Beiträge von TuSsie

    Nun stehen die (fünf) Wochen der Wahrheit bevor, u.a. mit den Auswärtspartien in Köln, Hanau und Krefeld.


    Mal schauen, wie weiß die bis dato nahezu unbefleckte Weste dann noch sein wird.


    Zunächst geht es am Samstag gegen den TV Gelnhausen, der seit Dezember mit guten Leistungen glänzt.

    Apropos TVG: Es könnte gut sein, dass dieser am Samstag auf einen guten Bekannten trifft...

    Korrigiert.

    Seit September 23 ist der TuS Ferndorf nun in offziellen Spielen ungeschlagen.

    Gut, dass seitdem Trainer Ceven Klatt nicht dem Wiegert`schen Trend gefolgt ist. 8)

    Mit der heute bekannt gegebenen Vertragsverlängerung von Marvin Mundus (RR) zeichnet sich ab, dass der Kader im Hinblick auf die Saison 24/25 im Großen und Ganzen zusammen bleibt.


    Wie so oft in den letzten Jahren, muss für die nächste Spielzeit zweigleisig geplant werden.

    Sollte der Aufstieg realisiert werden, wird man sich trotz schmalem Budget auf 2-3 Positionen verstärken müssen.


    Budget hin oder her, dass Beispiel Vinnhorst zeigt, dass Geld allein auch keine Tore schießt... ;)

    Die Überraschungsmannschaft der ersten 19 Spieltage findet hier ja kaum Resonanz (außer es geht um die Partie gegen Leipzig).


    Aus neutraler Perspektive freue ich mich mittlerweile auf jedes Spiel des ThSV Eisenach mit seinem Anarcho-Handball. Blut, Schweiß und Tränen statt handballerischer Feinkost, ein „gelernter“ Ringer als KM sowie ein kaum zu bremsender Manuel Zehnder bieten ein schönes Alternativprogramm zum sonstigen Bundesliga-Menü.


    Ob`s am Ende reichen kann, werden wohl die nächsten fünf Begegnungen im Februar zeigen. Vier davon sind auswärts, empfangen wird einzig der VfL Gummersbach, der mit dem Deckungssystem der Eisenacher voraussichtlich gut umzugehen weiß.


    Mittelfristig wird der ThSV Eisenach durch den Bau der Multifunktionshalle (4.000 Zuschauer) verbesserte infrastrukturelle Bedingungen vorfinden und dann möglichweise zum festen Inventar der 1. Liga zählen…

    So langsam würde es sich lohnen, in den TuS Vinnhorst-Thread umzuziehen. :)


    Die "Bild Hannover" berichtet in der Ausgabe 20.06.2020 von einem Sponsoring-Vertrag zwischen der ZAG (Martin Weiß) und der TuS Vinnhorst Handball GmbH (und zeigt diesen auch).

    Neben 250.000,- für jeden Aufstieg sieht dieser Zahlungen in Höhe von 1,25 Mio (2. Liga) und 2,5 Mio (1. LIga) vor.


    Da muss eine Oma lange für stricken...

    Schon nach 8 von 30 Spieltagen hat die "Stählerwiese" mit dem TuS Ferndorf und der HSG Krefeld voraussichtlich beide Teilnehmer der Aufstiegsrunde (ab 06 24) gesehen. Der entscheidender Faktor beim Kampf um Platz 1 wird m. M. n. ausbleibendes Verletzungspech sein.


    In Kürze hat der TuS alle Mann an Bord (absolute Ausnahme in den vorangegangenen 10 Jahren), auch TW Jonas Wilde wird trotz kürzlich erlittender Fußverletzung bald wieder zur Verfügung stehen. Daniel Hideg vor dem Krefeld-Spiel kaum Einsatzzeiten zu geben, war nicht nur seiner Hüftverletzung geschuldet, sondern wohl auch ein geplanter Überraschungsmoment.

    MIt dem heutigen letzten Test gegen Eintracht Hagen geht die Vorbeitungsphase dem Ende entgegen.


    Die dabei gezeigte Leistung, 28:21, macht Lust auf die kommende Saison, das Team zeigt sich gegenüber der abgelaufenen Spielzeit stark verbessert (insbes. RM und TW).


    Sollte der TuS weitestgehend von Verletzungen verschont bleiben, warten 9 erfreuliche Monate auf Mannschaft und Fans (650 Dauerkarten sind bereits verkauft).


