Beiträge von dubbeglas

    Danke für Deinen Beitrag, aber so vollkommen befriedigt mich Deine Erklärung nicht. Wenn Deiner Meinung nach, die Bilanz nicht gefälscht wurde, wie muß man dann gerade den letzten Teil des nachfolgenden Zitats von J. K. bewerten? "Nicht nur schlichte Fehler, das kann überall vorkommen, sondern Täuschungen und unwahre Darstellungen in unseren Büchern." Unwahre Darstellungen in unseren Büchern, interpretiere ich als Fälschungen in der FiBu und die sollten dann eigentlich Auswirkungen auf die Bilanz haben. Wenn es nur um Budgetplanung und schlichtes Controlling gegangen wäre, warum dann der Gang in die Öffentlichkeit?

    Bei Bilanzfälschung wären die RNL schon vor Gericht, und zwar als Angeklagte! Aber von Finanzbehörden und Staatsanwaltschaft kommt nichts.


    Der Gang an die Öffentlichkeit, weil die falschen Zahlen Auswirkungen auf die Planerfüllung haben. Kettemann ist klar geworden, dass das nicht mehr hinhauen kann.

    Außerdem hätte der Vorgang sowieso von jemandem ausgeplaudert werden können. Da wollte sie lieber die Aufklärerin sein, als eine, die etwas verschwiegen hat.

    Hätte der Mann Geld unterschlagen oder die Bilanz gefälscht, wäre man längst vor Gericht. Das wäre in so einem Fall nicht optional.


    Aufgrund der Aussagen von Kettemann und Lamadé ist meines Erachtens klar, war in etwa vorgefallen ist. Die Fälschungen betreffen die interne Buchhaltung, das Controlling. Die zu erwartenden Einnahmen wurden überschätzt und/oder die zu erwartenden Ausgaben zu gering angesetzt. Dadurch entstand der Eindruck, man könne kräftig investieren. Das war die Grundlage für den 5-Jahres-Plan an die Spitze und für Aussagen wie "Ab jetzt nur noch Top-Verpflichtungen".


    Nachdem die wahren Zahlen auf dem Tisch lagen, muss man nun dahingehend zurück rudern und kleinere Brötchen backen. Aussagen wie "die RNL sind nicht bedroht" und "wir müssen den Etat nicht kürzen" bleiben dennoch richtig. Auch Lalas Aussage, dass die Grundlagen für einen Topverein vorhanden sind, lassen sich kaum bestreiten.


    Kettemanns Verantwortung ist klar. Bevor man interne Zahlen verwendet, um damit an die Öffentlichkeit zu gehen und große Pläne hinaus zu posaunen, hätte sie die Zahlen prüfen müssen. Das ist wohl nicht bzw. viel zu spät geschehen.

    Es geht in die Saison mit einem Interims-GF und einem SL-Azubi. Na dann muss es ja gelingen :/.


    Ich bin sicher, in der GS stapeln sich die Bewerbungen. Als Gründe fürs Abwarten fallen mir nur ein 1. Sparen und 2. vielleicht bewährt sich die Interimslösung, dann braucht man gar keinen neuen und spart nochmal :pillepalle:

    Aktuelle Aussagen vom AR-Vorsitzenden Lars Lamadé (Quelle: Schwetzinger Zeitung)


    Zur Vertragsauflösung mit Jenny Kettemann:

    "Die Trennung von der Geschäftsführerin sei „nicht alternativlos“ gewesen ... Aber „alle Beteiligten“ hätten sich die Entwicklung und die Bilanz angeschaut ...Letztendlich sei man „gemeinschaftlich“ zu dem Entschluss gekommen, dass ein „Neuanfang auf der Position jetzt das Beste“ sei."


    Zum Nachfolger:

    "„Wir wollen uns Zeit lassen.“ ... Von der Interimslösung mit Bachert sei er „überzeugt“. Entsprechend habe man im Moment keine Not und keinen Zeitdruck, zumal mit Uwe Gensheimer nun auch jemand da sei, der als Sportlicher Leiter den Sport verantworte. Spätestens zur Saison 2025/2026 soll der neue Geschäftsführer aber anfangen."


    Zu sportlichen Zielen:

    "Es ist klar, dass wir an die Spitze wollen. Wir haben das Potenzial. Aber wir fangen jetzt natürlich auf einem niedrigeren Niveau an, als wir uns das gewünscht hätten. Deshalb will ich das auch jetzt gar nicht an einem Fünfjahresplan festmachen....

    die Rahmenbedingungen stimmen: das wirtschaftliche Umfeld, das Trainingszentrum, die medizinische Betreuung, die Sponsoren, das Fanaufkommen."


