Beiträge von capitano19

    Ich finde, dass zu viele Kommentatoren zu sehr Fan (von Mannschaften) sind und die Neutralität missen lassen.


    Ist beim Fussball auch nicht anders, wie hier beim Handball.

    Ich kan nur für mich sprechen, aber ich bin tatsächlich Fan keiner einzigen HBL-Mannschaft. Das mag man kaum glauben, aber wer gewinnt ist mir egal. Ich liebe einfach diesen Sport, weil er für mich der beste überhaupt ist. Seid euch sicher, dass geht auch einigen anderen Kollegen so. Oft ist es die eigene Wahrnehmung und Perspektive, die es anders erscheinen lässt.

    Ich meinte das gar nicht böse, auch wenn es vielleicht so rüberkam. Ich habe nur etwas den Überblick verloren. Vielleicht ist dann ein neuer Beitrag zur Entwicklung des Frauenhandballs in Deutschland ein Ansatz. Das Thema oder die Argumentationen sind ja durchaus interessant.

    Hier ist die nächste Ausgabe:


    Kreis Ab – Episode 384


    Zu Gast in der aktuellen Ausgabe:

    • Vincent Schuster (Dyn Media)
    • Finn-Ole Martins (Dyn Media)
    • Felix König (HBW Bailingen-Weilstetten)

    Themen (u.a.):

    • Hoffnung im Bergischen Land lebt wieder
    • Erlangen muss sich ganz dringend hinterfragen (ab 4:42)
    • Deutsche Teams international mit Licht und Schatten (ab 12:58)
    • Djibril M'Bengue im Kurzgespräch (ab 18:52)
    • Romero der Schlüssel des Bietigheimer Erfolges (ab 22:59)
    • Minden hat die Kurve noch bekommen (ab 32:47)
    • Felix König im Gespräch (ab 37:49)

    Willst du Kiel jetzt auch nicht in Köln sehen ?

    Erst Magdeburg , jetzt Kiel.


    Capitano, was denn los mit dir ?😉

    Was ich will und was ich erwartet sind ja zwei unterschiedliche Dinge. ;) Ich glaube eben, dass Kiel in Normalform einem guten Montpellier nicht mit neun Toren überlegen ist. Das heißt aber nicht, dass es nicht doch passieren kann. Das hat Dortmund gegen Nantes vor einem Jahr schließlich auch gezeigt.

    Was heißt denn Kiel in Normalform? In dieser Saison muss man wohl eher davon ausgehen, dass die Normalform eben bedeutet, dass man ein Team wie Montpellier nicht mit neun Toren schlägt. Das sind eher Ausreißer nach oben. Das Spiel in Berlin am Sonntag hat über den wahren Leistungsstand des Teams wohl eher hinweg getäuscht. Vorne ideenlos, hinten Tag der offenen Tür. Das sind mal die Fakten. Fast 40 Buden kassiert, das ist fast kaum zu glauben. Aber gut, es sollen zuletzt schon andere deutsche Teams mit neun Toren in Frankreich verloren haben und sind dann doch noch ins Final Four eingezogen.

    Ich sehe Letzteres vor allem aus der mentalen Perspektive. Wenn Du verlierst und vorher mit fünf Toren geführt hast, kann so ein Remis mit der Sirene mit dem Team schon gut was machen. Es geht da dann nicht klassisch um das eine Tor.

    Hier ist die nächste Ausgabe:


    Kreis Ab – Episode 383


    Zu Gast in der aktuellen Ausgabe:

    • Carolin Paul (Tagesspiegel)
    • Marc Stevermüer (Mannheimer Morgen)
    • Thomas Rademacher (Solinger Tageblatt)
    • Hendrik Schultze (Team USA)

    Themen (u.a.):

    • Berlin und Kiel bieten hochklassiges Spitzenduell
    • Topspiel bietet spannende Diskussionspunkte (ab 9:10)
    • Chrintz, Steffel und Nantes beschäftigen die Füchse (ab 14:05)
    • Knorr ist der Hype einfach viel zu viel (ab 25:04)
    • Löwen müssen auf die Finanzen achten (ab 32:31)
    • BHC siegt und hofft nach Trainerwechsel (ab 36:18)
    • Hendrik Schultze im Gespräch (ab 53:53)

    Wenn Dulfer verletzt ist, ist sie unabhängig von der Ansetzung verletzt. Wenn Gassama trotzdem spielt, ist das ihre Entscheidung. Die sechs Spiele sind auch nur in Teilen korrekt. Dulfer und Smits haben zum Beispiel gegen Finnland gar nicht gespielt, eine Smits gegen Israel auch nicht durchgezogen, Döll hat gegen Paraguay nicht gespielt. Man könnte das fortsetzen. Wer als ungeschlagener Tabellenführer rumjammert, weil er gegen den Letzten, der auch am Wochenende gespielt hat, spielen muss, den kann man tendenziell eher schlecht verstehen. Der Kader ist generell breit genug, um das Spiel problemlos zu gewinnen.

Anzeige