Beiträge von siebenberger

    Tanja Logvin geht nach Aalborg. Monatsgehalt=14000 Euro.
    Vorher hatte sie bei Rulmentul Brasov/Rumänien zugesagt für 12000 Euro!!! Dann kamen die Dänen. Dass ein Rumänischer Verein solche Summen anbietet überrascht mich.
    Und wenn ich bei Rum. bin: Oltchim Ramnicu Valcea holt einige Vizeweltmeisterinnen ab nächste Saison. Dinu(beste Torfrau bei der WM) Ardean Nilsei (beste Aussen bei der WM) und noch drei.

    Möchte den Darstellungen von meteokoebes völlig zustimmen.
    War gestern in der U. Haberlandhalle in Leverkusen und habe zwei angagierte Mannschaften gesehen die sich nichts geschenkt haben.
    Deswegen sind alle hier erhobenen Unterstellungen daneben.
    Vermute dass es im Halbfinale der Meisterschaft erneut zum Treffen
    N-Lev kommt. Es sei die Triererinnen patzen.

    Dass Mannschaften der Bundesliga absichtlich verlieren ist eine gewagte Behauptung. War bei den Niederlagen der Nürnbergerinnen gegen Leverkusen und Oldenburg dabei. Aus welchen Gründen auch immer hatten die Fränkinnen zwei schlechte Tage. Sowohl Leverkusen als auch Nürnberg werden alles daran setzen den ersten Platz zu belegen um das Rückspiel in de Play-Offs zu Hause zu bestreiten.
    Ein langweiliges Spiel wird es in Leverkusen zwischen LEV und NÜR mit Sicherheit nicht geben.
    siebenberger

    Als Nürnberger Fan kann ich versichern dass Hortenzia Szrnka weit unter den Erwartungen geblieben ist. Und Der FCNürnberg hat definitiv keine finanziellen Probleme.
    MfG
    siebeberger

    Eine ganz andere Frage:


    in den Regeln der EHF wird über die Teilnahmegebühren geschrieben.
    Wie sieht es mit Siegesprämien der EHF beim Gewinn eines Pokals aus.
    Bekommen die Pokalgewinner, Halbfinalisten usw Geldprämien?


    MfG
    siebenberger

    Da kann man den Bundesligisten nur gratulieren und sich auf stärkere Gegner und einen höherklassigen Handball in Deutschland freuen.
    Bin besonders auf Nürnberg stolz die neben den anderen deutschen Mannschaften zu diesem tollen 7. Platz beigetragen haben.


    MfG
    siebenberger

    Deutsche Handballerinnen bekommen zweiten Champions League Platz


    Foto: cie
    Einen großen Erfolg für den deutschen Frauenhandball gab heute die Europäische Handball Förderation (EHF) in einer Pressemeldung bekannt. Den deutschen Vereinen ist es gelungen sich im internationalen Vergleich vom elften auf den siebten Platz zu verbessern und bekommen so einen zweiten Platz für die Champions League zugewiesen. Neben dem Pokalsieger werden zudem zwei Vereine im EHF-Cup aktiv sein.


    Grundlage für das Ranking ist das Abschneiden in den internationalen Wettbewerben in die Spielzeiten 2002/03, 2003/04 und 2004/05. Deutlich angeführt wird die Rangliste von Dänemark, mit einigem Abstand folgt Ungarn. Beide Nationen haben allerdings international die gleiche Anzahl von Startplätzen in den jeweiligen Wettbewerben. Auf Platz 3 führt Spanien das Mittelfeld an, in dem auch noch Norwegen, Russland und Slowenien liegen. Hauptkonkurrent für die deutsche Auswahl beid er Verteidigung des siebten Platzes ist dabei Frankreich, dass nur knapp hinter Deutschland liegt.


    Bei den deutschen Herren hat sich unterdessen nichts geändert, hinter Spanien liegt die Bundesliga weiterhin auf dem zweiten Tabellenplatz und hat dabei einen beruhigenden Vorsprung auf Slowenien. Zusammen mit Spanien entsendet die Herren-Bundesliga weiterhin sechs Vereine in die europäischen Wettbewerbe, drei davon in die bei den Herren mit mehr Vereinen ausgetragene Champions League, zwei in den EHF-Pokal und einen in den Wettbewerb der Pokalsieger.

