Beiträge von Huhn

    Ich wäre da jetzt auch ganz entspannt. Sicher sollte er die Fehlerquote noch etwas reduzieren und in der Abwehr ist man noch nicht eingespielt, ein paar schöne Abschlüsse hat man von ihm (gab ja auch die EC-Spiele) indes schon gesehen. Finde in diesen Tagen anderes erschreckender. ;-)


    Es passt auch vorne noch nicht so zusammen, das muss man halt sagen. Das ist sicher schade, aber völlig unerwartet nun leider auch nicht.

    Ja, aber darüber braucht man sich doch erst Recht nicht beschweren, wenn man bewusst auf die Einnahmen eines ganzen Heimspieles verzichtet. das die Halle normal halbleer gewesen wäre, glaubt ja glaube ich niemand.

    Ende August/Anfang September ein Quali-Spiel für den EHF-Cup in diesen Zeiten? Ich finde den Gedanken an eine halbleere Halle da äußerst realistisch.

    Naja, es geht ja eigentlich nicht nur darum die Kosten zu reduzieren, sondern auch die Gewinne zu maximieren. Mag durchaus sein das es kostengünstig ist, das hintereinander wegzuschießen, aber man verzichtet auf die Gewinne eines kompletten Spiels. Ich weiß nicht ob es was besonderes ist für Lemgo im Europapokal zu spielen, aber ich gehe einfach mal davon aus das es das ist und gut besucht wäre...und das fällt halt weg, es bleiben Kosten die gering(er) sein mögen. Wie gesagt...wenn es dann wieder heißt Europa lohnt sich nicht, habe ich zumindest bei Lemgo nur so halb Verständnis, auch wenn ich ihnen da vorauseilend was unerstelle.

    Ich denke, es ist ein "offenes Geheimnis", dass sich der EHF-Pokal für die teilnehmenden Bundesliga-Vereine finanziell in aller Regel nicht lohnt. Meine jüngste Quelle hierfür ist die Aussage eines TBV-Geschäftsführers bei einer Fan-Club-Veranstaltung (könnte man also als halb-öffentlich bezeichnen) vor circa einem Jahr. Ich kann es nun nicht mehr wörtlich wiedergeben, aber sinngemäß war die Aussage eindeutig so, dass man von einer "schwarzen Null" beim Erreichen des F4 ausgehen kann - vorher nicht, sprich: vorher ist das ein Kostenfaktor. (Aus genau diesem Grund hat auch, wenn ich mich richtig erinnere, Hannover-Burgdorf vor ein oder zwei Jahren vor dem Hintergrund unklarer Auswirkungen der Corona-Krise die Teilnahme an dem Wettbewerb als zusätzliches finanzielles Risiko betrachtet und deswegen darauf verzichtet).


    Die Teilnahme am EC ist für den TBV sicher etwas Besonderes - aber deswegen macht glaube ich ein Heimspiel Ende August gegen eine spanische Mannschaft mit einer mittleren Zuschaueranzahl in der Gesamtkalkulation nicht unbedingt den ganz gewaltigen Unterscheid aus. So gesehen finde ich diese Lösung gut, auch wenn man (ich) natürlich Bauchgrimmen aufgrund des getauschten Heimrechts verspürt.

    Untenstehend mein diffuses Saisonfazit als TBV-Fan. Fan es irgendwie unpassend es zu posten, bevor überhaupt das Resultat feststand (im Sinne vom EC). Jetzt ist es ein paar Wochen her, dass ich es geschrieben habe, aber was soll's, es ist Sommerpause und zum Überarbeiten habe ich jetzt auch gerade keine Lust. ;-)

    ---

    Die vergangene Saison ist für mich sehr schwer einzuordnen. Auf der einen Seite ein 6. Platz in der Abschlusstabelle, in der man sicherlich einige budgetstärkere Mannschaften hinter sich gelassen hat. Vor der Saison hätte man sicher gesagt: jau, nehme ich, wobei ich nicht unbedingt sooo überrascht darüber bin, da für mich z. B. Wetzlar oder Leipzig insgesamt theoretisch eben nicht über einen wirklich stärkeren Kader verfügen als der TBV (Göppingen übrigens auch nicht) – das bewegt sich alles so ziemlich auf Augenhöhe - das zeigt, denke ich, auch die Abschlusstabelle.


