Comeback des Jahres

  • :jump: :jump: :jump:


    Hier der Zeitungsartikel aus der Main Post


    Weltklasse vergeht nicht


    Mit einem letztlich ungefährdeten Sieg haben sich die Handballer des HSC Bad Neustadt beim TuS Fürstenfeldbruck für die Hinspielniederlage revanchiert. Peter Hofmann, 51-jährige Verletzungsvertretung im HSC-Tor, wurde mit Sprechchören gefeiert.



    Handball


    Regionalliga Süd HSC Bad Neustadt - TuS Fürstenfeldbruck 36:29 (16:13)


    Das "Süddeutsche Zeitung Magazin" hatte am Freitag die 32 gelungensten Wiederauferstehungen der Weltgeschichte publiziert und sich gefragt, ob es wohl dem Boxer Henry Maske gelingen würde, Aufnahme in die Hitliste zu finden. Einen anderen Olympiateilnehmer von 1988 hatten die Münchener indes nicht auf dem Schirm: Peter Hofmann feierte im Spiel des HSC gegen Fürstenfeldbruck ein glänzendes Comeback. Er wäre hinter Fjodor Dostojewski und Jesus von Nazareth ein würdiger Dritter auf der Liste des Magazins. Für Elvis Presley bliebe dann allerdings nur mehr die Holzmedaille.


    Seinen ersten Auftritt hatte Hofmann in der 17. Minute. Die Lage war heikel. Bad Neustadt lag 5:9 zurück und war in Unterzahl. Bis dahin war den Gastgebern kaum etwas gelungen gegen den biederen Abstiegskandidaten. "Wir wollten eigentlich erst Handball spielen und dann offene Rechnungen begleichen", sagte Bad Neustadts Spielertrainer Rene Croy, nachdem er bis dahin genau das Gegenteil gesehen hatte.


    Die Partie wurde mit härtesten Bandagen geführt, auch wenn die HSCler wie nach dem Hinspiel den TuS-Akteuren schauspielerisches Talent bescheinigten. Gerade hatten die Unschönheiten ihren Höhepunkt erlebt.
    Das Ventil heißt Hofmann


    Fürstenfeldbrucks Christian Schott hatte bei einem Konter nicht nur den Ball versenkt, sondern danach noch HSC-Schlussmann Max Brustmann von den Beinen geholt. Sie stürzten aufeinander, mussten behandelt werden und wurden nach dem Aufrichten auf die Strafbank geschickt. Zudem wurde der HSC-Mannschaftsverantwortliche Florian Demling, der einen Scheibenwischer imitierte ("Das galt nicht den Schiedsrichtern") disqualifiziert. Der Hallenkessel stand unter gehörigem Druck. Das Ventil hieß Hofmann.


    "Ich war schon ein bisschen aufgeregt als ich hinein kam", gestand der frühere Weltklassemann. Auf dem Feld war davon nichts zu spüren. Drei von vier Würfen wurden seine Beute. Als Brustmann zurückkehrte, war das Spiel gekippt.


    Nach dem Wechsel war der HSC in allen Aktionen konsequenter. Der Vorsprung wuchs stetig, nach 45 Minuten hieß es 27:20. Weil Max Brustmanns beim Zusammenprall lädiertes Knie Ruhe verlangte, kehrte Peter Hofmann zurück. Und wie! Sechs weitere Würfe parierte der Teufelskerl. "Wenn man mal zu den Weltbesten gezählt hat, dann verlernt man das Spiel nicht so schnell", staunte HSC-Co-Trainer Rainer Kirchner.


    Hofmann selbst kommentierte gewohnt unaufgeregt: "Ich bin froh, dass ich helfen konnte. Ich möchte meiner Frau Conny danken, die mich vor dem Spiel beruhigt hat und mit der ich trainiert habe." Mit Kusshänden in ihre Richtung hatte er das schon während der Partie getan.

    Ab in die Ecke!


    :bier:***stolzer Eisenach-2005-Party-Shirt-Besitzer*** :bier:

    Einmal editiert, zuletzt von Ypsi1976 ()

  • Wieso nochmals einen weiteren Thread zu diesem Thema? ?(

    Mit jedem wag ichs, dem ich kann ins Auge fassen.

  • Zuerst nochmal zur Frage von michel b., eine Unachtsamkeit , deswegen der neue Thread. :schlaf:
    Aber das Thema geht weiter, denn auch der zweite Tormann fällt aus, wie die Main Post meldet. 8o
    Beim letzten Spiel , ist ein Gästespieler bei einem Konter in Brustmann hineingerauscht. Die Folge von den Einsatz, Bänderanriss in Sprunggelenk und eine Wadenbeinprellung bei Max Brustmann. Jonas Kortmann von der Reserve befindet sich im Urlaub. Somit muß Peter Hofmann wieder ran, das es natürlich nicht selbstverständlich ist, ist ja klar. Danke! :respekt:
    Einsatzort: Kronau Mehrzweckhalle, am 7.04 um 20 Uhr, gegen Kronau-Östringen II.

  • Und ich werde mir das persönlich anschauen :hi:


    Auf Peter liegt jetzt wohl unheimlich viel Druck,aber ein so erfahrener Mann wird das wohl wegstecken. Vielen Dank noch mal an ihn und seinen Arbeitgeber, das Triamare in Bad Neustadt!!!!

    Ab in die Ecke!


    :bier:***stolzer Eisenach-2005-Party-Shirt-Besitzer*** :bier:

  • Das zweite Spiel beim Comeback verlief weit weniger glanzvoll. In Kronau verlor man 31:19. Hofmann spielte insgesamt etwa 25 Minuten, konnte jedoch kaum Bälle abwehren.
    Zweiter Torwart war übrigens ein etatmäßiger Feldspieler, da beide Stammtorhüter verletzt ausfallen und der Torwart der Reserve in Urlaub weilte.

    Mit jedem wag ichs, dem ich kann ins Auge fassen.

  • Laut Aufstellung, muß das Comeback gegen Coburg in die 3 Runde gehen. Super, das er sich bereit erklärt hat dem Verein zu helfen. :respekt:

  • Peter Hofmann wurde beim Spiel gegen Coburg bei 3 Siebenmeter eingesetzt,1 mal gehalten. :) Max Brustmann konnte wieder eingesetzt werden ( Klasse gehalten ).

  • Gegen Deizisau wurd er beim letzten Siebenmeter der Gäste eingesetzt, konnte diesen aber nicht parieren.

    Mit jedem wag ichs, dem ich kann ins Auge fassen.

  • Das Comeback ist wohl nun beendet. Beide Stammtorhüter standen am Wochenende wieder im Kader.
    Hofmann kann jetzt wohl endgültig in die Handall-Rente.

Anzeige