Beiträge von weisses walross

    Gleiches Bild wie in Bad Schwartau, der Traditionsverein Empor Rostock geht auch in Nordhorn in den letzten 10 min baden, das Team hat jetzt das schlechteste Torverhältnis aller Zweitligisten. Der Verein reagierte bereits mit der Verpflichtung der beiden Schweriner Wetzel und Tovornik, nun soll noch ein tschechischer Jungnationalspieler, Roman Bečvář, 23 Jahre alt RL, Sohn des auch in Deutschland als Trainer aktiven gleichnamigen Altinternationalen, verpflichtet werden, wie lokale Medien berichten. Er weilte unter der Woche in Rostock, eine Verpflichtung steht bevor.

    Und noch mehr Neues von Empor.


    Der Verein HCEmpor e.V. Ist jetzt 100% Gesellschafter der Profi-GmbH. Damit hat der Vorstand mit Boss Gienapp und dahinter der Hauptsponsor OSPA, die alleinige Entscheidungsmacht im Verein und bei den Profies. Das wird ein ev. neu zu bestellender Geschäftsführer beachten müssen und ein neuer Grosssponsor, sollte der auf der Matte stehen, auch.
    Inwieweit diese Machtkonzentration gut oder schlecht ist für die Entwicklungen, wird man sehen. Vielleicht gibt es hier Experten, die dazu schon Erfahrungsberichte geben können.

    so überraschend kommt diese Entscheidung sicher nicht, nachdem man Herrn Henke vor 4 Wochen schon den wirtschaftlichen teil der GF-Tätigkeit entzogen hatte um einen Autohaus - GF für 3 Monate interimsmäßig einzusetzen.
    als Hintergrund wird gerüchteweise verbreitet, Herr Henke hätte seine Zusagen bzgl. neuer Sponsoren für die 3 nach Rostock gewechselten Spieler Wischniewski, Ivankovic und Kominek nicht eingehalten. ist eigentlich Robert Wetzel, der neue Spieler, schon bei der HBL angemeldet?


    seit 2008 hat sich empor schneider, landt, littmann (1 tag), kreis, henke, strupp (für 3 Monate) als GF geleistet, das sind die besten Methoden, um permanent Unruhe in einem Verein zu produzieren. dazu gab es 6 Wechsel auf Vorstandsposten. Wo bitte ist der Aufsichtsrat bei solchen Personalrochaden?
    wo soll denn da Vertrauen wachsen von Sponsoren für diese Art der Vereinsführung? der Hauptsponsor OSPA muss sich die Frage stellen, ob der von ihr gestützte Präsident Gienapp noch der richtige Mann ist,
    das System Gienapp steht hier zur Disposition, nicht mehr und nicht weniger. Norbert Henke war vor fast genau 1 Jahr von Gienapp geholt worden mit dem Versprechen, Manager und Trainer zu werden.
    Es kann einem Angst und bange werden um den Traditionsverein.

    Das Sterben wird verlängert, die Farce geht weiter.
    "...Die Insolvenzverwalterin plane, so Diestel, den Oktober gar noch durchzuspielen. So lange läuft auch das Insolvenzausfallgeld für Spieler und Trainer...Bleibt es beim Spielbetrieb im kompletten Monat Oktober, hätte Post noch ein weiteres Heimspiel am 17. Oktober gegen SV Henstedt/Ulzburg, ebenfalls ein Neuling. Zudem stünden in diesem Monat noch die Auswärtspartien in Erlangen und Bittenfeld an. Doch ob dahin die verbliebenen spielfähigen neun Post-Mohikaner noch reisen werden (müssen), ist völlig offen. Zumal Diestel erklärt, "dass man von Spiel zu Spiel sehen muss, ob Geld dafür da ist". So ist ein Szenario durchaus denkbar, dass die Schweriner zwar die kommenden zwei Heimspiele noch "mitnehmen", die beiden Auswärtspartien aber sausen lassen. Erst beim dritten Nichtantreten würde man nämlich sofort aus dem Spielbetrieb fliegen."
    Original nicht verfügbar, daher der Google-Cache : [url=''http://webcache.googleusercontent.com/search?q=cache:7GpHi9_NoVoJ:[url']http://www.svz.de/nachrichten/…&cd=1&hl=de&ct=clnk&gl=de[/url]']Schweriner Volkszeitung[/url]


