gespürt (besonders in der Anfangsphase). Zum anderen lag das aber auch daran, dass hier die wohl zwei stärksten Abwehrreihen aufeinander getroffen sind (auch wenn Göppingen weniger Gegentore als die SG hat).


    Zu den Torhütern: Andersson am Anfang und in der zweiten Hälfte sehr stark. Und auch Ristovski hat von seiner Einwechslung bis etwa zur 36. Minute (TG Radivojevic) die SG zur Verzweiflung gebracht. Insgesamt hatte die SG hier aber einen entscheidenden Vorteil auf ihrer Seite.


    Taktisch fand ich interessant, dass Ljubo versucht hat, immer einen "Shooter" auf der Platte zu haben, um die Löwen dazu zu zwingen, an einer Stelle rauszukommen. Jakobsson hat begonnen, und wenn er draußen war, kam dann meist Djordjic ins Spiel. Beide waren in dieser Saison ja bislang nicht mit allzu viel Spielzeit gesegnet. Als die Löwen dann Lauge kurz genommen haben, kam dann mit Mogensen wieder einer fürs eins gg eins.
    Auch interessant, dass Vranjes mutig mit Leuten aus der "zweiten Garnitur" (Jakobsson, Wanne und gezwungenermaßen Radivojevic) beginnt, während Jacobsen lieber den angeschlagenen Petersson beginnen lässt.


    Die Schiedsrichter fand ich insgesamt ganz gut. Hier und da zwar eine zweifelhafte Entscheidung, aber das lässt sich über 60 Minuten kaum nicht vermeiden, und es wurde unterm Strich keine Mannschaft nennenswert benachteiligt.


    Zu Gensheimer: er war wohl etwas übermotiviert, und es gab hier und da eine kleine Nickligkeit. Aber in den Wiederholungen fand ich die Aktionen alle nicht dramatisch. Nicht fein, aber auch nichts, was man ihm lange nachtragen müsste.


    Zu Schmid: Dass es das Angriffsspiel der Löwen enorm schwächt, wenn man ihm aus dem Spiel nimmt, ist wohl richtig aber auch keine neue Erkenntnis. Das wird wohl allen HBL-Trainern bewusst sein, und sie werden das meistens wohl auch versuchen. Aber wenn es so einfach wäre, stünden die Rhein Neckar Löwen sicher nicht ganz oben. Die SG-Deckung hat das schon sehr gut gemacht, aber Schmid hatte wohl auch keinen guten Tag (was selten genug vorkommt).


    ---


    Zum Titelrennen:
    Die SG macht zur Zeit zwar den stärksten Eindruck, aber wenn man einen Punkt hinten dran ist, kann man sich dafür auch nichts kaufen. Da sind halt die unerwarteten Punktverluste im September (Heimniederlage gegen Melsungen, Niederlage in Wetzlar, Unentschieden zuhause gegen Berlin) ein ganz schöner Rucksack.
    Ein Blick auf das Restprogramm der Kandidaten:
    RNL:
    Bei den Löwen muss man sich schon fragen, wo die noch stolpern sollen.
    Kandidaten sind am ehesten das Heimspiel gegen Melsungen sowie das Auswärtsspiel in Berlin (und vielleicht noch in Wetzlar). So richtig sehe ich aber auch nicht, dass sie da Punkte lassen werden. Eine Überraschung kann es zwar immer mal geben, aber ich könnte mir gut vorstellen, dass die Löwen den Rest der Saison ohne Punktverlust absolvieren (Kopf hin oder her).


    THW:
    Der ist derzeit zwar stark ersatzgeschwächt, aber die dicksten Brocken hat man schon hinter sich. Im Februar stehen nur noch die Heimspiele gegen Leipzig und Berlin an. Danach geht es erst am 27. März weiter. Spätestens da sollte Dissinger wieder mitmischen, so dass sich die Personalsituation etwas entschärft.
    Die schweren Spiele (Magdeburg* (A), Flensburg (H), Melsungen (A)) sind allesamt im Mai. Bis dahin ist Weinhold wohl wieder dabei, so dass die Lage schon wieder anders aussieht. Auch hier halte ich es für möglich, dass der THW alle restlichen Spiele gewinnt, wobei es wohl vor allem auf das sechste SH-Derby der Saison ankommen wird.