    Es wäre schön, wenn jetzt noch die "Siegener Zeitung" als größtes Printmedium der Umgebung dem Stellenwert des TuS Ferndorf entsprechend (höchste Zuschauerzahl im regionalen Sport) einen entsprechenden Stellenwert hinsichtlich ihrer Berichterstattung einräumt. Allein mir fehlt der Glaube...

    Mitte Juli beginnt für den TuS Ferndorf die Vorbereitung und seit heute steht der Kader für die Saison 23/24:


    TW: Lucas Puhl, Jonas Wilde (TM Tønder, DK)

    RM: Julius Fanger, Janko Kevic (RK Nexe, CRO)

    RL: Marko Karaula, Daniel Hideg (ThSV Eisenach), Max Schmidt (TSV Bayer Dormagen)

    RR: Marvin Mundus, Fabian Hecker

    KM: Mattis Michel, Valentino Duvancic, Nikita Pliuto (HSG Wetzlar)

    LA: Gabriel da Rocha Viana, Alexander Reimann

    RA: Josip Eres, Paul Schikora


    Der letzte Neuzugang Nikita Pliuto wurde notwendig vor dem Hintergrund, dass noch beide Kreisläufer an mehr oder weniger folgenschweren Verletzungen laborieren.


    Wenn es dem neuen Trainer Ceven Klatt gelingt, aus diesem Kader ein oder zwei Führungsspieler zu entwickeln und sich die Torhüterleistung im Vergleich zur Vorsaison verbessert, ist der TuS Ferndorf im Kampf um den Platz an der Sonne schärfster Wettbewerber der HSG Krefeld (HSG Hanau...).

    Die Saison ist quasi vorbei, für den TuS Ferndorf heißt es zunächst einmal, Abschied von Trainer Robert Andersson sowie Niklas Diebel (HC Oppenweiler/Backnang) und Rene Mihaljevic (TSG A-H Bielefeld) zu nehmen. Mit ein bis zwei weiteren Abgängen ist zu rechnen, so dass seit längerer Zeit zum ersten Mal kein allzu großer Kaderumbruch stattfinden wird.


    Kommst Du aus der 2. Bundesliga, zählst Du automatisch zum Kreis der Aufstiegskandidaten…

    Zumindest das erste Ziel, die Teilnahme an der Aufstiegsrunde, wurde erreicht. Dass es auch angesichts von drei bis vier ebenfalls hoch gehandelten Mannschaften nicht zur sofortigen Rückkehr in das Unterhaus der Bundesliga gereicht hat, ergibt sich aus der Summe vieler Faktoren. Dazu zählen u. a. heftige Leistungsschwankungen einer ganzen Reihe von Akteuren, insbesondere der Torhüter. In der Endphase der Saison fielen zeitweise alle drei Kreisläufer aus und damit auch wesentliche Bestandteile des Innenblocks.


    Trotzdem ist der ganzen Mannschaft zugute zu halten, dass es an Einsatz und Moral nie gefehlt hat. Hierauf lässt sich aufbauen. Genauso wie auf die Unterstützung der Fans, der für Drittliga-Verhältnisse einmaligen Atmosphäre bei Heimspielen und einem Umfeld, dass sich trotz Weggangs des Geschäftsführungs-Assistenten durch die große Kontinuität ehrenamtlich agierender Personen, die allesamt seit Jahrzehnten in Verbindung mit dem Verein stehen, auszeichnet.


    Ferndorf ist eben nicht der TuS Vinnhorst, dem es durch das Engagement eines potenten Mäzens möglich ist, in relativ kurzer Zeit infrastrukturelle Voraussetzungen für einen Durchmarsch durch die Handball-Ligen zu schaffen.


    Genau deshalb wird es in Zukunft für den e. V., aber auch für die GmbH noch mehr darauf ankommen, die Nachwuchsarbeit, von der man bis zum jetzigen Tag profitiert, zu intensivieren. Hier gibt es einigen Nachholbedarf.


    Wie zu vernehmen ist, wird für die Saison 23/24 der Kader durch Neuzugänge u. a. in Gestalt eines erfahrenen RM-Spielers ergänzt. Robert Anderssons Nachfolger soll in Kürze vorgestellt werden. Damit sind die wesentlichen Weichen gestellt…

Anzeige