Tipps für Pfefferspray gesucht

  • allo Board-Community
    Da ich in letzter Zeit ein ungutes Gefühl habe wenn meine Frau alleine in der Stadt unterwegs ist, möchte ich ihr gerne ein Pfefferspray kaufen. Oder ist Cs-Reizgas besser?
    Welches Pfefferspray könnt ihr mir denn für diesen Zweck empfehlen?
    Meiner Meinung nach sollte es:
    - effektiv ( nicht das es den Angreifer nur noch wütender macht )
    - schnell zur Hand (!) also vielleicht mit Hosenklip oder sowas in der Art
    - und einfach zu bedienen sein [Blockierte Grafik: http://www.kampfkunst-board.info/forum/images/smilies/tongue.gif]


    Bin dankbar für jede Hilfe
    Mit Grüßen

    hi

    Einmal editiert, zuletzt von lindner79 ()

  • Ich habe mal den Thread-Titel etwas aussagekräftiger gemacht ...


    Einen Rat habe ich allerdings nicht :nein:

    Platz




    Möge die Macht mit Euch sein

  • Pfefferspray ist immer so eine Sache, nicht was das Rechtliche angeht, da ist die Grundlage ja klar, aber man muss schließlich auch damit umgehen können. Schneller als einem lieb ist, kann das Pfefferspray einem abgenommen werden und gegen einen verwendet werden oder man findet es nicht in der Tasche oder es will nicht aus dem Clip raus.
    Viel schlimmer ist es dann noch, wenn das Spray durch den Wind in die eigene Richtung zurückkommt.
    Daher sollte man beim Kauf auf alle Fälle einiges beachten und nicht unbedingt sparen.


    Empfehlen kann ich die Produkte von "First Defense", die haben nämlich einen balistischen Strahl, damit kann man dann wirklich zielgenau treffen, aber auch das Produkt "Red Peper Foam" eignet sich ganz hervorragend zur Selbstverteidigung, da der Schaum zusätzlich noch die Sicht versperrt.


    Allgemein würde ich dazu raten, dass Du den Gebrauch mit deiner Frau übst, sprich eine ähnliche Szene mal nachstellst, sodass sie das "Ziehen" des Sprays zumindest schonmal drauf hat. Dabei sollte sie dann auch selbstbewusst auftreten und dich schonmal mit eindringlichen Worten versuchen abzuhalten.
    Kleines Situationsbeispiel:


    Du sagst irgendetwas zu ihr in einer Entfernung von 2-4m, sie dreht sich zu dir um, Hand linke Hand ausstrecken und greift dann schon präventiv mit der rechten Hand das Spray (behält es aber noch in der Tasche) und sagt dann selbstbewusst so etwas wie "Halt Stop! Was wollen Sie von mir!", dann gehst du noch einen Schritt auf sie zu, sie zieht das Spray und sagt nocheinmal energisch "Hallt Stop!" und zielt dabei auf dich mit dem Spray.
    Nur so ein kleines Beispiel, wie man das so üben kann und damit deine Frau das Spray nicht vorzeitig einsetzt, nicht, dass der Herr dann nur ihren Geldbeutel, den sie unbemerkt hat fallen lassen, zurückgeben will und dann eine Ladung abbekommt.


    Das Pfefferspray hilft aber nicht so gut bei Attacken, die schon im "Nahkampf" sind, da das Risiko groß ist, dass man sich selbst dabei trifft und verletzt. Was ich Dir noch empfehlen kann, ist eventuell ein Selbstverteidigungskurs für Frauen, gibt es mittlerweile in jeder Stadt und auf Kursbasis, aber vorher bisschen drüber informieren, gibt leider immer häufiger Kurse, die den Sinn und Zweck nicht erfüllen.
    Achso und das Spray würde ich immer in der Jackentasche haben, welche leicht zugänglich ist und wo sich sonst nichts befindet, da kann man und frau, es dann leicht finden!


    Ich hoffe, ich konnte Dir etwas helfen ;)


  • Kleines Situationsbeispiel:


    Du sagst irgendetwas zu ihr in einer Entfernung von 2-4m, sie dreht sich zu dir um, Hand linke Hand ausstrecken und greift dann schon präventiv mit der rechten Hand das Spray (behält es aber noch in der Tasche) und sagt dann selbstbewusst so etwas wie "Halt Stop! Was wollen Sie von mir!", dann gehst du noch einen Schritt auf sie zu, sie zieht das Spray und sagt nocheinmal energisch "Hallt Stop!" und zielt dabei auf dich mit dem Spray.
    Nur so ein kleines Beispiel, wie man das so üben kann und damit deine Frau das Spray nicht vorzeitig einsetzt, nicht, dass der Herr dann nur ihren Geldbeutel, den sie unbemerkt hat fallen lassen, zurückgeben will und dann eine Ladung abbekommt.


