Beiträge von Ronaldo

    Im ersten Jahr (und ggf. im zweiten Jahr) des "European Cup" hat man als Ausrichter das Viertelfinale übersprungen, sofern man es erreicht hat. Das bedeutete aber auch, und das machte es meiner Meinung nach mehrfach unfair, dass unter den Zweitplatzierten ein "Quervergleich" stattfand. Solche Quervergleiche halte ich für extrem problematisch, weil das besonders stark hinkende Vergleiche sind. Und theoretisch wäre es sogar möglich gewesen, dass der Ausrichter der schlechteste Zweitplatzierte gewesen wäre, wäre direkt ins Halbfinale gekommen und der drittbeste Zweitplatzierte wäre raus gewesen. Den letzten Punkt hatte man dann zumindest ab dem zweiten/dritten Jahr dahingehend geändert, dass der Ausrichter unter den besten sieben (vier Gruppensieger und drei besten Zweitplatzierten) sein musste um zu überspringen. Als schlechtester Zweitplatzierter hätte auch der Ausrichter ins Viertelfinale gemusst.


    In der European League gibt es kein Überspringen mehr.

    Maestro


    Danke für Dein Feedback! War meine Einschätzung bei Dir richtig, dass man mit Dir sachlich diskutieren und respektvoll diskutieren und begründen kann. Da brauchst Du Dich auch für nichts entschuldigen, denn die Arbeit ist dann überschaubar, wenn man sich austauschen und erklären kann.


    Meinungsfreiheit ist ein hohes Gut und jeder hat das Recht seine Meinung frei zu äußern. Aber es gibt Grenzen, die aus meiner Sicht die Meinungsfreiheit an sich nicht einschränken:


    * Meinungsfreiheit bedeutet nicht, dass man das Recht hat anderen die Meinung "aufzuzwingen"


    * Meinungsfreiheit bedeutet nicht, dass man damit das Recht hat überall die Meinung zu äußern - wenn ich jetzt bei der ARD anrufe und sage, ich würde gern heute Abend in der Tagesschau meine Meinung zu manchen Usern der HE äußern, die würde mich auslachen und auflegen -> und so ist das eben auch in der Handballecke, wer sich nicht an die Boardregeln hält, der hat weiter seine Meinungsfreiheit, nur kann sie hier nicht mehr äußern. Aber wir unterbinden keine Meinung der Meinung wegen und wir lehnen auch keine Registrierung ab. Konsequenzen gibt es erst, wenn sich hier jemand nicht an die Spielregeln hält.


    * Meinungsfreiheit bedeutet nicht, nach Belieben beleidigen und provozieren zu dürfen - hier eine "nachvollziehbare Linie" (siehe unten) zu finden ist schwer und nicht immer fehlerfrei


    Ich glaube, der Vergleich zwischen der Mod-Aufgabe und einem Handball-Schiedsrichter trifft es ganz gut. Es gibt Regeln, aber auch die sind auslegbar und interpretierbar. Es gibt Tatsachenentscheidung, dazu gehört auch mal die Entscheidung etwas nicht zu ahnden und im Nachhinein wird festgestellt, dass das falsch war oder sich daraus Situationen entwickeln, die ein Einschreiten rückwirkend sinnvoller erscheinen lassen. Und es gibt Situationen, die Konsequenzen ("klar darfst Du foulen, gibt dann halt die Zeitstrafe, rote Karte, etc.) erfordern. Und manchmal lässt es sich nicht vermeiden, dass jemandem gesperrt oder sogar die Spielberechtigung entzogen wird. Und die letzte Parallele: ich verstehe Schiedsrichter, die nicht (mehr) bereit sind Entscheidungen zu erklären oder Fehler einzugestehen; ich beneide Schiedsrichter, die (unsachliche und unfaire) Kritik ignorieren können und ich verstehe Schiedsrichter, die frühzeitig/vorzeitig ihre Karriere beenden.

    Das kann ich nicht unkommentiert lassen...


    "Nun wurde auch noch Nord Hesse vergrault wegen ungerechtfertigter Zensur"

    -> ein Posting von Nord Hesse wurde gelöscht, weil er auf eine Provokation mit Beleidigungen reagiert und das nicht zum ersten Mal. Beide Postings wurden gelöscht und beide User verwarnt. Der eine zettelt öffentliche Diskussionen (und per Nachricht) an und schreit Zensur, der andere zieht sich beleidigt zurück und schreit Zensur. Ich hatte, weil inhaltlich verknüpft, ein Posting von Montoya mitgelöscht und mich entschuldigt und klargestellt, dass er kein "Verursacher" war. Ist das "ungerechtfertigte Zensur"? Wenn dem so ist, dann stelle ich jetzt die Moderation ein, denn dann ist jedes Eingreifen "Zensur".