    Zu Kettemanns Aussage, eine Verlängerung mit Tobias Reichmann sei nicht möglich gewesen:

    "Die Art und Weise der Kommunikation „erschließt sich mir nicht. Diese Aussage kann ich bei einem Fan-Liebling nicht nachvollziehen."


    Folgen des Finanzskandals:Derjenige, der für Finanzen zuständig war, ist nicht mehr bei den Löwen ... Es war für uns finanziell keine einfache Situation ...

    Das „unschöne Kapitel“ habe den Finanz-Plan „ein Stück weit durcheinandergewirbelt“. Der Etat müsse zur neuen Saison aber nicht gekürzt werden. „Und das liegt auch sehr stark daran, dass wir in verschiedenen anderen Bereichen extrem gut waren.“ Das sei ein Verdienst von Kettemann ..."



    Man hat genug Geld gehabt. Gerade nach den großen Erfolgen ab 2016 hat man es versäumt, diese zu vergolden und eine nachhaltig große Mannschaft aufzubauen. Stattdessen wurde zugeschaut, wie das alternde Team allmählich über den Zenit ging. Danach wurden einfach die falschen Leute geholt, teils für viel Geld. Lagarde, Nilsson, Fäth, Patrail. Klar, Kettemann hat keine Sportkompetenz, aber wer dann? Sie trägt die Gesamtverantwortung dafür, dass kein kompetenter Sportlicher Leiter installiert wurde. Das hätte schon zu Jacobsens Zeit geschehen müssen und ist bis heute überfällig, da wir wieder mal eine Übergangslösung haben. Bei den Trainern das Drama mit Schwalb, Gärtner, Vranjes, wer hat das alles entschieden?


    Ehrlich, auch mir ist Kettemann sympathisch, aber das reicht nicht.

    Und die Coronakrise gilt nicht als Ausrede, die hatten die anderen auch.

    Was hätte Jenny den Uwe denn lernen sollen? Das setzte ja voraus, dass sie den Job als Sportdirektor selbst erfolgreich ausgeübt hätte. Ein Netzwerk muss Uwe selbst aufbauen und erweitern. Er muss ich halt erst einmal den Avancen der vielen Spielerberater erwehren, um selnen Weg zu finden.

    Er hätte lernen sollen, wie man Verträge formuliert und verhandelt. Denke das ist wirklich ein wichtiger Punkt, damit er sich von Beratern nicht über den Tisch ziehen lässt. Ob Jenny da allerdings so ein gutes Vorbild gewesen wäre, weiß ich nicht.

    Das ist heftig. Ich hatte es damals aber auch schon nicht verstanden, warum man den Posten mit Jemandem ohne sportlichen Know-how besetzt hat.

    wahrscheinlich, weil man Jacobsen hatte, der allmächtig und unangreifbar war. Nach Jacobsens Abschied fiel man dann aber in ein Vakuum, das bis heute reicht.

    Bleibt nur zu hoffen, dass Uwe Gensheimer schnell lernt (sollte ja eigentlich von Jenny und Hinze eingearbeitet werden) und dass der AR einen starken neuen GF verpflichtet (auch wenn sich die AR-Mitglieder dadurch teilweise selbst entmachten).

    Marc Stevermüller, der an den RNL so nah dran ist, wie kein anderer Sportjournalist, schreibt im Mannheimer Morgen: "Offiziell wollte sich ansonsten am Freitag niemand zu den Geschehnissen äußern. In fast allen Gesprächen klang allerdings durch, dass die Trennung von Kettemann, die 2016 vom Softwareriesen SAP zu den Löwen gekommen war, innerhalb des Vereins positiv aufgenommen und als überfällig bewertet wird. Zu viel war in den vergangenen Jahren passiert – und vor allem schief gelaufen."


    Im Kommentar gibt er dem Aufsichtsrat eine große Mitschuld: "es war von Beginn an falsch, diese Position mit ihr zu besetzen. Der AR machte es trotzdem und schaute danach nicht nur viel zu lange zu, sondern weg."


    Er weist noch darauf hin dass in letzter Zeit mehrere Mitarbeiter den Verein freiwillig verlassen hätten und dass ein Rechtsstreit mit Ahouansou wegen strittiger Vertragsklauseln drohe.


    Der Kommentar gipfelt in dem Fazit: "Keine Frage: Kettemanns Abschied ist eine Befreiung für den ganzen Verein."


    Mein Fazit:

    Erstaunlich, was hinter der Schönwetterfassade der RNL so alles versteckt ist.



    Puh, das ist doch ein ganz schöner Hammer. Wird interessant, was da vielleicht an Infos über die Gründe durchsickert. Die offizielle Mitteilung wird ja wahrscheinlich nur die üblichen Floskeln enthalten.