    Ansonsten: Jeder Kommentar überflüssig. :wall: :kotzen:

    so ein Blödsinn...eine Verballhornung für die Vereine die auch noch Geld und Zeit für die Fahrt nach Schwerin investieren müssen..und woher kommt eigentlich die Tatsache, dass Schwerin auf jeden Fall in der 3. Liga spielen wird? hat man das am grünen Tisch entschieden?
    Eigentlich schien mir Diestel als Einer, der den konsequenten Schnitt sucht, um neu anfangen zu können, frei von finanziellen und personellen Altlasten. Herr Diestel gucken Sie mal 60km Nordost nach Rostock, dort ist der Weg der Insolvenz 2011/2012 nicht beschritten worden, jetzt hat man personelle Altlasten, einen GF, der keinen einzigen neuen Sponsor aquirieren konnte und eine OSPA, die permanent finanzielle Löcher stopft....N.H. kam mit der ganz grossen Ansage (Finanzierung von Wischniewski und Ivancovic übernehme ich...) und dem grossen Bauchklatscher - das sollte doch eigentlich Mahnung genug sein, jetzt konsequent in Schwerin auf zu räumen. Nur dann sind doch die Sponsoren bereit wieder ins Risiko zu gehen.

    Potsdam hatte es selbst in der Hand, man fùhrte lange beim letzten und entscheidenden Spiel! :nein:



    Dass die Schweriner ihren Derbypartner ( und feste Einnahmequelle) nicht aus der Liga kippen wùrden, war wohl Jedem klar, dazu brauchte es keiner Absprachen. Außerdem war damals Henke noch Trainer und schon vorgestellter neuer Manager bei Empor, der hatte sicher - rein persönlich- einen guten Draht zu so manchem Schweriner Spieler und dem alten Management bei Post. Und das wissen wir ja nun auch schon hinlänglich, in MV herrschen Vetternwirtschaft und gegenseitige Abhängigkeiten " ich weiss was von Dir, was weist Du von mir?..".Mit Dem neuen Manager bei Post, Friedrich Diestel, wäre das nicht so gelaufen...der hat jetzt nur mal den Deckel gehoben in Schwerin und aus ist mit all der Herrlichkeit. Im Interesse des Handball von MV muss man fast hoffen, dass Empor bei seiner erneuten Suche nach einem GF (dem 7. seit 2008) bloß innerhalb der Stadtmauern bleibt, sonst muss man selbigen Deckeleffekt auch für den großen Traditionsverein befürchten... :pillepalle:


    ...aber wie gesagt, Potsdam hatte es selbst in der Hand, auch sportlich, das Geld aus der Stadtkasse war da nur Geschmäckle.


    Walrossi

    gelesen in der SVZ von heute:

    Das Wehmut-Derby

    80. Handball-Duell zwischen HCE Rostock und Schwerin
    im Zeichen der Post-Insolvenz


    [Blockierte Grafik: http://www.sv-post-schwerin.de/archiv/saison_12_13/presse/images/svz-29-09-12.jpg]

    Was waren das für rassige Derbys! Florian Zemlin tankt sich im Dezember 2011 gegen die Post-Abwehr durch. (Foto: Dietmar Albrecht)



    Schwerin/Rostock (von Roland Güttler) - Seit 42 Jahren fieberten die Fans dem Duell der Duelle schlechthin im regionalen Sport entgegen – dem Mecklenburg-Derby zwischen den Handballern aus Rostock und Schwerin. Morgen um 16.30 Uhr steigt in der Rostocker Stadthalle die sage und schreibe 80. Auflage zwischen den Zweitligisten.