    Das Pfefferspray hilft aber nicht so gut bei Attacken, die schon im "Nahkampf" sind, da das Risiko groß ist, dass man sich selbst dabei trifft und verletzt. Was ich Dir noch empfehlen kann, ist eventuell ein Selbstverteidigungskurs für Frauen,

    Es stimmt schon das man nicht gleich mit dem Pfefferspray sprühen sollte, vielleicht will derjenige nur etwas wissen, aber ich finde man sollte das Pfefferspray nicht vorzeigen, weil dadurch schon mal der Überraschungseffekt dahin ist: pfefferspray-selbstverteidigung.gif - sondern gleich sprühen! Der Gegner kann sich auf diese Waffe einstellen, seine Taktik ändern. Ich würde mit dem Pfefferspray nicht drohen sondern entweder einsetzen oder versteckt aber griffbereit in der Hosentasche haben.

    :)

    2 Mal editiert, zuletzt von harryisu ()

  • schau mal hier, haben große Auswahl von "Tierabwehr-Sprays"....ist ja sonst nicht mehr ganz legal...aber im Notfall darf man(FRau) das dann ja auch beutzen.


    Abwehrsprays

  • Pfefferspray ist immer so eine Sache, nicht was das Rechtliche angeht, da ist die Grundlage ja klar,


    Ja, ist sie? Was ist denn die Grundlage?


    Ich weise nur so daraufhin, dass der unberechtigte Einsatz von Pfefferspray/ CS-Gas ganz schnell mal als gefährliche Körperverletzung gewertet werden dürfte ... Mindestfreiheitsstrafe 6 Monate!

    Einmal editiert, zuletzt von Teddy ()

  • Vorweg: ich habe keine Ahnung bzgl. Pfeffersprays.
    Die Frage die sich mir bei Deinem Beitrag allerdings stellt: Hast nur Du ein ungutes Gefühl, oder hat es Deine Frau?


    Die Frage stelle ich deshalb, da Selbstverteidigung in erster Linie im Kopf beginnt und nicht mit dem Pfefferspray am Gürtel.


    Sollte Sie selber ein ungutes Gefühl haben und glaubt das Spray würde ihr helfen, dann ist über eine Anschaffung nachzudenken. Wie hier schon richtig angemerkt wurde, nützt es aber gar nichts, wenn der Umgang damit nicht geübt ist. Allerdings kann man schwerlich nun anfangen regelmäßig mit dem Spray zu Hause zu üben - man will ja nicht jede Woche eine neue Dose kaufen. Es ist ein Irrglaube daß man mit zwei drei Mal ausprobieren sicher damit umgehen kann. Ich glaube, daß das Pfefferspray nur einen wirklichen Effekt hat - der sicher auch nicht zu vernachlässigen ist. Es ist ein Fakt, daß tendentiell eher schwächlich und unsicher wirkende Personen Zielscheibe von Übergriffen werden. Eine selbstbewußte Ausstrahlung stellt schon eine nicht zu unterschätzende "Selbstverteidigung" dar. Wird dieses durch das Spray gestärkt, dann hat es schon eine wesentliche Funktion erfüllt ohne wirklich zum Einsatz zu kommen.
    Wie schon geschrieben muß wirklich effektive Selbstverteidigung auch geübt werden. Die richtige Adresse dafür ist meiner Ansicht nach beispielsweise ein Kampfsportverein, der entweder spezielles SV-Training anbietet (idealerweise Frauen-SV), oder aber in bestimmten Einheiten immer wieder das Thema SV als Schwerpunkt behandelt. Ju Jutsu ist da beispielsweise eine Kampfsportart die diesbezüglich sehr geeignet ist, da sie speziell dafür entwickelt wurde und immer noch weiterentwickelt wird (wird unter anderem auch von der Polizei trainiert!). In sehr SV-orientierten Kursen, wird man beispielsweise auch lernen mit Stimmeinsatz und Körperhaltung/-ausstrahlung zu arbeiten und auch lernen, daß auch Alltagsgegenstände sehr gut als Verteidigungs-"Waffen" gebräuchlich sind (z.B. Zeitungen, Schirme, Taschen,...).
    Das Wissen das man sich dort aneignen und antrainieren kann ist auf jeden Fall deutlich hilfreicher als eine Dose am Gürtel. ;)