    "genau wie damals mein komplett harmloser Beitrag"

    -> Dein Beitrag war ein off-topic-Einzeiler um einen anderen User zu provozieren. Wo sollen wir mit der Moderation anfangen und wo nicht? Da kann man jeden Einzelfall sicher diskutieren. Aber wir hatten ausdrücklich angekündigt, dass wir Beiträge bei Bedarf löschen um eine weitere Eskalation zu vermeiden.


    "während bestimmte User immer weitermachen dürfen die nur auf Provokation aus sind."

    -> Das stimmt nicht, denn gerade mit den Usern, auf die Du anspielst, setzen wir uns aktiv auseinander. Und da wurde zuletzt einiges gelöscht.


    "Schade weil dies das beste Handballforum überhaupt ist"

    -> danke, das versuchen wir zu erhalten, aber das ist unglaublich schwer


    "setzt den Stift bei den Usern an, die es brauchen und nicht bei den Handballfans."

    -> bitte exakte Definition, wer es Deiner Meinung nach braucht und wer die "echten" Handballfans sind



    Ich kann Deine Reaktion nachvollziehen, jeden einzelnen Punkt. Aber siehst Du auch den Widerspruch? Du beschwerst Dich einerseits, wir würden bei Usern zu viel laufen lassen und gleichzeitig beschwerst Du Dich, wenn wir das nicht tun.


    Und in dem Kontext "Zensur" stört mich ganz gewaltig. Das ist schnell geschrieben. Der eine nennt es "Zensur" wenn seine Beleidigungen gelöscht werden und Du machst "ungerechtfertigte Zensur" daraus. Der andere nennt es "Zensur" wenn man seine Provokationen löscht, denn er würde ja nur in der Sache provozieren. Den Mods Zensur zu unterstellen ist schon ein starkes Stück, vor allem wenn gleichzeitig das Einschreiten der Mods gefordert wird.


    Bitte um konstruktive Vorschläge, was die Mods machen sollen. Gar nicht mehr einschreiten, nur noch laufen lassen? Oder einschreiten und sich dann Zensur vorwerfen lassen? Und wer definiert, welche User warum unerwünscht sind und wer korrekter Handballfan wie Nord Hesse ist, bei dem man dann Beleidigungen tolerieren soll?


    Ganz persönlich werde ich mich als Mod jetzt raushalten. Ich habe keine Lust mehr jeden Tag 1-2 Stunden zu investieren um mir Zensur vorwerfen zu lassen und mich dann aus zwei Richtungen anpöbeln zu lassen, einmal fürs Handeln und einmal fürs Nicht-Handeln.

    Dann muss ja jetzt jedes Mitglied Angst haben , dass sein Beitrag "missbraucht" und man deswegen zensiert werden kann , obwohl an dem Ursprungsbeitrag alles in Ordnung ist ! Interessant

    Deshalb wird es von meiner Seite aus auch keine Begründungen und Diskussionen mehr geben. Schon gar nicht bei Usern, denen es nur ums Provozieren geht. Das Löschen bei Montoya war unglücklich, deshalb habe ich das klargestellt - sowohl ihm gegenüber als auch hier.


    Dir gegenüber gibt es keine Begründungen mehr, da es von Dir keinen Respekt anderen gegenüber gibt. Du kannst dafür gern einen Thread eröffnen, wenn Du das ausdiskutieren willst - dann sage ich gern noch was dazu. An dieser Stelle ist Off Topic Ende.

    Nein, hast Du nicht - Dein inhaltsloses, aber neutrales Posting war der Auslöser für den einen Kollegen zu provozieren und für den anderen anschließend zu beleidigen. Deshalb wurde Dein Posting im Kontext gelöscht. Entweder schreiben wir künftig gar keine Begründungen mehr oder wir müssen damit leben, dass die Begründungen für einen Strang sind - Postings einzeln löschen und einzeln begründen werden wir sicher nicht.