    Wie sieht es jetzt aus? Ist der Deutsche Meister direkt qualifiziert oder müssen beide Vertreter in die Qualifikation?
    MfG
    siebenberger

    Einen großen Dämpfer erhielten am Freitag die Damen von Hypo Niederösterreich. Im dritten Spiel in der Champions League setzte es gegen Astroc Sagunto eine 26:28-Niederlage. Die Spanierinnen lagen fast immer vorne, bei den Niederösterreicherinnen lief es überhaupt nicht nach Wunsch.

    Die gegenwärtige Situation von Frankfurt/O ist nicht sehr ermutigend.
    Vor fast einem Jahr hatte Nürnberg stark mit ähnlichen Dingen zu kämpfen. Trainer ist geblieben. Alle Spielerinnen, ohne Ausnahme, sind geblieben und gewannen Meisterschaft und Pokal. Hoffentlich wendet sich das Blatt zum Guten auch für den Handballmeister von 2004. Wünsche es auf jeden Fall.
    MfG
    siebenberger

    Nachdem ich die Ranglisten angeschaut und die Regeln gelesen habe sind bei mir noch viele Fragen offen:


    1)-es werden die 3 Spielzeiten vor der letzten berücksichtigt(die Rangliste 05/06 basiert auf den Ergebnissen der Spielzeiten 01/02;02/03; 03/04)


    2)-wie werden die Punkte zusammengezählt? 2p für Sieg, 1P für Unentschieden, 0P für Niederlage? Und wie sieht es in den Qualifikationsrunden aus? und im Challenge Cup?


    3)-Bis auf Cosovo können alle Mannschaften (Frauen) mit 5 Mannschaften teilnehmen. warum steht bei Challenge Cup 1(+1)?
    Warum hat Deutschland nur eine Mannschaft im Challenge Cup?


    4)-die ersten 7 Länder (Frauen) dürfen mit je 2 Teilnehmer in der CL und imEHF-Cup dabeisein. Das heist eine Mannschaft ist direkt qualifiziert und die zweite muss in die Qualifikationsrunde?


    Für jede Aufklärung wäre ich dankbar. Ich habe keine detailierte Beschreibung aller Regeln gefunden.


    MfG
    siebenberger

    . FC Nürnberg ausgeschieden - 30:35 bei GOG Svendborg Gudme


    Auch die elf Treffer von Miriam Simakova verhinderten das Ausscheiden des FCN nicht
    Foto: fcn
    Die Handball-Frauen des 1. FC Nürnberg sind im EHF-Pokal ausgeschieden. Der deutsche Meister und Pokalsieger verlor am Sonntag das Drittrunden-Rückspiel beim dänischen Vertreter GOG Svendborg Gudme mit 30:35 (12:19). Schon im Hinspiel waren die Franken mit 24:30 unterlegen.


    Vor rund 1000 Zuschauern erwischten die Dänen um die russische Weltmeisterin Anna Karejewa den besseren Start und führten nach 20 Minuten mit 11:4. «Danach war die Entscheidung gefallen», sagte der sportliche Leiter der Gäste, Kurt Mäder. «Die waren einfach stärker.» Der FCN kam noch einmal bis auf vier Tore heran (18:22), doch mehr war für das Team von Trainer Herbert Müller nicht möglich.


    Beste Werferin der Nürnberger war die Slowakin Miriam Simakova mit elf Treffern, davon vier Siebenmeter. Die Österreicherin Stephanie Ofenböck steuerte sechs Tore bei, Anja Rösler traf vier Mal.


    Damit Nürnberg und Trier draussen bevor es richtig begann.
    Glückwunsch an Leverkusen. Gegner halt nicht so stark.

    Also in Trier war es scheinbar sehr dramatisch und wenn man so knapp scheitert tut es stärker weh.


    Bin gespannt wie sich der FCN in Dänemark presentiert. Da scheint die Situation fast aussichtslos für Nürnberg.



    MfG
    siebenberger

Anzeige