Handball Sport Verein Hamburg - HSG Wetzlar

  • Man reibt sich verwundert die Augen und mag es kaum glauben, aber tatsächlich acht Tore Unterschied gegen Wetzlar gewonnen. Und das sah äußerst locker-flockig aus, wobei der Sieg auch noch etwas höher hätte ausfallen können, wenn zum Schluss noch mit hoher Intensität durchgespielt worden wäre.


    Außer Bitter, der das TW-Duell gegen Klimke klar für sich entschied, bin ich beeindruckt davon, dass nicht nur die Alten sehr eingespielt wirken, sondern die gesamte Mannschaft auch, wenn die Neuen mit auf der Platte stehen. Heute gefiel mir Valiullin besonders, zumal er sich als toller Abwehrchef herauszustellen scheint und gut mit Späth und den anderen im Innenblock harmoniert hat.


    Wetzlar sah über weite Strecken, wie Bittenfeld letztens in Stuttgart, wie eine Zweitligamannschaft aus.

Anzeige