    @TLpz: Ich bin Fan und habe die Regeln nicht im Kopf gehabt - daher erstaunt. Habe es einfach noch nie erlebt, dass ein Erstligaspiel von nur einem Schiri geleitet wird. Auf dem Niveau hat es ja seinen Grund warum das eigentlich zu zweit gemacht wird. Als Zuschauer habe ich höchsten Respekt, wenns sich das ein Schiri zutraut und - wie in dem Fall - dann auch gut macht. Das es eine Regelung gibt zeigt, dass es ja eigentlich auf dem Zettel steht und sie daran denken. Das es dann doch dazu kommt ist halt unschön.


    Kommt hin und wieder mal vor - am 13.5.2005 hat sich beim Spiel VfL Pfullingen - HSV Hamburg damals Thorsten Zacharias verletzt und Matthias Dang hat auch allein zu Ende gepfiffen. Bei EM/WM ist aus dem Grund immer ein Gespann in Reserve um bei Bedarf einzuspringen. Ich halte das für sinnvoller als ein Spiel abzubrechen oder immer einen dritten Schiedsrichter "in Reserve" zu haben, der dann auch nicht eingespielt wäre mit dem Gespannpartner.

    Oder sein Vertrag im Schaffhausen ist eh am auslaufen und er steht blank da.

    Wenn ich mir die Trainerfluktuation in Schaffhausen anschaue - auf der anderen Seite war Frank Carstens acht Jahre in Minden.

    In Schaffhausen gab es in der Vergangenheit immer wieder mal Kommentare, dass die Zusammenarbeit mit Mäzen Giorgio Bähr nicht immer einfach wäre.

    Lebenshaltungskosten dürften in Schaffhausen auch (spürbar) höher sein als in Minden.

    Selbst 2. Liga in Deutschland kann unter anderem ein besseres Sprungbrett für eine weitere Karriere sein als Schweiz.


    Wenn ich das so zusammen zähle, dann kann Minden auch mit einem kleineren Gehaltsscheck doch ein interessanter Konkurrent sein.

    Der eine provoziert, der andere beleidigt - beide Beiträge gelöscht, beide verwarnt, beide werfen Zensur vor. Und einer von beiden beschwert sich noch, dass die Mods nicht mehr moderieren. Kein weiterer Kommentar notwendig. "Kindergarten" trifft es am Besten.

    Die Anregung habe ich ja angenommen, sonst hätte ich die Admins nicht verlinkt ;)


    Wollte nur eine Alternative aufzeigen - da ich immer eingeloggt bin, kannte ich das Problem mit "ungelesene Beiträge" nicht. Jetzt müssen wir auf die Admins warten.

    Ich vertagge mal TBVAndy und Andre


    Als "Poweruser" empfehle ich Dir statt der Startseite unter dem Reiter "Forum" oben den Unterreiter "ungelesene Beiträge" - von da aus klicke ich mich immer durch, denn dann komme ich automatisch zum ersten ungelesenen Posting.

    Erst mal abwarten, ob in Kielce wirklich die Lichter ausgehen - deutet sich ja nicht zum ersten Mal an und am Ende kam es anders.


    Falls dem so wäre, dann wären ja die gültigen Verträge nicht automatisch hinfällig. Ich kenn mich nicht mit dem polnischen Arbeitsrecht aus, aber anscheinend gibt es Verträge über die Saison hinaus. Und man wird sicher versuchen, diese Verträge über Ablösen zu "monetarisieren".


    Wenn die Beschreibung von Buster444 bezüglich der Konstruktion einer Leihe gewählt wurde, und diese Einschätzung teile ich, dann haben die "verleihten" Spieler bei ihrem aktuellen Verein einen gültigen Vertrag. Der ist notwendig für eine Spielberechtigung in der HBL und für den gilt deutsches Arbeitsrecht, da ist erst einmal egal, was in Polen passiert. "Worst case" wäre, dass der Spieler nach Ende seines aktuellen Vertrages beim deutschen Verein nicht mehr nach Polen zurück muss/kann/soll und sich neu orientieren muss.


    Klartext: für den deutschen Verein wird es ggf. sogar einfacher den Spieler zu halten, sofern gewünscht.

    DAZN selber überträgt ja auch gar nix. Aber man kann Eurosport über DAZN empfangen, sogar in HD. Das nutze ich auch. Trotzdem müssen sie natürlich die Spiele ankündigen, die tatsächlich gezeigt werden.

    Wenn ich es richtig mitbekommen habe, dann hat Eurosport relativ kurzfristig nochmals Spiele getauscht um sportlich interessante Partien zu zeigen. Da weiß ich die Flexibilität von Eurosport sehr zu schätzen und kann entschuldigen, wenn das dann bei DAZN nicht aktualisiert wurde.