    Übrigens als Nachtrag noch: Interessanter Weise finden Verbrechen wie Schlägereien und Übergriffe zum absolut überwiegenden Anteil zwischen Männern und selten auch zwischen Frauen statt. Nur sehr selten gibt es "geschlechtsübergreifende" Übergriffe. Vergewaltigungen finden in den allermeisten Fällen in der Familie statt. In den Medien finden natürlich die ganz schlimmen Fälle die meiste Aufmerksamtkeit, allerdings verzerren sie sehr das reale Bild. Ebenso vermitteln sie oft eine ständig wachsende Gewaltbereitschaft und einen Zuwachs von gewaltsamen Übergriffen. Tatsächlich ist das allerdings nicht der Fall!

  • Ja, ist sie? Was ist denn die Grundlage?


    Ich weise nur so daraufhin, dass der unberechtigte Einsatz von Pfefferspray/ CS-Gas ganz schnell mal als gefährliche Körperverletzung gewertet werden dürfte ... Mindestfreiheitsstrafe 6 Monate!


    Es gilt § 32 StGB:
    Notwehr


    (1) Wer eine Tat begeht, die durch Notwehr geboten ist, handelt nicht rechtswidrig.


    (2) Notwehr ist die Verteidigung, die erforderlich ist, um einen gegenwärtigen rechtswidrigen Angriff von sich oder einem anderen abzuwenden.


    Gegenwärtig bedeutet in dem Zusammenhang nach § 22 StGB auch: Eine Straftat versucht, wer nach seiner Vorstellung von der Tat zur Verwirklichung des Tatbestandes unmittelbar ansetzt. Sprich: es steht eine Tat unmittelbar bevor. Wenn also jemand auf mich zumarschiert und ganz klare Signale sendet gewaltätig werden zu wollen, dann wird kaum ein Richter den Einsatz des Sprays als unberechtigt werten.

  • Es kommen noch die §§ 33, 34, 35 StGB mit Notwehrüberschreitung, entschuldigender Notstand u.ä. dazu ... die Kommentierungen dazu sind im Standardkommentar (Fischer, StGB) ca. 35 (sehr kleinbedruckte) Seiten lang. Das alles deshalb, weil Notwehr/ Notstand eben nicht so einfach ist.


    Und was sind "klare Signale (...) gewalttätig werden zu wollen"? Die kann man (sehr) schnell missinterpretieren. Die ganze Sache ist deutlich heikler, als viele das wahrhaben wollen ...

  • Es kommen noch die §§ 33, 34, 35 StGB mit Notwehrüberschreitung, entschuldigender Notstand u.ä. dazu ... die Kommentierungen dazu sind im Standardkommentar (Fischer, StGB) ca. 35 (sehr kleinbedruckte) Seiten lang. Das alles deshalb, weil Notwehr/ Notstand eben nicht so einfach ist.


    Und was sind "klare Signale (...) gewalttätig werden zu wollen"? Die kann man (sehr) schnell missinterpretieren. Die ganze Sache ist deutlich heikler, als viele das wahrhaben wollen ...


    Joah... man kann es aber auch schlimmer darstellt als es ist ;) Man hat ja auch noch so etwas wie gesunden Menschenverstand. Wenn mich jemand betrunkenes anrempelt werde ich den kaum ins Krankenhaus prügeln dürfen. Greift mich jemand massiv an, ich bringe den zu Boden lege ihn fest und schlage dann noch einmal zu, dann ist das sicher auch übertrieben und nur schwer zu rechtfertigen.
    Sicher hast Du Recht - es gibt auch viele Grenzfälle. Ich halte nur überhaupt nichts davon hier unnötig Angst zu machen. Im letzten Jahr stand mal was in der Zeitung von jemanden der als Kampfsportler Angst hatte seine Kenntnisse einzusetzen und zusammengeschlagen wurde. Wenn das die Folge davon ist, dann läuft da auf jeden Fall etwas falsch.
    Der Gebrauch der Sprays (da gebe ich Dir nach einiger Überlegung dann doch in gewisser Weise Recht) ist sicher schwierig. Als Frau hat man wohl tendentiell in der Rechtfertigung des Gebrauchs evtl. noch etwas bessere Karten. Der Gebrauch ist allerdings schon weitreichend und gibt nicht die Möglichkeit der Unterscheidung in sanfterer oder härterer Abwehr (vergleichbar mit energischem Wegstoßen versus hartem Schlag gegen Vitalpunkte).
    Aber wie oben schon geschrieben, glaube ich ohnehin nicht so wirklich daran, daß ein ungeübter ein Spray effektiv und gezielt als Überaschungsmoment nutzen kann. Die meisten Personen die so etwas dabei haben, werden es immer schon sehr zeitig "ziehen" müssen um die Gesamthandlung (ziehen, zielen, abdrücken) einigermaßen koordiniert zu bekommen. Das hat zur Folge, daß das Spray für den Angreifer auch frühzeitig und als Warnung erkennbar ist - somit könnte das bloße zeigen schon abschreckend wirken, ein Fortsetzen der Angriffshandlung nimmt dann auf jeden Fall den Gebrauch in Kauf. (ist so meine Einschätzung ohne wirklicher Rechtsexperte zu sein).

