Beiträge von Löwenherz

    Das Thema DHB ist durch. Fuhr selbst hat mitgeteilt, dass er nicht mehr zur Verfügung steht, da ist der DHB fein raus:


    https://www.dhb.de/de/redaktio…n-deutscher-handballbund/

    Mir war von Beginn an klar, dass diese Besetzung eine Fehlentscheidung ist. Fuhr hat die Mannschaft in keiner Hinsicht vorangebracht, was sich sowohl in der Spielweise als auch in den Ergebnissen zeigte. Und die Absagen von Spielerinnen vor dem letzten Turnier erscheinen nun auch noch in einem anderen Licht. Manche Mädels, die in ihrem Verein einen guten Job machen, wirkten in den Spielen der Nationalmannschaft recht "schaumgebremst", konnten ihr Potential nicht abrufen (z. B. Hampel). Zwar kommt so etwas auch bei den "Großen" vor, war aber hier doch auffällig. Und Fuhrs Auszeitansprachen konnte jeder miterleben. Selbst ohne Ton war erkennbar, dass seine Beziehung zur Mannschaft ganz anders ist als z. B. jene von Smits - um es neutral auszudrücken.


    Zur Vermeidung von Missverständnissen: Das hat nix mit der aktuellen Situation beim BVB zu tun. Hier geht es nur um seine Funktion als Nachwuchsnationaltrainer.

    Ich bin etwas verwundert, dass hier immer wieder User schreiben, es wäre völlig unklar, worum es hier geht. Ich bin seit 20 Jahren in diesem Forum unterwegs und diese Gerüchte zu Fuhr sind fast genauso alt. Ich wollte das eigentlich nicht machen, aber ich denke es dient der Transparenz. In diesem riesigen Forums-Archiv befinden sich mehrere Indizen, aus denen man ableiten kann, worum es geht. Ich habe es bereits im anderen Thread erwähnt, einer dieser Indizen ist sehr konkret. Ich habe mir die Mühe gemacht, ihn für euch rauszusuchen:

    1.Bundesliga Frauen 2010/2011

    Niemand weiß, was in Dortmund vorgefallen ist. Und dazu darf es selbstverständlich auch keine Vorverurteilungen geben - die Unschuldsvermutung muss für beide Seiten gelten, solange nicht eine Schuld zweifelsfrei bewiesen ist.

    Aber alle wissen, dass Fuhr gegenüber Spielerinnen schon lange Zeit mit viel Druck gearbeitet hat (was oft genug auch in den Auszeiten in der Halle bzw. im Livestream zu hören war), der für viele Mädels der Grund war, von ihm trainierte Vereine zu verlassen. Was Benson herausgesucht hat, ist dabei nur ein Aspekt. Im gleichen Blog wird auf #350 (10.11.2010) Kerstin Wohlbold zitiert: ""Ich bin froh, dass ich aus Blomberg weg bin und wieder einen Verein gefunden habe, bei dem es menschlich zugeht, wo Harmonie und die familiäre Atmosphäre im Vordergrund stehen." Als Grund für diese Aussage nannte sie den HSG-Trainer und Manager." (HP THC) Und Wohlbold war bekanntlich keine wehleidige, hamoniesüchtige Mimose, eher das Gegenteil davon.

    Ganz gleich, wie die Sache in Dortmund ausgeht: Fuhrs Ruf ist allein deshalb beschädigt, weil heute ein Trainerverhalten nicht mehr akzeptiert wird, das lange Zeit in vielen Vereinen mehr oder weniger geduldet und deshalb nicht von den Spielerinnen zur Sprache gebracht wurde. Jetzt ist die Katze aus dem Sack - und die ist dort auch nicht wieder hineinzubekommen.