    Praktisch muss man allerdings sagen: auf RR haben sowohl Andreas Cederholm als auch Isaias Guardiola kaum die Hälfte aller Partien auf der Platte gestanden, sodass mit Bobby Schagen ein gelernter Rechtsaußen auf dieser Position gefühlt mindestens die gleiche Einsatzzeit wie die beiden Spezialisten hatte. Ähnliches auf der Position des Kreisläufers: nachdem Marcel Timm keine Berücksichtigung mehr fand, hat dessen Rolle mit Frederik Simak überwiegend ein Rückraumspieler geschlossen, der fortan auf RL, vielleicht auch mal auf RM, praktisch kaum noch zur Verfügung stand.


    In der Liga hat man unter den gegebenen Umständen den 6. Platz erreicht, die beste Platzierung seit mehr als 10 Jahren. Am Ende fehlt ein Punkt auf Platz 5 und damit der nach heutigem Stand sicheren Qualifikation für den EHF-Pokal (oder wie das Ding sich jetzt auch immer nennt, Döner-Cup oder was weiß ich). Spontan fallen einem dort 1:7 Punkte aus den Heimspielen gegen Hannover, Erlangen, den BHC und Minden als mögliche Ursache ein. (Jaja, ich weiß: im Heimspiel gegen Melsungen hat uns der damalige MT-Trainer den Punkte quasi geschenkt, sowas passt allerdings gerade nicht in eine schlüssige Argumentationskette ;-) ).


    Apropos Döner-Cup:


    Bei allem Wettbewerben ein leichtes „Hm, da wäre sogar noch ein bißchen mehr drin gewesen…“ – insbesondere denke ich an das Halbfinale gegen den THW im F4 in HH, in dem der THW spielerisch, kämpferisch oder taktisch meiner Wahrnehmung nach um keinen Deut besser war – einzig der Torhüter hat im richtigen Moment teilweise spektakuläre Paraden gezeigt und das Spiel entschieden (ja, der geneigte Leser wird merken: diese Niederlage hat der Typ immer noch nicht so ganz verkraftet – jau, das stimmt wohl ;-) )


    Mein Fazit ist also nicht ganz sooo euphorisch (ja, ok, bin halt Lipper!), wobei ich sagen muss: Nach der als Augenzeuge schwer zu ertragenden Heimspielen gegen Minden und Erlangen (dazwischen das F4 in HH) hätte ich niemals einen Endspurt mit 13:1 Punkten erwartet. Schon interessant (oder auffällig oder bemerkenswert?), dass Wetzlar und Leipzig am Ende entgegengesetzte Serien produziert haben.


    Irgendwie hat mein Saisonfazit ein „Ja, aber…“

    Auch ohne F4-Erahrung beim CL-Event in Kölle: mit `nem Besuch im Früh kann man kaum was falsch machen, finde ich. Hat schon was Kultiges - habe noch nie Samstags morgens, also so gegen 10.30 Uhr, so viele Menschen Fassbier trinken sehen. Habe mich seinerzeit dieser lokalen Sitte gern angeschlossen. Hat schon was Kultiges da, finde ich.


    THW hat für mich aktuell nothing left to loose - und damit eigentlich ganz charmante Voraussetzungen.

    Es ist angerichtet. Hoffe, wir ziehen das am Sonntag.

    Bislang haben wir ja in Heimspielen gegen Teams etwa dieser Kragenweite ziemlich oft Probleme gehabt (Leipzig, Erlangen, BHC, Hannover, Minden).

    Sonntag vor hoffentlich voller Halle besser machen und dann ist es ein wirklich sensationeller 6. Platz.

    Gegen die von Dir genannten Mannschaften haben wir zu Hause 1:9 Punkte geholt (auswärts 6:4, wenn ich mich nicht irre). Habe so das Gefühl dass mir das Schwierigkeiten bereiten wird, eine wirklich klare Meinung zu dieser Saison zu finden, wenn sie denn vorbei ist (also morgen ;-) ).