  • Das mit der Notwehr meinte ich, klar, ein schmaler Grad und man muss es abschätzen können und das ist sicherlich nicht immer einfach.


    Ich stimme auch Tix mit dem JuJutsu zu, aus eigener Erfahrung.
    Aber wie gesagt, bei SV Kursen muss man auch machmal aufpassen, da die auch oft einfach nur darauf ausgerichtet sind einem das Geld aus der Tasche zu ziehen, leider.
    Was ich auch empfehlen könnte, wäre wenn deine Frau mit einer Freundin zu dem Kurs gehen würde, zu zweit ist das meist doch angenehmer, da man jemanden dabei hat, den man kennt.


    Man sollte auf alle Fälle wissen, wie man denn auch mit Alltagsgegenständen umgehen kann, denn es kann auch mal ganz böse in die Hose gehen, wenn der Angreifer dann z.B. den Schirm in der Hand hat.


    Und den Kampfsportler, der sich nicht verteidigt, weil er Angst hat seine Kenntnisse einzusetzen, der muss mMn ein ganz schwaches Selbstvertrauen haben oder war noch nicht lange dabei. So eine Schlägerei entscheidet sich in den ersten 10 Sekunden und wenn jemand mich verprügeln will, was zum Glück noch nicht vorgekommen ist und hoffentlich auch nicht passieren wird *drei mal auf Holz klop*, wird er dann schon merken, dass er sich mit dem Falschen angelegt hat.

  • Aber wie oben schon geschrieben, glaube ich ohnehin nicht so wirklich daran, daß ein ungeübter ein Spray effektiv und gezielt als Überaschungsmoment nutzen kann. Die meisten Personen die so etwas dabei haben, werden es immer schon sehr zeitig "ziehen" müssen um die Gesamthandlung (ziehen,

    Vor ein paar Jahren wurde ich von 2 Typen blöd angemacht, haben mich geschubst und gedroht. In der Hand hatte ich die ganze Zeit mein Pfefferspray legal , versteckt in der Hosentasche. Als ich es herausgezogen haben waren die beiden total überrascht, konnten nicht einmal ansatzweise ausweichen.


    Kampfsport bringt nur bedingt etwas, weil man es gegen mehrere Gegner nur im Kino und nur wenn man Jean Claude van Damme heißt richtig einsetzen kann. Außerdem muss man das Training ständig auffrischen.

    :)

    Einmal editiert, zuletzt von harryisu ()

  • Sicherlich klappt es nicht gegen 34 Gegner auf einmal, aber wenn man zufällig dann den "Richtigen" erwischt, der in der Gruppe der "Anführer" oder der "Brecher" ist, sind die anderen dann doch schon erstaunt und verziehen sich eventuell.
    Aber bei Gruppen bevorzuge ich dann doch eher, Hacken in den Teer und ab dafür, das ist das Sicherste in dem Fall


  • Kampfsport bringt nur bedingt etwas, weil man es gegen mehrere Gegner nur im Kino und nur wenn man Jean Claude van Damme heißt richtig einsetzen kann. Außerdem muss man das Training ständig auffrischen.


    In jedem anständig geführten Verein wird Dir immer wieder gesagt werden, daß der beste Kampf der ist den man nicht kämpft. Man lernt im Ju Jutsu auch den Umgang und die Abwehr gegen Stöcke, Messer und Ketten. Jeder ernstzunehmende Trainer wird darauf hinweisen, daß die mit Abstand beste Verteidigung immer das Weglaufen ist! Gegen Waffen hat auch ein Dan-Träger immer schlechte Karten!
    Weshalb nützt sowas wie Ju Jutsu: komme ich in eine Lage, aus der es keinen Ausweg mehr gibt, dann habe ich ein paar Hilfsmittel in der Hand, die es mir ermöglichen meine Chancen etwas zu verbessern. Dazu muß ich auch kein van Damme sein! Es sei denn ich stell mich gleich mal nach einem halben Jahr Kampfsport in ein offensichtliche Verteidigungsstellung, die dann unter Umständen eher noch provoziert. Effektive und ernstzunehmende SV, geht eher den anderen Weg. Und wenn es dann nötig wird, dann brauch ich den Angreifer nicht gleich zusammnschlagen wie van Damme, in der Regel werden wenige Schocktechniken ausreichen um mir Zeit und Raum zum Abhauen verschaffen.
    Und genau dieses Bewußtsein, daß ich im Extremfall auf einfache aber effektive Techniken zurückgreifen kann, sollte zu einem selbstbewutßerem Auftreten (Körpersprache) führen, was widerum dazu führt, daß ich nicht so schnell in die Opferrolle gerät.