    Ich finde Österreich ein sehr gutes Beispiel, das ich vermutlich auch sehr gut einschätzen kann. International spielte Österreich keine Rolle und richtete dann die Heim-EM 2010 aus. Seither war Österreich bei mehr als der Hälfte der EM/WM dabei. Ausgehend vom halbwegs guten Ergebnis 2010 und den danach günstigeren Lostöpfen. Und diese regelmäßige Präsenz spielt eine große Rolle bei der nationalen Förderung. Ich teile mit Sicherheit nicht immer (selten) die EHF-Meinung - aber das Argument für die EM-Erweiterung hat bei mir gegriffen. Mit der Erweiterung vergrößert sich ja nicht nur die Zahl der Teilnehmer sondern auch die Zahl der potenziellen Teilnehmer und das tut dem Handball in diesen Ländern enorm gut.

    "Insofern darfst Du Dich gern dem Stil hier anpassen ;)"


    Wenn das mal keine Provokation ist 😇

    Ob das Provokation ist, das sollen andere beurteilen - es war als freundlicher Hinweis gemeint (Private Nachrichten liest Du ja nicht), dass gerade Du einen Schreibstil pflegst, der regelmäßig eine Gratwanderung auf der roten Linie des guten Umgangs miteinander darstellt.

    Ich weiß nicht, wo der Artikel hier verlinkt wurde, ggf. sogar in diesem Thread? Passt aber sehr gut:

    Handball als Weltsport: Klein und doch auch ganz groß
    Der Handball expandiert. Das kann man auch bei der WM in Schweden und Polen beobachten. Um olympisch zu bleiben, braucht es globale Bündnispartner.
    taz.de


    Noch zwei Sätze zu Olympia - der Spielplan (Männer und Frauen) nutzt eine eigene Halle über zwei Wochen, zusammen rund 430 Personen (14 Spieler*innen + ganz kleines Team). Aus Sicht des IOC könnte man stattdessen mehreren anderen Sportarten eine Chance geben. Aktuell ist die IHF gefühlt nicht in der Position beim IOC irgendwas zu fordern, sondern muss über des Olympische Turnier froh sein, bei dem der aktuelle Status nicht angerührt wird.


    Man kann natürlich die 32 Teams und das sportliche Gefälle diskutieren - aber gerade aus europäischer Sicht sollte da doch eine gewisse Verpflichtung sein den Handball auf anderen Kontinenten zu fördern. Ich finde den Vergleich mit den sich selbst bereichernden Funktionären nicht ganz fair. Das mag vielleicht in Einzelfällen stimmen, aber (gerade wenn hier Spielergehälter diskutiert werden) es sind letztlich immer noch die Spieler, die finanziell am meisten profitieren. Auch von einer EM/WM und dem daraus resultierenden Marktwert und den Gehältern.

    Klassischer Whataboutism - nur weil es vielleicht in Fußballforen anders zugeht, muss uns das hier nicht gefallen. Das ist vermutlich der Diskussionspunkt mit dem breitesten Konsenz - das brauchen wir hier nicht unbedingt. Auch wenn einige, wenige User große Mühe geben mit ihrem Stil solche Verhältnisse herbeizuführen. Zum Vergleich mit Fußballforen gehört aber auch der zweite Teil - dass dort weit mehr, schneller und radikaler gelöscht/gesperrt wird.


    Insofern darfst Du Dich gern dem Stil hier anpassen ;)


    Und natürlich darf man Gerüchte diskutieren. Es ist aber ein Unterschied, ob man (bspw.) das Gerücht eines Kristopans-Wechsel diskutiert oder ob man daraus im Thread Wechselgerüchte eine MT-Strategie-Grundsatzdiskussion voller Beleidigungen und Provokationen führt, dazu noch völlige Off-Topic-Beiträge dazwischen.

    Also ich weiß nicht Ronaldo, es gibt doch die Boardregeln der Handballecke. Was soll denn alles noch geregelt werden? Umfangreiche Regeln sind auch nur sinnvoll, wenn deren Einhaltung permanent kontrolliert wird und Verstöße geahndet werden. Wer soll das machen? Außerdem würde mir die Lust vergehen, mich hier noch persönlich zu beteiligen, wenn ich ständig ein solches zusätzliches Regelwerk beachten muß.

    Da gebe ich Dir zu 100% Recht!


