Beiträge von Larsjens

    Naja noch steht der HCE auf Platz 16, mit zwei Punkten mehr und einer besseren Tordifferenz von fünf Toren...

    Außerdem stand im Lokalblatt zu lesen, dass der Verein sehr wohl geplant habe, aber das aus Gründen der Motivation nicht öffentlich gemacht habe

    Falls ich nicht irre zählt bei Punktgleichheit nicht die Tordifferenz sondern der direkte Vergleich, den der BHV gewonnen hat. Wurde in der Coronasaison auf Wunsch von Gislasson eingeführt und nicht wieder aufgehoben. Kann mich aber auch irren.

    Am Pfingstwochenende stellte sich die erst zwei Jahre alte Handballabteilung des TSV Vilsbiburg in Niederbayern der Aufgabe ein internationales u15 Turnier für männl. Jugendmannschaften auszurichten.
    Es nahmen folgende Mannschaften teil.
    Bosnien: RK Bjielnija
    Österreich: HC Linz, WAT Fünfhaus Wien, HSG Deutschfeistritz/Deutschlandsberg
    Deutschland: TG Landshut (Netterweise kurzfristig für den FC Bayern eingesprungen), Vilsbiburger Panther

    Erste Mannschaften reisten bereits am Freitag an und wurden im örtlichen Maximilian-von-Montgelas-Gymnasium untergebracht.
    Es spielten in einer Vorrunde Jeder gegen Jeden und zum Abschluss des Turniers folgten Spiel um Platz 5 (Fünft- gegen Sechstplatzierten), Spiel um Platz 3 (Dritt- gegen Viertplatzierten) Finale (Erst- gegen Zweitplatzierten.
    Samstag gab es folgende Ergebnisse:
    Vilsbiburg - Deutschlandsberg 9:15

    Fünfhaus - Bjielnija 14:25

    Linz - Landshut 23:8

    Deutschlandsberg - Bjielnija 10:20

    Landshut - Vilsbiburg 18:20

    Linz - Fünfhaus 15:9

    Bjilenija - Landshut 23:14

    Deutschlandsberg - Linz 11:18

    Fünfhaus - Vilsbiburg 14:14

    Sonntag:

    Deutschlandsberg - Fünfhaus 21:12

    Linz - Vilsbiburg 24:3

    Landshut - Fünfhaus 14:15

    Vilsbiburg - Bjielnija 3:22

    Deutschlandsberg - Landshut 22:16

    Da Linz und Bjielnija bereits als Finalteilnehmer fest standen, baten sie darum auf das letzte Gruppenspiel gegeneinander verzichten zu können und stattdessen das Finale über die volle Spielzeit spielen zu können.

    Spiel um Platz 5: Landshut - Vilsbiburg 19:13

    Spiel um Platz 3: Fünfhaus - Deutschlandsberg 13:20

    Finale: Linz - Bjielnija 16:22
    Im Rahmenprogramm stand den Mannschaften das zeitgleich stattfindende Musikfestival "Mitanand" mit kostenlosen Konzerten am Vilsbiburger Stadtplatz zur Verfügung

    Alle Beteiligten waren voll des Lobes über Organisation, Unterbringung und Verpflegung und möchten nächstes Jahr wiederkommen.

    Es gab scheinbar doch noch einen Bericht und der Trainer vom FC Bayern wurde für das Hinspiel der 2. Relegation (Nord gg. Süd) gg. SG Regensburg gesperrt (lt. Bericht auf der Homepage).

    FC Bayern hat aber das Hinspiel in Regensburg +9 gewonnen und gestern (mit ihrem Trainer) zu Hause -5 verloren.

    Da hat sich Regensburg scheinbar noch zu einer Torheit hinreissen lassen und bei +7 Toren bei 57:00 min. (Stand: 22:29) nach einer Zeitstrafe sich noch ein weiterer Spieler eine eingebrockt - zu viert verteidigen ist halt dann schwer: Endstand: 26:31.