    Gründe? Sportlicher Niedergang, Finanzielle Unregelmäßigkeiten, Imageverlust, Minus bei den DK, ....

    So konnte es nicht weitergehen! Durch die spezielle Situation mit der Arena, in der Mittelmaß nicht machbar ist, steht die Existenz der RNL auf der Kippe!

    Ich korrigiere dich nur ungern, aber bevor wieder das Genöhle los geht. Er sagte, dass die neue Mannschaft schon sehr nahe an dem dran ist, was er sich vorstellt. Natürlich muss auch Halil wieder fit werden.


    Mag sein, aber die Zeit der Ausreden ist vorbei, insbesondere der verletzte Halil kann nicht mehr für alles verantwortlich sein. Die neue Saison muss so geplant und vorbereitet werden, dass nicht 1-2 Ausfälle gleich wieder zum Zusammenbruch führen.


    Ich denke schon, Hinze hat das verstanden. Seine Aussage interpretiere ich so. Es muss jetzt besser laufen, ohne wenn und aber. Sonst ist er sehr bald weg.

    Jedenfalls hat die GF einen 5-Jahresplan vorgelegt, der die RNL wieder in die Spitzengruppe führen soll. Daran orientieren sich ja sicher auch die finanziellen Rahmenbedingungen, die Erwartungen der Sponsoren usw. Wir gehen jetzt ins dritte Jahr. Da sollte die GF dem AR einen Zwischenstand berichten und beschreiben, wie man das Ziel in der verbliebenen Zeit erreichen will. Denke, das dürfte schwierig werden.


    Hinze hat übrigens im DYN-Format "Dagur fragt" gesagt, dass sein Engagement bei den RNL jetzt entweder sehr schnell zu Ende geht, oder noch sehr lange dauert. Er sei aber optimistisch, dass es lange weiter geht, da die neue Mannschaft genau seinen Vorstellungen entspricht.

    Das ist der Aufsichtsrat:

    Aufsichtsrat - Rhein-Neckar Löwen
    Sie möchten mehr zu dem Aufsichtsrat der Rhein-Neckar Löwen erfahren? Hier finden Sie alle Mitglieder und Informationen.
    www.rhein-neckar-loewen.de


    Viel wirtschaftlicher Sachverstand. Damit sollte sich tatsächlich die Ursache des Finanzskandals klären lassen. Ob man dann aber die richtigen Konsequenzen zieht?

    Sportliche Kompetenz ist auf den ersten Blick nur mit André Bechtold erkennbar.


    Ich fürchte, Kettemann wird weiter alles schönreden bzw. wortreich nichts sagen. Von Hinze kommt ja sowieso nichts.

    Ich hatte es hier schon mal geschrieben, aber keiner wollte es glauben. Solange Groetzki da ist, wird kein starker zweiter RA auf Dauer verpflichtet. Groetzki will durchspielen. Das uralte Zitat in dieser Sache finde ich nicht mehr, aber die Fakten sprechen für sich. Man begründet Reichmanns Abgang, ohne wirklich etwas zu sagen. Genau so wie beim Finanzskandal und beim Niedergang überhaupt. Viel inhaltsleere Kommunikation...

    Die Erkältung von Knorr und die Ellbogenverletzung von kohlbacher wurde von Vereinsseite jeweils gemeldet. Zu Schefvert habe ich bisher aber auch noch nichts gelesen. Den hatte es in der 1. Halbzeit gegen Hannvoer ordentlich im Gesicht erwischt.

    Ok in der RNL App finde ich keine Infos, gebe aber zu, nicht auf den gängigen Social Media-Kanälen aktiv zu sein.


    Jedenfalls wurden die Ausfälle auch während der Übertragung von Dyn und im MM nachher nicht thematisiert. Dabei dürften diese bei dem knappen Ergebnis mit entscheidend gewesen sein.

    Die Spieler Knorr und Kohlbacher sind aktuell krank bzw. verletzt. Wahrscheinlich gilt das auch für Schefvert, der ja schon gegen Hannover raus musste. Offizielle Aussagen dazu vom Verein sind mir nicht bekannt.

    Das wirkt auf mich wie das Pfeifen auf dem letzten Loch. Man kann nicht bestreiten, die Bedingung gerissen zu haben, also bestreitet man die Bedingung als solche. Erst jetzt wohlgemerkt, zuvor hatte man sogar solch eine Bedingung erwartet und war sicher, sie erfüllen zu können.


    Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass ein Schiedsrichter, der das wahrscheinlich auch nicht zum ersten Mal macht, so ein grundlegendes Element des Lizenzierungsverfahrens mal eben kippt.

Anzeige