    Aus dem Grund sind die Boardregeln aktuell so, wie sie sind - sie sollen den Mods die Möglichkeit geben zu reagieren, wenn es aus dem Ruder läuft, aber grundsätzlich war und ist (noch?) der Gedanke, dass es eigentlich mit der Vernunft der User selbst laufen sollten. Einen "Regelwahnsinn" will eigentlich keiner. Deshalb hatten sich die Mods bisher immer gegen einen "Richtlinienkatalog" entschieden. Denn wenn man anfängt den so zu verfassen, dass er eindeutig ist (sofern das überhaupt möglich ist), dann wird er verdammt umfangreich. Das macht weder Sinn noch Spaß. Aber jetzt hat Kervadec den Richtlinienkatalog ins Spiel gebracht und es ist ehrlich gemeint - wenn es jemand gelingt einen einfachen, überschaubaren und dennoch eindeutigen Richtlinienkatalog zu präsentieren, dann bitte gern!


    Mich treibt eher das Problem um, dass es anscheinend nicht mehr funktioniert, dass die User entsprechend agieren. Ich bin ganz sicher kein "früher-war-alles-besser"-Kandidat, aber lange Zeit war die Hauptaufgabe der Mods mal ein Posting zu verschieben, das aus Versehen im falschen Thread gelandet ist. Auch da gab es flapsige Kommentare und kleinere Provokationen, aber in ganz anderem Stil und Umfang.


    Wie sieht es jetzt aus?

    * Es vergeht kein Tag ohne Provokationen, Beleidigungen.

    * Immer mehr Threads verkommen zeitweise zu "Laberthreads" und (das ist die eigentliche Frechheit), dann wird nach den Mods gerufen, die mögen doch einschreiten - teilweise auch von Usern, die selbst noch mitten drin am Labern waren

    * Schreiten die Mods nicht ein - dann beschweren sich User und/oder verabschieden sich, weil Threads unlesbar

    * Schreiten die Mods ein, dann wird von mangelnder Toleranz, Kleinlichkeit, Forenpolizei, etc. geschrieben

    * Auch öfters mal vorgekommen: User meldet einen Beitrag und beschwert sich (zu Recht) über Beleidigungen, Wortwahl, o.ä. um dann in gleichem Stil öffentlich zu antworten und dann eine Verwarnung und/oder Löschung als lächerlich zu bezeichnen


    Aktuell vergleiche ich die Aufgabe der Mods mit denen eines Handball-SR. Es wird eine Linie gefordert, das Regelwerk sollte nicht zu kompliziert sein, mögen tut sie eh niemand und Recht machen sie es eh niemand. Aber wenn sie es mal laufen lassen, dann ist schnell jemand da, der nach ihnen schreit. Ich verstehe jetzt sehr gut, warum mir hochklassige SR in der Vergangenheit erklärt haben, dass sie keine Entscheidungen mehr erklären, weil es eh keinen ernsthaft interessiert und nur eine Diskussion nach sich zieht, die kein (gutes) Ende findet.


    Was dann solche Postings hier sollen, ich verstehe es nicht, eigentlich nur Provokation:
    RE: Handball im Fernsehen - und im Livestream


    Ich kopiere hier gleich noch das Mod-Statement aus dem anderen Thread rüber - so werden wir es jetzt handhaben. Löschen, verschieben und bei Bedarf User auch mal (temporär oder dauerhaft) sperren. Und das alles auf Basis der kommunizierten Boardregeln. Und ohne Erklärung/Begründung/Diskussion.

    Mist, ausgedribbelt :(


    Aus meiner Sicht ist das Thema ein zweischneidiges Schwert und die Balance zu finden, nicht einfach. Wenn man es zu sehr reguliert/moderiert, ist halt nichts mehr los, wenn man zuviel laufen lässt, wenden sich ggf. auch viele Nutzer ab und am Ende hat man nur noch ein Sabbelforum. Kann ja jeder mal in sich gehen und überlegen, was er besser findet.

    Danke Dir!


    Aber anstatt in sich zu gehen, gibt es hier diverse User, die jetzt mit Spaßbeiträgen an verschiedenen Stellen ein Löschen fordern/provozieren.


    Kervadec-fan - Bitte gern Deinen Vorschlag für einen eindeutigen Richtlinienkatalog! Ernst gemeinte Bitte, wir haben uns intern oft genug daran versucht und kamen zu keiner vernünftigen Lösung.

Anzeige