    Doch von Jubliläumsstimmung ist dieser Tage keine Spur. Nach dem Insolvenzantrag für den Wirtschaftsträger der Schweriner Zweitliga-Truppe vom 21. September herrscht Tristesse pur: Das Prestigetreffen der Erzrivalen wird zum Wehmut-Derby! Handball-Meckpomm trägt Trauer… Beim HC Empor rechnet man diesmal mit lediglich 1500 Zuschauern, wo sonst 3000 Anhänger und mehr aus beiden Lagern für unnachahmliche Derbystimmung sorgten.


    So verkündet Schwerins Trainer Christian Prokop, der zur Vorsaison zum SVP kam: "Ich freue mich nicht aufs Spiel. Ich hatte zwei Derbys vor toller Kulisse, besonders im Dezember in Schwerin vor den über 3500 Fans war es geradezu fantastisch. Und beim Rückspiel im Mai haben wir unseren Teil dazu beigetragen, dass Rostock jubeln konnte."


    Jetzt fährt Post, wie zuletzt im Pokal in Nordhorn, mit einem Rumpfkader von neun Mann nach Rostock und will laut Prokop "sehen, was geht. Wir wollen uns ordentlich verabschieden. Freuen, wie gesagt, kann ich mich aber nicht, denn über die 60 Minuten gesehen kämpfen wir mit stumpfen Waffen."


    Auch für seinen Rostocker Kollegen Rastislav Trtik ist solch ein Spiel angesichts der Begleitumstände "sehr unangenehm. Mal sehen, was zum Ablauf kommt. Vielleicht wird es eine Show und es gibt ein paar Spielzüge für die Zuschauer, vielleicht aber wird auch der kämpferische Charakter dominieren…"


    Henke zu Prokop: "Der soll seinen Job machen"


    ...Und hinter den Kulissen gehen die verbalen Spitzen zwischen Rostock und Schwerin weiter. So konterte HCE-Geschäftsführer Norbert Henke die Prokop-Aussage in der gestrigen Ausgabe dieser Zeitung, der zu den Empor-Plakaten meinte: "Diese sind oft niveaulos", mit den Worten: "Der soll seinen Job machen, ich mache meinen! Marketing ist immer etwas provokativ."


    Zudem wollte Henke die Prokopsche Kritik wegen seines Pizza-Angebotes ("Wenn’s gewünscht wird, übernehmen wir die Pizza.") nicht auf sich sitzen lassen: "Es war keine Provokation. Ich hatte an die Mannschaft gedacht und es war nett gemeint. Zumal Post-Geschäftsführer Diestel angefragt hatte, ob ich den Bus bezahlen könne."

    Friedrich Diestel: "Nachdem von Empor-Seite (Vereinschef Jens Gienapp – d. Red.) das 5000-Euro-Angebot (wenn andere auch helfen d. Red.) als Spendenaufruf kam, habe ich angefragt, ob sie wenigstens den Bus bezahlen würden.

    Doch das war ihnen zu teuer. Für mich ist das nichts weiter als ein Marketing-Gag.".... :cool: :wall:


    Reichlich Arroganz auf Empor-Seite, ob das dem eher bodenständigen Hauptsponsor OSPA gefallen wird? Und die Sache mit der 5000€ - Spende hat garantiert auch nur ein Journalist sich ausgedacht, dass hat der Vorstandschef Gienapp nie gesagt...erstaunlich auch, dass der gerade auf Normalmaß zurechtgestutzte Sportverantwortliche Henke (Empor hat jetzt derer Drei: Norbert Henke, Klaus Langhoff, Robert Runge...) sich nicht einmal zurückhält, denn die Performance des vormaligen Halbjahrestrainers Henke und Vierteljahres - GF Henke bei Empor kann so gut nicht gewesen sein, sonst hätte man nicht gerade am Dienstag einen neuen Übergangs - GF bestellt. Herr Henke, wenn Post sich im Mai nicht massiv zurück gehalten hätte, wäre Empor heute Dritte Liga! :nein:


    App oder Apparatschiks? fragt man sich immer wieder...


    walrossi




    Rostock versucht nicht Schwerin zu unterstützen - es geht doch nur darum eine volle Hütte zu haben und entsprechend Eintrittsgelder zu kassieren. Reiner Eigennutz - da sind die 5000 Euro doch eine Kleinigkeit!