    Ein klares Nein, der Trainer des FCB war auch im Rückspiel lediglich als Zuschauer auf der Tribüne in der Halle.

    Leider gelingt es mir nicht etwas in die Datenbank einzutragen. Und bei Email an die angegebene Adresse kommt die Antwort, dass man leider an einem Mailbot geschrieben hat.

    Schade, eigentlich eine schöne Idee.

    Na bitte, also wurde damit Regel 7:6 in Verbindung mit 15:1 erfüllt.


    es steht nicht da, dass es der selbe Fuß sein muss.

    Aber bitte auch die aktuellen Hinweise dazu:




    Vor der Ausführung eines Wurfs (außer bei einem Abwurf) muss sich der Werfer in einer aufrechten Position befinden, d. h. außer den Füßen darf kein anderer Körperteil Kontakt mit dem Boden haben.

    Ich schließe mich dem Tabellentipp von Arcosh an. Glaube jedoch, dass die Niederlage gegen Frankreich deutlicher ausfällt als der Sieg gegen die Schweiz. Bedeutet also, dass wir eher Dritter als Erster werden.

    D.h. Du rechnest mit einem schweizer Sieg gegen Frankreich? Oder warum würde dies Platz 3 bedeuten?

    Ich gebe Dir recht, möchte aber auch erwähnen, dass auch das zwei Seiten hat. So hatte meine Tochter z.B Interesse, einen Schiedsrichterlehrgang zu belegen. Die zeitliche Bindung, was spätere Einsätze und Entfernung dieser Einsätze anbelangt hätte machten es aber unmöglich, parallel zu ihrer aktiven Laufbahn als Spieler auch noch eine Schiedsrichterlaufbahn zu beginnen. Hier wäre ein "Schiedsrichter light" sehr sinnvoll, um zu hohe Eingangshürden zu überwinden. z.B in der Art, dass Jungschiedsrichter die Anzahl ihrer Einsätze selber begrenzen können, oder auch die Entfernung. Denn schließlich müssen Nachwuchs-Schiedsrichter, solange minderjährig, auch noch von ihren Eltern zu weiter entfernten Einsatzorten gefahren werden und somit sind auch die Eltern wiederum noch mal mehr in der Pflicht. Mit kleinen Änderungen dieser Dinge könnte man schon einiges erreichen.

    Hier sind die Verbände gefordert, nicht die Vereine.

    Ich weiß nicht wie es bei Euch geregelt ist. Bei uns gibt es eine Pflichtzahl von 6 Spielen pro Saison, wobei bei Qualifikationsturnieren jedes Spiel zählt, und die Teilnahme an zwei Lehrabenden (teilweise online). Das finde ich jetzt nicht übertrieben viel. Im Gegenteil meine Erfahrung zeigt, dass das schon die Anzahl ist die Jüngere mindestens pfeifen möchten.

    Was die Entfernungen für Jugendliche anbelangt gebe ich Dir Recht, wobei man mit unseren Einteilern diesbezüglich gut reden kann. Allerdings fahren bei meinen beiden Vereinen auch öfters die Betreuer, die bei so jungen Schiedsrichtern eh dabei sein sollten, so dass die Eltern entlastet sind. Aber damit genug, mehr gehört eigentlich nicht in diesen Thread. Sorry Zickenbändiger

    richtig, was du zu den Schiedsrichtern dchreibst. Bei uns ist wegen des Schiedsrichtermangels seit dieser Saison auch in der D-Jugend der Einsatz von Laienschiedsrichtern erlaubt, wie du schreibst, meist C oder B Jugendliche. Für mich ist das das sensible Alter wo auch gerade den Schiedsrichtern enorm viel Bedeutung zukommt, um den Kids richtiges Handball beizubringen. Das unterbleibt nun weitgehend, mit der Folge, dass technische Fehler (zB Schritte) angewöhnt und später nie mehr abtrainiert werden können.

