Beiträge von BUMM

    Till Klimpke von der HSG Wetzlar ist laut Statistik in der HANDBALL WOCHE der beste deutsche Torwart auf Platz 3 im Gesamtranking Vor ihm sind nur Simic und Milosavliev . Erst auf Platz 7 erscheint als nächster Deutscher Jogi Bitter. Der einzige deutsche Torwart aus dem aktuellen NM Kader ist "Deivid" Späth auf Platz 18! Die anderen aus der Bundesliga haben es erst garnicht unter die TOP 20 geschafft🤨. Komme jetzt keiner, der das mit den etwas verunglückten Interviews von Till begründet, denn solange sich Heinevetter im NM Kader befindet, wird hier ganz offensichtlich mit zweierlei Maß gemessen☝️!

    Auch wenn es ein wenig Off-Topic ist, das Problem ist doch am Ende die HBL. Man meint immer noch Handball zu einem 2.Fussball machen zu können und Millionen zu scheffeln. Lacht über den SCM mit seiner breiten Basis an Sponsoren. Bohmann selbst hat sich doch ständig hingestellt und die Strukturen in Magdeburg für nicht tragfähig erklärt. Man will immer noch den Handball in die Metropolen holen und selbst Magdeburg,Kiel oder Flensburg sind diesen Typen ein Dorn im Auge. Nein es soll München,Köln,Hamburg,Berlin ,... sein.

    Man lässt Spiele in Fussballstadien austragen, ohne das da überhaupt noch zu erkennen ist was auf der Platte abläuft. Die RNL sind da egal, wenn sie Millionen Nasse machen und Hamburg ebenfalls. Ich bin gespannt, wie Berlin nächstes Jahr die CL und die Meisterschaft stemmen will, mit dem Kader den sie jetzt haben. Ich bin gespannt, wie lang der Atem von DYN oder besser Bild ist, bis sie kapieren, dass der Handball nie ein zweiter Fussball wird, ich bin gespannt wann es wieder um Sport und ehrliche Fans geht ...

    Volle Zustimmung! Wenn es ein Großstadtclub legal und wirtschaftlich fundiert schafft, die höchste Spielklasse zu erreichen, ist er in der HBL herzlich willkommen.

    Man sollte aber nicht versuchen, das Modell Fußball im Handball zu kopieren sondern bewusst als ideale Alternative für mittlere Städte und außerhalb der Fußball-Hochburgen zu etablieren und regionales Bewusstsein mit den einhergehenden, entsprechenden Sponsoringmöglichkeiten herausstellen.
    Handball hat sich gerade in den kleineren und mittleren Städten wie Göppingen, Magdeburg, Gummersbach, Wetzlar, Flensburg, Kiel, Kassel, Erlangen usw. nachhaltig etabliert, wogegen diese "Großstadtmanie" nahezu überall mittelfristig gescheitert ist, siehe München, Düsseldorf, Hamburg, Köln, Frankfurt und demnächst eventuell auch Mannheim/Ludwigshafen. Berlin ist hier (noch) eine Ausnahme ist mir aber zu stark auf eine Person fixiert und auch dies hat es dort in der Vergangenheit schon mehrfach gegeben und ist dann langfristig gescheitert.

    Die Luft ist nach dieser langen Saison einfach raus, erst Kiel jetzt Melsungen, es werden in den letzten Spieltagen noch mehr Überraschungen folgen.

    Wenn du als Spieler weißt das du in 4 Wochen nen neuen Arbeitgeber hast, oder ganz aufhörst , ist es doch menschlich es auslaufen zu lassen. Das kennt doch jeder von uns.

    Wagner, Rubin, Mellegaard und Frediksen verlassen die HSG zum Ende der Saison auch, hat man davon gestern was gemerkt?

    Klimke muss den Schiris irgendwie andere Dinge sagen als es Heine tut.

    Nicht die einzige seltsame Entscheidung! Gerade in der 2. Hälfte wurde bereits nach 4-5 Pässen auf HSG Seite Zeitspiel angezeigt. War allerdings nicht wirklich ein Nachteil, da man so gezwungen war abzuschließen, und das meist erfolgreich. Trotzdem eine sehr einseitige Handhabung dieser Regel der Schiedsrichter! Ich meine damit nicht die Szene, in der Mellegaard kurz vor Ende den Wurf von außen "verweigerte" und richtigerweise sofort auf Zeitspiel entschieden wurde.

    Wenn ich das richtig bei "Kreib Ab - Podcast" verstanden habe, ist es so, dass schon seit langer Zeit dem HSVH auferlegt wurde, die Schulden zu tilgen und dies seitens des HSVHs mehrfach missachtet/versäumt wurde.


    Der Lizenzentzug ist eine Folge der Missachtung/Versäumnisse der letzten Monate/des letztens Jahres.


    Und der neuer Investor ist ja komplett aus dem "Hut" gezaubert worden, daher kann ich mir vorstellen, dass man auf den Geldeingang gepocht hat.