    Shenia M. mit Rücktritt , absolut legitim. Aber ihre sportliche Laufbahn war in den letzten Jahren auch arg ins Stocken geraten . Nach Leipzig kam sie gefühlt nirgendwo richtig an , auch im Niemandsland Metzingen nicht , und konnte ihr großes Talent nicht so wirklich zeigen . Schade

    Ich bin seit der D-Jugend ein großer Fan von Shenia gewesen, habe erlebt, wie sie schon in diesem Alter sehr intelligent gespielt und schöne Tore gemacht, aber auch technisch überragend war, z. B. milimetergenaue Bodenpässe über 20 Meter gespielt hat: Sie war eines unserer größten Talente und hätte Weltklasse werden können. Dann hat sie jedoch m. E. einige falsche Entscheidungen getroffen, deren Ergebnisse ihr das Selbstbewusstesein und damit das Durchsetzungsvermögen genommen haben. Der entscheidene Fehler war der Schritt von Metzingen nach Leipzig. Sie kam als Topscorerin der Liga, landete in der festgefügten Leipziger Hierarchie reletiv weit unten und saß nun plötzlich auf der Bank. Das gab diesem sensiblen Mädel einen Knacks, den sie nie mehr überwunden hat. Der spätere Schritt ins Ausland war richtig, auch hier war aber ihre Vereinswahl nicht ganz glücklich.


    Mir hat es richtig weh getan, von ihrem Karriereende zu lesen, aber dieser Schritt war folgerichtig und leider notwendig. Und was ich sagen eigentlich wollte: Das Problem begann nicht erst mit dem Weggang aus Leipzig, sondern schon mit den Schritt dorthin.

    Wenn Sie nur für ein Jahr unterschreiben , ziehe ich meine Aussage zurück . Ich weiß natürlich auch , dass kurz vor Saisonbeginnn die Topmannschaften ihre Kaderplanungen abgeschlossen haben .


    Wenn Sie gleich für mehrere Jahre unterschreiben, steht mein Standpunkt ( Siehe oben)

    Lass sie doch ruhig für 5 Jahre unterschreiben - egal wo. Wie sich zeigt, kommt man/frau doch aus (fast) jedem Vertrag wieder heraus. Und was soll ein Verein mit Spielerinnen anfangen, die keinen Bock mehr haben, dort zu spielen?

    Was Fuhr sagt, ist absolut richtig. Aber es ist nur die halbe Wahrheit. Für den Wechsel einer Spielerin zu einem bestimmten Verein gibt es - wie wir doch alle wissen - meist nicht nur einen einzigen Grund, sondern dabei spielen objektive und subjektive, rationale und emotionale, materielle und nicht materielle Gesichtspunkte eine Rolle. Wie heißt es doch so schön: Das Gesamtpaket muss passen. Und: Ziele und Prioritäten können sich im Laufe eines Spielerinnenlebens erheblich verschieben. Wenn dann das Gesamtpaket bei einem anderen Verein besser passt, wird die Spielerin dorthin gehen - ein ganz normaler Vorgang wie in jedem anderen Beruf auch.

    Natürlich muss man ebenfalls fragen, warum die Fluktuation bei einigen Vereinen größer ist als bei anderen. Dabei spielen dann eben auch jene Faktoren eine Rolle, die Fuhr nicht genannt hat.

    Bin einigermaßen frustriert. Beim VfL ist guter Rat nun wortwörtlich teuer. Wenn man mitten in der Saison in so eine Situation gerät, kann man nicht viel machen und es ist pech. Aber wir haben den ersten Spieltag und man ist mehr oder weniger mit Ansage in einer Personalsituation, in der fast gar nichts mehr geht. Das ist dann auch ernüchternd für die verbliebenen Spielerinnen auf dem Platz, die in der Vorbereitung viel investiert haben. Zuschauer kann man so natürlich auch nicht in die Halle locken.

    Ja, mit diesem Personal zählt der VfL zu den Abstiegskandidaten. Es bleibt zu hoffen, dass man nochmal nachlegen kann, bevor alle Messen gelesen sind.

    Damit wird deutlich, was eigentlich schon klar war: National kann Bietigheim sich nur selber schlagen. Spannung wird es wohl hauptsächlich beim Abstieg geben. Für Bietigheim wird interessant, wie sie sich in der CL schlagen, insbesondere nachdem sie dort am WE quasi "kalt" einsteigen müssen.