    Da gebe ich Dir Recht. Aber dann sind die Vereine in der Verantwortung sich nicht nur um Spieler- sondern auch Schiedsrichternachwuchs zu kümmern.

    München finde ich überhaupt nicht überraschend. So selten wie man hier Spitzenhandball sehen kann nutzt jeder Handballer die Gelegenheit, wenn er irgendwie zeitlich schafft.

    Der Junior SR wie er in OBB (insbesondere bisher beim FC Bayern) praktiziert wird, bringt die Mädchen und Jungen erstmal nur mein E- und F-Jugend an die Pfeife. Da sind die Karten eh noch völlig überflüssig. Trotzdem bekommen sie die vom Verein neben der Pfeife, weil sie einfach stolz drauf sind,

    Der BHV (Bayern) hat die Headsets diese Saison ab B-Kader (Landesliga) erstmals zur Nutzung freigegeben.

    Prinzipiell auch in den Bezirken, sofern sie nichts anderes entschieden haben.

    Halte ich für sehr begrüßenswert, allerdings wurde die Freigabe in einer mMn schlecht vorbereiteten Aktion kurzfristig vor Saisonbeginn durchgeführt.

    Zum einen stimme ich dir zu, man muss aber auch sehen, daß diese Tendenz bei einigen wenigen Spielern besonders ausgeprägt ist und dann teilweise im Anschluß noch 2 min gefordert werden obwohl gar kein Gesichtstreffer vorlag. Im Gegenzug sieht man leider auch immer mehr Torhüter die mit dem Kopf Richtung Ball gehen (ist mir z. B. bei Wolff augefallen) um dann wegen eines "Streifschusses" 2 min zu ziehen.

    Dann aber auch bedenken, dass seit dieser Saison bei einem "Streifschuss" explizit keine 2-Minuten-Strafe gegeben werden soll.

    Wo fängt man im Handball eigentlich an die Schritte zu zählen? Bei der Ballannahme in der Luft kommen viele Spieler mit beiden Füßen auf und gehen dann drei Schritte ohne vorher zu prellen. In engen Situationen kann man das eigentlich bei jeden beobachten.

    Wenn Sie wirklich exakt gleichzeitig mit beiden Füßen aufkommen ist es der Nullschritt, aber nur dann.

    Zitat aus Handball-World-News:

    Was ist der Nullschritt - und gibt es ihn überhaupt (noch)?



    Es ist gerade an der Basis ein Thema, das immer wieder aufflackert: Gibt es den Nullschritt noch oder wurde er abgeschafft? "Regeltechnisch betrachtet gibt es den Nullschritt", bestätigt Kay Holm. Wenn ein Spieler den Ball vom Mitspieler zugespielt bekommt, den Ball in der Luft fängt und dann mit einem Fuß oder beiden Füßen gleichzeitig auf dem Boden landet, nennt sich das Nullschritt - denn diese Landung wird nicht als Schritt gezählt.



    Fängt man den Ball vom Gegner ab, ist ein Nullschritt ebenfalls möglich - aus dem eigenen Anprellen hingegen nicht. "Der erste Schritt bzw. Bodenkontakt nach der Ballaufnahme zählt als der erste Schritt", betont auch Holm.

    Quelle: https://www.handball-world.new….r/news-1-1-1-130154.html




    Gibt es halt nicht und ist mMn aufgrund von Wurfdynamiken gar nicht einzuschätzen und Vorsatz kann man wirklich nur bei vorheriger Ankündigung nachweisen.

    Bei vorheriger Ankündigung, von den SR gehört weil sonst taugt es ja nicht als Beweis, sollte sich der Spieler aber Dank roter Karte gar nicht mehr auf dem Feld befinden um die Ankündigung wahr machen zu können.

    Vielleicht ist es für Dich das gleiche Vergehen. Die IHF Regeln sehen das anders und an Diese müssen sich die Schiedsrichter nun einmal halten.

Anzeige