    Nach meinem Kenntnisstand betrifft diese Vorgabe zum Abtrag der Schulden um jährlich 10% (bin mir über die genaue Höhe nicht ganz sicher, auf jeden Fall muss der Schuldenberg nachweislich abgetragen und keinesfalls erhöht werden)) nicht nur den HSVH sondern ist grundlegender Bestandteil der HBL Lizenzierungsbedingungen. Deshalb bin ich mir recht sicher, dass die ausschließliche Abwehrstrategie des HSVH in der Öffentlichkeit mit der doch recht skurrilen Geschichte "der einen Stunde Überweisungsverspätung" nicht der gesamte Inhalt der Begründung zum Lizenz Entzug sein dürfte.

    Ein Verein mit den Ambitionen der Löwen kann es sich nicht erlauben Spieler zu kaufen, von denen man Leistung in der Zukunft erwartet. Wer unter die TOP 4 will, braucht Spieler, die sofort zünden.

    Ein Verein mit der derzeit noch ungelösten finanziellen Situation wie bei den Löwen, kann sich im Augenblick zunächst mal überhaupt keine neuen Spieler oder Trainer leisten bevor dieses Problem gelöst ist!

    Traurig für die Spieler, Trainer & weitere Beschäftigte, Fans und Unterstützer. Insbesondere für jene, die damals extra in den Flieger gestiegen sind und nun zum 2.mal unverschuldet mit untergehen. Scheinbar ist HH ein gutes Pflaster für Windige Demente Führungskräfte aller Art.

    Die Nichterteilung der Lizenz ist bereits zum 3. Mal erfolgt! 2004/05 konnte man allerdings durch tatkräftige Unterstützung des damaligen Ligaausschuss-Vorsitzenden Heinz Jacobsen, der dann unmittelbar danach zum HSVH Präsidenten gekürt wurde, in letzter Sekunde das "Aus" verhindern. Durch Tricksereien konnte man den damals zuständigen Amtsrichter dazu bewegen, nach Insolvenzanmeldung in der laufenden Runde unüblicher Weise mehrere Wochen die Insolvenzeröffnung zu verzögern. Hierdurch konnte die Runde trotz Insolvenzanmeldung bis zum Ende durchgespielt werden.

    Der Amtsrichter wurde zwar ob dieser Machenschaften versetzt, am Ende wurde man dann aber praktisch durch die dann eröffnete Insolvenz mehr oder weniger schuldenfrei und konnte seine Spielchen aufs Neue beginnen.
    Diese Schwachstelle in der HBL Spielordnung wurde darauf hin zwar nachgebessert, die Hamburger versuchen allerdings offensichtlich immer wieder neue Schlupflöcher zu finden!

    Diese Situation ist nicht zum 2. sondern schon das 3. Mal passiert! Beim 1.Mal war der Wirtschaftskriminelle Klimek aus Bad Schwartau und auch aus meiner Erinnerung noch Bob Hanning bei der Lizenzübertragung von Bad Schwartau zum HSV beteiligt. Damals profitierte man von einer schwammigen HBL Formulierung nach der ein sofortiger Lizenzentzug "nach einer Konkurseröffnung" innerhalb einer laufenden Saison automatisch erfolgt. Man hatte dann durch einen Deal mit dem zuständigen Amtsrichter erreicht, dass man den Konkurs zwar sofort in der noch laufenden Runde anmeldete, dieser Amtsrichter aber die Konkurseröffnung unüblicherweise bis zum Ende der laufenden Saison über mehrere Wochen verzögerte. Dieser Amtsrichter wurde daraufhin zwar versetzt, die HSV Verantwortlichen hatten aber ihr Ziel erreicht und die neue "Lichtgestalt" Andreas Rudolph konnte dann mit der späten Insolvenzeröffnung "das dreckige Hemd einfach anstreifen", d.h. unwichtige Schuldner durch die Insolvenzeröffnung abspeisen und mit neuem Geld dem HSV "ein neues sauberes Hemd überstreifen! Bob Hanning wurde dann übrigens beim HSV von Rudolph abserviert, nach dem Motto: 2 Hähne auf einem Mist......😉. Maßgeblich beteiligt an der seinerzeitigen Lizenz für die Hamburger war die Kieler Legende Heinz Jakobsen, der damals Vorsitzender des Ligaausschusses war und dann 1 Jahr später Präsident des HSVH wurde!

    Nicht zu vergessen Steffen Fäth! Auch er fristete seine ersten Schritte in der BL bezeichnenderweise zunächst recht erfolglos bei den RNL, wurde dann von dort nach Gummersbach ausgeliehen, bevor er bei der HSG landete und dort sportlich seine besten Jahre erlebte! Weitere Parallele, beiden sind waschechte Hessebuwwe aus der Region :hi:

    Wenn Ahouansou ein kompletter Spieler wäre wie zuletzt Rubin hätten sich die RNL nicht von Ahouansou getrennt.