    Das wird doch in Most ein lockerer Aufgalopp. Günstiger kann es eigentlich gar nicht beginnen!

    Und ich glaube das wird noch größere Kreise ziehen als nur den BVB.

    Nun lasst doch mal die Kirche im Dorf. Fakt ist bisher nur, dass beim BVB 2 Spielerinnen fristlos gekündigt haben. Die dafür geltend gemachten Gründe sind nicht bekannt. Vorzeitige Abgänge gibt es auch andernorts im In- und Ausland. Alles andere ist ist vorerst Spekulation.

    Zschocke mit Bindehautentzündung. Hör ich auch zum ersten mal, dass es dafür ne Krankschreibung gibt.

    Mit einer heftigen Bindehautentzündung ist nicht zu spaßen. Damit kann man/frau weder trainieren noch spielen. Die Spielerin ist somit abrbeitsunfähig. Sofern die Entzündung nicht allergisch, sondern bakteriell oder viral verursacht ist, ist sie außerdem ansteckend. Die Abwesenheit von Zschocke ist für mich deshalb nachvollziehbar. Natürlich ist die Frage, ob noch etwas anderes dahinter steckt. Wir werden es gewiss bald erfahren.

    Sonja Fey ist eine ordentliche Spielerin, die auch Cl Erfahrung hat. Allerdings nur auf einer Seite im Spiel zu gebrauchen , leider . Für die Bundesliga wird es reichen , aber darüber hinaus hat Sie noch keine Bäume ausgerissen.

    Was will man auf Cl Niveau mit einer Spielerin auf der Mitte die man in der Abwehr nicht gebrauchen kann und vorne zwar solide spielt aber keine Spiele " alleine " gewinnen kann , wie z.b. eine Oftedal, Mork , Gros etc . Entweder kann man beides spielen oder ist so gut im Angriff , dass die nicht vorhandenen Abwehrqualitäten nicht so ins Gewicht fallen . Beides bei Frey nicht gegeben. Für Thüringen guter Transfer , da Buli Niveau zu wünschen übrig lässt .

    Du hat eine wichtige Komponente vergessen: Frey ist eine leidenschaftliche Kämpferin, eine Frau, die vorangeht und das ganze Team mitreißen kann. Genau ein solcher Typ hat beim THC seit dem Karriereende von Wohlbold und dem Weggang von Koresova gefehlt. Kündig war ebenfalls spielintelligent und technisch vielleicht sogar noch einen Tick besser als Frey, hatte aber nicht das Feuer und die Ausstrahlung wie ihrer Vorgängerinnen auf dieser Position. Deshalb ist das nicht einfach ein guter Transfer, sondern genau das, was der THC jetzt braucht.

    Beim Meister und den Mannschaften auf den Plätzen 2 - 9 sowie 10 - 14 sind wir uns weitgehend einig - da geht es nur um die Reihenfolge innerhalb dieser Gruppen. Die größten Meinungsverschiedenheiten gibt es zu Buxte. Vielleicht bin ich mit Platz 4 wirklich zu optimistisch, aber in der 2. Tabellenhälfte sehe ich sie nicht. Außerdem habe ich den Eindruck, dass Halle etwas unterschätzt wird, doch auch dort sind allerhand neue Spielerinnen zu integrieren, sodass man erst einmal abwarten muss, wo sie wirklich landen.

    Ein gutes Beispiel ist auch Julia Weise. Vor ca. 4 Jahren großes Talent vom HCL auf RR. Hatte auch eine WM abgesagt und sich seither auch nicht besonders weiterentwickelt.

    Nein, Julia Weise ist dafür kein gutes Beispiel. Sie hat klar damals erklärt (u.a. in einem Interview in der Handballwoche), dass sie andere Prioritäten setzt und ihre berufliche Ausbildung Vorrang vor dem Handball hat. Das ist eine klare Lebensentscheidung, die man akzeptieren muss - auch wenn ich das persönlich sehr bedaure, denn sie war wirklich ein außergewöhnliches Talent und hätte meines Erachtens sogar Weltklasse werden können (allerdings auf RA, wo sie auch in der Nationalmannschaft gespielt hat).