    Es hat doch Steini auf halb gespielt. Aber Svan war gestern aus mir nicht bekannten Gründen nicht in Form.


    Ein Hassenkamp hätte allerdings gerne mithelfen dürfen. Er hätte schon keine Scheiße gebaut.

    Na, so viel zu meiner Eignung als Augenzeuge ... :nein: Ich hoffe, nicht länger als drei bis vier Minuten? Dann könnte ich mich mit "War gerade `n Bier holen rausreden" ...


    Davon ab: Ich finde auch, wenn man junge Spieler wie Hasenkamp schon in den Kader nimmt, kann man sie auch spielen lassen. Viel mehr überhastete und unplazierte Würfe als z. B. Mensah hätte er sich wohl auch nicht genommen.

    In der Pressekonferenz (zu sehen/hören z. B. auf youtube) äußert sich Machulla selbst so, dass er einige Spieler eigentlich länger auf der Platte gelassen hat, als es zu verantworten gewesen wäre. Da gibt es sicherlich verschiedene Möglichkeiten, diese Aussage zu interpretieren. (Ich persönlich denke, dass man etwas entweder verantworten kann - oder eben nicht. Das Wort eigentlich hat dort eigentlich ;-) nichs zu suchen).


    Ansonsten habe ich am Flensburger Spiel nicht verstanden, warum man nicht z. B. einen der beiden RA mal im RR hat agieren lassen? Das hat es in anderen Vereinen (z. B. Schagen) ja auch schon gegeben. Die Variante mit 3 Kreisläufern wirkte teilweise auf mich sehr bewegungsarm.

    ...

    so offensiv wie auf deren vereinsseite immer berichtet wurde - auch zeitnah, fand ich gut,

    wird seit spätestens dem eigentlichen feststehen des abstiegs dies ignoriert.

    spielberichte erst mehrere tage später, dann beim faktischen abstieg kein wort davon im bericht.....

    ...

    LOL, ja, das ist tatsächlich genial ... auch heute, am 21.05., ist es dem Webteam noch nicht aufgefallen ... vielleicht hofft man ja, dass es die Sponsoren nicht mitkriegen??? :hi:

    Die Thread Überschrift ist doch ein schlechter Witz

    Warum? Bundesligahandball war ja das erklärte Ziel des Vereins, als der Thread vor fast genau fünf Jahren eröffnet wurde. Man könnte natürlich überlegen, zur neuen Saison ein neues Thema mit "Bielefeld und die Oberliga Westfalen" zu eröffnen, aber dieser Thread hat für mir mich als in Bielefeld wohnender Lemgo-Fan ein zugegebenermaßen auch durch die Überschrift einen gewissen fortbestehenden Witz.

    Ob man das Spiel gestern nun gut oder schlecht fand, der Sieg vom TBV geht, denke ich, in Ordnung. Habe nach dem Erlangen-Spiel mit allem gerechnet, aber nicht mit vier Siegen in Folge. Immerhin, so hat man gegen Flensburg sportlich noch ein durchaus interessantes Heimspiel und kann noch ein wenig von Europa träumen/spinnen/faseln. Wenn es gut läuft, kann man jeden schlagen - wenn nicht, aber halt auch mit -12 gegen abstiegsgefährdete Teams verlieren. Im letzten Heimspiel gegen Hamburg gilt es dann so oder so ein paar verdiente Spieler zu verabschieden. Hätte für die Rest-Saison schlimmer kommen können, denke ich.

    Wenn ich mich richtig erinnere, hat Berlin in den letzten Jahren schon mal hier und da in der Schlußphase gegen ein Kellerkind Punkte liegen lassen (BHC und Gummersbach, wenn ich mich nicht täusche). Ach ja: Nein, damit unterstelle ich den Füchsen nichts und ich will damit auch nichts Unschönes andeuten, will nur sagen: Überraschungen gibt es halt immer wieder mal, hinten kackt die Kuh und so weiter. Hat der HBW nicht auch in der Hinrunde in Berlin remisiert (tolles Wort, welches ich einfach mal benutzen wollte, die Gelegenheit dazu ergibt sich so selten)? Demnach wäre es doch irgendwie nicht auszuschließen, dass man den Füchsen auch im Heimspiel das Fell und so weiter ... denke trotzdem, GWD bleibt drin (vor allem, weil ich weiter ein OWL-Derby haben möchte).