    Wenn Rubin ein "kompletterSpieler" wäre, würde er nicht nach Stuttgart wechseln! Sein Anspruch war immer, einmal für einen Club aus den "Top 5" zu spielen. (Waren mal seine eigenen Worte) Er war und ist noch zweifelsfrei ein wertvoller Spieler für die HSG, für einen "kompletten Spieler" gab es bei ihm allerdings neben "viel Licht" auch oftmals leider auch "Schatten"😉

    Bei allem Respekt vor Kaufmanns Erfolg in Eisenach, sollte man mit dem Wort "Taktikrevolution" etwas vorsichtig umgehen. Jede neue Taktik ruft auch Gegenmaßnahmen hervor und ich glaube spätestens in der nächsten Saison wird man das dann im bekanntlich "schwereren 2. Jahr" auch in Eisenach erleben.

    Außerdem sind solche "revolutionären" Neuerungen auch häufig an besondere Konstellationen zwischen Spielerkader und Trainer gebunden, die sich nicht ohne weiteres duplizieren lassen. So war es seinerzeit mit Brack in Balingen und auch Mudrow in Lemgo. Beide sind mit ihren Konzepten in anderen Clubs gescheitert, wenngleich einiges, aber wirklich nur einiges, in abgewandelter Form noch heute praktiziert wird. "Revolution" wäre hier aber wohl doch zu hoch gegriffen!

    So kann man sich natürlich die gute erste Saisonhälfte komplett kaputtmachen und wieder zur Lachnummer der Liga werden.


    Anspruch und Wirklichkeit bei der MT mal wieder Welten auseinander.


    Für mich ist Melsungen im Handball das, was der HSV im Fußball ist

    Irgendwie komisch, obwohl der seinerzeit für alle Miseren hier verantwortlich gemachte Axel Geerken nun "eliminiert" wurde, hat sich bei der MT nichts geändert. Hat vielleicht doch nicht an ihm gelegen, dass dort nichts gescheites raus kommt😉

    Absurdes Urteil, das ich von diesem Gericht aber fast erwartet habe.

    Sehe ich genauso! Leipzig hat unmittelbar mit dem Schlusspfiff, bzw Selundenbruchteile danach, noch den Ausgleich erzielt und man urteilt, dass die Wahrscheinlichkeit eines anderen Spielausgangs mit den 6 Selunden "unwahrscheinlich" sei. Das ist an Lächerlickeit kaum zu überbieten! Hier haben die Herren "Laienrichter" sehr laienhaftes" Verhalten gezeigt und mit diesem Urteil den "Schwanz eingezogen" aus Angst vor einer weiteren rechtlichen Auseinandersetzung! So etwas sollte aber eigentlich nicht Grundlage irgendeiner Rechtssprechung sein!

    Zehnder ist auch das beste Leihgeschäft, das jemals ein Verein getätigt hat 👍

    So sehe ich das auch, aber das wird sich für Eisenach nicht wiederholen lassen. Das gestrige Spiel hat wieder deutlich gezeigt, dass der ThSV "am Tropf" von Zehnder hängt und darüber hinaus maximal 3 Spieler Bundesligaformat haben. Bei allem Respekt von der kämpferischen Leistung und der Begeisterung der Fans wird es dann am Ende wahrscheinlich doch nicht zum Klassenerhalt reichen und selbst wenn, mit welcher Mannschaft will man dann nächste Saison antreten? Eisenach kann erst dann mit der entsprechenden Kaderplanung beginnen, wenn der Klassenerhalt gesichert ist und das wird sicherlich nicht vor dem letzten Spieltag sein. Da ist dann aber der Markt leer gefegt und wie schon eingangs erwähnt,
    ein Glücksgriff wie Zehnder wird wohl ein einmaliges "Wunder Eisenach" bleiben!

    Schlechtes Spiel und die Unparteiischen haben sich dem Niveau angeglichen :wall:

    Ich fand die beiden sehr gut und konsequent in ihren Entscheidungen. Es gibt immer strittige Pfiffe, diese erfolgten aber auf beiden Seiten! Spieler wie Link sind halt auch keine "Sympathieträger" in der SR-Gilde und das wohl auch nicht ohne Grund😉

    Der TVB wird mit dem Abstieg wenig zu tun haben. Sie sind heimstark genug, um die nötigen Punkte zu sammeln. Gestern waren es ja schon mal wieder 2. Maric bekommt gefühlt seinen x ten Frühling. Lönn und Kai funktionieren auch. Also ist 24/25 mit der Wetzlarer Verstärkung noch einen Ticken mehr mit ihnen zu rechnen.

    Den ersten Teil deines Statements kann ich nachvollziehen. Ob aber die "Wetzlarer Verstärkung" tatsächlich besser ist als Lönn, wage ich zu bezweifeln!

Anzeige