    Der THC stellt seine neue Mannschaft für die Spielzeit 22/23 auf seiner Internetseite vor:

    https://www.thueringer-hc.de/bundesliga/mannschaft


    Vom Bauchgefühl würde ich sagen, dass der 2. Platz drin ist. Kommt jetzt drauf an wie schnell und wie gut die Spielerinnen zueinander finden.

    Endlich traut sich mal jemand aus der Deckung mit einer Ansage für die Platzierung in der kommenden Saison - wenigstens für 1 Mannschaft. Mit Ausnahme des Meisters, über den sich wohl alle einig sind, ist eine Vorhersage in diesem Jahr meines Erachtens angesichts vieler Veränderungen und künftiger Unwägbarkeiten (Ganz abgesehen von Corona: Was wird z.B., wenn ein Verein angesichts explodierender Energiepreise die Halle nicht mehr bezahlen kann?) besonders schwer und man kann total falsch liegen. Das gilt insbesondere für die 3 Wundertüten mit Totalumbruch (THC, SUN und Zwickau), die ich - wie Siebenberger den THC - vom Potential der Spielerinnen her relativ hoch eingestuft habe, jedoch auch mehrere Plätze weiter unten landen können, wenn der Findungsprozess in den Mannschaften nicht schnell genug geht und sie in der Hinrunde zu viele Punkte liegen lassen. Hier mein Versuch (bei dem ich selbst noch einiges Bauchgrummeln habe):


    1. BBM

    2. THC

    3. BVB

    4. Buxte

    5. SUN

    6. Blomberg

    7. Halle

    8. Metzingen

    9. Bensheim

    10. Oldenburg

    11. Leverkusen

    12. Zwickau

    13. Wildungen

    14. Waiblingen


    Insbesondere zwischen Platz 2 und 6 (evtl. Platz 7) kann es sehr eng zugehen, auch mit einer ziemlich anderen Rangfolge. Andere Mannschaften auf den Plätzen 12 - 14 wären für mich Überraschungen, wobei auch Leverkusen mit den neuen jungen Spielerinnen vor großen Herausforderungen steht und durchaus dort hinten reinrutschen kann.


    Wer bietet mehr? Der Wettstreit um die besten Tipps ist eröffnet!

    Meine Finalstatistik


    Wer kreuzt, verliert.

    DEN: 53

    KOR: 10

    Interessante Aussage! Klar ist: Kreuzen allein erzeugt keinen Druck auf die Abwehr - schon gar nicht, wenn es so langsam geht, wie oft bei unseren Mädels. Die Koreanerinnen haben den Druck durch individuelle Aktionen aufgebaut und dabei immer auch die Mitspielerinnen im Auge gehabt, d.h. stets einen Plan B, falls es selbst nicht klappt. Gerade dieser Plan B fehlte mir meist bei unseren Mädels. Sie ließen sich bei Körperkontakt zu leicht festmachen oder nahmen halbgare Würfe, die dann häufig zu Gegenstoßtoren führten.

    Smits zieht gemischte Bilanz

    WM-Fazit nach Platz zehn / Fehlende Konstanz das Hauptproblem Die Konkurrenz des letzten Jahres habe sich „im Athletikbereich deutlich stärker weiterentwickelt als wir. Bei uns haben sich individuell ein paar Spielerinnen etwas weiterentwickelt, aber diese Teams haben geschlossen zwei Schritte mehr in der Entwicklung gemacht“, so Smits.

    (https://www.dhb.de/de/redaktio…s-zieht-gemischte-bilanz/)


    Seinen Einschätzungen kann ich größtenteils zustimmen, hätte aber manche Mängel etwas deutlicher und andere zusätzlich angesprochen (z.B. Wurfverhalten). Die Feststellung "fehlende Konstanz" ist zwar richtig, aber auch die hat Ursachen. Hier geht Smits in seiner Analyse nicht weit genug.

Anzeige