    Richtig, der reine Eigennutz! Empor hat die 5000,00 gar nicht locker, höchstens Vorstand Gienapp persönlich könnte in seine Bargeldtasche greifen - hier gehts darum, den schleppenden Vorverkauf noch einmal an zu kurbeln...bisher geht man von 1500 Zuschauern aus in der 4000 Leute - Halle. Schwerin reist mit 9 Spielern an, der sportliche Wert dieses Spiels geht gegen null, reines Trainingsspiel. Das haben die Leute auf der Strasse auch erkannt, obwohl sie ob der Hintergründe gar nicht wissen.Interessant dürfte aber auch der Wechsel in der GF-Funktion in Rostock sein - die Pressemitteilung des HC Empor liest sich da schon wie eine komplette Entmachtung von N.H.:


    Verstärkung in der Geschäftsleitung | HC Empor Rostock


    Noch imposanter ist die Laufzeit des neuen GF-Vertrages: vorerst 3 Monate! das sieht doch eher nach dem Szenario eines erneuten und in den letzten 4 Jahren schon mehrfach geübten Komplettumbaus in der Geschäftsleitung der HC Empor GMBH aus. N.H. wird wohl zum Jahresende gehen (müssen), Herr Strupp ist ein Tausendsassa mit weit verzweigtem regionalen Netzwerk, Stadionsprecher bei Hansa und Hallensprecher bei Empor und zukünftig designierter GF einer Porsche/Audi-Vertretung in Rostock. Er wird ab Januar seine Autohäuser übernehmen und Empor sucht bis dahin einen Neuen. Notwendiges Anforderungsprofil: Einer aus der Region, Einer der nichts verändert.
    Empor hat im Vergleich zu Post das ganz grosse Glück, einen sehr toleranten und potenten Hauptsponsor zu haben, der jede finanzielle Lücke bisher immer gestopft hat und sie auch weiter stopfen wird und das teilweise haarsträubende Unvermögen handelnder Personen auf zu fangen. :cool:
    Der Tief - in - die - Augen - blick-Freund des Vorstandsbosses Gienapp, N.H., hat nach Infos aus Rostock keinerlei neue Sponsoren aquirieren können, so dass jetzt wohl nach 4 Monaten die Geduld der Verantwortlichen zu Ende sein dürfte.
    Man darf auch nicht vergessen, dass Rostock die Lizenz auch nur mit Auflagen erhalten hat. Da mutet es dann schon erstaunlich an, dass die SVZ und die OZ von neuen Spielerverpflichtungen berichtet - und wie es der Zufall so will, bedient man sich natürlich bei Post: Torwart Wetzel und Kreisläufer Riediger sind im Gespräch, sie müssen die Lücke in der sportlichen Planung des N.H. - einen verletzten Torwart geholt und keinen neuen Kreisläufer verpflichtet zu haben, jetzt schließen, denn besagter Torwart und der etatmäßige Kreisläufer des HC Empor sind zum wiederholten Male verletzt. :nein:
    Für den aussenstehenden Betrachter ist immer wieder interessant, welche personellen Kapriolen seit der Ägide von Chef Gienapp so in der Geschäftsführung oder dem Vorstand oder bei den Trainern sich vollzogen haben...seit 2008 5 Trainer für die Männer, 5 Geschäftsführer und 4 Vorstände - da fällt einem doch glatt die Kinnlade runter bei so viel Kontinuität. ;( Auf jeden Fall verbietet sich jede Rostocker Überheblichkeit ob der dramatischen Ereignisse in Schwerin.


    Wenn man sich den aktuellen Fall - Post Schwerin- im Detail- und die Situation in MV im Allgemeinen anguckt, dann geht es Einem wie Schoppe und Käding, oder besser, man stellt sich für seinen Sprengel die gleichen oder ähnliche Fragen.


    Apparatschik oder App? - Der große Fragenkatalog zum Handball in
    Deutschland


    walrossi

Anzeige