    SG:
    Die SG hat nicht nur den Nachteil, einen Punkt Rückstand zu haben, sondern hat auch noch das schwerste Restprogramm der drei Kandidaten, mit Auswärtsspielen in Magdeburg*, Melsungen und Kiel. Insbesondere in Melsungen und natürlich vor allem in Kiel sehe ich die SG nicht unbedingt als Favoriten. Bei den restlichen Spielen stelle ich mal die kühne Behauptung in den Raum, dass die SG dort keine Punkte mehr liegen lassen wird. Die Mannschaft wirkt dafür doch zu gefestigt. Djordjic und Jakobsson scheinen eine größere Rolle als in der Hinrunde zu spielen, und damit ist die SG schon sehr breit und variabel aufgestellt.


    Insgesamt sehe ich die SG als Außenseiter im Titelrennen, da die Löwen halt noch stolpern müssten. Ob der THW ihnen noch gefährlich werden kann, wird vor allem vom Spiel THW - SG abhängen. Gewinnt der THW, könnte wieder das Torverhältnis den Ausschlag geben - da sind beide sehr eng beisammen.
    Titelchancen:
    RNL: 50%
    THW: 35%
    SG: 15%



    *Magdeburg spielt zwar keine gute Saison, aber Auswärtsspiele können dort immer unangenehm sein.


    Die Kieler sind diese Saison schon arg gebeutelt und da darf man wohl auch die Ansprüche mal etwas runterschrauben. Zum Anfang der Saison war das womöglich noch übertrieben, aber inzwischen ist da schon noch einiges dazugekommen.


    Das darf man absolut. Aber man muss die Saison aus Kieler Sicht jetzt noch nicht abschreiben. De facto steht man jetzt auf Platz zwei, und je nachdem, wie das Spitzenspiel am Mittwoch ausgeht (Unentschieden mal außen vor), ist der THW dann entweder punktgleich mit den Löwen oder drei Punkte vor der SG. Beides keine Ausgangspositionen, bei denen man sich mit Platz drei zufrieden geben muss.
    Guckt man sich dann noch den Spielplan an, spricht das auch nicht unbedingt gegen Kiel. Es stehen nun zwei Heimspiele gegen Leipzig und Berlin an. Da sollte es auch mit der dezimierten Truppe noch drin sein, beide Spiele zu gewinnen. Danach hat der THW in der BL einen Monat Pause. Spätestens dann sollte Dissinger ja wieder zur Verfügung stehen.


    Insgesamt hat der THW auch schon die schwersten Aufgaben hinter sich. Als wirklich schwere Spiele sehe ich da nur die Spiele in Magdeburg und Melsungen sowie das Heimspiel gegen Flensburg - alle im Mai. Da Weinhold am Mittwoch gesagt hat, dass er davon ausgeht, Mitte April wieder zu spielen, dürfte er da schon wieder mitmischen. Dann sieht es schon wieder anders aus.


    Bei der CL gebe ich Dir allerdings recht. Da sieht es in diesem Jahr nicht so rosig aus für die Kieler. Aber in der KO-Runde kann auch alles passieren.

    Joar erwartete Niederlage. Ob nun mit 5, 10 oder 15 ist unterm Strich egal. Platz 4 in der Gruppe stand und steht ziemlich sicher fest. Wozu unnötig Energie reinstecken.


    Ich hatte auch den Eindruck, dass der THW die Anstrengungen ab Anfang/Mitte zweiter Halbzeit stark reduziert hat. Vor allem Lauge konnte da ohne allzu große Gegenwehr agieren, und auch im Angriff gab es von Kiel nicht viel mehr als halbherzige Versuche aus dem Rückraum.