    Man könnte sagen "Der Kreis schließt sich", denn 2017 lautete das Ziel in 5 Jahren Bundesliga-Handball in Bielefeld zu sehen, tatsächlich aber ist man jedoch 2022 wieder da, wo man zu neuen Ufern gestartet ist - in der Oberliga Westfalen. Der einzige Aufstieg erfolgte am grünen Tisch, wobei man hier der Meinung sein kann, das es sportlich durchaus hätte klappen können. Mal sehen, wie es da weiter geht.

    Uff, ja ... was soll man sagen? Habe einen neuen Bookie für Sportwetten, ist für mich eine "1". Ich finde wir sollten anfangen, Blaauw verstärkt für die nächste Saison einzuspielen. Wie man gegen Minden und Erlangen deutlich gesehen hat macht es wohl keinen großen Sinn mehr, Carlsbogard 60 Minuten auf dem Platz zu lassen (Hauptargument hierfür ist m. E., dass er nächste Saison ohnehin nicht mehr beim TBV spielt und der Restsinn dieser Saison in der perspektivischen Entwicklung liegen könnte). Aus dem gleichen Grund könnte man Simak auch mal wieder im Rückraum spielen lassen, sonst hält er sich noch auf Dauer für einen Kreisläufer (er hat die Rolle als KM für mein Verständnis sehr gut ausgefüllt, aber er wurde - wenn ich mich richtig erinnere - mal als Rückraumspieler verpflichtet ... naja, viele Grüße nach Österreich ;-) und nix für ungut).


    Die Frage im Abstiegskampf lautet für mich GWD oder Balingen - aus OWL-Sicht (eine Auswärtsfahrt nach Minden ist halt einfacher zu realisieren als eine nach Balingen) würde ich ja GWD gerne etwas Mut machen, aber gut - unser Heimspiel gegen GWD im Kopf fällt das echt schwer bis unmöglich ... ich befürchte (klingt so dramatisch, gibt sicher Schlimmeres im Leben), die Luft ist komplett raus.

    Zudem hat der TBV ja in der 2. Halbzeit schnell auf 7:6 umgestellt, nachdem der THW mit 2 Treffern vorne lag (angefangen hat in der 2. HZ vorne Cederholm, wenn mich mein zunehmend unsicherer werdendes Erinnerungsvermägen nicht täuscht). Schagen hat auf RR rechts gegenüber Cederholm für mich deutliche Vorteile bei der Anzahl von auftretenden technischen Fehlern/Stürmerfouls/Ballverlusten, den Außen (Zerbe, wurde ja recht häufig in Position gebracht) kann er eher besser in Szene setzen als Ceder. "Natürlich" strahlt er als gelernter RA deutlich weniger Torgefahr aus als der Schwede, aber bei 7:6 ist er für mich bei einem Ausfall Guardiolas als erste Option absolut nachvollziehbar, zumal wir Stürmerfoulpfiff/technischen Fehler bei Ceder in der ersten Halbzeit schon gesehen haben.


    Den kurzfristigen Ausfall von I. Guardioala hat der TBV allerdings wirklich gut verpackt/kompensiert, finde ich. Ein Sieg war absolut im Bereich des Möglichen, auch ohne einen Torgefahr ausstrahlenden Carlsbogard (der defensiv natürlich wesentlicher Bestandteil der starken Leistung war) und mit, für unsere Verhältnisse, relativ schwachen Wurfquoten von den Außen.


    Wir sind erhobenen Hauptes ausgeschieden mit einer guten Leistung, aber schade ist es doch - es war mehr drin. Der Unterscheid war heute die Chancenverwertung/der Torwart - dummerweise ein Teil des Spiels. ;-)

Anzeige