    Im letzten Punkt gebe ich Dir Recht. Übung und Training ist devinitiv absolut notwendig! Wochenendkurse helfen da wenig. Sie können lediglich einen Eindruck der Möglichkeiten vermitteln - nicht mehr aber auch nicht weniger!

  • Ja es ist Aikido, sieht aber in solchen Filmen immer sehr spektakulär aus und besonders die Tritte sind so nicht im Aikido vorhanden. Des weiteren wird im Aikido nicht geblockt, sondern viel mehr umgelenkt und um das dann in der Verteidigung zu praktizieren benötigt schon wahnsinnig viel Training, mehr noch als beim JJ z.B.


    Im Endeffekt muss jeder auch selbst wissen, welchen Kampfsport/Kampfkunst er machen möchte.

  • Ja im Film sieht sowas im klasse aus, Steven Seagal hat immerhin auch den 7. Dan im Aikido :)
    Aikido ist übrigens, neben Judo und Karate, eine der drei "Gründungskampfsportarten" des Ju Jutsu. Heutzutage haben daneben noch viele andere Kampfsportarten Einzug gehalten (philipinische Kampfkünste beispielsweise). Ju Jutsu ist damit eine offene Kampfsportart, da sie sich immer wieder bei anderen Kampfkünsten bedient. Kritiker meinen daher gerne mal die Kämpfer können alles, aber nichts richtig ;) Ich sehe das eher als Vorteil: jeder hat die Möglichkeit im Ju Jutsu seinen Platz und seine Techniken zu finden - abhängig von körperlichen Voraussetzungen zum Beispiel.
    Nicht zu verwechseln ist Ju Jutsu mit Jiu Jitsu, welches als alte traditionelle Kampfkunst von den Samurai praktiziert wurde. Sieht auf Grund vieler gleicher Wurzel vielfach ähnlich aus, ist aber eben nicht so offen wie Ju Jutsu und von der Grundanlage her traditioneller.



    Ähm... Pfefferspray gibts aber auch hier net :D
    sorry an den Threadersteller für die Themenabweichung - so ganz weit weg vom Thema ist es aber ja nicht. Vielleicht ergibt sich dadurch ja auch eine Alternative und/oder Ergänzung zum Abwehrspray. So ganz nebenbei kann man das Training in diesen Sportarten auch nicht verachten :)

  • Unter uns: sche*** auf die "Rechtliche Lage"
    Wenn du es einsetzt, dann wird es eine Lebensbedrohliche Situation sein!
    Und "in Notwehr" ist ziemlich alles erlaubt, was hilft.


    Ich trage immer diese Spray mit mir rum - habe es aber noch nie benutzen müssen.
    http://www.amazon.de/dp/B000KBEWC6

  • Unter uns: sche*** auf die "Rechtliche Lage"
    Wenn du es einsetzt, dann wird es eine Lebensbedrohliche Situation sein!
    Und "in Notwehr" ist ziemlich alles erlaubt, was hilft.


    Ich trage immer diese Spray mit mir rum - habe es aber noch nie benutzen müssen.
    http://www.amazon.de/dp/B000KBEWC6


    Solche Ratschläge helfen leider nicht weiter.

    Platz




    Möge die Macht mit Euch sein

  • Pfefferspray ist so eine Sache.


    Darfst du nicht gegen Menschen verwenden, nur im Notfall.


    In der Tasche hast du es natürlich, weil du Angst vor wilden Tieren und Hunden hast, ist ja verständlich.


    Wichtig ist ein Flächennebel, kein feiner Strahl.
    Damit kannst du nur schwer umgehen.


    Also auf jeden Fall einen Flächennebel und ansonsten kein billiges Spray.
    Ansonsten hat es nachher nicht die gewünschte Wirkung.


    Besuch doch mal einen BW Shop deines Vertrauens, der hat bestimmt gute Tipps für dich ;)

Anzeige