    Aufgrund der Tabellensituation in der Gruppe war das Spiel für Kiel auch sicher nicht von besonderer Bedeutung. Von daher schon denkbar, dass man nachher die Kräfte sparen wollte. Weiterer positiver Nebeneffekt auch für den THW: Auch die SG musste nicht ans Limit gehen, und konnte sich für das Spitzenspiel am Mittwoch einspielen ;).

    Joa, besser als der Eilenberger-Auswurf ist das schon.


    Aber ein bisschen vereinfacht ist mir das schon.


    Zitat

    Offenbar spricht dieser Sport nur einen bestimmten Teil der deutschen Gesellschaft an, es fehlen Menschen mit Migrationshintergrund.


    Das klingt so, als ob Menschen mit Migrationshintergrund der einzige Teil der deutschen Gesellschaft sind, den Handball nicht anspricht. Das ist natürlich völlig falsch. Leider spricht der Handball insgesamt viele Menschen nicht an. Der Handball lebt vielleicht wirklich ein bisschen in seiner eigenen Welt und hat zu lange gar nichts dagegen getan. Ich würde bspw. vermuten, dass bei Jugendspielern der Anteil derer, dessen Eltern (zumindest ein Elternteil) bereits den Sport ausüben/ausgeübt haben, beim Handball größer ist als beim Basketball oder auch Fußball.
    Dass Menschen mit Migrationshintergrund stärker unterrepräsentiert sind, möchte ich aber keineswegs abstreiten.


    Zitat

    Im Deutschen Handballbund (DHB) sinken die Mitgliederzahlen seit 2011 stark, vor allem im Nachwuchs.


    Das finde ich auch etwas zu eng betrachtet. Es mag ab 2007 eine kurze positive Entwicklung gegeben haben. Aber langfristig gefühlt gehen die Zahlen seit mind. 20-30 Jahren kontinuierlich stark zurück (den Zeitraum davor kann ich nicht beurteilen). Die Mannschaften werden immer weniger und auch die Ligen werden immer weniger.
    Wo es vor 25 Jahren vier Dorfvereine mit insgesamt 16 Männermannschaften gab, gab es vor 15 Jahren zwei Spielgemeinschaften mit zusammen vielleicht neun Männermannschaften. Heute ist dies eine Spielgemeinschaft mit fünf Männermannschaften. Die Entwicklung von Frauen- und Jugendmannschaften verläuft analog.
    Das wirkt sich natürlich auf die Ligen aus. Vor 25 Jahren gab es im Kreis Kreisliga und Kreisklasse A, B und C. Heutzutage werden Kreise zusammengelegt, damit man überhaupt noch eine Kreisliga und eine Kreisklasse spielen kann.


    Ich denke, solche Entwicklungen kann so ziemlich jeder hier bestätigen.


    Es stimmt, dass der Handball es verpasst hat, den Mitgliederschwund durch Migranten aufzufangen und dazu insbesondere auch den Hype 2007 nicht gut ausgenutzt hat. Da wurde aber insgesamt einiges verschlafen. Dennoch ist es natürlich richtig und wichtig, explizit und verstärkt bei Menschen mit Migrantionshintergrund für den Sport zu werben.


    Dass es auf den Homepages gewisse Hürden gibt, kann ich mir schon vorstellen. Ich glaube allerdings nicht, dass diese beabsichtigt sind und auch nicht explizit Migranten betreffen. Einige wenige Vereine haben vielleicht noch nicht mal eine Homepage. Und wenn sie eine haben, sind diese nicht selten (technisch oder strukturell) antiquiert, die Inhalte veraltet oder nicht umfassend. So ist es teilweise schon schwierig, aktuelle Trainingszeiten und Ansprechpartner für bestimmte Mannschaften herauszufinden. Da hinkt der Handball dem Fußball teilweise stark hinterher. Das liegt zum Teil daran, dass die Strukturen im Handball allgemein noch etwas "verkalkt" sind, zum anderen einfach daran, dass im Fußball erheblich größere Mittel und mehr (ehrenamtliche und hauptamtliche) Mitarbeiter zur Verfügung stehen.

Anzeige